Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Gottes guter Führung trauen

30. Juli 2020 in Spirituelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Müssen wir manchmal vergeblich auf Gottes Weisung für unser Leben warten? Oder sind wir nicht ganz frei für den Plan des Herrn? - Ein Kommentar von Michael Koder


Linz (kath.net)

„Väterlich führst du mich auf des Lebens Wegen meinem Ziel entgegen.“ So lautet ein Vers eines alten Kirchenliedes, der mir vor Entscheidungen immer wieder in den Sinn kommt. Gott führt uns durch‘s Leben - das sagt sich so leicht. Aber wie kann ich Gottes Plan für meinen Weg erkennen?

Oft wünsche ich mir, Gott würde einen Engel vorbeischicken, wie es im Alten (Raphael bei Tobias) und Neuen Testament (Gabriel bei Maria, der „Engel des Herrn“ bei Josef und Zacharias) immer wieder beschrieben ist. Doch vielleicht verwendet er dieses Mittel bewusst sehr sparsam und versucht uns seinen Plan eher Schritt für Schritt und behutsam zu vermitteln. Denn er weiß um unsere Angst, er könnte von uns etwas verlangen, was uns überfordert oder nicht entspricht. Diese Angst kommt immer wieder, auch wenn der Verstand darauf antwortet, dass Gott nur das Beste für uns möchte und uns zu nichts zwingt – nach unserem freien Willen antworten wir auf seine ausgestreckte Hand.

Zu Engeln im weiteren Sinn können auch unsere Mitmenschen werden, wenn Gott durch sie zu uns spricht. Ein unerwartetes Lob, aber auch eine schmerzhafte Kritik bringen uns zum Nachdenken, auf neue Gedanken, zu neuen Sichtweisen und schließlich zu Entscheidungen. Ich bin sicher, dass Gott auch uns selbst Gedanken eingeben oder schmackhaft machen kann, und uns andererseits schlechte Gedanken verleidet. Eine Richtschnur dafür ist die „Unterscheidung der Geister“ des heiligen Ignatius von Loyola: Er spricht von Gefühlen und Empfindungen, die uns begleiten, mal aufrüttelnd, mal wie ein sanftes Säuseln, entsprechend der aktuellen Phase des geistlichen Lebens.


Auf eine wesentliche Voraussetzung, um Gottes Stimme wahrzunehmen, verweist Kardinal Robert Sarah in seinem Buch „Kraft der Stille“: Er spricht von der Stille des Himmels, der Ewigkeit, als unserem letzten Ziel. Der Mensch werde dann zu keinem einzigen Wort mehr fähig sein, zu keinem gesprochenen Gebet, das aufgehen werde im Blick der Liebe und der Anbetung. Auch auf dieser Welt sei es wichtig, auf den Heiligen Geist zu hören, der eben in der Stille zu uns spreche.

 

Mein Inneres ab und zu still werden zu lassen dient mir als Kompass für meinen Lebensweg. Dabei betrachte ich manchmal ein Wort aus der Heiligen Schrift oder einen Satz aus einem erbaulichen Buch. Ich denke, dass man durch beständiges Hinhören Gott die Möglichkeit gibt, einem immer wieder neue, bessere Wege aufzuzeigen.

 

Aber was ist, wenn man nichts hört, obwohl man sich nach Gottes Weisung sehnt? Manchmal liegt das vielleicht daran, dass wir noch nicht richtig hingehört haben. Oft sind wir aber auch nicht ganz frei für den Plan Gottes, weil wir uns innerlich in einer bestimmten Weise gebunden haben. Etwa weil wir einen gewissen Zustand um jeden Preis beibehalten wollen, oder für einen bestimmten Weg prinzipiell gar nicht offen sind, oder eine Entscheidung treffen wollen, die noch nicht reif ist. Auch die heute oft anzutreffenden Maximen „leb deinen Traum“ oder „du kannst alles erreichen, wenn du nur willst“ sind unter diesem Gesichtspunkt zu sehen: Sie sind nicht an sich falsch, schließlich hat schon der heilige Augustinus gesagt: „Liebe und tu was du willst.“ Aber sie setzen die innerliche Offenheit und Bereitschaft für Gottes gute Führung voraus.

 

Dazu gehört auch das Wissen, dass die eigenen Möglichkeiten begrenzt sind, durch Gegebenheiten, Verpflichtungen und Fähigkeiten. Schon allein das Aufwachsen zu einem bestimmten geschichtlichen Zeitpunkt, an einem bestimmten Ort, in einer bestimmten Familie und mit einem bestimmten Geschlecht grenzt unser Potenzial ein. Wir sind von Gott in eine bestimmte Zeit und an einen bestimmten Ort gestellt, sozusagen eingebettet in Umstände, in deren Rahmen wir uns verwirklichen und in der Liebe wachsen dürfen.

 

Schließlich werden durch Gott alle irdischen Ziele und Entscheidungen relativ, berufliche wie private. Das bedeutet keine Abwertung, sondern eine Betrachtung in einem größeren Kontext: Das Leben ist nicht gescheitert, wenn man einen Traum nicht verwirklichen kann; das perfekt geplante Leben verläuft „unperfekt“, und darf es sein.

 

Nicht immer haben wir diese Wahrheiten so klar vor Augen, etwa dann wenn ein Lebenstraum zerbricht oder man gerade keine Perspektive für die Zukunft sieht. Doch der Herr führt uns auch durch die Nacht, möge uns zumindest das immer bewusst bleiben. „Guter Hirt, du Brot des Lebens, wer dir traut, hofft nicht vergebens, geht getrost durch diese Zeit.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 2. August 2020 
 

Statt eines eigenen Kommentares verlinke ich unten

den Artikel "Vorsehung" aus der kathpedia

mit reichlich zusätzlichen Literaturhinweisen,

besonders wichtig ist die Dissertation von

H.H. Dr. Kocher und dessen Ausführungen von

Radio Horeb!

Laudetur Jesus Christus

www.kathpedia.com/index.php/Vorsehung


0

0
 
 SalvatoreMio 2. August 2020 
 

Vorsehung - vorhersehen - vorgesehen

Bei "Vorsehung" kommt mir in den Sinn, dass einerseits der Herr seine Pläne mit uns hat, für uns etwas vorgesehen hat - doch dann kommen auch wir mit ins Spiel mit unserer Freiheit und dem Willen, ihm zu Eigen zu sein, ihm zu dienen (oder eben auch nicht). Ich glaube, dass das eine große Rolle spielt. Gott kennt meine Seele, weiß im voraus, wie ich mich verhalten werde. - Es ist ein großes Geheimnis. - Immer wieder merke ich, wie er mich lenkt, wie er Großes an mir wirkt, und das kann er, weil ich offen dafür bin. - Auch in diesem Jahr ist wieder so etwas geschehen; man darf sein Werkzeug sein und merkt dann: ohne Gottes Lenkung wäre es unmöglich gewesen!


0

0
 
 galil?a! 1. August 2020 
 

Ich glaube natürlich an der göttlichen Vorsehung.

Gut schuf alles nach einen gewissen Plan. Nicht ist dem Zufall überlassen.

Leider gibt es viele die sagen, sie glauben an die göttliche Vorsehung und Gleichzeitig Theorien gelten lassen, die den Zufall bei der Schöpfung zulassen. Wenn man wirklich konsequent ist, dann muss man diese göttliche Vorsehung über gelten lassen. Man sieh ja auch in der Natur wie alles nach dem großen Plan des Schöpfers geordnet ist.

Keine weltlichen Theorien sollen unseren christlichen überlagert werden! Wenn viele Wissenschaftler haute behaupten alles sei aus Zufall entstanden dann ist das eine große Lüge. Nein alles beruht auf der Vorsehung Gottes!


0

0
 
 Stefan Fleischer 31. Juli 2020 

Eigentlich verwunderlich

dass es dazu bisher keine Kommentare gab. Oder sind Begriffe wie "Vorsehung Gottes" und "Ergebung in Gottes Willen" aus dem Wortschatz unserer Kirche gestrichen?
Wie tröstlich waren doch früher Lieder wie: «Wer nur den lieben Gott lässt walten». Oder wie viele Mensch fanden nicht früher den roten Faden ihres Glaubenslebens in Versen wie:

Sing, bet und geh auf Gottes Wegen,
verricht das Deine nur getreu
und trau des Himmels reichem Segen,
so wird er bei dir werden neu;
denn welcher seine Zuversicht
auf Gott setzt, den verlässt er nicht.


2

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  15. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz