14 November 2012, 11:00
Neue CD 'Chant - Missa Latina' der Heiligenkreuzer Mönche
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Heiligenkreuz'
CD soll anlässlich des Konzilsjubiläums spirituelle Kraft der lateinischen Liturgiesprache erlebbar machen

Wien (kath.net/KAP) "Chant - Missa Latina" lautet der Titel der neuen CD der "Singenden Mönche" vom Stift Heiligenkreuz, die seit Montag im Handel erhältlich ist. Enthalten sind laut einer Pressemitteilung alle Gesänge der Heiligen Messe (im "ordentlichen Ritus") von der Eröffnung bis zum "Ite missa est". Wie bei den anderen "Chant"-CDs der überaus erfolgreichen "Singenden Mönche" werden die Hörer "wieder durch die himmlische Harmonie des Gregorianischen Chorals fasziniert" sein, zeigen sich die Zisterzienser optimistisch.

Werbung
syrien1


Mit ihrem neuen Tonträger möchten die Heiligenkreuzer Mönche aber auch einladen, die spirituelle Kraft der lateinischen Liturgiesprache wieder neu schätzen zu lernen. Es sei sicher gut gewesen, dass das 2. Vatikanische Konzil (1962-1965) bei Messfeiern die Landessprache erlaubt hat. "Aber es ist doch schade, dass heute das Latein aus der Liturgie fast völlig verschwunden ist", heißt es in der Aussendung. Dabei habe das Konzil das Latein nicht abschaffen wollen - im Gegenteil: "Es soll Vorsorge getroffen werden, dass die Christgläubigen die ihnen zukommenden Teile des Mess-Ordinariums auch lateinisch miteinander sprechen oder singen können", heißt es im Konzilsdokument "Sacrosanctum Concilium" (Nr. 54)

Mit "Chant - Missa Latina" wollen die Zisterzienser für dieses "vergessene Anliegen des Konzils" werben: Das goldene CD-Cover stehe für das Goldene Jubiläum der Konzilseröffnung vor 50 Jahren.

Wie bei allen "Chant"-CDs dient der Erlös der Ausbildung von Priesterstudenten aus der Dritten Welt an der Hochschule Heiligenkreuz. Sämtliche Gesänge mit Noten sowie dem lateinischem und deutschem Text sind im Be&Be-Verlag auch als Buch erschienen.

Seit ihrer 2008 eingespielten CD "Chant - Music for Paradise", die es auch auf Platz eins der US-Klassikcharts schaffte, sind die "Singenden Mönche" aus Heiligenkreuz zu Stars der Sakralmusik avanciert. Auch die nachfolgenden Produktionen wurden großen Erfolge. Nachdem für den Erfolg der ersten CD nicht zuletzt auch das weltweite Label "Universal" verantwortlich zeichnete, gehen die Mönche in diesem Bereich nun einen eigenen Weg. Für ihre CD-Produktionen haben sie ein eigenes Plattenlabel mit dem Namen "Obsculta-Music" gegründet. Der Name verweist auf das erste Wort der Ordensregel des Hl. Benedikt, die mit den Worten "Obsculta, o fili!" ("Lausche, mein Sohn!") beginnt.

Copyright 2012 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.

kathTube-Video: Chant - Music for paradise - Music for the soul - Stift Heiligenkreuz




Foto: (c) Stift Heiligenkreuz

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Glaubensmanifest 'Euer Herz lasse sich nicht verwirren!' (Joh 14,1) (129)

"Das ist schon so eine Sonderwelt" (88)

Wie Kardinal Kasper die Leser manipuliert... (50)

Die Gabe der Gotteskindschaft (46)

Werkstattgespräch über Angela Merkels furchtbares Missverständnis (42)

„Kardinal McCarrick wird morgen offiziell laisiert werden“ (36)

Kirchenaustritte 2018 in Bayern: Sprunghafter Anstieg (35)

Kardinal Farrell neuer Camerlengo der katholischen Kirche (30)

Liturgie: keine sterilen ideologischen Polarisierungen! (28)

Dekan: „Geweihte Kirche ist nicht der Ort für den Ruf ‚Allahu Akbar‘“ (23)

Wie überlebt man die Kirchenkrise? (23)

Plädoyer für Paradigmenwechsel im schulischen Religionsunterricht (21)

Ungarische Regierung beschließt massive Familien-Förderung (20)

Konflikt zwischen Erzbischof Lackner und Bistum Gurk (18)

Kardinal Müllers Glaubensmanifest ist „Trost und Ermutigung“ (18)