Login




oder neu registrieren?


                                                        Coming soon: Die mobile Version von kath.net - Wir bitten noch um etwas Geduld! DANKE!

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  2. Kommt Corona-Impfpflicht?
  3. Der grosse Betrug
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  6. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Klosterneuburgs 'Kirchenfledermäuse' wieder auf Sommerurlaub

19. Juli 2012 in Österreich, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Großes "Wuseln" unter dem Stiftsdach mit 150 Tieren samt ebenso viel Nachwuchs - "Fliegende Untermieter" kommen seit Jahrzehnten und bleiben Ordensmännern auch nach Dachrenovierung erhalten


Wien (kath.net/KAP) Unruhig geht es derzeit am Dachboden im Stift Klosterneuburg zu: Seit Jahrzehnten haben hier bis zu 150 "Kirchenfledermäuse" ihr Sommerquartier, sie hängen im nordwestlichen Eck von den Dachsparren. Die meisten der "Großen Mausohren" sind Weibchen und haben jetzt Junge - somit gibt es insgesamt nun fast doppelt so viele Fledermäuse als sonst unter dem Stiftsdach. Da wuselt es mitunter ordentlich, wissen die Augustiner Chorherren bereits aus Erfahrung und nehmen bei der Renovierung des Daches am Barocktrakt Rücksicht auf ihre "fliegenden Untermieter": "Mit den Arbeiten wird gewartet, bis die Tiere das Sommerquartier verlassen haben", so das Stift in einer Aussendung am Mittwoch.

Auch bei der folgenden Neudeckung des Daches wird auf die "Kirchenfledermäuse" nicht vergessen: Die alten Dachsparren werden innen am neuen Unterdach befestigt, "damit die Tiere nächsten Sommer wieder ihre altbekannten Plätze finden können", erklärten die Ordensmänner. Auch das Ein- und Ausflugsloch der Fledermäuse unter einer Dachverschneidung bleibt erhalten.

"Myotis myotis" lautet die lateinische Bezeichnung für die "Großen Mausohren", die im Sommer große Dachböden als Quartier bevorzugen und zu den größten heimischen Arten zählen. Im süddeutschen Raum gilt diese Art als ausgestorben, in Österreich steht sie unter besonderem Schutz. Auf der Jagd nach Insekten fliegen die Tiere bis zu 20 Kilometer weit, das Jagdrevier kann ein Ausmaß von einigen hundert Quadratkilometer betragen. Überwintert wird nach einer Paarungszeit im Herbst schlafend in Kellergewölben oder in Höhlen mit möglichst gleichbleibender Temperatur. (Infos: www.stift-klosterneuburg.at.

Stift Klosterneuburg


Copyright 2012 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.
Foto: © Stift Klosterneuburg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kloster

  1. Neue Äbtissin für das Kloster St. Walburg gewählt
  2. Stiftsbibliothek Admont zählt laut CNN zu schönsten Bibliotheken
  3. Nächste Etappe im Streit um istrisches Kloster Dajla
  4. Vatikanarchive: Pius XI. enthob österreichische Äbte aus Amt
  5. 'Du bleibe in deiner Zelle, sie wird dich alles lehren'
  6. Abtei Mariawald: Ort geistlicher Erneuerung
  7. Priesterausbildung aus einer ‚knienden Theologie’ heraus
  8. Weltweit gibt es 3.534 kontemplative Klöster
  9. Kontemplative Klöster sind ‚grüne Lunge’ der Katholiken








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Der grosse Betrug
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz