Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  2. Päpstliche Endzeit
  3. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  4. „Europa, finde zu dir selbst! Entdecke deine Ideale wieder, die tiefe Wurzeln haben“
  5. Die beiden wichtigsten Gebote
  6. ‚Wie geht man mit päpstlichen Fehlern um?’
  7. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  8. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“
  11. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  12. Amy Coney Barrett ist US-Verfassungsrichterin! – Senat bestätigt die Kandidatin
  13. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  14. Bischof Voderholzer betont, dass ein Film kein Medium für lehramtliche Verkündigung sei
  15. Kleruskongregation will nicht mit ZdK sprechen, nur mit den Bischöfen!

Türkische Regierung schürt Debatte um Hagia Sophia

13. Juni 2020 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Oberstes Verwaltungsgericht soll Anfang Juli erneut über den Status des Gebäudes entscheiden - Auch negative islamische Reaktion auf Erdogans Hagia-Sophia-Pläne


Istanbul (kath.net/KAP) Die türkische Führung verschärft die Debatte um eine mögliche Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee. Die Entscheidung darüber liege alleine bei der Türkei, betonte Außenminister Mevlüt Cavusoglu in einem Interview des Senders NTV (Donnerstag): "Das ist definitiv keine internationale Sache, das ist eine Sache der nationalen Souveränität." Zuvor hatte bereits Präsident Recep Tayyip Erdogan zu Wochenbeginn auf internationale Kritik in der Causa reagiert und betont, dass Ankara niemanden um Erlaubnis fragen müsse, ob die Hagia Sophia wieder eine Moschee werden dürfe. Vor allem Griechenland und Russland sind verärgert über die seit Jahren laufenden Bestrebungen der Türkei wegen der Bedeutung der Hagia Sophia für die griechisch-orthodoxe Kirche.

 

Am 2. Juli will das Oberste Verwaltungsgericht in der Türkei nun erneut über den Status des Gebäudes entscheiden, berichtete die regierungsnahe türkische Zeitung "Yeni Safak". Demnach hat die türkische Denkmalschutzvereinigung an den Verwaltungsgerichtshof (Danitay) appelliert, zu prüfen, ob das Dekret von 1934 über die Umwandlung der Hagia Sophia in ein Museum manipuliert ist. Die im sechsten Jahrhundert erbaute Hagia Sophia (griechisch: Heilige Weisheit), damals die größte Kirche der Welt, wandelten die Osmanen nach der Eroberung Konstantinopels, heute Istanbul, im Jahr 1453 in eine Moschee um. Unter Staatsführer Atatürk wurde sie 1934 zu einem Museum. Die Denkmalschutzvereinigung hatte bereits früher Vorstöße unternommen, um eine Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee zu erreichen; diese Vorstöße waren aber zurückgewiesen worden. Kritik aus Kairo Die neue Diskussion löst auch negative Reaktionen innerhalb des Islam aus.


 

Das ägyptische islamisch-sunnitische Ordinariat (Dar-al-Fetwa) bezeichnete die osmanische Eroberung von Konstantinopel zuletzt als "Besatzung" und die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee als unglückliche Entscheidung. Die Entscheidung des Dar-al-Fetwa erfolgte unter dem Vorsitz des ägyptischen Großmufti. Politische Beobachter sehen einen Zusammenhang mit dem "geopolitischen Tauziehen" zwischen Kairo und Ankara aufgrund der Situation im vom Bürgerkriegsland Libyen. Auch in der türkischen Presse gab es negative Kommentare. So schrieb Orhan Bursal, Kolumnist der Zeitung "Cumhuriyet", die Hagia-Sophia-Frage werde vom Establishment um Präsident Erdogan für Wahlzwecke instrumentalisiert, um "mögliche Feinde" zu identifizieren und so das Unbehagen der türkischen Öffentlichkeit im Hinblick auf die coronabedingte Wirtschaftskrise auf ein anderes Ziel abzulenken. "Sure der Eroberung" verlesen Erdogan hatte in den vergangenen Wochen die Pläne für eine Rückwidmung der Hagia Sophia in eine Moschee offensichtlich forciert.

 

Laut der Zeitung "Hürriyet" (5. Juni) erteilte der Präsident die Weisung für eine rechtliche Formel, um den aktuellen Status des Bauwerks so zu ändern, dass sie wieder als islamische Kultstätte genutzt werden kann. Den Plan zur Änderung des derzeitigen Status soll Erdogan auf einer Sitzung des zentralen Exekutivkomitees seiner Partei AKP angekündigt haben. Demnach werde die Hagia Sophia auch als Moschee für Touristen zugänglich bleiben. Schon zuvor rückte das Thema erneut in den öffentlichen Fokus, als die türkische Regierung Ende Mai beschloss, zum 567. Jahrestag der osmanischen Eroberung von Konstantinopel am 29. Mai 1453 in der früheren christlichen Basilika aus dem Koran die sogenannte "Sure der Eroberung" verlesen zu lassen. Außerdem wurde auf dem Vorplatz der Basilika eine Multimediaschau mit Gebeten über die Eroberung von 1453 veranstaltet. Die Initiative löste eine scharfe Reaktion der griechischen Regierung aus.

 

Athen bezeichnete die Vorgänge in der und um die Hagia Sophia am 29. Mai als "Beleidigung der weltweiten christlichen Gemeinschaft" und Verletzung des Welterbe-Status der Kathedrale. Protest aus Moskau Die neue Debatte um den Status der Hagia Sophia stieß auch in Russland auf massiven Protest. So stellte der Leiter des Außenamts des Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion (Alfejew), im TV-Sender "Rossija 24" fest, jeder Versuch, den Museums-Status der Kathedrale zu verändern, würde die "heute bestehende fragile interkonfessionelle Balance infrage stellen". Der Metropolit plädierte dafür, dass die Hagia Sophia ein Museum mit offenem Zugang für alle bleibt. Wörtlich stellte der Leiter des Außenamts des Moskauer Patriarchats fest: "Diese Kirche ist ein Symbol für Byzanz. Sie ist aber auch ein Symbol der Orthodoxie für Millionen von Christen in aller Welt, vor allem für die orthodoxen Gläubigen." Das orthodoxe Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel hat sich offiziell noch nicht geäußert. Doch rief Patriarch Bartholomaios I. in seiner Predigt zum orthodoxen Pfingstfest am 7. Juni den Heiligen Geist "um Schutz und Beistand in heraufziehenden Gefahren" an.

 

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 13. Juni 2020 
 

Byzanz - der Torwächter Europas

Über knapp 1000 Jahre hinderte Byzanz den Islam daran, von Osten her in Europa eingefallen, während er Nordafrika in wenigen Jahrzehnten überrannte, Spanien und Portugal unterwarf und im 8. Jhdt. erst im Herzen Frankreichs gestoppt werden konnte (Karl Martell in der Schlacht bei Tours und Poitiers). Erst mit dem Fall Konstantinopels wurde die Unterwerfung Südosteuropas möglich. Wäre die zweite Wiener Türkenbelagerung gelungen, wären wir heute wohl Muslime. Brisant: Viele Moscheen in Deutschland sind nach dem Eroberer von Byzanz benannt ("Fatih Camii"). Man wird also nicht behaupten können, niemand habe es ahnen können...


2

0
 
 SCHLEGL 13. Juni 2020 
 

Methode der Diktatoren

Wenn Diktatoren Probleme haben, finden sie eine Möglichkeit zur Ablenkung! Die Türkei ist wirtschaftlich am Rande des Abgrunds, auch mit Corona kommt man nicht zurande!
Darum muss ein neues islamistisch-nationalistisches Programm her, eben die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee. Da würden nur internationale Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei helfen.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Türkei

  1. Türkei: Erster Gottesdienst nach Restaurierung im Kloster Sumela
  2. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  3. Christliche Bilder in der Hagia Sophia: Verhüllt aber erhalten!
  4. Hagia Sophia: Kritik an Moschee-Umwandlung geht weiter
  5. Konferenz Europäischer Kirchen beunruhigt über Hagia Sophia
  6. „Türkische Moschee in Köln wurde von Bundesregierung zur evangelischen Kirche umgewidmet“
  7. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  8. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  9. Deutsche Bischofskonferenz kritisiert Entwicklung in der Hagia Sophia-Frage
  10. Kyrill I. zu Hagia Sophia: „Ich bin zutiefst besorgt“








Top-15

meist-gelesen

  1. Päpstliche Endzeit
  2. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  3. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  4. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  5. Benedikt XVI. zeigt wahre Größe – Benedikt distanziert sich von der „Integrierten Gemeinde“ (IG)
  6. Farbanschlag auf katholische Kirche – „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“
  7. Kurienkardinal Sarah: Westen muss "monströsen Fanatismus" bekämpfen
  8. Einen geistlichen Krieg gilt es zu streiten
  9. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  10. Die beiden wichtigsten Gebote
  11. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  12. „Papst Benedikt XVI. hat mir eine erste Brücke zur katholischen Kirche gebaut“
  13. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“
  14. Amy Coney Barrett ist US-Verfassungsrichterin! – Senat bestätigt die Kandidatin
  15. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz