Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Papst Franziskus in Geldnot!
  9. Der grosse Betrug
  10. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche

Koranverbrennung durch Elfjährige wird Fall für Regierung

21. August 2012 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das elfjährige Kind ist geistig behindert. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation «Centre for Law and Justice» seien nach dem Vorfall 200 bis 300 christliche Familien aus Angst vor Gewalt aus der Region geflohen.


Islamabad (kath.net/KNA) Nach der Festnahme eines elfjährigen geistig behinderten Mädchens in Pakistan wegen Blasphemie hat Staatspräsident Asif Ali Zardari eine Untersuchung angeordnet. Nach Angaben der pakistanischen Zeitung «The Express Tribune» (Montag) wurde unterdessen Anzeige gegen den Imam der Moschee von Meharabad erstattet, weil er zur Verbrennung der Minderjährigen aufgerufen haben soll.

Berichten zufolge hatte das zu einer christlichen Familie gehörende Mädchen mit Down-Syndrom mehrere Seiten des Koran verbrannt. Daraufhin verprügelte eine aufgebrachte Menge das Kind, seine Mutter und eine Schwester und setzte mehrere Häuser von Christen in Brand.

Der Chef der Polizeistation Qasim Niazi erklärte laut «Express Tribune», es liefen Ermittlungen zum Hergang selbst sowie zum Alter des Mädchens und seinen Motiven. Paul Bhatty, Regierungsberater für «Nationale Harmonie», sagte der Zeitung, das Mädchen werde medizinisch untersucht. Zudem werde der Fall mit Religionsgelehrten unterschiedlicher islamischer Richtungen erörtert, um die Frage der Verantwortlichkeit für das Verhalten zu klären.

Von dem Vorfall selbst gibt es laut der Zeitung unterschiedliche Darstellungen. Während ein islamischer Kleriker angab, die Polizei alarmiert zu haben, hieß es seitens der Polizei, sie habe durch ihr Eingreifen das Mädchen und seine Familie vor Lynchjustiz durch einen vom Geistlichen angeführten Mob gerettet.

Die Menschenrechtskommission der Pakistanischen Volkspartei äußerte sich besorgt über die Festnahme des Mädchens. Das Blasphemiegesetz müsse dahingehend geändert werden, dass in einem solchen Fall die religiösen Autoritäten und staatliche Behörden Untersuchungen anstellen könnten, bevor Anzeige erstattet werde oder eine Festnahme erfolge. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation «Centre for Law and Justice» seien nach dem Vorfall 200 bis 300 christliche Familien aus Angst vor Gewalt aus der Region geflohen, berichtet «Express Tribune».

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fred Frosch 23. August 2012 

Heftig

Da kommt was auf uns zu.


0

0
 
 Wischy 21. August 2012 
 

Man fasst sich an den Kopf,

wenn man von solchen Reaktionen liest. Es klingen doch wenigstens zukünftig vielleicht möglich werdende Differenzierungen des Verhaltens an... Auf die muss man wohl setzen...


0

0
 
 Morwen 21. August 2012 

Vielleicht sollte Russland diese Punkband einfach nach Pakistan abschieben anstatt sie im eigenen Land zu inhaftieren.


2

2
 
 SCHLEGL 21. August 2012 
 

@ Pakistan

Es ist wirklich ein Glück,dass Pussy riot und die Sympathisanten dieser Gruppe, ihren Zirkus nicht in einem solchen Land aufgeführt haben..............! Das hätten sie vermutlich nicht überlebt.
Ein geistig behindertes Mädchen mit einem erkennbaren Down-Syndrom auch noch untersuchen zu müssen, zeigt die Rückständigkeit dieses Landes im medizinischen und juristischen Belangen. Hier ist keine Schuldfähigkeit gegeben, es fragt sich nur, wie dieses Kind als Christin an die Blätter des Koran gekommen ist? Msgr. Franz Schlegl


5

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pakistan

  1. Pakistan: Christen wird Corona-Hilfe verweigert
  2. Kurienkardinal würdigt vor neun Jahren ermordeten Minister Bhatti
  3. Asia Bibi: Treffen mit einer Ikone der Religionsfreiheit
  4. Asia Bibi: Treffen mit einer Ikone der Religionsfreiheit
  5. Pakistan: Christen schützen Kinder durch muslimische Namen
  6. Pakistan: Krankenschwester wegen Konversions-Weigerung ermordet
  7. Kirche erleichtert über Ausreise Asia Bibis
  8. Pakistan: Sorge um die Familie von Asia Bibi
  9. Asia Bibis Anwalt kritisiert seine feindselige Aufnahme in Italien
  10. Nach Freispruch von Asia Bibi Unruhen in Pakistan







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  8. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  9. Papst Franziskus in Geldnot!
  10. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US