Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. "Tun wir so als wäre da nichts"
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  13. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  14. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Papstworte und verfälschende Berichterstattung

31. Juli 2013 in Kommentar, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Was sagte der Papst tatsächlich über Homosexualität? - Medien sollten berichten, was wirklich gesagt wurde und nicht nur, was sie sich gewünscht hätten - Von Fr. Jonathan Morris (Foxnews)


Vatikan (kath.net/Foxnews) Papst Franziskus gibt keine Interviews. Zumindest dachte man das. Dies hatte er auch selbst über sich gesagt, erst vor einer Woche auf dem Weg zum Weltjugendtag in Rio de Janeiro.

Dann war Weltjugendtag. Großes geschah.

3,2 Millionen junge Menschen versammelten sich nach offiziellen Angaben der Stadtverwaltung am Strand von Copacabana, um den Papst zu sehen, mit ihm zu beten und seine Anregung über den Sinn des Lebens zu hören.

Seine Schlussbotschaft an sie war einfach: Geht nach Hause zurück und dient einander ohne Furcht.

Nur Stunden später, während er sich vielleicht seine eigene Schlussbotschaft über die Furchtlosigkeit zu Herzen nahm, gab Papst Franziskus eine 80-minütige Frage-und-Antwort-Runde mit dem internationalen Pressecorps.

Die gesamte Pressekonferenz im Papstflugzeug auf dem Rückweg von Brasilien in den Vatikan war faszinierend.

Doch unglücklicherweise wird man nun beim Lesen der Überschriften nur eine einzige Lektion daraus lernen. Beispielsweise formulierte die „Huffington Post“: „Durchbruch: Papst OK mit den Gays.“


Dies ist die schlechteste Berichterstattung über eine religiöse Geschichte, die ich bis dahin gesehen habe.

Beginnen wir mit dem Fakt, dass der Papst mit Homosexuellen schon immer „OK“ gewesen ist. Der Anspruch seiner eigenen Religion fordert von ihm weitaus mehr als nur „OK“. Der christliche Glaube lehrt, dass jeder Mensch von Gott mit unverletzlicher Würde ausgestattet wurde und deshalb bedingungslos Respekt und Liebe von uns verdient.

Auch ein Abschnitt eines „Associated Press“-Artikels verunglückte völlig. In der Zusammenfassung von Bemerkungen des Papstes über homosexuelle Menschen im Priesteramt berichtete die AP: „Franziskus ist weitaus versöhnlicher [als Papst Benedikt] und sagt, schwulen Klerikern soll vergeben und ihre Sünden sollen vergessen werden.“

Dies sagte Papst Franziskus nicht, und der Bericht ist auf vielerlei Ebenen falsch.

Erstens unterstellt er, dass das Schwulsein als solches eine Sünde ist. Doch Papst Franziskus sagte in Wirklichkeit in der Antwort auf eine Reporterfrage nach homosexuellen Priestern, die ein zölibatäres Leben führen: „Wenn ein Mensch homosexuell ist, doch den Herrn sucht und guten Willen hat, wer bin ich, dass ich diesen Menschen verurteilte?“

Papst Franziskus hat mit Schlichtheit und Leidenschaft die biblische Lehre wiederholt. Die Bibel und die katholische Kirche haben nie gelehrt, dass es eine „Sünde“ wäre, homosexuell zu sein. Sondern sie lehren, dass es eine Sünde ist, homosexuellen Sex zu haben, weil dieser gegen die Gesetze von Gottes Natur verstößt, besonders gegen seinen Plan für menschliche Sexualität.

Wenn Papst Franziskus sagt, „wer bin ich, dass ich diesen Menschen verurteilte?“, dann sagt er – und ich glaube, dass wir darüber von den religiösen Führungskräften noch mehr hören sollten –, dass aktive Homosexuelle dieselbe Freundlichkeit, Liebe und Gnade verdienen, die wir Sünder insgemein erhoffen würde, von Gott und von den Mitmenschen zu erfahren.

Wir geben keine Urteile über den persönlichen Wert von irgendjemandem ab – Gott hat dies schon getan, als er uns aus Liebe erschuf.

Ich wünsche mir, dass wenn Papst Franziskus das nächste Mal der Presse eine Begegnung anbietet, dass sie dann seine Botschaft des furchtlosen Dienens in ihr Herz nehmen und ihren Lesern berichten, was er wirklich sagte und nicht nur das, was sie sich wünschen gehört zu haben.

Jonathan Morris ist Priester des Erzbistums New York. Er ist Mitarbeiter bei „Fox News“ sowie Programmdirektor von „Der katholische Kanal“ des „SiriusXM Radio“ und Autor mehrer Bücher. Außerdem ist er Pfarrvikar in einer New Yorker Basilika.

Kurzvideo der Papst-Pressekonferenz auf dem Rückflug vom Weltjugendtag (italienisch/englisch, Rome Reports)


Foto © Father Jonathan Morris


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Regensburger Kindl 1. August 2013 

@st.georg

so ein Quatsch!!!! Ein Priester, der nicht homosexuell ist lebt zölibater, genauso wie einer, der eben schwul ist!! Der eine darf u. will sich nicht auf eine Frau einlassen, weil er Gott gehört, genauso ist es bei einem homos. Pfarrer. Ich finde, solange der betreffende enthaltsam ist, egal mit welcher Neigung, wird ihn Gott nicht zurückweisen und die Kirche sollte es auch nicht tun!!!!


0

1
 
 st.georg 31. Juli 2013 
 

hier irrt fr. morris...

..genau wie der papst :
Doch Papst Franziskus sagte in Wirklichkeit in der Antwort auf eine Reporterfrage nach homosexuellen Priestern, die ein zölibatäres Leben führen: „Wenn ein Mensch homosexuell ist, doch den Herrn sucht und guten Willen hat, wer bin ich, dass ich diesen Menschen verurteilte?“
es kann !!! keine homosexuellen priester geben, da dies ein hinderungsgrund zur gültigen weihe ist ( siehe anmerkungen benedikt XVI.) auch kann ein homosexueller nie!!! zölibatär leben, da sein verzicht auf einen bund mit einer frau von natur aus nicht gegeben ist...


4

9
 
 Lukas Martin K. 31. Juli 2013 
 

Sehr guter Klartext

Fr. Jonathan hat den komplexen Sachverhalt wunderbar und zu 100% katholisch auf den Punkt gebracht. Ein herzliches Dankeschön dafür, zumal er dem geneigten Leser gute Argumente mit auf den Weg gibt.

Für die ideologisch voreingenommenen Mainstreammedien dürfte aber auch eine solche Richtigstellung zu differenziert und zu wenig ihrem knallharten Schwarz-Weiß-Denken verpflichtet sein. Schade!


7

5
 
 DerSuchende 31. Juli 2013 

Klartext von Von Fr. Jonathan

Prima Lieber Frater und herzlichen Dank für diesen Klartext. Dahinter stehe ich voll und mit ganzer Kraft. Gottes Segen


8

6
 
 Christa Dr.ILLERA 31. Juli 2013 
 

Danke

für die Klarstellung. Diese gute Argumentation kann man in Leserbriefe packen, um den Unsinn abzublocken, so gut es geht, den die Medien schon verzapft haben. Es war unerträglich, die Zeitungen der letzten Tage zu lesen.
Man weiß gar nicht, wo man beginnen soll. Gut ist auch, einfach den KKK zu zitieren, dann erübrigt sich auch, die immer wiederkehrende Gegenüberstellung von dem fortschrittlich modernen und dem konservativ strengen Papst zu korrigieren.


12

9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Homosexualität

  1. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  2. Burger King Finnland macht Werbung mit homosexuellem Kuss
  3. "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne"
  4. Nordirland: Christliche Kirchen müssen angeben, ob sie gleichgeschlechtliche Paare trauen oder nicht
  5. Boris Johnson: Konversionstherapien sind ‚abscheulich’
  6. Gay-Affäre im Schweizer Bistum Lausanne, Genf und Freiburg
  7. Kardinal Tobin unterstützt Pro-LGBTQ-Messe in seiner Erzdiözese
  8. Polens Präsident: LGBT-Ideologie noch zerstörerischer als Kommunismus
  9. Priester zum LGBT-‚Pride’ Monat: den Sünder lieben, nicht die Sünde
  10. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  9. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  12. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  13. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  14. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz