18 Februar 2014, 09:40
Der neue Bundesagrarminister ist ein profilierter Protestant
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gesellschaft'
Christian Schmidt leitet den Evangelischen Arbeitskreis der CSU – Schmidt: Die evangelische Kirche habe sich in einer „Staatsgläubigkeit“ von ihrem ursprünglichen Familienbild abgewandt

Berlin (kath.net/idea) Der neue Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (Foto) ist ein profilierter Protestant. Der 56 Jahre alte evangelisch-lutherische Jurist leitet seit Mai 2010 den Evangelischen Arbeitskreis (EAK) der CSU und ist seit 2011 auch stellvertretender Bundesvorsitzender des EAK der Union. Der bisherige Agrarminister, Hans-Peter Friedrich (CSU), war im Zuge der Edathy-Affäre zurückgetreten. Schmidt gehört seit 1990 dem Bundestag als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Fürth/Neustadt a. d. Aisch an. Von 2005 bis Dezember 2013 war er Parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium und danach im Entwicklungsministerium.

Werbung
syrien1


Für Ehe, Familie und anonyme Geburt

Schmidt vertritt in ethischen Fragen klare Positionen. Von CDU und CSU erwartet er eine „noch gezieltere Förderung“ von Ehe und Familie als Ort der Bildung, Erziehung und Geborgenheit sowie einer nachhaltigen Gesellschaftsentwicklung. Veraltet sei nicht der, der die Familie privilegiere, sondern unmodern seien jene, denen in dieser Hinsicht alles egal ist, sagte er.

Um die Zahl von Abtreibungen zu verringern, plädierte Schmidt für die Möglichkeit einer anonymen Geburt, bei der die Schwangere ihre Daten nicht offen legen muss. Dies sei „ein Angebot zur Hilfe im christlichen Sinne“.

Als Schmidts Parteifreund Günther Beckstein im vergangenen November nicht zum Präses der EKD-Synode gewählt wurde, kritisierte er, „dass die Startchancen für christlich soziale Politiker in der evangelischen Kirche nicht gut sind“. Kritik übte er auch am Nein des EKD-Ratsvorsitzenden Nikolaus Schneider (Berlin) zum Betreuungsgeld für Eltern, die ihr Kleinkind nicht in eine Kindertagesstätte geben. Die evangelische Kirche habe sich in einer „Staatsgläubigkeit“ von ihrem ursprünglichen Familienbild abgewandt.

Schmidt ist seit 1989 verheiratet und hat mit seiner Frau Ria zwei Töchter.

Foto (c) www.csu.de

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (58)

Der Traum alter Männer (45)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (41)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (31)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

Das wäre der Dschungel... (21)

Die Todesengel von links (19)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (19)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (19)

Bistum Münster schaltet Staatsanwaltschaft ein (16)

Wien: Solidaritätskundgebung für weltweit verfolgte Christen (13)

Irisches Parlament legalisiert Abtreibung (12)