Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  5. „Ist Gott nicht ganz gescheit?“
  6. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  10. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  11. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird
  12. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  13. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  14. Alles nur Theater?
  15. Verwaltungsgericht Düsseldorf: Muslimin darf keinen Niqab tragen, während sie ein Auto steuert

Transgender: Die feministische Revolution frisst ihre Kinder

30. Juni 2020 in Kommentar, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Diskussion und die Kommentare der britischen Autorin Joanne Rowling zu Transgender zeigen die Widersprüche eines vom Schöpfungsgedanken losgelösten Menschenbildes. Ein Kommentar von Peregrinus.


Linz (kath.net)

Die bekannte britische Bestsellerautorin Joanne K. Rowling wurde vor kurzem von Vertretern der Transgender-Bewegung als TERF bezeichnet. TERF ist eine Abkürzung und steht für „Trans-Exclusive Radical Feminist“. Damit ist eine feministische Position gemeint, welche die Gendertheorie nicht oder nicht vollständig übernimmt.

 

Rowling hatte es gewagt, eine Sprachregelung der Transgender-Bewegung nicht gut zu finden und dies öffentlich kund zu tun. Sie hatte zur Überschrift eines Artikel, der die Phrase „Personen die menstruieren“ enthielt, die Frage gestellt, ob es da nicht einen Begriff gäbe, der diese Personen bezeichne – nämlich „Frauen“.

 

Dank Rowlings weltweiter Popularität war es nicht überraschend, dass die Transgender-Bewegung davon Wind bekam und in voller Stärke ausrückte. Es hagelte Kritik, auch die Hauptdarsteller der Harry Potter-Verfilmungen distanzierten sich öffentlich von Rowlings Aussagen. Die Autorin erläuterte ihre Position in einem längeren Essay, den sie auf ihrer Internetseite veröffentlichte.

 

Sie argumentierte, dass die Gendertheorie die Position von Frauen schwäche, weil sie eine den Frauen eigene biologische Realität leugne beziehungsweise die Realitäten, die Frauen gemeinsam haben und sie zu einer „politischen Klasse“ machen, ablehne. Rowling vertritt eine Richtung des Feminismus, welche die Weiblichkeit nicht völlig vom biologischen Geschlecht trennt.

 

Bei Simone de Beauvoir klingt das ganz anders: „Man kommt nicht als Frau zur Welt, man wird es. Keine biologische, psychische oder ökonomische Bestimmung legt die Gestalt fest, die der weibliche Mensch in der Gesellschaft annimmt. Die gesamte Zivilisation bringt dieses als weiblich qualifizierte Zwischenprodukt zwischen dem Mann und dem Kastraten hervor“, heißt es wörtlich zu Beginn des Zweiten Buches ihres bahnbrechenden Werkes „Das andere Geschlecht“ („Le Deuxième Sexe“, 1949 erschienen).


 

Die Weiblichkeit der Frau, ihr Frau-sein, ist nach dieser Auffassung ein ausschließlich soziales Konstrukt, das mit dem biologischen Geschlecht nichts zu tun hat. Denkt man dieses Konzept weiter, kommt man unweigerlich zu der Frage, ob nicht auch ein biologischer Mann das soziale Konstrukt „Weiblichkeit“ annehmen kann. Wenn „sex“ und „gender“ voneinander unabhängig sind, sollte dem nichts Prinzipielles im Wege stehen, sobald die sozialen Rollenbilder hinreichend dekonstruiert sind. Die Gendertheorie macht dort weiter, wo die feministische Theorie nach ihrer Ansicht zu früh aufhört.

 

Sie löst die Ambivalenz zwischen „sex“ und „gender“ zugunsten des letzteren auf: Wer sich als Mann fühlt, ist einer, ganz unabhängig von seiner biologischen Realität. Der Impuls kommt dann nicht mehr von außen, von der „Zivilisation“; fällt also nicht mehr unter „Entfremdung“, sondern von innen. Eine gesellschaftliche Anerkennung der Person als Transgender ist die Voraussetzung für deren „selbstbestimmte“ und „authentische“ Entfaltung. „Menschen die menstruieren“, können dann hinsichtlich ihres biologischen Geschlechts Frauen und Männer sein. Das spielt keine Rolle mehr, wobei sich aber doch die Frage stellt, was mit Mädchen und Frauen ist, die noch nicht oder nicht mehr menstruieren...

 

In weiterer Folge kritisiert die Gendertheorie unter Berufung auf den französische Philosophen Michel Foucault sogar die Naturwissenschaft Biologie. Deren Feststellung einer Binarität der Geschlechter sei selbst das Ergebnis einer heteronormativen Voreingenommenheit. (Siehe z.B. Judith Butler, „Gender Trouble“, erschienen 1990) Hier geht es aber, das sei noch kurz angemerkt, nicht mehr um die Wirklichkeit selbst sondern nur mehr um eine Kritik des Sprechens über Wirklichkeit.

 

Die politische Umsetzung der Gendertheorie hat zu Konsequenzen geführt, die auch so manche Feministin misstrauisch machen. In einigen Ländern reicht es, am Standesamt sein gewünschtes Geschlecht bekannt zu geben um dieses offiziell annehmen zu können. Die Folge davon sind Männer, die als „Trans-Frauen“ Maßnahmen zur Frauenförderung in Anspruch nehmen, aber auch Toiletten und Umkleideräume für Damen aufsuchen und männliche Straftäter, die sich in Frauengefängnisse verlegen lassen. An US-Colleges gibt es den ersten Widerstand gegen Männer, die als „Trans-Frauen“ an Bewerbungen der Damen teilnehmen und diese derart dominieren, dass biologische Frauen keine Chance mehr haben. Geht es so weiter, dann treten beim Finale des 100 Meter Laufs der Damen bei den olympischen Spielen in Los Angeles 2028 zehn „Trans-Frauen“ gegeneinander an.

 

Von der Warte der Gendertheorie ist eine feministische Position wie die von Joanne Rowling vertretene ein Rückfall in die „Transphobie“. Rowling hält es übrigens durchaus für möglich, dass ein Mensch „im falschen Körper“ geboren ist und eine „Geschlechtsumwandlung“ für diese Person das Beste ist. Dies müsse allerdings über einen längeren Zeitraum geprüft werden. Sie kritisiert die Gendertheorie nicht grundsätzlich, sondern stellt nur in Frage, was sie als deren Übertreibungen oder Auswüchse kritisiert, die unter anderem dazu führen, dass immer mehr „Trans-Personen“ nach einiger Zeit wieder entsprechend ihrem biologischen Geschlecht leben wollen. Das ist nach jahrelangen Hormonbehandlungen oder gar chirurgischen Eingriffen oft nur mehr mit Einschränkungen möglich.

 

Die hier nur kurz und holzschnittartig skizzierte Entwicklung zeigt, welche Widersprüche auftauchen, sobald der Mensch nicht mehr als Einheit von Leib und Seele verstanden wird (KKK 364 f.) und sich nicht mehr als von Gott Geschaffener sieht, der – wie Romano Guardini sagen würde – vor der Aufgabe steht, sich in Demut als der jeweils Gegebene anzunehmen, weil er weiß, dass Gott ihn so geschaffen und gewollt hat. (Siehe Romano Guardini, „Die Annahme seiner selbst“)

 

Der Autor Peregrinus ist der Redaktion bekannt.

 

Foto: (c) wikipedia, Von Daniel Ogren - Flickr: 100405_EasterEggRoll_683, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15164977


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 1. Juli 2020 
 

@Steve Acker

Danke. Es sind mittlerweile so viele Fälle, dass man den Überblick verliert. Bezeichnend, dass man in kaum einem Blatt etwas über die Opfer erfuhr. Aber wie wir gelernt haben, ist ja "White lives matter" auch eine rassistische Parole (vgl. diverse Meldungen, z.B. den FOCUS-Artikel zu dem Piloten mit entsprechenden Transparent). Dass Weisse nichts zählen, wenn die Täter Nichtweisse sind, hat ja schon der 1400-fache Missbrauchsskandal von Rotherham belegt. Oder das dröhnende Schweigen über die allein fast 1000 Opfer sexueller Gewalt nur in der Silvesternacht 2015 (dem definitiv größten sexuellen Massenübergriff auf deutschem Boden in nur einer Nacht seit mindestens 1945. Womöglich sogar aller Zeiten). Und all die vertuschten Taten seitdem, von all den Vergealtigungen, Gleismorden, Messermorden, den 4 (5) Attentaten von 2016 bis zu den Ausschreitungen von (wie fast immer überwiegend muslimisch geprägten) Migranten in Stuttgart (50% Nichtdeutsche, allein 9 von 24 Asylbewerber).


0

0
 
 Steve Acker 1. Juli 2020 
 

Chris 2 - richtig

In England wurden grad 3 Männer (weisse) von einem Lybier erstochen.

Sie waren homosexuell.


4

0
 
 Chris2 30. Juni 2020 
 

So wird es vielen Linken gehen,

wenn uns allen die Ideologie Multikulti um die Ohren fliegen wird (noch mehr als in Malmö, Dijon oder Stuttgart), die Merkel noch 2010 für "total gescheitert" erklärt und 2015 dann in jeder Hinsicht grenzenlos umgesetzt hat. Die ersten Opfer werden die Homosexuellen sein, die nächsten die Feministinnen bzw. alle Mädchen und Frauen. Und nur wenige von ihnen haben es kapiert, z.B. David Berger oder Alice Schwarzer.


4

0
 
 la gioia 30. Juni 2020 
 

@wedlerg
Danke für den Link zu diesem äußerst aufschlussreichen Beitrag von Roland Tichy!
Dieser beschriebene Wahnsinn der Massen ist höchst pathologisch, höchstgradig krank. Und wenn man sieht, wie schnell dieser Irrsinn um sich greift ohne einen entsprechenden Widerstand zu erfahren, dann wird mir mit Blick auf die kommenden Jahre angst und bange.


6

0
 
 Walahfrid Strabo 30. Juni 2020 

Artikel zum Thema

Vor einiger Zeit erschien in der "Emma" ein Artikel über 3 Frauen, die die Odyssee Frau-Mann-Frau hinter sich haben. Es ist erschreckend, wie schnell und leichtfertig Therapeuten und Ärzte die Diagnose "Trans" stellen und sofort mit Hormontherapien und OPs anfangen, ohne tiefer nach Ursachen zu suchen, woran diese hilfesuchenden Menschen sonst noch leiden könnten. Hauptsache, die "Maschinerie" läuft weiter. Daß Menschen dafür verstümmelt und hohen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt werden, ist nebensächlich.

www.emma.de/artikel/sam-nele-ellie-geboren-als-frauen-gelebt-als-maenner-heute-wieder-frauen-337551


6

0
 
 wedlerg 30. Juni 2020 
 

Ich empfehle allen den Beitrag

von R.Tichy zum Thema. Wer immer noch nicht kapiert hat, dass wir einer totalitären Gefahr ausgesetzt sind, dem ist nicht zu helfen.

www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/identitaetspolitik-oder-die-zersplitterung-der-gesellschaft/


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Bischöfe Kanadas warnen: Verkündigung des Christentums würde kriminalisiert
  2. Wenn das Gendersternchen gesprochen wird
  3. Gesellschaft für deutsche Sprache rät vom Genderstern ab
  4. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  5. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen
  6. Geschlechtsverwirrung in den Niederlanden
  7. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  8. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  9. US-Regierung definiert ‚Gender’ als biologisches Geschlecht
  10. Kritik an Joanne Rowling im kanadischen Kinderfernsehen








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  3. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  4. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  5. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  10. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  11. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  12. Alles nur Theater?
  13. Wollte kein ‚Pride’ T-Shirt tragen: Starbucks kündigt christliche Mitarbeiterin
  14. "Ich sehe die Einschränkungen, die uns auferlegt sind, als Glaubensprüfung"
  15. In Österreich sind ab 7. Dezember wieder öffentliche Gottesdienste erlaubt.

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz