29 März 2012, 17:14
Der Löwe erwacht!
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Lewis'
2013 soll ein Spielfilm über das Leben des christlichen Autors C.S. Lewis in die Kinos kommen. Die Freundschaft mit Herr-der-Ringe-Verfasser J.R.R. Tolkien, seine Rückkehr zum Glauben und die Fantasy Welten der beiden Freunde sind zentrale Themen.

Coventry (kath.net/jg)
Anlässlich des 50. Todestages von C.S. Lewis soll nächstes Jahr ein Spielfilm in die Kinos kommen, der entscheidende Stationen im Leben des bekannten Schriftstellers zeigt. Mittlerweile ist ein erster Trailer veröffentlicht worden.

Der Film trägt den Titel „The Lion Awakes“ (dt. Der Löwe erwacht) und möchte in erster Linie Familien, Fantasy-Interessierte und Christen ansprechen. Zentrale Themen sind nach Aussage der Produzenten Glaube, Mut und Freundschaft.

Werbung
ninive 4


Das Drehbuch des Films konzentriert sich auf die erste Hälfte von Lewis Leben. Ausgehend von den Radiosendungen, die er während des Zweiten Weltkrieges hielt, gibt es Rückblenden zu den wichtigsten Stationen seines bisherigen Lebens. Der Film erzählt von Lewis Kindheit und Jugend, als er den Glauben an Gott in Zweifel zieht, seine Erlebnisse im Ersten Weltkrieg, dann seine Zeit an der Universität Oxford. Hier begegnet er einem Professor für Angelsächsisch – dem praktizierenden Katholiken John R. R. Tolkien. Die Begegnung mit Tolkien ist für seine Rückkehr zum Glauben entscheidend. Lewis wird in späteren Jahren zu einem der bedeutendsten christlichen Apologeten des 20. Jahrhunderts. Laut Internetseite der Produzenten wird die Freundschaft von Lewis und Tolkien zum ersten Mal in einem Spielfilm dargestellt.

Der Film spielt in der Zeit vor der Veröffentlichung von Lewis „Die Chroniken von Narnia“ und Tolkiens „Der Herr der Ringe“. Die beiden Schriftsteller unterstützen einander in der Entwicklung ihrer Fantasy-Welten.

Derzeit wird an der Finanzierung des Projektes gearbeitet. Jeder kann sich mit einem Mindestbeitrag von US$ 1,- an der Produktion beteiligen. Je nach Höhe des Beitrages gibt es unterschiedliche Gegenleistungen von der Produktion. Wer z.B. über $ 5.000 zahlt, darf bei der Besetzung einer Nebenrolle mitwirken und selbst als Statist mitspielen.

Weitere Informationen gibt es hier.






Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (104)

"Erhebliche Bedenken" (63)

Kardinal Marx attackiert vermeintlichen Rechtskurs der CSU (45)

Fall Kardinal McCarrick: Missbrauch war lange bekannt (44)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (43)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (37)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (35)

USA: Geweihte Jungfrauen enttäuscht von neuer Instruktion (30)

Deutschland: Zahl der Gottesdienstbesucher sinkt unter 10 Prozent! (24)

Amnesty International für die Tötung ungeborener Kinder (24)

'Erschütternde Untreue der österreichischen Bischöfe' (21)

Werke und Glaube (19)

FAZ: Im „Abendmahlsstreit ist Papst Franziskus konsequent Peronist“ (19)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (19)

„Mord“? – „Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen“ (16)