06 Mai 2007, 07:51
Die zwölf Sterne der Offenbarung des Johannes
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'EU'
Erzbischof Schick bei Europatag in Bayreuth: "Einigung Europas ist Gott gewollt. Es wird immer wieder angenommen, auch wenn es nicht zu beweisen ist, dass die Flagge der Europäischen Union ein Symbol aus der Offenbarung des Johannes sei."

Bamberg (www.kath.net/bbk)
„Die Europäische Einigung ist Gott gewollt.“ Mit diesen Worten hob Erzbischof Ludwig Schick beim ökumenischen Eröffnungsgottesdienst zum Europatag 2007, der am 4. und 5. Mai in Bayreuth stattfindet, die Notwendigkeit des Zusammenwachsens Europas als eine Gemeinschaft des Friedens, der Solidarität, der gegenseitigen Hilfe, der Freiheit und der Einheit als von Gott gewollt hervor.

Werbung
weihnachtskarten

Schick erinnerte an die bekennenden Christen und Katholiken Robert Schuman, Konrad Adenauer und Alcide de Gasperi. „Es wird immer wieder angenommen, auch wenn es nicht zu beweisen ist, dass die Flagge der Europäischen Union – ein Kreis von zwölf goldenen Sternen auf blauem Hintergrund – ein Symbol aus der Offenbarung des Johannes sei.“

Die zwölf Sterne stünden für Stämme, Völker und Nationen. In der Offenbarung des Johannes seien es die zwölf Stämme Israels, die das neue Gottesvolk aus „allen Nationen, Stämmen, Sprachen und Völkern“ darstellten.

Der blaue Hintergrund wecke Hoffnung und Zuversicht, so Schick weiter. Blau stehe für Himmel. Jeder einzelne Stern sei wichtig und nötig, um das Ganze zu bilden, das in einem Einheit und Vollendung symbolisierenden Kreis abgebildet sei. Europa sei eine Union von Staaten, Einheit in der Vielfalt, die in Subsidiarität und Solidarität zum Wohl der ganzen Weltgemeinschaft leben müsste.

All das sei auch in den zwölf Sternen auf dem Haupt der apokalyptischen Frau der Offenbarung des Johannes ausdrückt.

„Europa darf nicht nur eine Union von Geld, Kapital und Macht von Völkern und Rassen, sondern muss vor allem eine Union von Liebe und Frieden sein.“ Schick wies dabei einmal mehr darauf hin, den Gottesbezug in die Europäische Verfassung aufzunehmen.

Der Gottesbezug sei wie ein Stachel im Fleisch und rege an, darüber nachzudenken, was denn nun wirklich Wert habe und Wert gebe, wie groß die Verantwortung für jeden Mitmenschen und für die ganze Schöpfung vor Gott sei.

„Europa ist geboren aus dem jüdisch-christlichen Erbe und wird auf diesem Fundament bestehen“, betonte Schick. „Wer das Beste für sich und für andere sucht, der findet Gott in sich selbst und in seinem Nächsten.“

Europa als Ganzes solle sich als Europa der Brüderlichkeit, der Freiheit und der Einheit präsentieren. „Europa besteht aus gleichberechtigten Partnern und gleichberechtigten Menschen, die gefordert sind, Europa aufzubauen.“

Schick wies dabei auf die christliche Soziallehre hin. Diese stelle den Einzelnen in den Mittelpunkt. „Der Mensch soll sich entfalten, ihm kann man zutrauen, dass er Großes wirken kann.“ Wichtig sei aber auch, das Subsidiaritätsprinzip, das Gleichheit und gegenseitige Hilfe zwischen Menschen und Staaten innerhalb der Europäischen Union voraussetze, zu verwirklichen. Die Solidarität verbinde die Europäer zum gemeinsamen Streben.

Diskussion im Forum: Einigung Europas gottgewollt?

KATHPEDIA: Bischof Schick

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirchen müssen das Haus Gottes sein, wie die Seele (82)

Kardinal Burke warnt vor Anpassung an ‚Kultur des Todes’ (49)

Opfer sagt, er musste sich vor Bischof Janssen nackt ausziehen (42)

USA: Vatikan untersagt Beschluss von Anti-Missbrauchsmaßnahmen (41)

Die Mächte der Finsternis (39)

Turkson: Papst-Schreiben "Laudato si" von Bischöfen blockiert (37)

Das Zeugnis, das empörte Raunen und eine Frage (32)

Kapelle einsturzgefährdet, weil Fahranfängerin vor Spinne erschrak (28)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Du sollst nicht falsch aussagen gegen deinen Nächsten (24)

Grüner Ministerpräsident: 'Männerhorden raus' (18)

Nach „Kristallnacht“ wollte Vatikan 200.000 deutsche Juden evakuieren (18)

„Bischöfe scheinen wie gelähmt, das Oberhaupt packt nicht wirklich an“ (15)

Franziskus ist "kein undogmatischer oder evangelischer Papst" (13)

'Ich liebe Papst Franziskus, aber er hat mein Herz gebrochen' (12)