12 Januar 2013, 14:03
EU-Bürgerinitiative für Lebensschutz gestartet
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'EU'
Kampagne "Einer von uns" will Recht auf Leben ab der Empfängnis in der EU verankern - Eine Million Unterstützer in sieben Staaten nötig

Brüssel (kath.net/KAP) Eine EU-weite Unterschriftenaktion "Einer von uns" ("One of us") setzt sich für den rechtlichen Schutz des menschlichen Lebens von Beginn an ein. Ziel ist, das Recht auf Leben ab der Empfängnis in allen relevanten EU-Kompetenzbereichen zu verankern.

Nach Angaben der Initiative definiert der Europäische Gerichtshof in einem aktuellen Urteil (im Fall Brüstle gegen Greenpeace) den menschlichen Embryo als die erste Entwicklungsstufe des menschlichen Lebens. Daran orientiert “One of Us” die Forderung, jegliche EU-Finanzierung von Aktivitäten, mit denen die Zerstörung menschlicher Embryonen einhergeht, einzustellen. Dies betrifft besonders die Bereiche Forschung, Entwicklungshilfe und Öffentliche Gesundheit.

Werbung
KiNAT onlinekapelle


Die Kampagne läuft bis 1. November 2013. Die Initiatoren wollen eine Million Unterschriften in sieben EU-Mitgliedsstaaten auf Papier und Online sammeln. So viele Unterzeichner sind laut dem Vertrag von Lissabon nötig, damit die EU-Kommission einen entsprechenden Gesetzesentwurf ausarbeiten kann.

Als eine der ersten registrierten Bürgerinitiativen der Europäischen Union wurde "Einer von uns" von der zuständigen Behörde in Luxemburg am Dienstag offiziell genehmigt.

Carlo Casini, Lebensschutz-Aktivist und Vorsitzender des Ausschusses für konstitutionelle Fragen des Europaparlaments, gab gegenüber der Nachrichtenagentur "Zenit" an, "Einer von uns" wolle vorrangig verhindern, dass EU-Gelder in Programme fließen, die menschliches Leben vernichten.

Bisher sei dies der Fall: So unterstütze die EU etwa Organisationen, die in Entwicklungsländern Abtreibungen durchführen oder diese international bewerben, sowie auch wissenschaftliche Forschungsprojekte, die menschliche Embryonen manipulieren und vernichten. Jährlich wird laut Aussage des Politikers 1,2 Mio. Kindern "das Recht genommen, auf die Welt zu kommen".

Eine Anerkennung des Rechts auf Leben ab der Empfängnis wäre laut Casini ein "erster Schritt, um die europäische Politik aufmerksamer für Probleme des entstehenden Lebens zu machen", zudem würde die Entscheidung in den einzelnen EU-Staaten wie auch international Signalwirkung haben.

Koordiniert wird die Kampagne "Einer von uns" von einem Gremium aus Bürgern aus sieben EU-Mitgliedsstaaten sowie von einem zentralen Büro in Brüssel, das von der italienischen Lebensschutz-Organisation "Fondazione Vita Nova" finanziert wird.

Weitere Informationen und Möglichkeit zu unterschreiben unter www.oneofus.eu

Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (50)

Erzbischof Viganò: 'Homo-Mafia' verhindert Missbrauchs-Aufarbeitung (47)

Wiener Theologe Tück: Papst Franziskus spricht zu oft vom Teufel (41)

Gebet kann Dinge verändern! (32)

Schönborn: Öffnung des Priesteramtes löst nicht alle Probleme (30)

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Nacktselfie-Bischof (25)

Papst fordert Loyalität von seinen Diplomaten (25)

Als 10.000 Menschen für Sebastian Kurz beteten (21)

Deutsches Bistum Münster auf dem Weg ins Schisma? (18)

Traditionsorientierter Schwesternorden de facto aufgelöst (17)

Hilflos vor den Erfolgen der Grünen (16)

Die Thesen Schockenhoffs bei der DBK stellen eine Herausforderung dar (15)

Der Regenbogen gehört uns (14)

Vom Missbrauch der Steuer des Kirchenvolkes (14)

Die ‚inkulturierte Liturgie’ (13)