Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Papst Franziskus in Geldnot!
  9. Der grosse Betrug
  10. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche

Pussy-Riot-Urteil: Störung im Kölner Dom

19. August 2012 in Aktuelles, 27 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Am Sonntagmorgen störte eine maskierte Gruppe von drei Sympathisanten den Gottesdienst im Kölner Dom. Bereits am Freitag haben Demonstranten im Wiener Stephansdom Transparente hochgehalten - kathTube: Video von der Störung im Kölner Dom


Köln (kath.net/KNA/red) „Sympathiebekundungen“ für die in Moskau verurteilten Pussy-Riot-Frauen auch in Deutschland und in Österreich. Am Sonntagmorgen störte eine maskierte Gruppe von drei Sympathisanten den Gottesdienst im Kölner Dom. Zu Beginn des Hochgebetes stürmten sie nach Darstellung von Dombesuchern mit bunten Kostümen in Richtung Altar. Mit gebetsartigen Gesten und lauten Parolen versuchten sie, die Eucharistiefeier zu unterbrechen.

Weiter hieß es, dass die Domschweizer die beiden Männer im Alter von 23 und 35 Jahren sowie eine 20-jährige Frau nach wenigen Minuten nach draußen abdrängen konnten. Weihbischof Heiner Koch, der dem Gottesdienst vorstand, blieb während der Aktion am Altar stehen. Anschließend erklärte er, man nehme die Anliegen auch dieser Menschen und der Menschen in Russland mit in das Gebet auf. Vor dem Hauptportal des Doms setzten die drei Demonstranten ihre Protestaktion mit einem Transparent «Free Pussy Riot» fort.

Wie die Kölner Polizei auf Anfrage mitteilte, wurde gegen die drei Störer Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, Hausfriedensbruch und wegen Störung der Religionsausübung gestellt. Außerdem wurden drei Platzverweise erteilt.

Bereits am Freitag konnten in Wien einige Pussy-Riot-Sympathisanten im Wiener Stephansdom ihre Transparente hochhalten und Parolen skandieren, die Kirchenstörung wurde allerdings sehr rasch vom Personal des Stephansdom beendet.

kathTube: Das Video von der Störung



Ihre Meinung dazu? Jetzt auf Facebook mitdiskutieren

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche mediale Nutzung und Weiterleitung nur im Rahmen


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 JungeChristin 20. August 2012 
 

Billiger Abklatsch der grässlichen Szene in Rußland. Das sich einige geistig-debile Gestalten finden, die den Pussys nachäffen müssen, war doch klar. Ein Lob den Dom-Sicherheitskräften, die solche Aktionen schnell beenden konnten.


2

1
 
 Gambrinus 20. August 2012 
 

Kein Wunder.

Die vollkommen einseitige Berichterstattung der westlichen Medien über den Moskauer Prozess ermutigt solche Aktionen. Die deutschen bzw. österreichischen Richter wissen aus den Fernsehnachrichten, wie sie zu urteilen haben...


2

0
 
 Linus 20. August 2012 
 

Ich hätte mir gewünscht man hätte diese Pussys in Russland nicht so unverhältnissmäßig behandelt, sondern einfach kurzen Prozess gemacht - Ordnungswidrigkeit mit empfindlicher Geldstrafe, die sie schmerzt, und gut ist. Und es einfach als kindischen Vorfall abgetan. So sind sie zu Märtyrer geworden. Und man hätte dann auch das Problem mit den Nachahmern und der Projektion gegen die Kirche als Verbündete der Mächtigen nicht gehabt.


2

3
 
 Langmut 20. August 2012 
 

akadem Agnostiker

Ich respektiere Ihren Unglauben. Ich fürchte jedoch Sie verstehen nicht, was die Entweihung des Altarraums für die einfachen Gläubigen bedeutet, ganz einfach weil Sie Agnostiker sind. Auf dem Altar wird nach Glauben der röm-kath. und der orthodoxen Kirche das Opfer Jesu Christi gefeiert, das Zentrum des Glaubens. Er ist für uns gekreuzigt worden. Wenn die Frauen gemäß BBC in obszöner Weise ihre Hassparolen im Altarraum von sich geben , ist dies das Ärgste, was man Christen antun kann. Für den Glauben an Christus sind unzählige Menschen auch in Rußland in den Tod gegangen und haben in KZs und im Gulag gelitten. Der politische Angriff auf die Person des Patriarchen sollte daher nicht an heiiger Stätte erfolgen sondern vor , in seinem Büro oder allenfalls v o r der Kirche, um den Glauben der Gläubigen zu schützen.


3

0
 
 Guy of Gisborne 20. August 2012 
 

\" Aber wenn ein Sünder sich an den Herrn oder die Jungfrau wendet, dann muss man doch Milde walten lassen. Schließlich freut sich der Herr über ein verlorenes, wiedergewonnenes Schaf mehr als über 1000 Gerechte. Lassen wir doch Gott entscheiden\"

Agnostiker.

Nein, es war kein Gebet es war Hass gegen Religion.

Gott lädt alle ein aber das Verhältnis basiert auf gegenseitigkeit...die jungen Frauen einzel und un aller Stille mussen sich für Christus entscheiden und dem entsprechend über Jahre ein Verhältnis mit ihm pflegen.
Sonst ist es nur Schaum und Parodie...

Milde ist hier nichjt angebracht.

Wenn Sie Christlich denken werden sie das verstehen.

Die Frauen haben die Wahl, entweder ja zu Gott oder weiter Beharren bis das Leben sein Ende findet. Zu jeder Zeit ist der Herr da....aber nur wenn sie in Herz und Seele es wollen.


3

0
 
 akad. Agnostiker 20. August 2012 
 

@ Langmut

Richtig die Anklage Putins fand auf dem roten Platz statt. Aber wo sollte die Anklage Bischof Kyrills stattfinden, wenn nicht in der Erlöserkirche? Die Anklagen beziehen sich auf die Personen. Ein Angriff auf die Religion oder gar die Gläubigen sieht doch anders aus.

Man kann, wie geschehen, eine harte Bestrafung fordern. Dann schafft man diese weltweite Bühne.

Man kann aber auch Milde walten lassen, wodurch die öffentliche Wirkung ausbleibt.

Ich muss jedoch zugeben, dass die Gefährlichkeit des Angriffs in ihrer Vorstellung beginnt.


1

5
 
 AlbinoL 20. August 2012 

denke es hat wenig mit Hass zu tun sondern eher mit Dingen wie

Dummheit.
Eine empfindliche Geldstrafe und ein teures Gerichtsverfahren hilft da...


2

3
 
 140968 20. August 2012 

Aufmerksamkeit ist alles

Ich verstehe wirklich nicht, warum man diesen Trittbrettfahrern der aufrührerischen Pussys auch noch eine Plattform liefert! Genau so wenig verstehe ich, warum die Kameras oder nicht wenigstens die Datenträger konfisziert werden.

Totus tuus


2

2
 
 Langmut 20. August 2012 
 

Mysterium ineffabile

Ich habe den Eindruck Sie w ol l e n nicht verstehen, daß die Anklage Putins vor die Kremlmauer gehört. Die Amtskirche der Sowjetzeit ist Vergangenheit. Sollte jemand etwas gegen den Patriarchen und seine Zusammenarbeit mit Putin haben sollte man ebenfalls vor der Kremlmauer oder v o r der Erlöserkathedrale demonstrieren. Die Entweihung des Altarraums der Kathedrale
i s t ein Angriff auf die Religion und die einfachen Gläubigen. Warum gerade der Angriff auf die Erlöserkathedrale? Weil sie das Symbol des Wiedererstehens des Glaubens und der Überwindung des Kommunismus ist. Haben Sie die Pose einer der Frauen gesehen? Was hat bitte sehr der Klerus des Kölner Doms oder des Stephansdomes mit den Aktivitäten Putins oder des Patriarchen zu tun? Es ist blanker Haß auf die Kirche und die Religion, der nun so plötzlich ausgelebt werden kann. In einem anderen Forum wurde bereits nach Bestrafung von Gläubigen gerufen, ohne daß
ein derartiger Beitrag verhindert oder gelöscht w


5

0
 
 akad. Agnostiker 20. August 2012 
 

Pussy Riots Auftritt war politisch

Es geht im Lied um die Verquickung von ROK und Putin, welche für beide Seiten vorteilhaft ist. Bischof Kyrill ruft zur Wahl Putins auf. Und Putin ruft die Oligarchen auf, die ROK finanziell zu unterstützen. Nach 70 Jahren Kirchenverfolgung ruft Putin zudem seine Wähler zum Glauben auf.

Man kann das Lied auch als Fürbitte lesen. Gut, bei politischen Fürbitten gibt es natürlich in den Kirchen unterschiedliche Meinungen. Das war früher in Deutschland bei Wahlaufrufen auch nicht anders.

So ein Happening kann missraten und Konventionen verletzen, wenn man nicht regelmäßig in die Kirche geht. Aber wenn ein Sünder sich an den Herrn oder die Jungfrau wendet, dann muss man doch Milde walten lassen. Schließlich freut sich der Herr über ein verlorenes, wiedergewonnenes Schaf mehr als über 1000 Gerechte. Lassen wir doch Gott entscheiden.

Vielleicht hat die dpa als Dienstleister der Presse einen glaubhaften Übersetzer beauftragt. Der Liedtext in voller Länge:
http://www.aug


0

5
 
 Johannes Evangelista 20. August 2012 
 

@kathi

Ja, in Deutschland gibt es zunächst Bewährungsstrafen - zum Glück. 120 Stunden gemeinnützige Arbeit sind auch nicht lustig - da gehen 8 Wochenenden drauf. Ich meine, die Strafen sollten so sein, dass man es nicht wieder macht. Das müsste die deutsche Justiz hinkriegen. Den Tabu-Bruch vor Gott werden unsere Gerichte wohl nicht angemessen bestrafen können. Aber wer so was öfter tut, der sitzt auch in Deutschland.


1

0
 
 Marienzweig 20. August 2012 

Pures Nachäffen

Auch durch ein billiges, primitives Wiederholen der Moskauer Aktion wird die Sache nicht origineller.
Es geht den drei Aktivisten mitnichten um die Politik Putins und den Menschenrechten im fernen Russland, sondern um Aufsehen und Schlagzeilen.
-- Endlich einmal im Mittelpunkt stehen dürfen, endlich einmal das Zentrum der öffentlichen und medialen Aufmerksamkeit erhaschen, wenn auch nur für kurze Zeit! --
Für diese eitle Absicht nimmt man auch gern die Entweihung eines sakralen Raumes in Kauf.
Ein billiges, unreifes Verhalten von drei, trotz ihres Alters, noch nicht erwachsen gewordenen
Leuten.
Wirklicher Mut sieht anders aus!


2

0
 
 Ruda 20. August 2012 
 

Was hat das mit Religion zu tun ...

Alles ! Gegen Putin müssen Sie in die russische Botschaft gehen und die Beamten bei der Amtsausübung stören. Bisschen logisch denken, bitte !


2

0
 
 wormwood 20. August 2012 
 

Weihbischof Heiner Koch hat großartig reagiert.
Dem ist nichts hinzuzufügen.


1

0
 
 Guy of Gisborne 19. August 2012 
 

Es war vollkommen zu erwarten..

Oh je, Oh je, Oh je.

Frau Merkel, Herr Westerwelle, Joschka, Madonna, Sir Paul was halten Sie von §167? Die gesamte Bundes elite hat Kirchen demos gebilligt.

Weise Politiker hätten sagen müssen \'Die Strafe ist zu streng aber in einer Kirche sollte nicht protestiert werden.

Aber unsere sind zu dumm und eitel.

Wir warten......


5

2
 
 Smaragdos 19. August 2012 
 

Diese Aktionen bestätigen das Gerichtsurteil: \"Rowdytum aufgrund von Religionshass\" - und nicht wegen Putin. Selbst wenn sich die Religionshasser der ganzen Welt nun vereinen sollten - sie werden uns nicht davon abbringen können, unseren Herrn und Heiland zu lieben und zu loben, im Gegenteil!


7

2
 
 Mysterium Ineffabile 19. August 2012 

Was hat as mit Religion zu tun? Nichts.

Das ist weder hier noch in Russland ein \"Angriff auf die Religion\". Schon vergessen, wer Putin ist? Anscheinend hat auch die orthodoxe Kirche die Sowjetzeit schon sehr angenehm verdrängt.


2

7
 
 Herbert Klupp 19. August 2012 
 

Der Haß gegen uns, gegen die Kirche, gegen Christus

ist bei vielen sehr groß.

Und dieses aktuelle Übergreifen, Zugreifen auf die Heilige Messe ist einerseits medial seit langem vorbereitet. Atheistische (junge) Kirchenhasser sehen womöglich in den Pfarrern / Bischöfen am Altar nicht mehr viel mehr als potenzielle Kinderschänder.

Andererseits ist die Manifestation selbst eindeutig satanisch. Es ist zwar - dem bürgerlichen Gesetzbuch nach - alles \"gar nicht so schlimm\", was da faktisch passiert. Aber in der geistlichen Welt feiert Satan, was ihm jetzt wieder für ein neuer Coup (weitere sind wohl in Planung) gelungen ist.

Wir müssen beten !


4

1
 
 kathi 19. August 2012 
 

@Johannes Evangelista

In Deutschland gibt es Bewährungsstrafen, wenn überhaupt.


2

0
 
 Rolando 19. August 2012 
 

Faustyna-Maria

Den Menschen ergeht es wie dem Pharao vor ein paar tausend Jahren, Gott hat ihnen auf Grund ihrer Sünden das Herz verschlossen und ihren Verstand verdunkelt. Faustyna-Maria sie haben es auf den Punkt gebracht, genauso ist es!


3

1
 
 Goth Dismas 19. August 2012 

In meinem Beitrag fehlt ein Wort:

Es muß heißen: \"Ich möchte alle Domkapitel und Pfarrer bitten, für einen angemnessenen SCHUTZ der ihnen anvertrauten Kirchen, vor allem des Allerheilisten Sakramentes zu sorgen.\"


4

0
 
 christawaltraud 19. August 2012 
 

Wehe, wenn sie losgelassen...

...die aufgestauten Emotionen, die ungern vor etwas Halt machen, das mit Ordnung, Disziplin, Harmonie und gegenseitiger Achtung zu tun hat. Da ist uns in unserem Freiheitswahn inzwischen so einiges abhanden gekommen - die aktuellen Geschehnisse werfen sehr deutlich ihre Schatten. Ich fürchte, da kommt noch einiges auf uns zu, wenn wir uns nicht besinnen. -


5

0
 
 Johannes Evangelista 19. August 2012 
 

Wenn der Pussy-Riot-Stil Schule macht ....

... werden wir solche Prozesse auch in Deutschland führen. Es geht nicht an, dass Kirchen für private Protestkundgebungen missbraucht werden.


4

0
 
 LeoBeo 19. August 2012 

In Deutschland

gibts dann wohl noch Orden für die Störenfriede.

Das es in Russland um eine Beileidigung und Störung der Religion geht wird ja totall unter den Tisch gekehrt, es wird nur so dargestellt als ob Putin aus einer Laune herraus gehandelt hätte


4

0
 
 andrae 19. August 2012 
 

Liebe Faustyna-Maria!
Sie haben ganz richtig verstanden. Die Aktion hat auch in Russland nichts mit Putin zu tun. Hier geht es um einen sehr geschickt inszenierten Angriff auf die Religion. Nur dass sich das in Russland niemand gefallen lässt. Es geht aber auch einfach ums Geld: Die sg. Punk-Band kennt jetzt jeder. Damit lässt sich sehr viel Geld verdienen. Das haben schon andere Musikgruppen vorexerziert (zB haben die Rolling Stones im Hilton in Wien seinerzeit das Zimmer verwüstet). Aber noch viel wirksamer ist es, Gott und die Religion zu beleidigen. Da hat man die ungeteilte Unterstützung aller möglichen Religionshasser, die heutzutage unter dem Mäntelchen einer angeblichen Freiheit daherkommen. Freiheit wohlgemerkt, die sich g e g e n die Religion richtet, nicht etwa dafür, denn das wäre ja Unterdrückung durch den Papst, den Patriarchen etc.Aber ich habe einen anderen Vorschlag: Warum nicht eine ähnliche Aktion in der Moschee in Riad/Saudiarabien? Oder fehlt dazu der Mut?


8

1
 
 Faustyna-Maria 19. August 2012 
 

Habe ich da was falsch verstanden ...

Protest gegen Putin in deutscher Kirche? Politischer Protest durch Diskriminierung und Mobbing von Christen? Müssten nicht die Atheisten eine Trennung von Staat und Kirche am meisten wünschen, und nun vermischen sie selbst beides. Ja hat denn der Papst die drei Frauen verurteilt oder ein staatliches Gericht in Russland.

Den Menschen ergeht es wie dem Pharao vor ein paar tausend Jahren, Gott hat ihnen auf Grund ihrer Sünden das Herz verschlossen und ihren Verstand verdunkelt.


8

1
 
 Goth Dismas 19. August 2012 

Der Haß gegen uns, gegen die Kirche, gegen Christus

ist bei vielen sehr groß. Größer und bei viel mehr Menschen, als es die in der Kirche Verantwortlichen wahr haben wollen. Anbiederungsversuche an den Mainstream sind da nicht wirklich hilfreich. Sie werden nur als Unglaubwürdigkleit und Unaufrichtigkeit wahrgenommen. Offenbar hat der Skandal um den Auftritt von Pussy Riot in der Erlöserkathedrale die Hemmschwelle, Kirchen, heilige Zeichen und den Gottesdienst anzugreifen, fallen lassen, in Rußland http://www.youtube.com/watch?v=Z9i3zkrx--E&feature=plcp wie auch in Deutschland und Österreich. Stellen wir uns darauf ein, daß das Klima rauer wird. Ich möchte alle Domkapitel und Pfarrer bitten, für einen angemnessenen der ihnen anvertrauten Kirchen, vor allem des Allerheilisten Sakramentes zu sorgen. Heiliger Laurentius, heiliger Tarcisius, selier Nikolaus Groß, bittet für uns!


6

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kulturkampf

  1. "Mainstream-Bischöfe sind das Letzte, was wir brauchen!"
  2. Nach der Synode laufen die Angriffe auf Kardinal Woelki
  3. Synodaltheater zweiter Akt
  4. Relativismus und Intoleranz. Das Ende der Bemühung um Objektivität.
  5. 'Je leerer die Kirchen, umso größer die Friday for Future Umzüge'
  6. Peter Hahne: "Der wahre 'Friday for Future' ist der Karfreitag"
  7. Deutsche trauen sich nicht, offen ihre Meinung zu sagen!
  8. "Ich bin ein Klimaaktivist wider Willen"
  9. Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!'
  10. Kaum Raum für offene Debatten, kaum Respekt für abweichende Stimmen







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  7. Vom Lehramt längst beantwortet
  8. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  9. Papst Franziskus in Geldnot!
  10. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US