Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  6. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  7. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  8. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  9. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

Die Heiligen des 21. Jahrhunderts

28. Oktober 2010 in Spirituelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Man glaubt es kaum, aber das Heilige hat im Alltagsleben ein viel besseres Renommee, als es auf den ersten Blick scheinen mag - Von Bernd Kreuels


München (kath.net)
Man glaubt es kaum, aber das Heilige hat im Alltagsleben ein viel besseres Renommee, als es auf den ersten Blick scheinen mag. Zwar wird von persönlicher Heiligkeit höchst selten geredet. Doch das Bewusstsein dafür, dass Heiliges als Synonym für das absolute Nonplusultra steht, ist nach wie vor lebendig. So wurde jüngst in dicken Lettern die Kabine der Fußball-„Götter" auf dem Vereinsgelände des Münchner Rekordmeisters als „Bayerns Heiligtum" und „das Allerheiligste" tituliert oder der Philosoph Walter Benjamin als „säkularer Heiliger" apostrophiert.

Während seiner viel beachteten Reise im September nach Großbritannien lenkte Papst Benedikt XVI. bei einem Treffen mit Jugendlichen die Aufmerksamkeit sehr direkt auf das Thema: „Ich hoffe, dass einige von euch, die mir heute zuhören, die künftigen Heiligen des 21. Jahrhunderts sind", um dann jedoch gleich einschränkend anzumerken: „Vielleicht denken einige von euch, ein Heiliger zu sein, das sei nichts für sie." Aber der Heilige Vater ist sich sicher: „Was Gott am meisten von einem jeden von euch wünscht, ist, dass ihr heilig werden sollt. Er liebt euch viel mehr, als ihr euch je vorstellen könnt, und er will das Allerbeste für euch. Und das bei weitem Beste für euch ist es, an Heiligkeit zuzunehmen." Benedikt XVI. sprach die jungen Leute auf deren natürliche Suche nach Vorbildern sowie den weit verbreiteten Promikult um Sport- und Unterhaltungsstars an und fragte ganz offen: „Welcher Typ von Person möchtet ihr wirklich am liebsten sein?"

Der Bischof aus Rom warb bei der britischen Jugend – und schloss dabei sicherlich Menschen jeden Alters ein – dafür, wirklich lohnenswerte und hohe Ideale anzustreben: „Wenn ich euch einlade, Heilige zu werden, bitte ich euch, euch nicht mit dem Zweitbesten zufriedenzugeben. Ich bitte euch nicht, ein begrenztes Ziel zu verfolgen und alle anderen zu ignorieren." Seiner Meinung nach können weder Geld noch berufliche Erfolge allein glücklich machen, „wenn wir nicht nach etwas noch Größerem streben". Es sei eine der großen Tragödien, dass viele Menschen das Glück nie fänden, weil sie an den falschen Orten danach suchten. Der Pontifex plädierte für ein alternatives Lebensmodell: „Wir müssen den Mut haben, unsere tiefste Hoffnung allein auf Gott zu setzen, nicht auf Geld, Karriere, weltlichen Erfolg oder auf unsere Beziehungen zu anderen, sondern auf Gott. Er allein kann die tiefsten Bedürfnisse unseres Herzens stillen." Bei einer Vigil im Londoner Hyde Park betonte er wenig später, jeder sei aufgerufen, „die Welt zu verändern und sich für eine Kultur des Lebens einzusetzen, eine Kultur, die durch Liebe und Respekt für die Würde eines jeden menschlichen Wesens geprägt ist".

Der Papst erinnerte an einen Wert, der unter Jugendlichen überall auf der Welt geschätzt wird – die echte Freundschaft – und bekräftigte, dass auch Gott ihr Freund sein wolle: „Und sobald ihr mit Gott Freundschaft schließt, beginnt sich alles in eurem Leben zu ändern." Daraus folgten dann Begeisterung für die Tugenden sowie die Erkenntnis, dass Habgier und Selbstsucht zerstörerische und gefährliche Neigungen seien, die tiefes Leid und großen Schaden verursachten. „Ihr beginnt, Mitleid für Menschen in Schwierigkeiten zu empfinden, und ihr wollt ihnen unbedingt irgendwie helfen. Ihr wollt die Armen und Hungrigen unterstützen, ihr wollt die Traurigen trösten, ihr wollt gut und großzügig sein. Und wenn euch das alles einmal berührt, dann seid ihr wirklich auf dem Weg, Heilige zu werden", erläuterte der Theologieprofessor mit einfachen Worten, wie man sich auf den Weg zur Heiligkeit im Alltag machen kann. Damit bestätigte er die Lehre des heiligen Josemaría Escrivá, den sein Vorgänger Johannes Paul II. anlässlich seiner Heiligsprechung 2002 als den "Heiligen des Alltäglichen" bezeichnet hatte. Der Gründer des Opus Dei formulierte kurz und knapp: "Ein Geheimnis. - Ein offenes Geheimnis: es gibt Weltkrisen, weil es an Heiligen fehlt."


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Troppau 28. Oktober 2010 

Spagat

Was hält uns davon ab Heilige zu werden?

Ob der alltägliche Spagat zwischen der Welt in der wir leben und mit beiden Beinen fest stehen und dem Reich Gottes, das wir im Vaterunser herbei flehen, gelingt oder nicht!

So sehr nimmt uns die Welt mit ihrem Getöse gefangen, dass wir gar nicht mehr die Hand Gottes spüren, die uns führt und hält.

Deshalb bedarf es immer wieder einer Rückbesinnung auf das Göttliche, einer Abwendung von der Welt, damit der Spagat gelingt und wir der Heiligkeit in unserem Leben näher kommen.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Allerheiligen

  1. Schönborn: Blick auf Heilige schützt vor Schwarzseherei
  2. „Ich wünsche Euch eine gute Heiligkeit“
  3. Halloween?
  4. Im Himmel wird man nie einem gleichgültigen Blick begegnen
  5. Papst feiert Messe für 151 verstorbene Bischöfe und Kardinäle
  6. Ihnen gehört das Himmelreich'
  7. Schönborn: Trauernde nicht alleine lassen
  8. 'Ihnen gehört das Himmelreich'
  9. Vereint mit den Heiligen des Himmels
  10. Das Geschenk und die Schönheit der Heiligkeit








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. 'Dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht'
  10. Die Kirche von morgen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz