Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  5. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  11. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  12. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  13. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  14. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Papst vereinfacht Laisierung von Priestern

4. Juni 2009 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst Benedikt hat seiner Klerus-Kongregation die Vollmacht gegeben, Laisierungen und die Entbindung vom Zölibats-Versprechen schneller durchzuführen


Vatikan (kath.net/RV)
Die so genannte Laisierung von Priestern, also ihre Rückversetzung in den Laienstand, soll künftig einfacher werden. Das berichtet die katholische Nachrichtenagentur CNS. Nach ihrer Darstellung hat Papst Benedikt seiner Klerus-Kongregation Vollmacht gegeben, Laisierungen und die Entbindung vom Zölibats-Versprechen schneller durchzuführen. Das betreffe Priester, die mit einer Frau zusammenleben, ihren Dienst seit mehr als fünf Jahren aufgegeben haben oder mit ihrem Verhalten Anstoß erregen.

Die neuen Vollmachten gälten nicht für Fälle von Priestern, die Minderjährige mißbraucht hätten, so CNS; in diesen Fällen griffen vielmehr weiterhin die Regeln und Prozeduren, die die vatikanische Glaubenskongregation vorgesehen habe.

Die neuen Vollmachten an die Kleruskongregation in Sachen Laisierung habe der Präfekt, Kardinal Claudio Hummes, den Bischöfen in aller Welt schriftlich mitgeteilt – unter dem Datum 18. April. Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur habe Hummes erklärt, die schnellere Prozedur sei nötig geworden, „weil das Kirchenrecht in vielen Fällen nicht mehr geeignet schien, neue Probleme zu beantworten“.


So sehe das Kirchenrecht zum Beispiel nicht die Möglichkeit vor, dass ein Bischof das Laisierungs-Verfahren beginne für einen Priester, der sein Amt aufgegeben habe.

Zwar bitte ein Priester, der sein Amt aufgebe, in der Regel um formale Dispens von seinem Zölibats-Versprechen. Aber, so Kardinal Hummes gegenüber CNS: „Einige gehen einfach, heiraten standesamtlich, kriegen Kinder – und die Bischöfe hatten keine Handhabe, weil die Person, die gegangen war, nichts in die Wege leitete. Wenn diese Person nicht daran interessiert ist, ihre Lage zu klären, dann liegt es im Interesse der Kirche und des bisherigen Priesters selbst, dass er dispensiert wird, damit er in einer korrekten Lage ist, vor allem, wenn er Kinder hat.“

Solche Kinder eines Ex-Priesters hätten „das Recht auf einen Vater, der in den Augen Gottes und vor seinem eigenen Gewissen in einer korrekten Lage ist“. Einer der Gründe für die neuen Richtlinien sei es, „diesen Menschen zu helfen“, so Kardinal Hummes. Immer wieder hätten Bischöfe seine Kongregation auf das Problem von Priestern angesprochen, die alles hinwürfen, ohne aber einen Antrag auf Laisierung zu stellen. Künftig dürfe da also der Bischof von alleine aktiv werden.

In seinem Brief an die Bischöfe räumt Kardinal Hummes nach CNS-Angaben ein, dass Sakramente wie die Priesterweihe lebenslang gültig blieben. Es gebe auch keinerlei Grund, vom Zölibat abzurücken – dieser sei „ein Geschenk an die Kirche und drückt den Dienst des Priesters für die Kirche in und mit Christus aus”. Die Kirche wolle als „Braut Christi“ „in derselben totalen und exklusiven Weise geliebt werden, mit der Jesus Christus sie geliebt hat”. Die überwältigende Mehrheit der Priester lebe „ihre Identität täglich in Treue zu ihrem Dienst”.

Wenn aber skandalöse Situationen entstünden – nicht nur in Sachen Zölibat, sondern generell in der Lebensführung eines Priesters –, dann müsse ein Bischof in die Lage versetzt werden, schnell und entschlossen zu handeln.

Allerdings müsse der Ortsbischof zunächst die Fakten sorgfältig untersuchen und den Betroffenen zunächst ermahnen. „Doch wenn das nicht genügt, um den Skandal zu beheben, Gerechtigkeit wiederherzustellen und die Person zu rehabilitieren, dann sollte der Bischof dazu übergehen, Strafen verhängen”, so der Brief, aus dem CNS zitiert, weiter. Die Agentur gibt an, dass Papst Benedikt die neuen Richtlinien am 30. Januar gebilligt habe.

„Die katholische Kirche will bei Priestern keine Grauzonen mehr zulassen“, kommentiert die italienische Nachrichtenagentur ansa. Sie weist darauf hin, was auch Kardinal Hummes gegenüber CNS betont: Priester hätten auch künftig das Recht, sich zu verteidigen und zu rechtfertigen. Allerdings müsse am Schluss „eine klare Wahl stehen“, so ansa.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Klerus

  1. Papst macht Priestern Roms Mut: Keine Zeit ohne Gnade
  2. Erzbischof Viganò warnt Hirten der Kirche vor Menschenfurcht
  3. Magazin Crux: Papst findet Buch über Schwule im Vatikan gut
  4. Keine Beamten oder Experten des Heiligen!
  5. Wie „Klerikalismus“ wirklich aussieht
  6. Klerikalismus und Homosexualität – ein Zweikomponentensprengstoff?
  7. Papstkritik: Bischöfe akzeptieren ungeeignete Priesterkandidaten
  8. Experte meint: Pädophile Neigung kein Ausschlussgrund vom Priesteramt
  9. Vatikan: Papst trifft wichtige Personalentscheidungen
  10. Kardinal Marx: Geistlicher Stand soll nicht hochnäsig sein








Top-15

meist-gelesen

  1. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  4. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  5. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  6. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  7. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Hochschule Heiligenkreuz: Vatikan weist Wege bei Strukturrefomen
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  12. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  13. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  14. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  15. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz