Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  6. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  7. Die Welt heilen
  8. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  15. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche

Atheistische Aktion in Düsseldorf: Wenige verlassen die Kirche

23. April 2014 in Chronik, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


34 traten am Gründonnerstag aus: 18 Personen aus der katholischen Kirche, 15 aus der evangelischen Kirche und eine Person aus dem Judentum – 21 ließen sich die Austrittsgebühr erstatten


Düsseldorf (kath.net/idea) Der Aufruf der atheistischen Initiative „Düsseldorfer Aufklärungsdienst“ zum kollektiven Kirchenaustritt am Gründonnerstag (17. April) ist auf geringe Resonanz gestoßen. Der stellvertretende Pressesprecher am Amtsgericht Düsseldorf, Richter Marcel Dué, sagte der Evangelischen Nachrichtenagentur idea: „Die Aktion hat sich auf jeden Fall nicht wahnsinnig ausgewirkt.“ Es habe an dem Tag 34 Austritte gegeben – 18 aus der katholischen und 15 aus der evangelischen Kirche sowie einen Austritt aus dem Judentum.


Es seien weniger als im vergangenen Jahr gewesen. 2013 traten an dem Tag 40 Personen aus. Damals habe der Düsseldorfer Aufklärungsdienst aber nicht dazu aufgerufen. Wie die atheistische Initiative auf ihrer Facebook-Seite schreibt, sind 21 der diesjährigen Austritte auf ihre Aktion hin erfolgt. Die Ausgetretenen ließen sich von ihr anschließend 30 Euro schenken. Das ist die Summe, die beim Amtsgericht für den Kirchenaustritt als Gebühr gezahlt werden muss. Die Aktion stand unter dem Motto „Hoppel dich frei“. Ostern bezeichnete die Initiative als „Hasenfest“. Der Düsseldorfer Aufklärungsdienst ist nach eigenen Angaben eine von 50 Regionalgruppen der humanistischen Giordano-Bruno-Stiftung.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Lilli-Lou 25. April 2014 
 

Vorsicht vor dem atheistischen Humanismusbegriff

Der Humanismusbegriff ist vieldeutig und man kann die vielfältigesten Ideologien wie in einem trojanischen Pferd darin verbergen. Höchste Vorsicht ist geboten! Wenn Gott erst vertrieben worden ist, dann haben die "Humanismüsser" totales Oberwasser und freie Bahn. Schon jetzt ist ersichtlich, wie sie Eltern bevormunden. Sie beklagen, dass die Taufe von Säuglingen ungerecht sei, weil diese beim Kirchenaustritt Gebühren zu entrichten hätten. Und wie sieht die Denke atheistischer Humanismüsser (ich nenne sie so, weil mir die ISMEN suspekt sind und weil es mit Humanität nichts zu tun hat)wohl aus? Ein Tauf-Verbot muss her. Welch eine Motiv-Verschleierung im Namen eines angeblichen Humanismus! Warum kommen diese Humanismüsser nicht auf die Idee, sich für die Gebührenfreiheit bei Kirchenaustritten auszusprechen? Warum muss es ein Eingriff in die Familie mit einer Verbotsforderung sein? Und was wird unseren Kindern von diesen Humanismüssern in den Staatsschulen dann erst blühen?! Gute Nacht!


1

0
 
 Lilli-Lou 24. April 2014 
 

@Parksünder

Mir ist die Religion des Glaubens tausend Mal lieber, als die Religion des Unglaubens. Ich hoffe, dieser Zustand wird niemals eintreten, den sonst kann uns nur noch Gottes Gnade retten. Allerdings ist es fraglich, ob er sich dann noch erbarmt, wenn ihn die meisten weggeschickt haben. Er will sich nämlich niemandem aufdrängen.


1

0
 
 parksünder 24. April 2014 
 

Sind 34 Ausgetrete/Tag Euch noch zu wenig?

34 Menschen sind alleine in Düsseldorf an einem Tag ausgetreten - Wird einem Christen bei der Zahl nicht mulmig? Ich als Atheist finde das viel. Wie viele treten denn dafür wieder in die Kirche ein? Die Statistiken sprechen nicht gerade für viele aktive Christen im Land. So "bescheuert" die Aktion ja auch gewesen ist, sie erzeugt Publicity. Und genau damit hat sie ganze Arbeit geleistet. Und ich weiß damit, ich bin mit meinem Unglauben nicht allein. Denn der Gegenwind denn wir Atheisten abbekommen ist emorm. Der Glaube spielt in den Medien immer noch eine bedeutende Rolle. Humanismus wird praktisch totgeschwiegen. Und die Kirche wird nicht müde zu erwähnen, wie schlimm es ist, nicht an Gott zu glauben.

Und vielleicht tut es Euch Christen ja auch gut? Die ungläubigen Kartei-Leichen verschwinden mit der Zeit endlich, die die Konfirmation/Firmung nur aus Respekt vor den Eltern über sich haben ergehen lassen.


1

0
 
 macie 24. April 2014 
 

Ein Einziger

wird aber schon bei den Atheisten als Erfolg gewertet.


0

0
 
 mariaelvira 23. April 2014 
 

Austritt aus der Kirche.

Da können wir nur beten"Herr, verzeih ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun." Das alles hat der Herr auf sich genommen als er am Kreuz starb und auferstanden ist. Ihm sei Dank in alle Ewigkeit.


8

0
 
  23. April 2014 
 

Hasenfest

Wer die christlichen Feiertage aus Prinzip ablehnt, soll doch dann bitteschön auch konsequent an diesen Tagen arbeiten und auf eine sinnentleerte Nachahmung christlicher Bräuche verzichten. Wenn die Firma zu ist, findet sich bestimmt auch eine geeignete karritative Tätigkeit, in der die zusätzliche Arbeitskraft während der Feiertage gerne willkommen ist.


7

0
 
 MAN 23. April 2014 
 

Haha

zum Schmunzeln kann ich da nur sagen. Irgendwie machen solche Aktionen den Eindruck der Kraftlosigkeit. Vielleicht sollten die Initiantoren vorher mal um den Hl. Geist beten ;)


3

0
 
 Sebastian Loeffler 23. April 2014 
 

Atheistische Aktion in Düsseldorf

Auch Jesus wurde für 30 Silberlinge(€?)
verkauft, was Judas anschließend getan hat wissen wir...........!!
Beten wir für diese Menschen, das sie einst einen gnädigen Richter finden mögen


7

0
 
 Romika 23. April 2014 
 

Rechtmäßig

Es ist die Frage zu stellen, ob diese widerwärtige Aktion überhaupt rechtmäßig ist ? Das ist doch eine Diskriminierung der Christen, die mit dem Grundgesetz nicht vereinbar ist.


4

0
 
 Gipsy 23. April 2014 

die wenigen

die ausgetreten sind, waren möglicherweise aus dem Familien und Freundeskreis der Initiatoren dieser Kampagne. Der Austritt wahrscheinlich sowieso schon geplant.

Diese Aktion ist peinlich und für wirklich Gläubige absolut wirkungslos.

Na ja, wer will kann sich ja freihoppeln.


7

0
 
 Antas 23. April 2014 
 

vielen lieben Dank an die lieben Atheisten. Die Christen, die sich für 30 Euro (wie Judas) gegen ihren Glauben entcheiden, sind Christus sowieso nicht so nah, sonst würden sie ihn nicht verraten! Demnach ist die heilige katholische Kirche zwar etwas geschrumpft, hat aber gleichzeitig an Qualität gewonnen :)


11

0
 
 Romika 23. April 2014 
 

Armselig

Wie armselig müssen diese Kirchenfeinde sein. Ist ihnen selbst das nicht peinlich genug ? Was an diesen "Humanisten" humanistisch sein soll, weiß ich nicht. Ihre Aktion war jedenfalls ein Flop.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  2. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  3. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  4. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  5. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  6. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  7. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  8. Menschenwürde und Menschenrechte haben frühere Anhänger verloren
  9. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  10. Der letzte Feind








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  11. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  12. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  15. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz