Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  5. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  8. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  11. Entbehrliches Christentum?
  12. Kretschmann: Abtreibungspflicht für Ärzte wird es nicht geben
  13. Apostolischer Vikar: Umwidmung der Hagia Sophia nachvollziehbar
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

Papst zu Taizé-Jugend: Europa braucht euer Engagement

29. Dezember 2013 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Seit Samstag versammeln sich 30.000 Jugendliche in Strassburg zum diesjährigen europäischen Taizé-Jugendtreffen


Vatikanstadt (kath.net/KNA/idea) Papst Franziskus hat die Teilnehmer des europäischen Taizé-Jugendtreffens in Strassburg zum Engagement für Frieden und Versöhnung aufgerufen. «Europa, das schwere Momente durchlebt hat und noch durchlebt, braucht Euer Engagement, Euren Glauben, Euren Mut», heißt es in einer am Samstag vom Vatikan veröffentlichten Botschaft.

Dass das Treffen im französischen Elsass und in der benachbarten deutschen Ortenau gleichzeitig stattfinde, sei von besonderer Symbolkraft. Diese Region sei von Kriegen «zerrissen» worden, aber auch von der großen Hoffnung auf die Schaffung einer europäischen Familie geprägt, so die päpstliche Botschaft.

Zu dem am Samstag begonnenen Treffen hatten sich mehr als 20.000 Jugendliche aus 47 Ländern angemeldet. Bis Neujahr wollen sie gemeinsam Gottesdienste feiern und über die Zukunft Europas sprechen. Geplant sind unter anderem eine Debatte mit EU-Parlamentariern im Europaparlament und ein Gespräch mit Richtern des europäischen Menschenrechtsgerichtshofs. Für einen reibungslosen Ablauf sorgen etwa 1.500 Ehrenamtliche aus vielen Ländern. Alle Teilnehmer werden in Gastfamilien untergebracht.


In seiner Botschaft würdigt der Papst das ökumenische Anliegen der Taizé-Jugendtreffen. Er teile die Ansicht, dass die verschiedenen Konfessionen viel voneinander lernen könnten, weil sie sich oft in ähnlichen Situationen befänden.

Franziskus bekräftigt zudem seine Auffassung, dass die Teilung der Christenheit der Glaubwürdigkeit ihrer Botschaft schade. Unterzeichnet ist das Schreiben vom vatikanischen Staatssekretär, Erzbischof Pietro Parolin.

Auch UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sandte eine Grußbotschaft und rief die Teilnehmer auf, sich für das „gemeinsame Ziel des Friedens, der Entwicklung und der Menschenrechte“ einzusetzen.

Das Taizé-Jugendtreffen ist zum ersten Mal grenzüberschreitend organisiert. Die Jugendlichen wohnen bei Gastfamilien im Elsass und auf der anderen Rheinseite in Kehl und Umgebung. Die Teilnehmer kommen zu Gebeten im Straßburger Münster und in den Messehallen zusammen. Vormittags gibt es dezentrale Programme in den gastgebenden Kirchengemeinden. Höhepunkt des Jugendtreffens ist die Feier eines sogenannten alternativen Jahreswechsels.

Organisiert wird das Jugendtreffen von der Brudergemeinschaft im französischen Taizé. Ihr gehören 100 Männer aus mehr als 25 Ländern an, die aus verschiedenen evangelischen und aus der katholischen Kirche stammen. Bekannt ist die Taizé-Spiritualität für ihren einfachen Lebensstil und meditative Gesänge.

Die Gemeinschaft im ostfranzösischen Taizé (Burgund) wurde 1940 von dem Schweizer Roger Schutz (1915-2005) gegründet. Seit Jahrzehnten ist Taizé ein Anziehungspunkt für Jugendliche (und Erwachsene) aus der ganzen Welt. Im vergangenen Jahr fand das Europäische Jugendtreffen mit 40.000 Teilnehmern in Rom statt. In Deutschland gab es Jugendtreffen in Stuttgart (1996/70.000 Teilnehmer), Hamburg (2003/55.000) und Berlin (2011/30.000).

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Foto: (c) taize.fr


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Medugorje :-) 3. Jänner 2014 

Super ;)Liebe Jugend Weltweit die WELT braucht euer Engagement:)

Gottes Segen


0

0
 
 EinChrist 30. Dezember 2013 
 

@Romika

Darf ich Sie freundlich bitten etwas genauer auszuführen, was Ihnen an Taizé nicht gefällt?

Es gibt Kritik, natürlich, z.B. der Kommunionempfang in Taizé, die mögliche falsche Auffassung einer Allgemeinerlösung, und natürlich der Ökumenismus.

Aber, es gibt eben auch sehr viele gute Früchte, wie z.B. wunderschöne und tiefe biblische Gebete in Gesangsform, junge Menschen, die sich an Silvester zum Beten treffen (immerhin 30000), ständig wachsende Berufungen in Taizé, Vermittlung eines der wichtigsten Wesenseigenschaften Gottes: Liebe und Barmherzigkeit, Anstiftung zur Hoffnung und zum Engagement für unsere Mitmenschen, gerade in der Gemeinde vor Ort, keine Sektierung usw...

Ist nichts gegen Sie, ich respektiere natürlich, dass jeder da auch anderes empfindet.
Ist einfach aus Interesse. Danke vorab!


1

0
 
 queenie 30. Dezember 2013 
 

Taize'

Taize' ist weltweit ein einzigartiges Ereignis des gelebten christlichen Glaubens. Die ganzjährigen Treffen in Taize' sind eines der schönsten Erlebnisse für junge Menschen aus aller Welt.
Das Erleben des Glaubens und die Freundschaften quer durch die ganze Welt tragen vielfach lebenslang.
Es ist unnachahmbar.
Auf anderer Ebene könnten alternativ auch 'Sommeruniversitäten' bzw. geeignete Arbeitseinsätze mit abgewandelten Inhalten weltweit für Begeisterung sowie Teilen des Glaubens führen.


2

0
 
 Romika 30. Dezember 2013 
 

Taizé

Ich finde es gut, dass hier ein Engagement besteht, das der Verständigung dienen soll, wenn ich ehrlich gesagt, mit "Taizé" auch für meinen Glauben nichts anfangen kann.


2

0
 
 Marienzweig 29. Dezember 2013 

@mphc

Mit SE meinte ich unsere Seelsorge-Einheit, welche aus drei Ortschaften besteht.
Weil wir ja hier alle mehr oder weniger unsere Identität verbergen und auch nicht den genauen Wohnort nennen, nannte ich nur allgemein den Begriff SE.
SE hat also nichts mit "Estrela" zu tun, keine Sorge.
Ich wohne nur etwa 30 km von Straßburg entfernt, auf der deutschen Seite.
Dass sich aus dem Taizé-Treffen viel Gutes entwickeln möge, hoffe ich für die vielen jungen Gäste aus aller Welt und auch für die Bevölkerung links und rechts des Rheins sowie für uns alle.

Morgen früh um 9 ist Andacht in der evangelischen Kirche unseres Dorfes, am Tag des Abschieds dann in der katholischen.
Ich teile Ihre Hoffnung, dass die vielen Menschen, die so gleichgültig geworden sind, durch die Präsenz der jungen Leute und deren Zeugnis für den Glauben zum Nachdenken angeregt werden. Vielleicht wird auch das Treffen mit den Parlamentariern eine wahrnehmbare Spur hinterlassen.


3

0
 
 mphc 29. Dezember 2013 

@Marienzweig

Was heißt SE? Das Taizé-Treffen möge Gott bestürmen, dass weitere Versuche à la Estrela-Bericht in Straßburg und in Brüssel scheitern mögen.
Sehr wichtig ist auch die Diskussion der Jugendlichen mit den EU-Parlamentariern, dass diese sehen, dass es viele junge Menschen gibt, die nicht mit dem Mainstream schwimmen.


3

0
 
 Marienzweig 29. Dezember 2013 

Taizé - auch in den Dörfern

Auch in unserer SE sind über 100 Jugendliche zu Gast. Sie kommen aus Polen, der Ukraine und aus Ungarn.
Nach dem morgendlichen Frühstück in den jeweiligen Gastfamilien und einem anschließenden Gottesdienst abwechselnd in einer der Kirchen der drei Orte werden sie nach Straßburg gefahren.
In der Silvesternacht wird von 0 Uhr bis 2 Uhr zusammen mit den Gastfamilien und interessierten Gläubigen gefeiert.

Hoffen wir auf ein gutes Miteinander!


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Taizé

  1. Taizé: Für Völkerverständigung und weniger Konsum
  2. «Liebe und Freude gibt es nicht ohne Verzicht»
  3. Allgemeine Terrorwarnung - Maschinenpistolen in Taize
  4. Kölner Generalvikar: Auch Bistumsleitung braucht Geist von Taize
  5. Jahreswechsel mit Isomatte, Gebet und Gesang
  6. «Ein Ort, an dem einem zugehört wird»
  7. Taize-Treffen in Rom mit 40.000 Teilnehmern eröffnet
  8. Was Taizé so anziehend macht
  9. Nächstes Taizé-Jugendtreffen findet 2012 in Rom statt








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  3. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  4. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  5. Entbehrliches Christentum?
  6. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  7. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  8. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  9. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  10. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  11. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  12. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  13. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  14. Gott hab ihn selig!
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz