Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  6. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  7. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  8. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  9. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  10. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  11. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  12. Italiens Kirche: Bischofsbrief zur Wiederbelebung des Pfarrlebens
  13. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  14. Die Welt heilen
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Der Rücktritt Benedikts XVI. und das dritte Geheimnis von Fatima

6. März 2013 in Aktuelles, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


‚Und wir sahen in einem ungeheuren Licht, das Gott ist: etwas, das aussieht wie Personen in einem Spiegel, wenn sie davor vorübergehen, einen in Weiß gekleideten Bischof. Wir hatten die Ahnung, dass es der Heilige Vater war.’ Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Über das Konklave der Journalisten wurde bereits geschrieben. Natürlich bringt es die von Kardinal Angelo Sodano und Kardinal Tarcisio Bertone gewollte strikte Geheimhaltung hinsichtlich der in den Generalkongregation diskutierten Themen mit sich, dass das Interesse der Medien, die Suche nach dem Scoop und selbstverständlich auch die Erfindungskraft angeheizt werden. Themen wie Vatileaks, die in den Jahren immer sichtbarer gewordenen Mängel im Wirken der Römischen Kurie und nicht zuletzt natürlich das einzigartige Ereignis des Rücktritts eines Papstes tragen das Ihre dazu bei, dass Nerven blank liegen und der Wissensdurst auf Höhepunkte zustrebt.

Über 5.000 akkreditierte Journalisten aus bisher 65 Ländern begleiten die Phase der Konklavevorbereitungen, um dann – so möglich – als erste der Welt den aus der Sixtinischen Kapelle aufsteigenden weißen Rauch und den Namen des neuen Pontifex mitteilen zu können. Das bedeutet: rein zahlenmäßig ist das Medieninteresse noch größer als in jenem besonderen Jahr 2005, als die Welt am Sterben eines großen Papstes Anteil nahm, um dann zu erfahren, wer in die Schuhe dieses Fischers treten würde.

Auch im Jahr 2005 wurde ein „Schweigen“ beschlossen, das nach den Bestattungsfeierlichkeiten am 8. April einsetzen sollte, um die Arbeiten der Kardinäle in den Generalkongregationen nicht zu kompromittieren. Damals waren es die Kardinäle, die ihre Entscheidung vor Joseph Ratzinger als Dekan des Kollegiums gebracht hatten: keiner der Purpurträger sollte außerhalb der Kongregationen etwas über Inhalt und Ablauf sagen dürfen, ohne damit einen Eid zu brechen. Es bestand die Befürchtung, dass gewisse Nationalitäten das Medieninteresse fokussieren würden, zum Nachteil der weniger „bekannten“ und weniger im öffentlichen Bewusstsein vertretenen Länder mit ihren Kardinälen. Kardinal Ratzinger war mit dieser Unterdrückung der Redefreiheit nicht einverstanden gewesen, akzeptierte jedoch den Willen des Kardinalskollegiums. Ratzinger war nach den Worten von Kardinal Daneels gegen eine Beschränkung der Freiheit der Kardinäle, da es seiner Ansicht nach ein „Menschenrecht“ sei, dass die Purpurträger ihre Meinung sagen, wenn sie dies wollten und für richtig hielten. Dennoch überwog die Sorge um die Unverletzlichkeit der Vorbereitungen der Wahl eines neuen Papstes.


Dieses Mal kam die Entscheidung wohl „von oben“. Bereits im Vorfeld des Rücktritts Benedikts XVI. hatte sich das Staatssekretariat in einer harten „Note“ gegen den Versuch verwahrt, die Papstwahl zu konditionieren und „das Gewicht der öffentlichen Meinung ins Spiel zu bringen, die oft auf Einschätzungen beruht, die den typisch spirituellen Aspekt des Augenblicks, den die Kirche gerade durchlebt, nicht erfassen“ (24. Februar). Zu Recht oder zu Unrecht – dies wird die Geschichte erweisen müssen. Dass die Forderung nach strikter Geheimhaltung die Gerüchteküche anheizt und selbst schlafende Hunde hinter dem Ofen hervorlockt, versteht sich im Informationszeitalter von selbst.

Zweifellos kommt in der Welt der Information und der lückenlosen medialen Abdeckung von Ereignissen der „spirituelle Aspekt“ zu kurz. Wichtiger ist es zum Beispiel, aus der Ferne geschossene Fotos des emeritierten Papstes bei seinen Spaziergängen in Castel Gandolfo zu veröffentlichen – wie dies heute die italienische Wochenzeitschrift „Chi“ tut –, als sich einer tiefgehenden Betrachtung der Ereignisse zu stellen. Diese Betrachtung kommt nicht ohne die Dimension des Glaubens aus, will sie nicht an der Oberfläche stecken bleiben.

Was bedeutet der Rücktritt eines Papstes, dieses Papstes, Benedikts XVI., der nun sogar den Titel „emeritierter Papst“ trägt und immer noch die weiße Soutane trägt? Der Papst ist ja doch „immer und für immer“ Papst, er gehört immer und ganz allen, der ganzen Kirche, ohne die Möglichkeit einer Rückkehr ins Private (vgl. Generalaudienz 27.2.2013). Der emeritierte Papst – Benedikt XVI. – trägt keine amtliche Vollmacht mehr für die Leitung der Kirche, aber im Dienst des Gebetes bleibt er „im engeren Bereich des heiligen Petrus“. Wie kann man sich das vorstellen? Was ist der größere Zusammenhang dieses „Bleibens“?

Auf seiner Reise nach Portugal ging Benedikt XVI. am 11. Mai 2010 auf das dritte Geheimnis von Fatima ein, das er selbst im Jahr 2000 bei dessen Veröffentlichung vorgestellt hatte. Dieses „Geheimnis“ lautet:

„Nach den zwei Teilen, die ich schon dargestellt habe, haben wir links von Unserer Lieben Frau etwas oberhalb einen Engel gesehen, der ein Feuerschwert in der linken Hand hielt; es sprühte Funken, und Flammen gingen von ihm aus, als sollten sie die Welt anzünden; doch die Flammen verlöschten, als sie mit dem Glanz in Berührung kamen, den Unsere Liebe Frau von ihrer rechten Hand auf ihn ausströmte: den Engel, der mit der rechten Hand auf die Erde zeigte und mit lauter Stimme rief: Buße, Buße, Buße!

Und wir sahen in einem ungeheuren Licht, das Gott ist: "etwas, das aussieht wie Personen in einem Spiegel, wenn sie davor vorübergehen" einen in Weiß gekleideten Bischof "wir hatten die Ahnung, dass es der Heilige Vater war". Verschiedene andere Bischöfe, Priester, Ordensmänner und Ordensfrauen einen steilen Berg hinaufsteigen, auf dessen Gipfel sich ein großes Kreuz befand aus rohen Stämmen wie aus Korkeiche mit Rinde. Bevor er dort ankam, ging der Heilige Vater durch eine große Stadt, die halb zerstört war und halb zitternd mit wankendem Schritt, von Schmerz und Sorge gedrückt, betete er für die Seelen der Leichen, denen er auf seinem Weg begegnete.

Am Berg angekommen, kniete er zu Füßen des großen Kreuzes nieder. Da wurde er von einer Gruppe von Soldaten getötet, die mit Feuerwaffen und Pfeilen auf ihn schossen. Genauso starben nach und nach die Bischöfe, Priester, Ordensleute und verschiedene weltliche Personen, Männer und Frauen unterschiedlicher Klassen und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel, ein jeder hatte eine Gießkanne aus Kristall in der Hand. Darin sammelten sie das Blut der Märtyrer auf und tränkten damit die Seelen, die sich Gott näherten“.

Diese Worte beziehen sich für Benedikt XVI. nicht nur auf bereits Vergangenes wie das Leiden seines Vorgängers Johannes Paul II. Es werden vielmehr „Realitäten der Zukunft der Kirche aufgezeigt, die sich nach und nach entfalten und zeigen“. Über den in der Vision gezeigten Moment hinaus müsse die Notwendigkeit eines Leidens der Kirche gesehen werden, „das sich natürlich in der Person des Papstes widerspiegelt, aber der Papst steht für die Kirche und daher werden Leiden der Kirche angekündigt“.

Die wahre und grundlegende Antwort der Kirche müsse die Umkehr sein. Für Benedikt XVI. wird heute deutlich: Die Angriffe gegen den Papst und die Kirche kommen „nicht nur von außen, sondern die Leiden der Kirche kommen gerade aus dem Inneren der Kirche, von der Sünde, die in der Kirche existiert“, denn: „Die größte Verfolgung der Kirche kommt nicht von den äußeren Feinden, sondern erwächst aus der Sünde in der Kirche“.

„... wie Personen in einem Spiegel, wenn sie davor vorübergehen, einen in Weiß gekleideten Bischof – Am Berg angekommen, kniete er zu Füßen des großen Kreuzes nieder“: Benedikt XVI. ist nun den Berg der Begegnung mit Gott hinaufgestiegen (vgl. letzter Angelus, 24. Februar 2013).

Aufgabe der Kirche ist es, jener „Notwendigkeit des Leidens“ zu begegnen, in der Umkehr, in der radikalen Entweltlichung. Wie eine im Spiegel sichtbare Person begleitet Benedikt XVI. diese neue Zeit mit seinem kontemplativen Lehramt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 anne08 10. März 2013 
 

Auf der Reise nach Portugal, sprach der Papst über das 3. Geheimnis von Fatima...

Der Rücktritt Benedikts und das 3. Geheimnis von Fatima..
.
‚Und wir sahen in einem ungeheuren Licht, das Gott ist: etwas, das aussieht wie Personen in einem Spiegel, wenn sie davor vorübergehen, einen in Weiß gekleideten Bischof. Wir hatten die Ahnung, dass es der Heilige Vater war.’ Von Armin Schwibach

Auf seiner Reise nach Portugal ging Benedikt XVI. am 11. Mai 2010 auf das dritte Geheimnis von Fatima ein, das er selbst im Jahr 2000 bei dessen Veröffentlichung vorgestellt hatte. Dieses „Geheimnis“ lautet:

„Nach den zwei Teilen, die ich schon dargestellt habe, haben wir links von Unserer Lieben Frau etwas oberhalb einen Engel gesehen, der ein Feuerschwert in der linken Hand hielt; es sprühte Funken, und Flammen gingen von ihm aus, als sollten sie die Welt anzünden; doch die Flammen verlöschten, als sie mit dem Glanz in Berührung kamen, den Unsere Liebe Frau von ihrer rechten Hand auf ihn ausströmte: den Engel, der mit der rechten Hand auf die Erde zeigte und mit la


0

1
 
 dspecht 7. März 2013 
 

@ Victor

Und haben Sie noch nie die Vision Don Boscos mit den zwei Säulen gelesen - wenn überhaupt, dann steht dort etwas zum Attentat auf Joh Paul - mMn.


0

1
 
 Victor 7. März 2013 
 

@dspecht und andere

"der Papst wird erschossen". Lesen Sie mal das Bich von Michael Hesemann: das Fatima Geheimnis.
Da steht alles Wissenswerte drin.
Prophezeiungen haben den Sinn zu warnen. Das Hauptwort von "Fatima" heißt: Buße, Buße, Buße.
Und wenn man/ die Menschheit das tut (sie und ich ganz besonders auch), werden die Katastrophen abgewendet. Zumnidest wird es nicht mehr ganz so schlimm wie gesagt.
Echte Prophezeiungen beinhalten IMMER das Wörtchen WENN. Wenn ihr nicht umkehrt usw. Nichts ist determiniert. Der Mensch entscheidet in seiner Freiheit.
Der "erschossene Papst" war Johannes Paul II., aber das Gebet hatte seinen sicheren Tod abgewendet. Er selbst, der Papst, sprach öffentlich davon: eine mütterliche Hand (Maria) hat die Kugeln angelenkt. Sein Überleben war ein Wunder.
Also noch mal. Nichts ist determiniert. Alles andere sind üble Verzerrungen und Schreckbilder von Menschen, die die Größe Gottes leugnen und Angstmacherei betreiben.


1

1
 
 dspecht 6. März 2013 
 

@ nummer 10 und andere

Alle anderen Visionen und Prophezeiungen von Fatima waren auch keine bloßen "Bilder", sondern konkret gemeint.

Warum soll das hier anders sein??

Der Papst wird erschossen, viele Leichen von Priestern und Bischöfen, eine zerstörte Stadt... Man lese in der Tat einmal Don Bosco und Irlmaier, wie weiter unten bereits auf diese verwiesen wurde.


3

2
 
 kreuz 6. März 2013 

"aber der Papst steht für die Kirche

und daher werden Leiden der Kirche angekündigt"

"Wer weiß freilich umgekehrt, ob unter denjenigen, welche die Einladung nicht annehmen, nicht gerade auch jene Europäer sind, denen das Christentum angeboten war, die es aber haben fallen lassen?" (J.Ratzinger, 1958)

www.vatican-magazin.de/index.php/magazin/aktuelle-ausgabe/inhalt/14-magazin/aktuell/disputa/120-disputa-62012


1

0
 
 st.michael 6. März 2013 
 

3.Geheimnis

Ich denke, der veröffentlichte Teil des 3. Geheimnisses ist uns Gläubigen nicht vollständig wiedergegeben worden.
Ob man es hören will oder nicht, aber ich glaube ganz fest, das die Gottesmutter die Auswirkungen des 2. Vatikanischen Konzils in irgendeiner Form erwähnt haben MUß !
Noch niemals in der Kirchengeschichte hat ein Konzil derartige Auswirkungen gehabt.
Die Katholische Weltkirche ist in dieser Zeit so umgestaltet worden, wie noch nie in ihrer Geschichte zuvor.
Mit der Liturgiereform wurde eine fast 2000 Jahre gewachsene Meßform quasi über Nacht ausradiert und durch etwas Neues ersetzt (Details der Verwüstung bei M.Mosebach - Häresie der Formlosigkeit-)
Die Wertung der Geschehnisse möge jedem selbst überlassen bleiben, ich empfinde diese Zäsur als zu gravierend, das die Jungfrau Maria nicht davor gewarnt hätte.
Der Schaden ist von Menschen verursacht, nur der Himmel kann helfen.


3

3
 
 Nummer 10 6. März 2013 

"Bild" trifft zu

Ich sehe im Alltag soviele leere, von der Dunkelheit und der Sünde zerstörte Seelen (Abtreibung, Unzucht etc. etc.), die man durchaus als "Seelen von Leichen" von Gott her betrachtet anschauen kann. Die "Stadt" - im übertragenen Sinne unser Land - ist ebenso von Satan halb verwüstet und zerstört, wenn man die Nachrichten verfolgt (CDU geht in Richtung Homo-Ehe etc. etc.). Ja, leider sind wir bereits angekommen. "Buße, Buße, Buße"
Aufruf: Wir sollten die Sühneandacht zum Heiligsten Herzen Mariens und Jesu wie es die Muttergottes in Fatima gefordert hat wieder einführen! Sühne kann man sicherlich auch durch Liebeserweise (im Kleinen) oder Gebete an Jesus verrichten und kann nicht nur durch körperliche Leiden erbracht werden, oder?


5

2
 
 Fuchsele 6. März 2013 

@ Victor

wie recht Sie haben! Das Wort Umkehr ist bis jetzt nirgendwo gefallen!


3

1
 
 Airam 6. März 2013 

Joseph-B16 @kathole

Sicherlich war und ist Benedikt XVI weitsichtig und (im guten positiven Sinn raffiniert!) ganz geschickt in der Beendigung unseliger Diskussionen. Damals hat er die wirren "Weltuntergangsphantasien", die vermeintlich mit dem für so lange Zeit unveröffentlich gebliebenem 3. Geheimnis einhergingen ein Ende bereitet, als er es (fast) ausschließlich auf das Papstattentat bezog. Und jetzt mit seinem Rücktritt bringt er ganz geschickt den HERRN selbst wieder ins Spiel der Kirchenleitung...


3

0
 
 Kathole 6. März 2013 
 

@Bonifaz2010

Ist mir auch aufgefallen. Aber Ratzinger war zum Glück so weitsichtig, die damals wohl einfach "offizielle" Lesart des 3. Fatima-Geheimnisses auf eine sanft relativierende Weise zu übermitteln: "... nunmehr der Vergangenheit anzugehören scheinen ...". Und der bloße Schein kann ja bekanntlich trügen...


3

1
 
 cordaconjunctajesuetmariae 6. März 2013 
 

@und wenn die Prphezeihung ganz konkret gemeint ist?

- Und dann auch in bester Übereinstimmung mit denen Don Boscos wäre?!! (Und auch mit Irlmaier kompatibel!)

Seine wir bereit!


4

1
 
 Victor 6. März 2013 
 

Wie ein wohltuender Regen

Danke für diese nachdenklichen Worte Herr Schwibach und kath.net.
Dieser Artikel holt alle durchaus sinnvollen Spekulationen auf den Boden der Realität, gerade auch Spekulationen von Geistlichen/Bischöfen, die von einem Papst aus Afrika oder L-Amerika reden usw. ohne wie Armin Schwibach schreibt, die historische Stunde der Kirche zu bedenken.
Das sagen auch zumal Bischöfe in Deutschland, daß jetzt ein anderer Weg beschritten werde oder so und denken mitnichten an die radikale Entweltlichung, sondern noch mehr an eine weitere Verweltlichung der Kirche.
Viele haben immer noch ein falsches Christus- und Kirchenbild. Sie sehen den Herrn, der gar nicht Gott sein soll, und die Kirche mit ihren Lehraussagen und Dogmen usw. als ihre Feinde.
Wie lange noch dürfen sie die Menschen verderben?


9

3
 
 Ehrmann 6. März 2013 

Assoziationen

Vergleiche, die sich aufdrängen - nicht nur das 3.Geheimnis von Fatima, auch die beiden Propheten der Geheimen Offenbarung. Herr, laß uns an ihrer Seite bleiben!


2

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Konklave

  1. Hat Kardinal Dolan auf das nächste Konklave Einfluss genommen?
  2. Kardinal Sandri wird Leiter eines möglichen Konklave
  3. US-Jesuitenmagazin bringt Insider-Informationen aus dem Konklave
  4. Kandidat der Verzweiflung: Ein Barbar aus dem Norden
  5. Strengste Geheimhaltung und verschlossene Türen
  6. Kardinal Dolan widerspricht Konklave-Aussage des Scalfari-Interiews
  7. Bergoglio im Präkonklave: 'Es gibt zwei Kirchenbilder'
  8. Papst bei seiner Wahl: 'Ich vertraue auf Gottes Barmherzigkeit'
  9. Bergoglio hatte im Vorkonklave eine programmatische Rede gehalten
  10. Zeitung: Bergoglio erhielt über 90 Stimmen








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  6. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  7. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  12. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  13. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  14. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  15. Brandanschlag auf Kathedrale in Managua

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz