21 März 2009, 09:20
Studie: Deutsche Männer werden religiöser
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Männer'
Die deutschen Männer sind in den letzten zehn Jahren religiöser, die Frauen hingegen weniger religiös geworden, zeigt eine am Mittwoch in Berlin vorgestellte Männerstudie.

München (www.kath.net/RNA)
Die deutschen Männer sind in den letzten zehn Jahren religiöser, die Frauen hingegen weniger religiös geworden, zeigt eine am Mittwoch in Berlin vorgestellte Männerstudie. Fast ein Drittel aller Befragten hat in der Kindheit überhaupt keine religiöse Erziehung erfahren. Laut Studie sind nur noch 54 Prozent der deutschen Männer der Meinung, Frauen seien von Natur aus besser geeignet, Kinder zu erziehen als Männer. 1998 waren es noch 65 Prozent. 58 Prozent der Männer finden, Mann und Frau sollten zum Haushaltseinkommen beitragen. 1998 waren es noch 54 Prozent.

Werbung
Franken3


Das religiöse Gesamtpotenzial von Frauen ist deutlich schwächer geworden (2008 43 Prozent, 1998 63 Prozent); jenes von Männern ist gewachsen (2008 39 Prozent, 1998 37 Prozent) Die religiöse Erziehung in der Kindheit war (auf die eigene Kindheit rückblickend) in den letzten zehn Jahren deutlich rückläufig. Vor allem der Anteil jener, die überhaupt keine religiöse Erziehung als Kind erfahren haben, verdoppelte sich nahezu von 16 auf 27 Prozent.

Immer mehr Männer überdenken laut Pressemitteilung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) das traditionelle Rollenverständnis. Sie erkennen die Berufstätigkeit von Müttern stärker an und sind auch eher als noch vor zehn Jahren bereit, Elternurlaub zu nehmen. 31 Prozent (1998 12 Prozent) der Männer erwarten von den Kirchen Unterstützung bei der Neugestaltung ihrer Männerrolle. Das ist ein Ergebnis der ökumenisch erarbeiteten empirischen Studie «Männer in Bewegung - 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland».

Die Studie identifiziert vier Männertypen. Der «teiltraditionelle» Typ (27 Prozent, 1998 noch 30 Prozent) sah sich noch vor zehn Jahren als alleinigen Ernährer der Familie; jetzt erkennt er die Berufstätigkeit von Frauen und Müttern stärker an und betrachtet sie nicht als etwas Negatives. Der «moderne» Mann (19 Prozent, 1998 noch 17 Prozent) ist für gleichberechtigte partnerschaftliche Aufteilung von Berufs- und Familienaufgaben und engagiert sich auch besonders in seiner Vaterrolle. Der«balancierende» Männertyp (24 Prozent), filtert sich aus den traditionellen und modernen Werten das heraus, was in sein Lebenskonzept passt. Die grösste Gruppe (30 Prozent) bildet der «suchende» Mann: Er hat seinen festen Platz in der Gesellschaft, in Familie und Beruf noch nicht gefunden, ist unsicher, ob er eher traditionellen oder modernen Vorstellungen zustimmen soll.

Interessanterweise sind nur 13 Prozent des modernen Männertyps der Meinung, dass die Ehe eine überholte Einrichtung sei. Dagegen glauben 35 Prozent der teiltraditionellen Männer nicht an die Zukunftsfähigkeit der Ehe.

Für die repräsentative Studie im Auftrag der Männerarbeit der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Gemeinschaft der Katholischen Männer Deutschlands wurden rund 1470 Männer zwischen 17 und 85 Jahren befragt.

Foto: © DAK

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

QUERIDA AMAZONIA (140)

'Querida Amazonia' - Die Kirchenleitung der Diözese Linz tobt! (96)

Kardinal Sarah: Zölibat ist Zeichen für radikale Christusnachfolge (77)

Katerstimmung bei ZDK, Schüller, Zulehner & Co. (65)

Wien: Plädoyer für Aussöhnung von Kirche und Freimaurern (37)

'Seht, wie sie einander lieben!' (Tertullian) (33)

„Wer Menschen und Vereinigungen als ‚Krebsgeschwür‘ bezeichnet…“ (25)

Querida Amazonia – Papst dankt Kardinal Müller (23)

„Hoffe, dass man jetzt in Deutschland eine religiöse Kehre vollzieht“ (21)

Bosbach zu Werte Union: CDU muss große Volkspartei bleiben (21)

'Das Abschlussdokument der Amazonassynode ist nicht Teil des Lehramts' (20)

„Wir schrauben in der Kirche immer an irgendwelchen Rädchen herum ... (17)

'Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel' (17)

Wiener Kardinal Schönborn sieht synodalen Weg mit Sorge! (16)

Deutsche Bischöfe erhalten brüderliche Zurechtweisung aus der Ukraine (15)