29 Juli 2006, 21:28
Hisbollah wie Hitler-Jugend
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Terror'
Bonner Psychologe und Fanatismus-Forscher: "Es ist die gleiche Methode" - Maronitischer Patriarch Sfeir für Zwangsentwaffnung der Hisbollah durch UNO

Beirut (kath.net/inn/red)
Die radikal-islamische Hisbollah bildet in Sommerlagern Jugendliche für die gewaltsamen Aktivitäten der Terrorgruppe aus. Ein deutscher Wissenschaftler vergleicht ihre Vorgehensweise mit der Hitler-Jugend. Die Fotografin Alexandra Avakian vom US-Magazin "Time" hat ein solches Lager an der libanesischen Küste besucht. Jedes Jahr trainieren dort die so genannten "Al-Mahdi-Pfadfinder" - der Nachwuchs der Terrorgruppe Hisbollah. Vor ihrem Zelt haben die Jungen aus Steinen einen Davidstern geformt. Jeder, der das Zelt betreten möchte, muss auf dieses jüdische Symbol treten. Laut der "Bild"-Zeitung robben die Kinder durch Stacheldraht und lernen, mit einem Schnellfeuergewehr umzugehen.

Werbung
weihnachtskarten

Der Bonner Psychologe und Fanatismus-Forscher Peter Conzen sieht Parallelen zur Hitler-Jugend: "Es ist die gleiche Methode", sagte er gegenüber "Bild". "Eine hasserfüllte Ideologie nutzt die Begeisterungsfähigkeit, den Elan junger Menschen schamlos aus. Kindern wird die 'Vernichtung des Feindes' als höchstes Ziel regelrecht eingetrichtert. Wie jedes andere totalitäre Regime betrügt auch die Hisbollah im Libanon diese Kinder um ihre Jugend." Der Wissenschaftler ist Autor des Buches "Fanatismus. Psychoanalyse eines unheimlichen Phänomens".

Der maronitische Patriarch Kardinal Nasrallah Sfeir hat sich inzwischen für eine zwangsweise Entwaffnung der Hisbollah ausgesprochen und gegenüber dem TV-Sender Al-Arabiya laut einem Bericht der Nachrichenagentur AFP klar gestellt, dass die Hisbollah kein Recht auf Waffenbesitz habe. Wörtlich sagte er: "Es stimmt, ein Waffenstillstand ist nötig, aber ich wir brauchen auch einen radikalen Eingriff im Libanon, damit die Menschen sich nicht wieder in zwei, drei Jahren gegenseitig töten." Sfeir betonte auch, dass die libanesische Regierung dafür allerdings zu schwach sei und dies die UNO übernehmen müsse.

Diskussion im FORUM

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirchen müssen das Haus Gottes sein, wie die Seele (61)

Freiburger Erzbischof Zollitsch soll Missbrauchsfälle vertuscht haben! (54)

Kardinal Burke warnt vor Anpassung an ‚Kultur des Todes’ (45)

Kein Hausarrest für Weihbischof Athanasius Schneider! (36)

Turkson: Papst-Schreiben "Laudato si" von Bischöfen blockiert (35)

Das Zeugnis, das empörte Raunen und eine Frage (32)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (25)

Kapelle einsturzgefährdet, weil Fahranfängerin vor Spinne erschrak (22)

Umstrittene US-Pastorin ist für „Porno aus ethisch guten Quellen“ (21)

„Man ist konsterniert ob dieser Blindheit“ (19)

USA: Vatikan untersagt Beschluss von Anti-Missbrauchsmaßnahmen (18)

Nach „Kristallnacht“ wollte Vatikan 200.000 deutsche Juden evakuieren (18)

Grüner Ministerpräsident: 'Männerhorden raus' (18)

Sexueller Missbrauch und Homosexualität im Klerus (17)

Asia Bibi endgültig frei! (16)