16 Mai 2012, 09:14
Eklat um Großayatollah: 'Homosexuelle minderwertiger als Tiere'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Iran'
Internationale Gesellschaft für Menschenrechte übt schwere Kritik daran, dass im Iran nach dem Scharia-Strafrecht an Homosexuellen die Todesstrafe vollzogen wird

Frankfurt am Main (kath.net) Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) hat die Verfolgung und menschenfeindliche Hetze gegen Homosexuelle im Iran scharf kritisiert und in einer Aussendung darauf verwiesen, dass einer der bedeutendsten Geistlichen der Islamischen Republik Iran erst am 16. April in der heiligen Stadt Qom bei einem Kongress islamischer Geistlicher unterstrichen hat, dass Homosexuelle ausgelöscht werden müssten. Homosexuelle seien nach dem Koran und der islamischen Überlieferung „minderwertiger als Tiere“, so Großayatollah Abdollah Javadi-Amoli.

Werbung
christenverfolgung


Nach Angaben der IGFM sieht das Scharia-Strafrecht des Iran für Homosexualität zwingend die Todesstrafe vor. Aktuell würde die Hinrichtung von vier homosexuellen Männern bevorstehen, weil sie einvernehmliche homosexuelle Beziehungen unterhalten hätten. Die IGFM kritisiert, dass die Islamische Republik mit schwersten Sanktionen bis in die intimsten Bereiche des Privatlebens eindringe und Frauen wie Männer unter Berufung auf islamisches Recht gängele, bedrohe und in zahlreichen Fällen sogar hinrichte.

Einseitige Fixierung auf Nuklearpotential schadet den Menschenrechten

Martin Lessenthin, Vorstandssprecher der IGFM, appelliert, dass das öffentliche Interesse nicht nur der nuklearen Bedrohung durch den Iran gelten dürfe, sondern auch der Entrechtung seiner Bürger. Lessenthin: „Der Iran hat völkerrechtlich verbindliche Menschenrechtsverträge ratifiziert, wie etwa den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte, zu dessen Vertragsstaaten auch Deutschland gehört. Die religiös begründeten systematischen Menschenrechtsverletzungen an Frauen, Andersdenkenden und Minderheiten müssten ebenfalls im Fokus der Aufmerksamkeit stehen.“

Foto: (c) www.igfm.de







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (65)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (42)

Reichtum verführt und macht zum Sklaven (41)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (39)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (38)

Schweden: Kleinstadt erlaubt Muezzinruf, verbietet Kirchenglocken (33)

Bischof Fürst distanziert sich von Kopftuch-Pfarrer (29)

Verbessern oder verändern? – Oder Die Treue zur Liturgie (17)

Einfach nur anschauen, sich berühren lassen ... (16)

„Nein, diese Sätze meine ich jetzt nicht satirisch... leider!“ (15)

Papst besorgt über Priestermangel in Italien (14)

Papst will sich erneut mit Missbrauchsopfern aus Chile treffen (13)

Papst Franziskus gegen homosexuelle Priesteramtsanwärter (11)

Die Evangelische Kirche möchte im Internet den "Teufel austreiben" (10)

'Yes, Jesus loves me' (9)