Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  5. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  11. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  12. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  13. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  14. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Paddy Kelly: Leben ohne Gott ist wie eine Gitarre ohne Koffer

vor Minuten in Interview, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Ich bin erst dann zufrieden, wenn ich diesen Schatz mit anderen teilen kann." Über seinen Glauben spricht Paddy Kelly im Exklusiv-Interview mit KATH.NET


Köln-Linz (www.kath.net)

KATH.NET: Paddy, Du bekennst Dich seit einiger Zeit zum katholischenGlauben, wann bist Du dazu gekommen und was war der Anlass?

PADDY: Meine Familie war schon immer katholisch. Mein Vater ist als jungerMann vier Jahre bei den Jesuiten gewesen. Meine Mutter war auch sehr gläubig, aber mehr fürsich, eher versteckt. In den letzten zehn Jahren sind durch den ganzen Erfolg und den ganzenRummel leider andere Werte wichtiger geworden. Wir sind einfach vom Wesentlichen abgelenktworden. Ich hatte vor knapp drei Jahren eine ziemliche persönliche Krise. Ich hatte mich vonmeiner damaligen Freundin getrennt und auch den Tod meiner Mutter spät verarbeitet.

Auf jeden Fall begann ich dann mit dem Bibellesen, und dann habe ich sogarden Koran gekauft. Ich hatte auch eine Bekannte, die sich mit Buddhismus gut auskannte. Ich warganz einfach auf der Suche.

Die Standardfragen waren dann: Wo komme ich her? Was mache ich hier? Wo geheich hin? Ich habe versucht, darauf Antworten zu finden. Irgendwann ist dann spätabends imFernsehen eine Dokumentation über den Wallfahrtsort Lourdes gelaufen. Dies habe ich alsZeichen empfunden und ich fühlte mich magnetisch dort hingezogen. Zwei, drei Tage später binich mit zwei meiner Schwestern nach Lourdes gefahren und habe dort vier Tage verbracht.

Wir haben dort das gesamte Programm mitgemacht. Ich habe mir einenRosenkranz gekauft, und angefangen zu beten. Ich habe dort einige tiefe Erfahrungen erlebt.Für mich war das so, dass die Muttergottes dort in meiner Seele einen Sameneingepflanzt hat und mit Hilfe des Gebets und den Sakramenten ist mein Glaube Stück für Stückgewachsen.

Später bin ich dann noch zwei bis dreimal nach Frankreich und Österreich inverschiedene Klöster gefahren, um mein Wissen zu stärken. Heute weiß ich, dass ein Lebenohne Gott wie eine Gitarre ohne Koffer ist: Erst kommt ein Kratzer daran, dann noch einRiss und früher oder später geht die Gitarre (die Seele) kaputt. Gott ist jetzt das Zentrum inmeinem Leben geworden. Alles andere ist sekundär. Es hat eine Weile gedauert, bis ich Jesus kennen gelernt habe. Es war sehrstark mit Maria und sie hat mich dann zu ihm hingeführt. Für das Lied "Thanking Blessed Mary"hatte ich fast vier Monate lang den Text gesucht, und erst als ich Jesus kennen gelernt habe,hatte ich die letzte Strophe geschrieben.

KATH.NET: Wie lebst Du den Glauben im Alltag?

Ich versuche die Botschaften von Medjugorje zu leben, das heisst dannkonkret: Hl. Messe, Lesen der Bibel, Rosenkranz, Monatliche Beichte und zwei Mal in der Wochefasten.

KATH.NET: Wie bist Du eigentlich zu Medjugorje gekommen und wie wichtig wardies für Dein Glaubensleben?

PADDY: Im Sommer 2000 war ich mit meinen Geschwistern Jimmy und Barby aufPilgerreise. Wir sind zuerst nach Südfrankreich gegangen und daraufhin wurden wir von dreiverschiedenen Leuten eingeladen, nach Medjugorje zu gehen. Wir waren drei bis vier Tagebeim Jugendfestival und hatten mit Pater Jozo Zovko einen Nachmittag verbracht, der uns sagte,dass wir mit dem Rest unserer Familie nach Medjugorje kommen sollten. Wir verstanden uns alseine Art Brücke für die anderen. Und so ist dann der Bezug zu Medjugorje gekommen. Im Herbstwar dann mein Vater mit Jimmy noch einmal in Medjugorje, und wir sind dann jetzt im Märzmit der gesamten Familie hinuntergefahren und auch dann zum Jugendfestival Anfang August.

KATH.NET: Du warst im Jahr 2000 auch beim Weltjugendtag in Rom. Bist Du daserste Mal bei einem Weltjugendtag dabei gewesen?

PADDY: Wir waren bereits 1995 beim Europäischen Jugendtreffen in Loretto.Wir haben dort für den Papst und vielen Jugendlichen gesungen. Im Jahr 2000 waren Jimmy undich in Rom als private Pilger in Rom.

KATH.NET:Was bedeutet der Papst für Dich? Welche Wirkung hat er auf Dich?

PADDY: Johannes Paul II. ist für mich so etwas ähnliches wie der Stern, derdie hl. drei Könige nach Bethlehem geführt hat. Früher waren die Sterne die Orientierung für dieSchiffe, damit sie nicht vom Kurs abkommen. Der Papst ist für mich so ein Stern. Wir haben ihnin 1995 kurz in Loreto getroffen. Diese Ausstrahlung von ihm ist Wahnsinn. Man spürt eineso starke Präsenz des hl. Geistes, wenn man ihn von Nahe sieht.

Lourdes war für mich die Bekehrung und in Rom habe ich beim Weltjugendtag amTor Vergata mein Leben in Gottes Hand gelegt. Dort bin ich kniend durchgegangen und ichhabe nur gesagt: Totus tuus (Ganz Dein). Es war für mich ein "Step of faith", ein Schritt desVertrauens. Ab diesen Punkt ist es nur mehr bergauf gegangen.

Früher habe ich nicht verstanden, warum man zu Gott "Ja" sagen sollte. Jetztverstehe ich es besser. Mutter Teresa sagte, dass Heiligkeit von unserem Willen und vonGottes Gnade abhängt.

In Rom habe ich versucht, ein "JA" ohne Bedingungen zu geben. Das isteinfach phantastisch. Jetzt versuche ich dies täglich, ich versuche - wie Mutter Teresa sagt - 24Stunden am Tag "mit Gott, für Gott und zu Gott zu leben". Ich bin kein Theologe und Philosophaber in der Bibel steht: "Jeden Baum erkennt man an seinen Früchten"(LK 6,44). Bis jetzt sind dieFrüchte, die ich in mir selber sehe, sehr positiv. Der Himmel ist mein Ziel, die Sakramente und dasGebet sind der Sprit. Am schnellsten kommt man ans Ziel, wenn man Gott das Steuer überlässt.

KATH.NET: Du hast vor einigen Monaten in Linz (Österreich) ein Konzertgegeben und Dich bei der "Aktion Eva" (Aktionswoche gegen Abtreibung) von "Jugend für das Leben"engagiert. Warum hast Du das getan? Was bedeutet Abtreibung für Dich?

PADDY: Für mich ist Abtreibung das größte Verbrechen, das die Menschheitbegeht. Das Problem ist, dass es legal ist und dass heute viele "legal" mit "gut" verwechseln. Wenn es Kriege oder andere Katastrophen gibt, bei denen viele Menschensterben, berichtet die ganze Welt darüber, aber über die Millionen von ungeborenen Kindern, diejährlich auf grausamste Weise getötet werden, sieht und hört man fast nichts. Das istWahnsinn.

KATH.NET: Du bekennst Dich jetzt sehr offen zu Deinen Glauben. Was ist DeineBotschaft für die Fans, die nicht gläubig sind und die meinen, dass Du vielleicht spinnst oderdurchdrehst?

PADDY: Für mich ist das so ähnlich, wie wenn man sich verliebt. Man möchtees sofort allen sagen. Der Glaube ist etwas sehr Intimes. Über Sexualität redet man auchnicht mit jedem. Daher ist es oft schwer darüber zu sprechen, ohne dass jemand sich zu sehrin seine Intimität eingedrungen fühlt

Mir fällt es einfacher darüber zu singen. Ich sehe, wie eine Generationhungert nach dem, was ich gefunden habe. Das ist Gott, das ist die Wahrheit, das ist die Liebe.Alles macht Sinn, wenn man das entdeckt hat. Es ist wie ein Schatz, den ich gefunden habe. Ich binaber erst dann zufrieden, wenn ich diesen Schatz mit anderen teilen kann.

KATH.NET: Was kann man jemandem sagen, der durch Dein Bekenntnis auf derSuche nach Gott ist?

PADDY KELLY:

Ich empfehle das Lesen der Bibel, mit dem Gebet zu beginnen und nachMedjugorje zu gehen. Wenn man jetzt nicht das Geld hat, um nach Medjugorje zu fahren, kann manauch zu Hause mit dem Gebet beginnen. In der Bibel und im Gebet wird man alle Antworten aufdie Fragen des Lebens finden, vielleicht nicht immer, wie man es sich wünscht, aber wie esfür einen am besten ist. Gott weiß, was wir brauchen. Wir müssen uns nur ihm öffnen und bitten,dass sein Wille geschehe. Mutter Teresa sagte: Jeder Mensch ist aus Liebe geschaffen und umzu lieben und geliebt zu werden. Gott ist die Liebe. (1 JOH 4,16)

KATH.NET: Danke für das Gespräch.

Copyright: Foto + Bericht by www.kath.net

Anmerkungen:

1.) Das Interview ist von Paddy Kelly autorisiert.

2.) Wir freuen uns auf Reaktionen auf dieses Interview. Die interessantesten Reaktionen werden auf einer Spezial-Seite veröffentlicht werden und auch an Paddy Kelly weitergegeben. Alle Zuschriften, die uns bis 15. November erreichen, werden berücksichtigt
Zuschriften an:
[email protected]

3.)Das Interview darf ohne ausdrückliche Genehmigung weder in Teilen noch als Ganzes weiterverbreitet werden. Ansuchen um teilweise Übernahme bitte an
[email protected]


Danke für alle bisherigen Anfragen.

Die Reichweite des Interviews dürfte aufgrund der zugesagten Übernahmen in verschied. Printmedien schon jetzt in einem sechsstelligen Leser-Bereich sein.

LINKS zu "Kelly-websites":
Wir wollen auf der KATH.NET-LINK-SEITE auch eine Kategorie zu websites über die "Kelly-Family" starten.
Bitte schickt uns Eure link-Vorschläge. Insbesonders wollen wir websites berücksichtigen, die das Privat-Leben der "Kelly-Family" respektieren und auch immer wieder regelmäßig auf KATH.NET-Artikel verlinken.

Aktuell: Die ersten Zuschriften aus der "Leserbrief-Flut" an KATH.NET

Englische Übersetzung (VonPaddy Kelly autorisiert)
durch

Intervista in Italiano / Von Elisabeth Bachmann

Interview in polnischer Sprache

Terminhinweis:
6. Jänner 2002 - Die Kelly Family in Wien
Karten-Bestellung



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Prominente

  1. Milliardär Buffett: 4 Milliarden Dollar für Abtreibungen
  2. Rapper Kanye West erinnert an rassistische Wurzeln von Planned Parenthood
  3. Pierce Brosnan: Katholischer Glaube ist Stütze in meinem Leben
  4. „Deine messerscharfen Analysen sind nach wie vor aktuell“
  5. 'Ich bete jeden Tag für die Einheit der Kirche'
  6. 5 Taufen und 150 Millionen Follower
  7. Terence Hill: „Ich bin praktizierender Katholik“
  8. Harald Schmidt: Mein Lieblingsgebet ist das Vater Unser
  9. Whoopi Goldberg: Ist Evangelikalen Pädophilie gleichgültig?
  10. Florenz: Kardinal leitet Begräbnisfeier für Franco Zeffirelli








Top-15

meist-gelesen

  1. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  4. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  5. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  6. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  7. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Hochschule Heiligenkreuz: Vatikan weist Wege bei Strukturrefomen
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  12. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  13. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  14. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  15. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz