Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Die Schuhe sind längst zu klein
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Forscher warnen: 1,2 Millionen Kinder weltweit werden indirekt durch Corona sterben

Wer Kirchenhass sät, wird geschändete Kirchen ernten

25. März 2010 in Aktuelles, 54 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erste Auswirkungen der medialen Berichte? -In Bayern ist es in den vergangenen Tagen zu mehreren Kirchenschändungen gekommen.


Dinkelsbühl (kath.net/KNA)
In Bayern ist es in den vergangenen Tagen zu mehreren Kirchenschändungen gekommen. Im mittelfränkischen Dinkelsbühl rissen Unbekannte die sterblichen Überreste des Märtyrers Aurelius im Münster Sankt Georg aus seinem Glasschrein und entwendeten das linke Bein. Die Verwüstung war am Montagnachmittag entdeckt worden. Im oberbayerischen Bad Aibling benutzte ein Täter am Freitag ein Gesangbuch als Toilettenpapier und beschmierte es mit Kot. Zudem urinierte er in die Kirche.

In Oberpolling bei Passau zündeten Unbekannte am vergangenen Samstag in der Filialkirche St. Hartmann Gebetbücher, eine Altardecke, Sitzkissen und Glockenseile an und warfen mehrere Fensterscheiben ein. Blinder Zerstörungswut fiel am Wochenende auch ein Flurkreuz im niederbayerischen Landkreis Kelheim zum Opfer. Der drei Meter großen Christusfigur in der Sandharlandener Heide bei Abensberg wurden Arme und Beine abgeschlagen. Wegen schwerer Brandstiftung in einer Kirche im oberpfälzischen Bärnau ermittelt die Weidener Kripo. Die vor acht Tagen begangene Tat verursachte einen Schaden von rund 30.000 Euro.

JA! zur Kirche".

"Ja zur Kirche" auf FACEBOOK - Jetzt Mitglied werden.

(C) 2010 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 steffenreu 1. April 2010 
 

Wir wissen nicht, was da vorgefallen ist.

Wieder die Medien. Vielleicht waren es gar keine Kirchenschändungen. Vielleicht war es einfach Gottes Hand, die nun auch mal zugeschlagen hat. Bitte keine Vorverurteilungen. Aber selbst wenn es der Pfarrer selbst aus Scham getan hat, das war nicht Recht und hilft nur dem Teufel.


1

0
 
 roselinde 29. März 2010 
 

Was wahres dran

Offensichtlich gab es genug Missbrauch in den letzten vierzig Jahren, um neurotische Persönlichkeiten hervorzubringen. Das dies hauptsächlich anderswo als in der Katholischen Kirche geschah, wird niemanden interessieren. Da müssen wir durch. Wir können nur unseren Glauben für die Welt überzeugend leben, auf Gott vertrauen und und nicht von jedem selbsternannten Sitten- und sonstwierichter ins Bockshorn jagen lassen. \"Wenn sie den Herrn schon Satan nennen...\", -wisst Ihr ja.

kath.net


2

0
 
 Hirte2702 28. März 2010 

Liebe zum Papst

Es wird sich die Spreu vom Weizen trennen. Beten wir und glauben wir. Unsre Kirche hat schon schlimmere Zeiten überstanden und wir haben gerade in dieser Zeit den besten Hirten.


2

1
 
 frajo 27. März 2010 

Widerspruch!

Wer Kirchenhaß sät, wird geschändete Kirchen ernten. Dieser Satz gilt nur für den Beginn.

Es sollte besser heißen: Wer Kirchenhaß sät, wird Freiheit verlieren! Wird erst Diktatur ernten! Vielleicht den Tschador gewinnen. Jedes Nichts wird aufgefüllt. Das hat schon die Französ. Revolution gezeigt.


1

0
 
 Matthäus 26. März 2010 

Zitat von Blaise Pascal: „Wer sind die Hetzer? Das sind die Medien.“

Wer sind die Verführer? Ebenfalls die Medien.


3

1
 
 Spectator 26. März 2010 
 

Zitat: \"Dass die Dinge entsprechend in den Medien

gewichtet sind, erklärt sich damit.\"

Tja, es erklärt sich aber gewiss nicht, dass man jenseits kath. Medien überhaupt nichts davon hört bzw. vielleicht \'mal kurz als eine kleine Randnotiz im örtlichen Lokalblatt. Da läuft tatsächlich einiges sehr schief.

Das \"Informationsbedürfnis der Menschen\" widerspiegelt? Äh, wohl eher, Bedürfnisse erst züchtet/macht und vorhandene manipuliert ...


3

0
 
 Kathole 26. März 2010 
 

Medienkompetenz?

Descartes schreibt: \"Und wer nicht gerade auf dem Mond lebt, hat auch eine gewisse Medienkompetenz und weiß sehr wohl Informationen und ideologische Einschätzungen zu trennen\"

Meine Erfahrung in Deutschland ist eine andere. In meiner Jugend habe ich einige Jahre in einem Land gelebt, das von einer Militärregierung geführt wurde. Jeder wußte, daß die Prese zensiert war. Demenstsprechend lasen auch einfach gestrickte Leute, so sie lesen konnten, zwischen den Zeilen. Gleiches galt für Radio und TV. Wurde etwas ganz energisch bestritten, konnte man davon ausgehen, das was dran war. Wurde jemand kampagnenartig beschuldigt, konnte man davon ausgehen, daß er unschuldig war, und nur dem Regime in die Quere gekommen ist.

Nach Deutschland zurückgekehrt, erlebte ich hingegen eine erschreckend unkritische Gläubigkeit gegenüber den Nachrichtensendungen der öffemtlich-rechtlichen Anstalten. Diese stellten quasi die Objektivität in Person dar. Daran hat sich bis heute nicht viel geändert, außer daß private Sender hinzugekommen sind, die aber nicht dasselbe Prestige im Nachrichtensektor genießen, und bei Kirchenthemen auch nicht differenzierter berichten.

Eine unerschöpfliche Informationsquellle ist sicher das Internet. Doch wieviele nutzen es, um an altenative Sichtweisen zu den GEZ-Sendern und dem Blätterwald zu gelangen?

Deshalb lebt in Deutschland in der Tat die große Mehrheit informativ \"hinter dem Mond\", in ihrer Vertrauensseligkeit ausgeliefert den antikatholisch und insbesondere antirömisch ideologisch motivierten Redaktionen der GEZ-Sender sowie der Leitwölfe unter den Printmedien.


3

1
 
 Mithrandir 26. März 2010 

Von so etwas

hört man in den Standard-Medien wieder einmal gar nichts...


2

1
 
 Descartes 26. März 2010 
 

Informationsfreiheit

Was ist schon die Zerstörung einer Seele gegen Sachbeschädigung? Dass die Dinge entsprechend in den Medien gewichtet sind, erklärt sich damit.
Die Schändung einer Kirche ist sogar eher schlecht für das Anliegen von Aufklärung, denn dadurch bekommt die Kirche einen Mitleidsbonus.
Man sollte auch nicht die Medien überschätzen und gleichzeitig die Beurteilungsfähigkeit der Deutschen unterschätzen. Ja, es gibt Beeinflussungen und Einschränkungen der Beurteilungsfähigkeit durch die Art und Weise von Informationen, aber man kann das für sich selbst berücksichtigen. Und wer nicht gerade auf dem Mond lebt, hat auch eine gewisse Medienkompetenz und weiß sehr wohl Informationen und ideologische Einschätzungen zu trennen.
Ich finde die Pressefreiheit in der Bundesrepublik gegeben und auch gut. Wenn man schon auf die Medien eindrischt, sollte man auch bedenken, dass sie doch nur das Informationsbedürfnis der Menschen widerspiegeln und dann auch gleich alle Bürger miteinschließen (wegsperren?).


2

8
 
 DonCamilo 26. März 2010 

Maranatha

Komm Herr Jesus


2

0
 
 i.V. Maria+Jesus 26. März 2010 
 

an Christoph Sanders

Ich habe niemanden direkt angegriffen und jeder darf doch in einem Leserbrief seine Meinung kundtun. Leute die mich negativ beurteilen, weil ich schreibe, daß sich Bischöfe, Pfarrer und kirchliche Angestellten mir gegenüber immer anständig aufgeführt haben, aber Fremde, Arbeitskollegen und Bekannte gemeint haben sie dürften mich sexuell belästigen. Diese Leute gehören zu denen die gegen die Kirche sind, aber dafür das man in der Gesellschaft Kinder und Frauen sexuell belästigen darf. Und diese Leute sind meines Erachtens keine Christen.


4

1
 
 Benedetta 26. März 2010 

Wer Hass sät, wird Gewalt ernten

Den Tatbestand einer Volksverhetzung definiert § 130 Absatz 1 des Strafgesetzbuchs:
Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
1. zum Hass gegen Teile der Bevölkerung aufstachelt oder zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordert oder
2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. (Wikipedia )


4

0
 
 Blaise Pascal 25. März 2010 
 

@fesoj

\"Daß der Beschuss der Medien momentan so stark ist, hat die Kirche einigen schwarzen Schafen und nachlässigen Schäfern zu verdamken!\"

So ein Quatsch. Die Kirchenhetze hätten wir irgendwelchen Pädophilen zu verdanken. Klar.

Die Hetze haben wir doch den Hetzern zu verdanken! Wer sind die Hetzer? Das sind die Medien.


4

0
 
 Blaise Pascal 25. März 2010 
 

Die Hure Babylon ist aus ihrem Schlaf erwacht.

\"Da Christus im Fleisch gelitten hat, wappnet auch ihr euch mit diesem Gedanken: Wer im Fleisch gelitten hat, für den hat die Sünde ein Ende. Darum richtet euch, solange ihr noch auf Erden lebt, nicht mehr nach den menschlichen Begierden, sondern nach dem Willen Gottes! Denn lange genug habt ihr in der vergangenen Zeit das heidnische Treiben mitgemacht und habt ein ausschweifendes Leben voller Begierden geführt, habt getrunken, gepraßt, gezecht und unerlaubten Götzenkult getrieben.
Jetzt erregt es ihren Unwillen, und sie lästern, weil ihr euch nicht mehr in diesen Strudel der Leidenschaften hineinreißen laßt. Aber sie werden vor dem Rechenschaft ablegen müssen, der schon bereitsteht, um die Lebenden und die Toten zu richten. Denn auch Toten ist das Evangelium dazu verkündet worden, daß sie wie Menschen gerichtet werden im Fleisch, aber wie Gott das Leben haben im Geist.\" 1. Petrus Brief 4,1-6


3

0
 
 Spectator 25. März 2010 
 

Bitte?

Solche Vorkommnisse gab bzw. gibt es in dieser Region und in Hamburg häufiger? Dass Märtyrern die Beine entwendet wurden (um wer weiß was, damit zu machen), in Kirchgebäude uriniert, Bücher mit Fäkalien beschmiert, Fenster eingeschlagen und was weiß ich was, noch alles wurde/n? Äh, wenn das dort die Regel ist, dann ist wohl der Teufel (durch seine Anhänger) persönlich am Werk und es liegt da eine grobe Problematik vor. D. h. solche Vorfälle sind auf jeden Fall nicht außer jeglicher Norm, der Intensität nach, so etwas kann man nicht relativieren.
Also, falls Sie nachweisen können, dass das stimmt, was Sie sagen (mit Polizei- und Zeitungsberichten oder echten Aussagen von Leuten aus den betreffenden Gebieten), stellen Sie es hier bitte rein, solche Vorfälle sind es auf jeden Fall wert, genauer unter die Lupe genommen zu werden.


4

0
 
 Elaxa 25. März 2010 
 

Kein Zusammenhang

Schon vor der Offenbarung der Missbräuche gab es in dieser Region solche Vorkommnisse und auch in Hamburg... daher ist da wohl kein wirklicher Zusammenhang zu sehen. Das hat andere Ursachen
Ausserdem... GOTT steht darüber, der Religion kann man schaden, JESUS nicht! Obwohl ich diese Art von Kirchenkritik auch absolut nicht o.k. finde


4

6
 
 m sr a 25. März 2010 

Tatsächlich erntet derselbe

der sät, das was er sät.


3

0
 
 Stephaninus 25. März 2010 
 

Hetze

Wer sich nur ein bisschen in den Internetforen rumtreibt: Die Hetze gegen die katholische Kirche ist offensichtlich . Ihr zur Seite stehen Unwissenheit, Vorurteil und Dummheit!


7

2
 
 Christoph Sanders 25. März 2010 
 

@i.V. Maria+Jesus

Vorsicht, Sie bewegen sich auf dünnem Eis! Die Muslime stecken schon seit langem in der gleichen Situation wie die katholische Kirche jetzt. Der Islam wird als Religion für die Taten einzelner Gruppen verantwortlich gemacht. Über die Medien und sogenannte Experten.


4

2
 
 i.V. Maria+Jesus 25. März 2010 
 

In eine Zeitung habe ich gestern geschrieben:

\"Wer sagt euch daß die Leute die euch im Internet zum Kirchenaustritt auffordern Christen sind? Leute die gegen die Kirche sind können genau so gut zu einer anderen Religionsgemeinschaft gehören. Wer heute die Zeitung gelesen hat, der weiß wen ich meine.\"
Ich meinte den Artikel von Jemen, wo ein 27jähriger Mann ein 12jähriges Mädchen heiraten durfte. Und prompt wurde gestern ein deutscher Hubschrauber von den Taliban beschossen. Die haben doch überall ihre Nase drinnen und freuen sich wenn viele aus der Kirche austreten. Würde mich nicht wundern wenn die Täter aus diesen Reihen kämen.


3

4
 
 Spectator 25. März 2010 
 

Solche Vorkommnisse ...

... wie die oben beschriebenen - es dürften wohl auch nicht die einzigen sein - fallen schon aus dem Rahmen; ich habe mich mit derartigen Vorfällen beschäftigt und meistens kommt es bestenfalls zu leichten Sachbeschädigungen und manchmal auch zu Diebstählen (was aber eine ganz andere Geschichte ist), aber die finden höchst selten, innerhalb kürzester Zeit statt (auch wenn sie an verschiedenen Orten auftreten), wie es hier der Fall ist.

Ach ja, noch etwas: Was soll dieser Müll von \"Priestern die Missbräuch säten\" (v. i.)? Diese Dinge geben noch niemanden das Recht, Kirchen zu schänden, Priester und Laien zu attackieren etc., die geben einem noch nicht einmal das Recht, die betreffenden Geistlichen, die sich derart verfehlt haben, jetzt umgekehrt zu misshandeln, also, \'mal halblang, denn das sind genau die Aussagen, die zu derartigen Schändungen und Attacken aufhetzen bzw. sie zumindest relativieren (m. E. gehört der Kommentar übrigens gelöscht, ad Moderation [siehe \"JIL\"]).


3

0
 
 Christoph Sanders 25. März 2010 
 

@ Descartes @fesoj

An solchen Taten ist definitiv das Gift der großen Medienhure schuld, von dem das Volk volltrunken ist.
Ob die Hetzkampagne der Medien aus eigenem Antrieb oder geplant erfolgt ist, sei einmal dahingestellt. Das ist nicht der entscheidende Punkt. Die Medien betreiben verantwortungslose Volksaufhetzung. Mit sachlicher Berichterstattung hat das Ganze nicht das Geringste zu tun!
Oder hat es derartige Vorfälle auch schon vor der Hetzkampagne gegeben???
Es fällt nicht in den Zuständigkeitsbereich der Medien irgend jemanden für begangene Verbrechen zu bestrafen.

Glücklicherweise sind die Leser hier wachsam und haben Sie beide durchschaut.


3

1
 
 Apologet 25. März 2010 
 

@Descartes

Das sind leider nicht nur Einzelfälle und auch oft keine Einzeltäter, nur kommt das meiste davon nicht an die Öffentlichkeit. Davor darf man die Augen nicht verschließen und es als außergewöhnliche persönliche Ausraster herunterspielen. Es gibt ganz viele Gruppierungen (natürlich sind das keine Vereine) denen es Spaß macht Kirchen, Kapellen und Friedhöfe zu schänden und zu entweihen. Und solche Mißbrauchsopfer mit ihrem tiefen und persönlichen Hass sind da natürlich herzlich willkomme Neulinge, die dann erst mal ne richtige Mutprobe absolvieren dürfen. Solche extremen Fälle sind da nur die Spitze des großen Eisbergs der Schändungen die regelmässig stattfinden. Wobei ich natürlich nicht ausschließen kann und möchte, dass es auch Einzeltäter gibt, die so eine Aktion nur einmal durchziehen und dann Ruhe geben. Diese sind aber meiner Meinung nach die Ausnahme.


3

0
 
 Noemi 25. März 2010 
 

fesoj

Nur weil Du apodiktisch behauptest, es gäbe keine Kampagne-soll es keine geben, auch wenn man sie sehen, lesen mit Händen greifen kann? Nicht gerade überzeugend!
Und dann noch viel Spaß bei der Betrachtung der Welt mit Scheuklappen. Schade, daß Du nicht Recht hast- wir hätten es erheblich leichter. Wer jetzt noch nicht sieht, daß jeder schon zehnmal durchgekaute Uraltfall gut genug erscheint, der Kirche wieder eine verlogene Breitseite zu verpassen, sollte dringend entweder seine Augen untersuchen oder aber sein Wertesystem in Frage stellen,


3

0
 
 shogun 25. März 2010 
 

Quo vadis, Germania?

In den \"normalen\" Medien wird über sowas nicht berichtet, aber wehe es wird eine Moschee oder gar eine Synagoge geschändet...


4

0
 
 fesoj 25. März 2010 
 

@ Descartes

natürlich ist es so. Bei vielen Kommentaren hier hat man daß Gefühl, die Schreiber wünschen sich diese Progromstimmung herbei!
Sachbeschädigung ist Sachbeschädigubg! Und nochmal, auch wenn es hier niemand hören will: ES GIBT KEINE ANTIKATHOLISCHE VERSCHWÖRUNG!
nicht von Seiten der sog. Lead-medien, noch von irgendeiner anderen Seite. Daß der Beschuss der Medien momentan so stark ist, hat die Kirche einigen schwarzen Schafen und nachlässigen Schäfern zu verdamken!


1

7
 
 chronotech 25. März 2010 

@Descartes

Mein(e) Lieber! Anstatt uns für naiv zu halten, lese lieber das Buch: \"Father Elijah-eine Apokalypse\" von Michael D. O\'Brien und lass dich selber überzeugen, dass es ganz anders ist, wie du es sehen möchtest....


4

1
 
 JIL 25. März 2010 
 

Ernte

Und was ist mit den katholischen Priestern, die Missbrauch >säten


3

7
 
 Kathole 25. März 2010 
 

Panik? Sicher nicht, aber Realismus schon!

Panik hat hier niemand. Dazu brauchen wir Katholiken aber nicht die Augen vor der Realität der grassierenden Hetze gegen die Kirche zu verschließen. Nein, unsere einzige Sicherheit ist Jesus Christus und seine Verheißung, daß die Pforten der Hölle, die sich über uns geöffnet haben, die Kirche nicht überwältigen werden. Das versetzt uns in die Lage, die dramatische Realität ohne rosa Brille ungweschönt und ohne Verharmlosungen wahrzunehmen, ohne dabei in Panik zu verfallen.

@Descartes:
Woher weißt Du so genau, daß alle berichteten Kirchenschändungen nicht Folge der systematischen medialen Aufhetzung des Mobs sind?
Hast Du etwa mit allen Tätern gesprochen und die Entwicklung ihre Motive untersucht?
Wenn ja, berichte uns doch bitte von Deinem Kenntnisstand.
Wenn nein, versuche uns doch bittte nicht für dumm zu verkaufen!


4

1
 
 Spectator 25. März 2010 
 

Das sind ...

... keine \"gewöhnlichen\" Schändungen. Gewöhnliche Vorfälle von einzelnen \"Patienten\" sind mir bekannt, die nehmen sich in der Regel so aus, wie bspw. der Fall (- fand bereits vor der Medienhetze statt), bei einer mir bekannten Kirche, in der einfach zwei Ölbilder (ohne allzu großen materiellen Wert) - mit Darstellungen der Kreuzwegstationen - im unteren Bereich (entweder mit der Faust oder einem stumpfen Gegenstand) einschlugen bzw. eindrückten. Das und irgendwelche Einritzungen an den Bänken, kommt vor. So etwas sind (wohl meist) Taten von irgendwelchen Halbstarken, die meinen, sie müssten sich austoben. Aber die Vorfälle, die hier beschrieben werden (aufgebrochene Reliquienschreine, zerstöre Bücher und Paramente etc.), sind keine gewöhnlichen mehr, wirklich nicht.


4

0
 
 christawaltraud 25. März 2010 
 

Taten einiger Verrückter?

@ Descartes,
...auf den Beginn der Pogrome von 1933 folgenten die Massenmorde von 1939... Lies in der Geschichte nach, da glaubten anfangs auch viele, es seien \"Taten einzelner Verrückter\", dabei steckte ein solch ausgeklügeltes System dahinter. Nein, hier darf nichts toleriert werden, was aus Hass und durch den verbreiteten Hass zur Anzettelei VERFÜHRT! Das ist dieselbe \"Machart\" und kann sehr wohl als Analogie zum aktuellen Geschehen betrachtet werden. Währet den Anfängen - und zwar ganz energisch!


3

0
 
 Descartes 25. März 2010 
 

Kein systematischer Angriff

Es ist wohl so, dass dies die Taten einzelner Krimineller ist, wie auch bei den Missbrauchsfällen nicht die Kirche schuld ist.


5

5
 
 noir58 25. März 2010 
 

Gründe??

Man muß sich, wenn man diese alles so mitbekommt, natürlich auch mal fragen, wieso ist die deutsche Katholische Kirche so wenig erfolgreich. Gibt es auch interne Gründe, wieso die Masse der Menschen den Lehren der Welt folgt und nicht den Lehren der Katholischen Kirche.

Liegt es vielleicht am weit verbreiteten Ungehorsam gegenüber dem Papst? Liegt es vielleicht an der weitgehenden Ablehnung der Mahnungen der Muttergottes bei ihren Erscheinungen der letzten 100 Jahre? Lehnt ein sehr großer Teil der Katholischen Kirche Deutschlands dadurch nicht auch Gott ab?

Diese Fragen sollte man sich wahrhaftig langsam mal stellen.


2

0
 
 LeoUrsa 25. März 2010 

@familiesonne

*Ich denke nicht, dass die alle \"antikatholisch\" sind, die sind oft einfach nur zu dumm. Wissen nicht, WO man das nachlesen kann. Schreiben von einander ab, oder haben einfach auch nur KURZ ZEIT, sich in dieses Thema einzulesen.

Vergesst nicht: für viele Journalisten ist die Aufgabe, einen Artikel zu schreiben, nichts anderes, als eben Arbeit, einen Vorgang, eine Nummer, eine Akte wie jeder andere auch.
Die hängen nicht MIT HERZ daran.*

Das ist so als würden Köche aus ungeschelten und nicht gekochten Katoffel Staffkatoffel machen...
Das gehörlt doch zu ihrer Arbeit da zu...


2

0
 
 Marcus 25. März 2010 
 

In Wien hat das auch schon begonnen

Und es ist ziemlich eindeutig, wo die Drahtzieher des linksextremen und kirchenfeindlichen Terrors sitzen.


2

0
 
 Descartes 25. März 2010 
 

Keine Panik

Das sind Taten einiger Verrückter, da steckt wohl kein Verein, also nichts Systematisches dahinter.
Wie in Artikel 26113 auf kath.net erklärt wurde, ist das wohl Folge von seelischen Kränkungen in der Kindheit, wie eben auch die Missbrauchsfälle.


3

5
 
 Ester 25. März 2010 
 

@ Feuersgluten

Es ist bei den Medien wir überall, die, die nicht ins Konzept passen werden nicht veröffentlicht.
Die SZ zum Beispiel hat kaum pro Papst Leserbriefe veröffentlicht, muss aber sehr viele davon gekriegt haben, weil die öffentlich gerechtfertigt haben, Sie würden jeden Fall selber recherchieren und so..
Also nicht wundern, trotzdem schreiben.


3

0
 
 familiesonne 25. März 2010 
 

Danke @Feuersgluten

Danke für dein Statement. Das finde ich auch gut. Diesen schönen Leserbrief fand ich in der heutigen \"Die-Tagespost.de\". Weil er so gut ist, erlaub ich mir, ihn hier einzukopieren (ich denke, der Verfasser ist damit einverstanden):
++++++++++++++++++++++++++
Oh, Ihr Heuchler,
die Ihr Euch ertappt fühlt in Eurem Werterelativismus und Hedonismus, die Ihr über die jährlich 15 000 missbrauchten Kinder in zölibatsfreien Familien schweigt,
die Ihr zulasst, dass Kinder und Jugendliche durch Drogenkonsum missbraucht werden,
die Ihr zulasst, dass Kinder und Jugendliche in und durch Pornoseiten missbraucht werden,
die Ihr zulasst, dass vor Schulen und Kindergärten Feste der sexuellen Folter und des Sado-Maso-Kults (FOLSOM) zugelassen werden (Berlin),
die Ihr den Wert der Familie sexueller Hedonie opfert,
die Ihr das Elend und den Tod der Kinder in den armen Ländern dieser Erde durch Eure eigene Gier und damit 1 000-fachen Missbrauch von Kindern zulasst,
die Ihr zulasst, dass Kindern und Jugendlichen ihre Berufsperspektiven wegbrechen und durch Euren Kapitalismus missbraucht werden,
die Ihr den Sündenbock sucht für Eure eigene Blindheit und Anmaßung.
(...)
+++++++++++++++++++++++++++++
Dieser Leserbrief hat mich sehr getröstet und aufgemuntert. Danke dem Verfasser.

Auch den Link auf den Hirtenbrief des Papstes oder die Aufstellung seiner zahlreichen Äusserungen zu Missbrauch kann man an die Mainstream-Medien schicken.
Ich denke nicht, dass die alle \"antikatholisch\" sind, die sind oft einfach nur zu dumm. Wissen nicht, WO man das nachlesen kann. Schreiben von einander ab, oder haben einfach auch nur KURZ ZEIT, sich in dieses Thema einzulesen.

Vergesst nicht: für viele Journalisten ist die Aufgabe, einen Artikel zu schreiben, nichts anderes, als eben Arbeit, einen Vorgang, eine Nummer, eine Akte wie jeder andere auch.
Die hängen nicht MIT HERZ daran.


3

0
 
 Bonaventura2008 25. März 2010 
 

Non avete paura!

Ich habe keine Angst. Die Zeiten in denen das Christentum als selbstverständliche Grundlage des deutschen und auch eurpäischen Raumes galt, sind endgültig vorbei. Aktuell leben wir noch von den letzten Ausläufern der Volkskirche des 19. Jh.! Schon als Kardinal wies Papst Benedikt daraufhin, dass es wieder zu kleineren, homogeneren Gemeinden kommen wird, und die Kirchengeschichte zeigt, dass dies keineswegs die unfruchtbarsten Zeiten waren! Also: Meine Hoffnung wächst eher :)


4

0
 
 Christoph Sanders 25. März 2010 
 

Reinigung?

Vielleicht ist dem Ganzen ja auch etwas Gutes abzugewinnen. Der Weg des Leidens führt zu Jesus und die scheinheiligen Ratten, die sich in der Kirche vermehrt haben, werden möglicherweise das sinkende Schiff verlassen, bevor es sich gereinigt wieder aus den Fluten erhebt.


3

0
 
 Feuersgluten 25. März 2010 
 

Tun wir was Kluges!

Ich habe vorhin bei einem Zeitungsforum meinen Kommentar abgegeben. Leider habe ich in fast keinem Forum eines säkularisierten Medium gute Kommentare gelesen, wie es sehr viele davon in kath.net hat.
Sind sehr aufbauend und lehrsam die Kommentare im kath.net, aber veröffentlicht sie auch in den anderen Medien (ist ja ganz einfach, indem man kopiert und das Ganze einfügt).
Am besten nicht die anderen Kommentare lesen, denn dann wird man ab deren Unwahrheit sehr frustriert und verliert zudem noch wertvolle Zeit.
Also, auf an unsere Arbeit! Sie wirkt!


2

0
 
 christawaltraud 25. März 2010 
 

Wachsam sein auf das Wiederkommen des Herrn

Drei Phänomene sind offenkundig \"Vorspiele des Kommens des Antichristen\", wie sie Friedrich Oberkofler in seinem Buch \"Der Antichrist-Der Mythos des Abschieds vom Teufel\" sehr anschaulich darstellt [S. 106]: Nr.1 die ideologie des Säkularismus und deren pseudoreligiöser Auswuchs (\"Zivilreligion\"), Nr. 2 der zunehmende Abfall von Gott, Nr. 3 die weltweite Ausgrenzung bzw. Verfolgung der Kirche. Oberkofler schreibt: \"Sie können oder sollten deshalb auch als SIGNALE betrachtet werden, welche die Wachsamkeit auf das Wiederkommen des Herrn nahelegen.\" Dem ist nichts weiter hinzuzufügen!


2

0
 
 Noemi 25. März 2010 
 

die leadmedien

sind auch gleichzeitig die Alphawölfe, die die Kirche und alle ihre Mitglieder rufmordlustig attackieren. Sie können ihre Schreibtischtäterschaft gern leugnen- das Dumme ist nur- man kann sie ihnen beweisen. Sie verantworten die Kirchenschändungen, sie verantworten die verbalen Angriffe und Drohungen gegen die derzeitigen Regensburger Domspatzen auf den Straßen Regensburgs, sie verantworten jeden Übergriff auf einen Priester. Da können sie versuchen, ihre verschmutzten Hände in Unschuld zu waschen- bis die abfallen. Sie bleiben schmutzig. Bisher habe ich auch noch keinen Widerruf der falschen Beschuldigungen gegen den Hl. Vater wg. des sog Münchner Falles , keine Entschuldigung für die folgenden hysterischen Schlußfolgerungen gelesen(da die SZ an vorderster Front). Es ist schon so- man kann jetzt am aktuellen Beispiel erleben, wie es dem Dr. J. Goebbels und seinen Schergen damals gelang, eine gewünschte Pogromstimmung erzeugen. Man kann sich nur wünschen, daß sich dieses dem verfassungsmäßigen Auftrag der Medien absolut widrige Verhalten am Ende gegen seine Urheber kehrt- Verlust an Lesern, Abonnenten, Inserenten und Rendite.
Was sich bei SpOn abgespielt hat- steht an Niveaulosigkiet, dumpf brodelndem Haß und dem Ausleben niedrigster Instinkte keinem Extremistenforum nach.


4

0
 
 kreuz 25. März 2010 

Mt 13, 15

\"Denn das Herz dieses Volkes ist hart geworden / und mit ihren Ohren hören sie nur schwer /
und ihre Augen halten sie geschlossen, /
damit sie mit ihren Augen nicht sehen /
und mit ihren Ohren nicht hören, /
damit sie mit ihrem Herzen /
nicht zur Einsicht kommen, /
damit sie sich nicht bekehren und ich sie nicht heile.\"

die Leitmedien laden Schuld auf sich.
habt keine Angst!

www.kathtube.com/player.php?id=14592


3

0
 
 chronotech 25. März 2010 

Satan hat sich geoutet....

APAGE SATANAS !
VADE RETRO SATANAS !
CRUX SANCTA SIT MIHI LUX !
NON DRACO SI MIHI DUX !


2

1
 
 Gandalf 25. März 2010 

Die Vorfälle beweisen, dass

Bischof Müller mit seiner Medienkritik völlig richtig lag, auch wenn das die betroffenen Leadmedien leugnen.


6

0
 
 MAN 25. März 2010 
 

Beginn einer neuen Zeit

So weit sind wir also jetzt schon...

Demokratie sieht anders aus.

Ob die Weltmenschen das unter die Kategorie \"freie Meinungsäußerung\" rechnen???

Ich glaube, dass so lanmgsam jeder Christ, besonders der katholische weiß, worauf es wieder hinausläuft.
In der Geschichte kam nach extremer Papstverhetzung immer die Verfolgung, hat mal ein Priester gesagt.


3

0
 
 Johann Martin 25. März 2010 
 

Fürchte dich nicht, du kleine Herde

Die Medien haben Hass gesät, und jetzt geht diese Saat auf. Aber wir brauchen uns nicht zu fürchten und zu ängstigen. Der Herr verläßt die Seinen nicht und er ist stärker als alle seine Feinde


4

0
 
 Friedrichsgrund 25. März 2010 
 

Wen wundert die Gewalt?

Man braucht nur zwei Minuten durch das Spiegel-Online-Forum zu den Missbrauchsfällen zu streifen, dann muss man sich über die Gewaltbereitschaft gegen kirchliche Einrichtungen nicht mehr zu wundern. Ein Teil der Linken hat zum Kirchenkampf aufgerufen und wird solche Übergriffe mit dem \"Recht zum Widerstand\" rechtfertigen. Man muss leider noch mehr erwarten.


4

0
 
 Monika Elisabeth 25. März 2010 

In der Welt habt ihr Angst

...aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.


3

0
 
 mundkommunion 25. März 2010 
 

Angst ist nicht von Gott

Angst kommt immer von der Gegenseite. So habt Hoffnung, Mut und Glauben.
Glaubt an das Evangelium und betet. Liebt, denn wo die LIebe ist, da ist kein Platz für das Böse.
Gott segne Euch!


4

0
 
 mundkommunion 25. März 2010 
 

Hab erbarmen Herr

Hab erbarmen Herr, denn sie wissen nicht was sie tun.
Möge die LIebe, welche immer mehr verblendet wird durch das Böse, Einzug halten in die Herzen der Menschheit.


3

0
 
 tokyo 25. März 2010 
 

Progrome gegen die Kirche

sind nur eine Frage der Zeit. Kritik an der Kirche und ihren Priestern ist bis zu einem bestimmten Punkt vollkommen berechtigt - sie hat wirklich groesste Schuld auf sich geladen. Aber hier geht die Kritik an der Kirche ueber das Vernuenftige hinaus, wird gewalttaetig und anonym.
Wir sind wieder in einer heidnischen Gesellschaft, die Regeln christlichen Zivildiskurses funktionieren nicht mehr. Es ist Abend in Deutschland. Ich rechne in 20-40 Jahren mit einer erheblichen Pogrom-Gefahr gegen die Kirche, aehnlich wie 1793-1800 in Frankreich. Geistliche, Glaeubige werden wieder fuer ihren Glauben an Jesus sterben muessen. Viele Bischoefe werden davon rennen, wenn der Mob kommt und wie Peter ihren Herrn verleugnen.
Und das am Ausgang der Aufklaerung. Ich habe langsam echte Angst, und bitte Jesus darum, dass er moeglichst bald wiederkomme ...


3

1
 
 sonni 25. März 2010 
 

Blinde Wut

Was haben solche Leute davon? Ob sie sich besser fühlen, wenn sie solche Taten begehen? Ich bekomme schon Angst, was noch alles kommt.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kulturkampf

  1. "Mainstream-Bischöfe sind das Letzte, was wir brauchen!"
  2. Nach der Synode laufen die Angriffe auf Kardinal Woelki
  3. Synodaltheater zweiter Akt
  4. Relativismus und Intoleranz. Das Ende der Bemühung um Objektivität.
  5. 'Je leerer die Kirchen, umso größer die Friday for Future Umzüge'
  6. Peter Hahne: "Der wahre 'Friday for Future' ist der Karfreitag"
  7. Deutsche trauen sich nicht, offen ihre Meinung zu sagen!
  8. "Ich bin ein Klimaaktivist wider Willen"
  9. Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!'
  10. Kaum Raum für offene Debatten, kaum Respekt für abweichende Stimmen







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Die Schuhe sind längst zu klein
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Österreichische Bischöfe restriktiver als von Regierung gefordert!
  7. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  8. Vom Lehramt längst beantwortet
  9. Weihwasser aus der Spritzpistole
  10. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US