Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie

Bisherige Geschäftsführung von Weltbild entmachtet

19. Februar 2014 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Amtsgericht Augsburg entzog der bisherigen Geschäftsführung um Carel Halff die Verwaltungs- und Vermögensbefugnis über das Unternehmen


Augsburg (kath.net/KNA) Bei der insolventen Verlagsgruppe Weltbild hat nur noch Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz das Sagen. Das Amtsgericht Augsburg entzog der bisherigen Geschäftsführung um Carel Halff die Verwaltungs- und Vermögensbefugnis über das Unternehmen und vertraute sie Geiwitz an. Bisher war der Insolvenzverwalter auf die Zustimmung von Halff angewiesen. Der Gerichtsbeschluss trägt das Datum vom 15. Februar. «Wegen Eilbedürftigkeit» sei die Entscheidung zunächst ohne Anhörung des Gläubigerausschusses erfolgt.

Geiwitz war seit dem Insolvenzantrag am 10. Januar zunächst nur als «schwacher vorläufiger Insolvenzverwalter» mit beschränkten Vollmachten eingesetzt worden. Nach einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» (Mittwoch) soll der langjährige Weltbild-Geschäftsführer Halff «nicht glücklich» über das Konzept von Geiwitz gewesen sein. Halff ist seit Wochen für Medienanfragen nicht erreichbar. Der 62-Jährige arbeitet seit 1975 bei Weltbild. Aus einem defizitären kleinen katholischen Zeitschriftenverlag formte der Niederländer einen europaweit tätigen Medien- und Versandhändler. Weltbild schreibt schon länger rote Zahlen. 2013 sollen die Verluste laut Zeitung rund 100 Millionen Euro betragen haben. Gewerkschafter und Betriebsräte hatten schon kurz nach dem Insolvenzantrag der Weltbild-Geschäftsführung um Halff schwere Fehler vorgeworfen. Bisher war aber nur der im vergangenen Herbst kurzfristig für den Vorstand engagierte Sanierungsspezialist Josef Schultheis gegangen. Unterdessen hat der Kölner Verlag Bastei Lübbe erneut Interesse an Teilen der Verlagsgruppe Weltbild angemeldet. Das Unternehmen richtet seinen Blick auf das Onlinegeschäft der Augsburger. Auch der Versand könnte interessant sein. Eine vollständige Übernahme komme aber nicht infrage, erklärte Verlagschef Thomas Schierack.


Geiwitz erwartet bis Ende Februar Angebote potenzieller Käufer oder Investoren. Über seinen Sprecher hat der Insolvenzverwalter aber deutlich gemacht, dass es auch im Falle einer vollständigen Betriebsfortführung zu harten Einschnitten bei den Arbeitsplätzen kommen werde. Der Weltbild-Konzern gibt die Zahl seiner Mitarbeiter mit 6.300 an. Dazu zählen auch die Beschäftigten der Auslandstöchter und der gemeinsam mit dem Münchner Buchhändler Hugendubel betriebenen Filialen. Weltbild gehörte bisher zwölf katholischen Bistümern in Deutschland, dem Verband der Diözesen Deutschlands und der Katholischen Soldatenseelsorge Berlin. Zur Insolvenz kam es, als die Geschäftsführung im Januar kurzfristig einen massiv gestiegenen Kapitalbedarf anmeldete, den die Gesellschafter nicht bedienen konnten. Es gibt allerdings die Zusage der Bistümer, mit einem «abschließenden Betrag» von 65 Millionen Euro die Perspektiven der Weltbild-Beschäftigten zu verbessern. Mehr als ein Drittel davon ist bereits geflossen, unter anderem dafür, dass die Geschäfte zunächst fortgeführt werden können.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rut2007 20. Februar 2014 

Nichts besonderes...

... ist es, dass zunächst vom Insolvenzgericht ein vorläufiger Insolvenzverwalter als sog. schwacher Verwalter eingesetzt wird, um sich einen Eindruck von der Lage und den wirtschaftlichen Verhältnissen zu schaffen. Dies ist die Regelform (bei erfahrungsgemäß über 90 % der Antragsverfahren) bei der vorläufigen Insolvenzverwaltung, also die sog. Zustimmungsverwaltung. Faktisch sieht das so aus, dass der vorl. Insolvenzverwalter mit der Geschäftsleitung spricht, Dinge entwirft, beide unterschreiben.

Wenn Eilbedürftigkeit gegeben ist, oder wenn die bisherige Geschäftsführung schwer oder gar nicht erreichbar ist - sprich, wenn Hr. Halff auf Anfragen des vorl. Insolvenzverwalters wie auf Medienanfragen reagiert, nämlich gar nicht - , dann ist es absolut normal und richtig, dass das Gericht den schwachen zum starken vorläuf. Insolvenzverwalter zu macht, so dass dieser agieren kann, ohne die alte Geschäftsleitung miteinzubinden. Damit bleibt die Handlungsfähigkeit gewährleistet...


0

0
 
 CarusoCanary 19. Februar 2014 
 

leider geraten hier die eigentliche

verantwortlich aus dem blick: das mitglied des aufsichtsrat langendoerfer der allmaechtige aus dbk und vdd gehoert. nicht zu vergessen das ehemalige mitglied des aufsichtrat klaus donaubauer aus augsburg. beide haben uns glaeubigen vor langer zeit erklaert, dass der aufsichtsrat das geschaeft inhaltlich leitet. warum werden die heute nicht an ihre aussagen erinnert und zur verantwortung gezogen?


3

0
 
 Alleswirdgut 19. Februar 2014 

Vielleicht sollten die Bischöfe in Zukunft "loyale" Medien- und Wirtschaftexperten ins Haus holen

Vielleicht sollten die Bischöfe in Zukunft "loyale" Medien- und Wirtschaftexperten ins Haus holen, damit solche eklatanten Fehlentscheidungen nicht vorkommen. Jetzt werden die Filetstücke BÜCHER.de etc. billigst verscherbelt (auf die schielen manche Firmen bestimmt schon länger). Und die erste Meinung über Insolvenzverw. kann ich leider nur bestätigen !


2

0
 
 Willigis 19. Februar 2014 
 

@ Tokobi

Sie haben offensichtlich keine Ahnung, was ein Insolvenzverwalter ist.


3

0
 
 TOKOBI 19. Februar 2014 
 

Das war's dann hoffentlich!

Insolvenzverwalter sind nicht selten Interessenvertreter in eigener Sache. Häufig "verwalten" sie solange, bis der letzte Cent in die eigene Tasche geflossen ist und die Gläubiger, selbst von ansehnlichen finanziellen Restbeträgen, keinen müden Euro sehen. Aber selbst so ein Ende ist letztlich noch zu begrüßen: Hauptsache diese unselige Sache hat "endlich" ein Ende!


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Weltbild

  1. Die Apokalypse - Leseprobe 5
  2. Die Apokalypse - Leseprobe 4
  3. Die Apokalypse - Leseprobe 3
  4. Die Apokalypse - Leseprobe 2
  5. Es gibt immer einen Kampf um jede menschliche Seele - Die Apokalypse
  6. Noch einmal 'Weltbild': Halff kritisiert jetzt die Kirche
  7. Dauerärgernis 'Weltbild' kann offenbar bald zu den Akten gelegt werden
  8. Bischof Hofmann: Erzeugnisse, die der katholischen Lehre widersprechen
  9. Weltbild und Hugendubel trennen ihr Filialgeschäft
  10. Weltbild-Aufsichtsratschef Beer lobt Insolvenzverwalter








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  8. Der synodale Weg funktioniert nicht
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  12. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz