Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. "Tun wir so als wäre da nichts"
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Schottland: Kirche und Polizei sind gegen Gesetzesvorschlag „Hassverbrechen“

4. August 2020 in Chronik, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Katholische Bischöfe: Sogar Besitz einer Bibel könnte illegal werden – Polizei: Gesetzesentwurf würde dazu führen, dass Polizisten die freie Rede polizeilich überwachen


Edinburgh (kath.net/LifeSiteNews.com)
Die Katholische Bischofskonferenz von Schottland befürchtet, dass der neue Gesetzesvorschlag zu „Hassverbrechen“ die bürgerlichen Freiheiten einschränkt und sogar so weit gehen könnte, den Besitz einer Bibel oder des katholischen Katechismus zu kriminalisieren. Auch der Polizeiverband sieht die freie Rede und die Legitimation der Polizei selbst in den Augen der Bevölkerung in Gefahr.

 

Die schottische katholische Bischofskonferenz hat eine eigene Einrichtung, die sich mit politischen Fragen befasst, das Catholic Parliamentary Office, geleitet von einem Juristen. Zwei der vorgeschlagenen neuen Straftatbestände sind „Schüren von Hass“ und „Besitz von aufrührerischem Material“. In einem offiziell eingereichten Schreiben an die schottische Regierung zum „Hate Crime and Public Order (Scotland) Bill“ zeigten sich die schottischen katholischen Bischöfe besorgt, dass die Schaffung dieser neuen Straftatbestände innerhalb der aus mehreren Teilen bestehenden Gesetzgebung die bürgerlichen Freiheiten beeinträchtigen könnte.

 

Die Bestimmungen des Straftatbestands „Schüren von Hass“ (stirring up hatred) sind zweifach, aber ungenau. Erstens muss das Verhalten oder die Kommunikation bedrohlich oder beleidigend sein. Zweitens muss der Akteur entweder „beabsichtigen“, „Hass“ gegen eine geschützte Gruppe zu „schüren“, oder es besteht eine „Wahrscheinlichkeit“, dass sein Verhalten oder seine Kommunikation „Hass“ gegen eine geschützte Gruppe schürt.

 

Die Bischöfe wandten ein, dass die Definition von „Hass“ so unklar sei, dass sie „eine weite Auslegung“ zulasse. „Die vorgeschlagene Schwelle für eine Straftat nach den Aufwiegelungsbestimmungen könnte als unverhältnismäßig niedrig angesehen werden“, schrieben die Bischöfe.

 

Sie brachten ein hypothetisches Beispiel: Jemand fühlt sich von einem Transgenderisten beleidigt, der gegen seinen biologischen Realismus, dass ein Mann keine Frau werden könne, in sozialen Medien schimpft. Eine Gruppe um den Realisten erachtet die Kommentare als Absicht, Hass gegen sie als Gruppe zu schüren, und somit sei auch der zweite Teil erfüllt.


 

Die Bischöfe erklärten dann, dass das Verhalten des Transgenderisten in ihrem Beispiel nicht kriminalisiert werden dürfe und dass kriminelles Verhalten nicht allein nach „dem Subjektiven“ bestimmt werden dürfe. „Die Überprüfbarkeit muss stärker sein und muss es dem Gesetz erlauben, konsistent zu sein und nicht ständig in mehrfacher Hinsicht dehnbar zu sein, um den kapriziösen Empfindlichkeiten und Gewohnheiten der gegenwärtigen Kultur und der öffentlichen Meinung entgegen zu kommen“, schrieben sie.

 

„Besitz aufrührerischen Materials“

 

„Wir sind auch besorgt, dass Abschnitt 5 des Gesetzes einen Straftatbestand des Besitzes von aufrührerischem ("inflammatory") Material schafft, was, wenn es so niederschwellig aufgefasst wird, Material wie die Bibel, den Katechismus der katholischen Kirche und andere Texte wie die Eingaben der Bischofskonferenz von Schottland bei Regierungskonsultationen nach der neuen Bestimmung als aufrührerisch darstellen könnte“, schreiben sie.

 

Diesmal brachten die Bischöfe als Beispiel ihre eigene Vorlage zur der von der Regierung vorgeschlagenen Reform des „Gender Recognition Acts 2004“. Darin hatten sie erklärt, dass die katholische Kirche lehre, dass das Geschlecht nicht „liquid und veränderlich“ sei und dass „Mann und Frau sich ergänzen und auf die Schaffung neuen Lebens ausgerichtet sind“. „Solche Äußerungen, die weit verbreitet sind, könnten von anderen als eine Beleidigung ihrer eigenen, persönlichen Weltanschauung und als wahrscheinlich Hass schürend empfunden werden“, warnten sie.
Die genannten Meinungen benötigten im vorgeschlagenen Gesetz eine „Bestimmung über die freie Meinungsäußerung“, um vor Strafverfolgung geschützt zu sein.

 

Die Bischöfe stellen fest, dass „prominente Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens“ des „Hasses“ und der „Transphobie“ beschuldigt worden seien, weil sie argumentierten, dass ein Mann nicht zur Frau werden könne und umgekehrt. Personen wurden auch des „Hasses“ beschuldigt, weil sie Pronomen benutzten, die dem biologischen Geschlecht einer Person entsprechen. Sie beklagten das Aufkommen einer „cancel culture“, die es bestimmten Gruppen ungerechterweise erlaube, andere zum Schweigen zu bringen.

 

„Kein einzelner Teil der Gesellschaft hat die Herrschaft über akzeptable und inakzeptable Sprache oder Ausdrucksweise“, schrieben sie.

 

Legislative und Jurisdiktion müssen beim Schaffen und Auslegen der Gesetze zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung „sorgfältig“ sein, indem sie die „Grundfreiheiten beachten und vernünftige Ansichten zulassen, deren Äußerung nicht darauf abzielt, Schaden anzurichten".

 

Die Entscheidung für Zensur statt für die Förderung respektvoller Debatten und Toleranz berge die Gefahr in sich, Schottland in eine „intolerante, illiberale Gesellschaft“ zu verwandeln.  

 

Anthony Horan, Jurist und Direktor des katholischen Parlamentsbüros, erklärt, warum die schottischen Bischöfe das Beispiel von biologischen Realisten, die von einem Transgenderisten verfolgt werden, gewählt haben: „Die Bischöfe sind der Meinung, dass die Kriminalisierung von jemandem, der eine andere Person als ‚transphob‘ bezeichnet, genauso falsch ist wie die Kriminalisierung von jemandem, der eine unangemessene, aber ansonsten relativ harmlose Bemerkung gegen jemanden richtet, der eine gleichgeschlechtliche Anziehung hat oder für die Abtreibung ist.“

 

Gerade Katholiken sind in Schottland seit dem 16. Jahrhundert Opfer von Vorurteilen und Hass. Obwohl die Beziehungen zwischen den Glaubensgemeinschaften in Schottland inzwischen gut sind, kommt es immer noch zu einzelnen Angriffen auf Katholiken und katholische Kirchen.

 

„Die Bischofskonferenz beschäftigt sich seit langem mit dem Thema des antikatholischen Hasses und wird dies auch weiterhin tun, obwohl das Problem nicht so sehr in der Gesetzgebung oder deren Fehlen liegt, sondern sowohl in der tiefgreifenden Reformationskultur, die die schottische Gesellschaft durchdringt, als auch in dem aggressiven Element der entstehenden säkularen Kultur“, sagte Horan gegenüber LifeSiteNews.  

 

„Wir haben bei vielen Gelegenheiten auf die unverhältnismäßig hohe Zahl an anti-katholischen Hassverbrechen unter den religiös verstärkten Straftaten hingewiesen“. „Es muss jedoch noch viel Arbeit geleistet werden, und wir werden weiterhin alles in unserer Macht Stehende tun, um Druck auf die Regierung auszuüben und mit den Interessenvertretern zusammenzuarbeiten, um dieses Problem anzugehen.“

 

Kritik von Polizei und Freikirche

 

Auch der schottische Polizeiverband gab eine beachtliche kritische Erklärung heraus: „Wir sind fest davon überzeugt, dass dieser Gesetzesentwurf dazu führen würde, dass Polizeibeamte die freie Rede polizeilich überwachen, und er würde die Legitimität der Polizei in den Augen der Öffentlichkeit zugrunde richten“, sagte Calum Steele, Generalsekretär des schottischen Polizeiverbandes. „Das kann niemals ein akzeptables Ergebnis sein - und wir sollten nie vergessen, dass die Polizei in Schottland nur mit der Zustimmung des Volkes tätig ist.“

 

Auch die Freie Presbyterianische Kirche Schottlands hat sehr ähnliche Sorgen wie die katholische Kirche vorgebracht, nämlich dass die vorgeschlagenen neuen Straftaten der Redefreiheit in der schottischen Gesellschaft abträglich sein könnten und die Bibel kriminalisiert werden könnte. „Insbesondere sind wir besorgt darüber, dass es an Klarheit darüber mangelt, was mit dem Schüren von Hass gemeint ist, und beide Vergehen sind unglaublich subjektiv, was die Entscheidung betrifft, wann Material tatsächlich missbräuchlich oder aufrührerisch ist“, schrieben sie. „Wenn Menschen der Polizei wegen potenzieller Hassverbrechen angezeigt wurden, weil sie Bibelverse zitiert haben, könnten die säkularen Gerichte entscheiden, dass die Bibel selbst Hetzmaterial ist, das beschlagnahmt und vernichtet werden sollte?“   

 
Die in Schottland wohnende Harry Potter-Autorin J. K. Rowling ist derzeit die prominenteste Beschuldigte in Sachen „Hass“ und „Transphobie“. Die gebürtige Engländerin hat sich den Zorn von Transgender-Aktivisten zugezogen, indem sie auf die geschlechtsbasierten Frauenrechte auf Privatsphäre in Gefängnissen, Frauenhäusern und wo immer Frauen körperlich angreifbar sind, bestanden hat. Rowling hat sich in letzter Zeit auch für die Verteidigung von Kindern gegen medizinische transgenderistische Experimente eingesetzt.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Henry_Cavendish 7. August 2020 
 

Bei der Argumentation muss hier jeder Christ

... auch für die Abschaffung des sog. "Gotteslästerungsparagraphen" (§166 StGB) sein. So wie das die FDP und Grüne fordern.

Denn da steht:
"in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören"

Und das ist genauso unbestimmt, wie der schottische Gesetzesvorschlag.

Und dann darf man auch nicht mehr die CSU wählen, denn die wollen den zweiten Teil (öffentlicher Frieden) streichen, dafür aber eine höhere Strafe.

Oder man bekennt sich dazu, eigentlich nicht für DIESEN Staat und DIESE Demokratie einzutreten, sondern wie Stalinisten, Marxisten, Monarchisten, Oligarchen, etc. etc. die Demokratie nur missbrauchen zu wollen, um eine eigene Herrschaftsform errichten zu können.


0

0
 
 Adamo 4. August 2020 
 

Es ist ein Gesetzesvorschlag, noch kein Beschluß.

Deshalb sollte die schottische Bischofskonferenz mit den Waffen Gottes kämpfen und einen Gebetssturm ins Leben rufen, damit dieser Vorschlag kein Gesetz wird.

Und zwar so wie es der Apostel Paulus den Ephesern im Kap.6.10-17 empfiehlt:

Legt an die Waffenrüstung Gottes, damit ihr den Ränken des Teufels widerstehen könnt.


1

0
 
 Winrod 4. August 2020 
 

Darum geht es ihnen doch:

"Hass" soll etwas Dehnbares sein, damit man den Vorwurf variabel einsetzen kann.


8

1
 
 Chris2 4. August 2020 
 

Ist das wie in Deutschland,

wo "Hassrede" bzw. "Hass und Hetze" nie linksextremistische (wie etwa die unsäglichen Hasstiraden gegen die angeblich so mörderische und terroristische deutsche Polizei, die nur auf dem Müll sicher aufgehoben sei in der taz neulich) oder inländerfeindliche Entgleisungen (à la "Köterrasse") meint, sondern offensichtlich ausschließlich "falsche" bzw. andere Meinungen rechts von links. Früher legten Gerichte die Grenzen des Sagbaren fest, jetzt werden soziale Netzwerke mit diffusen Regeln und hohen Strafandrohungen in eine Rolle als großzügig läschende private Vollstrecker der Meinungs- und Gesinnungsdikatur gezwungen...


3

2
 
 Christa.marga 4. August 2020 
 

Gefahr im Verzug

Man bekommt es mit der ANGST zu tun, wenn man diese Schlagzeile liest. Was sind "Hassverbrechen"? - gemeint ist wohl ALLES, was nicht dem allgemeinen mainstream entspricht, wenn ich gegen Abtreibung bin, wenn ich öffentlich sage, dass Gott Mann und Frau geschaffen hat, nur Mann und Frau gemeinsam sich fortpflanzen und ein Kind zeugen können, dass Adoption von Kindern für gleichgeschlechtliche Paare nicht möglich sein darf, dass BLM eine kommunistische Ideologie ist und diese BLM selber rassistisch ist und gegen jeden vorgehet, der nicht schwarz ist, usw. / Das sind alles Dinge, die unseren Alltag in den Medien beherrschen. All diese Punkte fallen dann unter den Begriff "Hassverbrechen"

Die Katholischen Bischöfe Schottlands, Polizeiverband und die Freikirche sind zu RECHT besorgt über diese fatale Entwicklung in der Gesellschaft.

Unsere deutschen Bischöfe halten sich bedeckt zu diesen Themen, die liebäugeln lieber mit der LINKS/GRÜNEN Agenda und machen diesbezüglich Politik.


7

2
 
 hape 4. August 2020 

Jakobinischer Tugendterror.

Erst kommt die Sprachpolizei, dann brennen die Bücher, dann die Kirchen. Und dann?


7

2
 
 wedlerg 4. August 2020 
 

Ganz aktuell

IN Portland werden bereit Bibeln verbrannt. Alles ganz im Namen der guten Sache BLM.

IN Washington werden pro life Aktivisten festgenommen und eingesperrt, weil sie "pre-born black lives matter" mit Wasser-abwaschbarer Kreide auf die Straße vor Planned parenthood geschrieben haben.

NIcht strafbar: das Anzünden von Rathäusern und Justzgebäuden, das Werfen von Brandsätzen sowie das BEschmieren von öffentlichen Gebäuden. "black lives matter" darf und muss man natürlich auf jede Straße schreiben.

Es ist ganz klar, was uns droht, wenn die Linken weiter die Macht an sich reißen.


11

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schottland

  1. Schottischer Priester: ‚Bischof, bist Du von Gott oder von der Welt?’
  2. Schottische Katholiken kämpfen um Autonomie katholischer Schulen
  3. Edinburgh: Keine Bannmeilen um Abtreibungskliniken
  4. Schottland: Zeigen der Vatikanischen Fahne könnte Straftat sein
  5. Katholische Kirche liegt klar im Dissens mit der Gesellschaft
  6. Schottischer Priester wegen Buch über ‚schwule Mafia’ entlassen
  7. Schottischer Poltergeist - Polizei ratlos, Pfarrer segensreich

Hassrede

  1. taz-Leser: „taz sollte sich schämen, so ein Hate-Speech abzudrucken“







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  6. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  7. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  8. "Tun wir so als wäre da nichts"
  9. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  10. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  13. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  14. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz