21 September 2012, 12:15
Kein Verkauf des 'Vatileaks'-Buches bei 'Weltbild'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Weltbild'
Der Titel wende sich «gegen unsere Gesellschafter», erläuterte eine Unternehmenssprecherin. «Es basiert auf einem extremen Fall von Vertrauensbruch.» Es handle sich um eine Einzelfallentscheidung. Sadomaso-Bestseller hingegen weiter im Angebot

Augsburg (kath.net/KNA) Das «Vatileaks»-Enthüllungsbuch des italienischen Journalisten Gianluigi Nuzzi mit dem Titel «Seine Heiligkeit» ist beim katholischen Medienhändler Weltbild nicht erhältlich. Der Titel wende sich «gegen unsere Gesellschafter», erläuterte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag in Augsburg. «Es basiert auf einem extremen Fall von Vertrauensbruch.» Deshalb vertreibe Weltbild das Buch nicht. Es handle sich um eine Einzelfallentscheidung.

Werbung
messstipendien


Gewerkschafter von ver.di hatten den Fall im Internet publik gemacht. Sie halten die Entscheidung für «einen weiteren skandalösen Fall von Zensur». Die deutsche Ausgabe von Nuzzis Buch ist kürzlich unter dem Titel «Seine Heiligkeit. Die geheimen Briefe aus dem Schreibtisch von Papst Benedikt XVI.» erschienen. Im Unterschied zum italienischen Original enthält das Buch auch einige Akten zur kircheninternen Debatte um Weltbild, in die der Vatikan involviert war.

Im vergangenen Herbst wurde publik, dass der Medienversandhändler auch Produkte mit esoterischem und erotischem Inhalt vertreibt. Nach einer kontroversen Debatte beschlossen die kirchlichen Gesellschafter, sich von dem Unternehmen zu trennen. Aus einer im Buch abgedruckten Notiz von Papstsekretär Georg Gänswein geht hervor, dass die Kirchenleitung die deutschen Bischöfe zum Handeln drängte.

Weltbild gehört zwölf katholischen Diözesen, dem Verband der Diözesen Deutschlands und der Katholischen Soldatenseelsorge Berlin. Im Juni entschieden die Gesellschafter, ihre Anteile nicht an ein anderes Unternehmen zu verkaufen, sondern vollständig auf eine noch zu gründende kirchliche Stiftung öffentlichen Rechts zu übertragen.

Weiterführende Artikel:
Der Weltbildskandal im Vatileaks-Buch und KATH.NET

Ein Sadomaso-Bestseller und die Weltbild-Doppelmoral

Zur Dokumentation: Screenshot von Weltbild vom 21.9.2012





Foto: (c) Weltbild/Sreenshot vom 21.9.2012
(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Kardinal Marx: Unterschiedliche Regelungen in Kommunionsfrage denkbar (78)

Weiterhin Druck auf die "glorreichen Sieben" (56)

Paul VI. zu Lefebvre: „Dann leiten Sie doch die Kirche!“ (45)

„Eucharistie für Protestanten? Dafür hatte mich Marx gemaßregelt“ (42)

Alle Bischöfe von Chile reichen geschlossen ihren Rücktritt ein (40)

Achtung Sprache! (32)

Schafft die Kirchensteuer ab! (30)

Mangel, der an die Substanz geht (29)

„Ich habe keine Lust mehr auf diese Banalitäten“ (25)

Wohin man schaut: Skandale (22)

„Der Auftrag von Jesus war aber nie: Schafft Häuser!“ (19)

Interkommunion: Papst kann nicht auf Petrusamt verzichten (19)

Mannheimer Brauerei entschuldigt sich bei Muslimen (18)

Kardinal Kasper zur Interkommunionfrage (16)

Lagerfeld verabscheut Merkel wegen der Flüchtlingspolitik (16)