Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  4. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  10. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  11. "Und dann kam der November 2020"
  12. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  13. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  14. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  15. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe

Koch: Katholiken können von Liturgie der Ostkirchen lernen

8. August 2013 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wichtig für die Ökumene sei eine Rückbesinnung auf die ursprüngliche Gestalt der Liturgie, wie sie in den ersten christlichen Jahrhunderten gefeiert worden sei


Würzburg (kath.net/KNA) Nach den Worten des Schweizer Kurienkardinals Kurt Koch ist der christliche Glaube nirgendwo so sehr in seinem Element wie im Gottesdienst. Für die ökumenische Annäherung der christlichen Konfessionen spiele daher die Liturgie eine entscheidende Rolle, sagte der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen am Mittwoch in Würzburg. Dort findet bis 10. August ein Liturgie-Kongress statt. Der Kardinal riet den Katholiken, von den Kirchen des Ostens zu lernen. Dort werde die Liturgie nicht nur als Feier der Gemeinde, sondern auch als «kosmisches Geschehen» verstanden.


Wichtig für die Ökumene sei eine Rückbesinnung auf die ursprüngliche Gestalt der Liturgie, wie sie in den ersten christlichen Jahrhunderten gefeiert worden sei, sagte Koch. Dabei verwies er auf die Erneuerung des Gottesdienstes, zu der es im 20. Jahrhundert bei Katholiken und bei Protestanten gekommen sei. Durch die Rückbesinnung auf die christlichen Ursprünge seien hier viele liturgische Übereinstimmungen und Gemeinsamkeiten gewachsen.

Der anglikanische Theologe Paul Bradshaw machte deutlich, dass die Historiker bei der Suche nach der «ursprünglichen» Form des Gottesdienstes zunehmend auf Schwierigkeiten stießen. Denn die Riten des Christentums seien zu Beginn der Kirchengeschichte nicht so einheitlich gewesen wie bisher angenommen. Sie seien vielmehr von einer großen Vielfalt gekennzeichnet gewesen. Trotzdem erweise es sich als sinnvoll, weiter nach Gemeinsamkeiten zu suchen.

Bradshaw machte zudem darauf aufmerksam, dass die Ordnung der biblischen Lesungen, die in der katholischen Kirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) entstanden war, in den vergangenen Jahrzehnten von nicht wenigen Kirchen der Reformation ganz oder in Teilen übernommen worden sei. Auch habe man sich in vielen Sprachen auf gemeinsame Texte von Grundgebeten wie dem Vaterunser oder dem Glaubensbekenntnis geeinigt. Derzeit sei allerdings die Tendenz zu beobachten, sich in der Liturgie eher der eigenen konfessionellen Identität zu vergewissern, anstatt die Gemeinsamkeiten weiterzuentwickeln.



(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Richelius 8. August 2013 
 

Ich finde es toll, wenn ein Kurienkardinal, der noch dazu Präsident des päpstl. Rates zur Förderung der Einheit der Christen ist, das Wort Katholiken verwendet, wenn er eigentlich nur von den Katholiken des lat. Ritus spricht. Irgendwie erweckt das immer den Eindruck, als ob die kath. Ostkirchen nicht mehr als ein (störendes?) Anhängserl sind.

@ AlbinoL: Sie haben Recht, die byz. Liturgie ist der trident. Messe in vielen Texten näher als der neuen Form des röm. Ritus.


1

0
 
 urserolu 8. August 2013 
 

Ja und nein

>Die urchristlichen Liturgien waren sehr unterschiedlich
Das ist richtig. Dennoch waren sie trotz ihrer Unterschiedlichkeit untereinander viel näher als bsp. den heutigen Liturgien. Insofern könnte der Blick zur byzantinischen Liturgie schon helfen. Allein... wenn es nur um Feierlichkeit gehen soll, um "smells und bells", dann ist das auch der falsche Ansatz. Form und Inhalt müssen zusammenpassen. Und da habe ich meine grossen Zweifel, wenn einfach Bruckstücke aus östlichen Liturgien übernommen werden sollen.


1

1
 
 Mithrandir 8. August 2013 

eingepflanzt ist. Es gibt keine Ähnlichkeit zwischen dem "Senfkorn" und dem ausgewachsenen Baum. Für diejenigen, die in der Zeit, wo er wächst und sich verzweigt, leben, ist der Baum das Wichtigste, denn die Geschichte von etwas Lebendigem ist Teil seines Lebens, und die Geschichte von etwas Göttlichem ist heilig. Die Weisen mögen wissen, dass er aus einem Samenkorn erwachsen ist, aber es ausgraben zu wollen, ist vergebens, denn es existiert nicht mehr, und die Kräfte und Vorzüge, die es besaß, wohnen nun dem Baum inne.

Aus: J.R.R. Tolkien, Briefe, Stuttgart 1991, Seite 512 f.

Entnommen aus:
http://tolkienjrr.beepworld.de/
unter "Treue"

Der Vergleich mit der Pflanze oder dem Baum ist denkbar treffend und zeigt einmal mehr die Genialität des englischen Professors - nicht nur in literarischer oder sprachwissenschaftlicher Hinsicht...


1

0
 
 Mithrandir 8. August 2013 

Zitat

John R.R. Tolkien in einem Brief an seinen Sohn Michael aus dem Jahre 1967/68:

Die "Trends" in der Kirche sind... schwer, besonders für Menschen, die gewohnt waren, in Zeiten irdischer Wirren in ihr Trost und "Frieden" zu finden und nicht bloß eine andere Arena voll Streit und Wandel. (...) Nun stehen wir nackt vor dem Willen Gottes, soweit es uns und unsere Stellung in der Zeit angeht (...) Ich weiß ganz gut, dass die Kirche, die einst eine Zuflucht zu sein schien, Dir ebenso wie mir nun wie eine Falle vorkommt. Nirgendwo sonst können wir hin! (Ich frage mich, ob nicht diese Verzweiflung, dieser letzte Zustand treuen Festhaltens, noch öfter sogar als in den Evangelien berichtet wird, von den Jüngern Unseres Herrn zu Seinen Lebzeiten auf Erden empfunden worden sein mag?) Ich denke, man kann nichts tun als beten, für die Kirche, den Stellvertreter Christi und für uns selbst, und unterdessen die Tugend der Treue üben, die ja erst dann eine Tugend wird, wenn man gedrängt ist, sie zu bre


1

0
 
 Mithrandir 8. August 2013 

Fortsetzung

einem Afrikaner keine Mozartmesse unterjubeln darf, weil sie seiner Kultur nicht entspricht), zweitens weil all dies wieder sehr nach Bruch-Hermeneutik klingt, auch wenn es nicht so gemeint war, drittens, weil es inkonsequent ist, weil man sich dann auch in anderen Dingen an der alten Kirche orientieren müsste, inklusive eine superstrenge Bußpraxis über Jahre hinweg und Vertreibung der Nichtkommunikanten aus der Eucharistiefeier und viertens ignoriert dieser von Pius XII. verurteilte Archäologismus gerade die vom II. Vatikanum herausgestellte gottgewollte historische Entwicklung in der Kirche, die immer tiefer zu den Glaubenswahrheiten vorstößt und deshalb auch angemessenere Wege für die Feier der Liturgie findet, als es die Christen der Antike vermochten.

Zum Schluss noch ein Zitat von Tolkien:


1

0
 
 Mithrandir 8. August 2013 

@AlbinoL

Ich kann Ihnen völlig zustimmen.

Interessant ist, dass es immernoch das Missverständnis gibt, die orthodoxen Liturgien wären "ursprünglicher" oder näher am Urchristentum. Das stimmt nicht. Sie sind ebenso legitime wie organische Entwicklungen, wie es der römische Ritus gewesen ist.

Die urchristlichen Liturgien waren - wie vom anglikanischen Theologen beschrieben - sehr unterschiedlich, und mit zunehmender organisatorischer Einigung der Kirchen wurde dem damaligen Wildwuchs, den vielerorts mit Sicherheit gegeben hat (denn auch im Glauben gab es den, wie die zahllosen Konzilien der Antike beweisen), allmählich ein Ende gemacht.

Warum man sich an der (pauchal gesehen inexistenten) "Urliturgie" orientieren soll, ist mir aber auch aus vier anderen Gründen schleierhaft: Erstens ist uns das Denken der Menschen damals aus rein historischer Sicht fremd geworden, so dass man es dem modernen Menschen nicht überstülpen kann, weil er dazu nicht denselben Zugang gewinnen kann (genau wie man


1

0
 
 Bichler 8. August 2013 

Ich besuche im Nahen Osten stets auch Gottesdienste

der unierten Kirchen und war auch schon bei Gottesdiensten von Orthodoxen (natürlich ohne Empfang der Sakramente). Hier entsteht spürbar Mystik und Sakralität in den Handlungen, die ich hierzulande nur vereinzelt antreffe. Auch die Priester des lateinischen Ritus im Nahen Osten zelebrieren die Hl Messe weit feierlicher als hier. Eine Rückbesinnung finde ich daher sehr wohl notwendig, es geht hier immerhin um eine Heilige Handlung, was man uns hierzulande ja ausreden will.


3

0
 
 AlbinoL 8. August 2013 

Wichtig für die Ökumene sei eine Rückbesinnung auf die ursprüngliche Gestalt der Liturgie

naja also die orthodoxe Liturgie ist der tridentinischen Messe sehr viel ähnlicher als der heutigen Form.
Klar im Vergleich hat man praktisch in der heutigen Form nur das Grundgerüst übrig gelassen was beide Formen vereint, aber jetzt von diesem Grundgerüst der gestutzten römischen Messe bei der orthodoxie nach inspiration suchen finde ich fraglich.
Wobei die heiligen Liturgien der orthodoxen wirklich den Geist der Jahrtausende atmen.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Koch

  1. Es ist keineswegs das Ende des Zölibats gekommen
  2. Kardinal Koch sieht keine Polarisierung Papst versus Kurie
  3. Kurienkardinal verteidigt Einsatz von Christen für Migranten
  4. Kardinal Koch: Es gibt keinen Kurienkomplott gegen den Papst
  5. Kardinal Koch: Es gibt keinen Kurienkomplott gegen den Papst
  6. Kurienkardinal Koch in Eisenstadt: Martin zeigt Gott im Leidenden
  7. Koch: Christen-Spaltung "größtes Hindernis für Evangelisierung"
  8. Kardinal Koch würdigt evangelischen Theologen Dieter
  9. 'Gott ist für Maria Himmel geworden'
  10. Kardinal Koch begleitet Nikolaus-Reliquien von Russland nach Bari








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  3. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  4. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  5. "Und dann kam der November 2020"
  6. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  7. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  8. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  9. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  12. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  13. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  14. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  15. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz