Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  8. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  9. Berliner Christenverfolgung
  10. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  11. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  12. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  13. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  14. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche
  15. Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!

Viganò: Kampf der Kinder der Finsternis gegen Kinder des Lichts

9. Juni 2020 in Chronik, 26 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In einem offenen Brief an US-Präsident Trump hebt Erzbischof Viganó dessen Einsatz für Lebensschutz und Religionsfreiheit hervor. Gesellschaft und Kirche seien in einen ‚biblischen Kampf’ verstrickt, schreibt er.


Washington D.C. (kath.net/lifesitenews/jg)

Erzbischof Carlo Maria Viganò, hat die gesellschaftliche Situation in den USA als „biblischen Kampf“ der „Kinder der Finsternis“ gegen die „Kinder des Lichts“ charakterisiert. In einem offenen Brief an US-Präsident Donald Trump hat er dessen Einsatz gegen den „tiefen Staat“ (engl. „deep state“) gewürdigt, der nach seiner Ansicht von den „Kindern der Finsternis“ kontrolliert wird.

 

Es werde sich bald herausstellen, dass die Corona-Pandemie von diesen Kräften genutzt worden sei, um ein „riesiges sozialtechnisches Projekt“ umzusetzen. Bestimmte nicht näher genannte Personen im Gesundheitswesen, der Wirtschaft, der Politik und den Medien hätten das „Schicksal der Menschheit“ entschieden und sich im Zuge dessen das Recht angemaßt, gegen den Willen der Bürger und deren Vertreter zu handeln, schreibt der Erzbischof.


 

Die Unruhen, die in den USA nach dem Tod von George Floyd ausgebrochen sind, sind nach Ansicht Viganòs von denselben Kräften „provoziert“ worden, nachdem die Corona-Pandemie nachgelassen hat. Es sei notwendig gewesen, zivile Unruhen zu provozieren, um dadurch Repressionen zu legitimieren, die sonst als ungerechtfertigte Aggression gegen die Bevölkerung verurteilt werden könnten. Das gleiche geschehe „in perfekter Synchronisation“ in Europa, merkt Viganò an. Die Proteste seien ein Instrument derjenigen, die bei den Präsidentenwahlen im November lieber jemanden gewinnen sehen würden, der den Zielen des „tiefen Staates“ wohlwollend gegenüberstehen würde, schreibt der Erzbischof. Konkrete Angaben über Personen, Organisationen oder Belege für seine Behauptungen führt Viganó nicht an, sondern verweist ganz allgemein auf „freimaurerische Ideale“.

 

Auch in der katholischen Kirche sieht der ehemalige päpstliche Nuntius in den USA diese Spaltung. Auf der einen Seite gebe es „treue Hirten“, auf der anderen „bezahlte Knechte“, die mit den „Kindern der Finsternis“ verbündet seien. Das habe sich bei den Angriffen auf Trump nach dessen Besuch beim Nationalen Heiligtum Johannes Paul II. gezeigt. Auch Bischöfe, wie der von ihm kritisierte Wilton Gregory, Erzbischof von Washington D.C., hätten sich dem „tiefen Staat“, der Globalisierung und der „Neuen Weltordnung“ unterworfen, behauptet Viganò.

 

Im Gegensatz dazu lobt Viganò den Einsatz von Präsident Trump für den Lebensschutz, für die verfolgten Christen weltweit und die Religionsfreiheit.

 

Er beendet den Brief mit einem Aufruf zum Gebet für Präsident Trump, die Vereinigten Staaten und die Welt um den Schutz Gottes vor dem Angriff des „Unsichtbaren Feindes“.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mm31 11. Juni 2020 
 

"Flacherdler" lehnen, so denke ich, die Kugelgestalt der Erde ab. Aber kann jemand einen bitte einmal einen Unwissenden aufklären, wer oder was sind "Reptiloide"?


1

0
 
 lakota 11. Juni 2020 
 

@Ottokar

Lieber Ottokar,
...wir müssen nicht alles verstehen...so ist es.

Was die Verschwörungstheorien angeht, fragen Sie doch mal in Ihrem Umkreis, was die Leute über den Antichristen denken. Wie viele es als biblische Offenbarung anerkennen und wie viele es für eine Verschwörungstheorie halten, so fern sie überhaupt vom Antichristen gehört haben. Sie werde staunen, da gibt es genug, die eher an die grünen Marsmännchen glauben.


3

0
 
 ottokar 11. Juni 2020 
 

Lieber lakota

Als gläubiger Katholik kennt man den Unterschied zwischen einer biblischen Offenbarung und einer Verschwörungstheorie. Ihre Interpretation der Johannes-Offenbarung entspricht übrigens der Ansicht von Kardinal Schönborn, der Corona als Fingerzeig Gottes bezeichnet. Damit erkennen wir an, dass nichts auf dieser Welt ohne den Willen oder das Zulassen Gottes geschieht.Zugegebenermassen ist die unendliche Liebe Gottes zu seiner Schöpfung, auch zum Menschen oft schwer zu verstehen.Aber müssen wir alles verstehen? Leider ergeben sich dann aus dem Umstand , dass wir nicht alles verstehen, gelegentlich Verschwörungstheorien.


5

2
 
 lakota 11. Juni 2020 
 

@bp255

Ich hätte da auch noch eine Verschwörungstheorie:
Kennen Sie die Offenbarung des Johannes, daß der Antichrist kommen und uns sein Zeichen einbrennen wird?
Nun irgendwie muß er ja zuerst mal weltweit alle Menschen unter einen Hut bekommen...Corona ist doch ein schönes Beispiel, wie das funktionieren könnte.
Vielleicht ist das ja ein Probelauf?


5

4
 
 Rolando 10. Juni 2020 
 

Verschwörungstheorien

Bitte die Verschwörungstheorien begründen, nicht einfach nennen, EB. Viganò setzt nicht einfach was in die Welt. Ich hab meine persönlichen Erfahrungen geschildert, die sind sehr weit weg von einer Pandemie. Jetzt warten wir mal, wie die Krankheitsfälle in den bis zu 50000 Personen umfassenden Demonstrationenhotspots explodieren, da ohne Abstand, ohne Maske und laut brüllend, der perfekte Nährboden, agierten.


5

3
 
 Rolando 10. Juni 2020 
 

Fortsetzung, gestern ging’s nicht mehr

Mag sein, symtomlos, (das ist ja das schöne, da ist alles relativierbar und begründbar), Drosten sei Dank. In einem Altersheim starben heuer 8 Personen bei uns, sind 8 von den 15 im Lk. Eine Frau, deren Mutter darin starb, sagte mir, sie kann gar kein Corona gehabt haben, jetzt haben wir schon 4 von 15, die als Coronatote gezählt wurden, wo ist da Pandemie? Noch was für Sie als Arzt, was sagen Sie zu meiner These, das es nicht stimmt, das die Menschen immer älter werden? Denn sie werden nicht älter, sondern die Alten werden mehr. Es gibt in der Kirchengeschichte viele Alte über 90 Jahre, sogar vor über 1000J. Wie wäre das Durchschnittsalter der Menschen, würde man die vorgeburtlich getöteten Kinder, incl. der geschätzten Zahl der Frühabtreibung durch hormonelle Verhütung mit 0 J. in die Statistik nehmen? Denn gezeugt wird heute mehr denn je. Wir wären nicht älter als zu der Zeit, als es viele Kinder gab, die Kindersterblichkeit hoch war, doch ist sie heute nicht höher, nur unsichtbar?


3

2
 
 ottokar 9. Juni 2020 
 

Empfehle Ende der Diskussion

Es zeichnet sich in dieser Diskussionsrunde eine Mehrheit für die Vermutung des Erzbischofs Vigano ab, dass nämlich der Endemie eine globale Verschwörung zu Grund liegt, auch wenn hierfür keinerlei stichhaltige Beweise , sondern nur Vermutungen vorliegen.Die Beweise hingegen für eine sehr gefährliche Virus-Infektion , sind die weltweit hunderttausenden von Toten durch den Coronavirus. Und ich bezweifle vehement , dass irgendein Staat oder System dieser Welt Interesse an den sich abzeichnenden schlimmen wirtschaftlichen Folgen dieser Pandemie haben. Meine Auffassung wird wohl-wie zu erwarten- eine erhebliche Anzahl von "Daumen nach unten" auslösen, was für die Richtigkeit meines ersten Satzes oben sprechen wird.Im Übrigen zeigt gerade diese Diskussion den fragwürdigen Sinn dieser neuen Beurteilungsform.


3

2
 
 Anita-Therese 9. Juni 2020 
 

Dank an EB Vigano ...

..... für seine warnenden Worte!
Er weiß aufgrund seiner jahrelangen Tätigkeit im diplomatischen Dienst viel mehr als wir alle zusammen, das sollten wir nicht vergessen.
Auch Kard. Müllers Zeugnis geht in die selbe Richtung - wer möchte sich anmaßen zu glauben, dass er besser Bescheid weiß als dieser bescheidene, wahrheitstreue Kirchenmann?


10

3
 
 SursulaPitschi 9. Juni 2020 

EB Vigano lebe hoch ! Capeau bzgl seines Mutes einen Denk-Impuls zu setztn !

Wunderbare klare Worte zu der Doppelmoral, die die vermeintlichen Gutmenschen heutzutage aufgebaut haben. Sich dafür einzusetzen, dass der halbe Mittelstand nicht den Bach untergeht wird den bösen Verschwörungstheoretikern zugeschrieben. Aber zu tausenden auf die Straße zu gehen, um den Mord an einem Schwerverbrecher
anzuprangern und dabei alle ach so wichtigen Corona Regeln innerhalb von einem Tag zu verzichten- es zeigt nur, wie unwichtig diese ganzen künstlich aufrecht erhalten in Regeln sowohl für die Bevölkerung als auch für die Politik eigentlich ist!

https://youtu.be/HSA9AHt16yg


11

4
 
 Psalm1 9. Juni 2020 
 

@ottokar

Danke für Ihre ausgewogenen Kommentare. Auch wenn die Entscheidungen der Trump-Regierung zum Lebensschutz und zu einigen anderen Themen natürlich zu begrüssen sind, so liegt hier doch auch einges im argen - nicht zuletzt die Wahrhaftigkeit.


5

11
 
 rosaly 9. Juni 2020 
 

Armer Erzbischof Vigano!

Bis vor kurzem hätte ich für ihn meine Hand ins Feuer gehalten - jetzt tut er mir einfach nur noch leid.

Solange er nicht Ross und Reiter nennt, sondern vage von nicht näher genannten Personen und sozialtechnischen Projekten schwadroniert, gehört er in die Gruppe der Aluhutträger.

Er sollte den Mut haben, Klartext zu reden - oder einfach still sein. So schadet er bestenfalls seinem eigenen Ruf.


6

9
 
 ottokar 9. Juni 2020 
 

Rolando,was soll Ihr Statement aussagen?

Ich zum Beispiel kenne überhaupt niemanden, der an Corona,Ebola oder Malaria gestorben ist. Dennoch handelt es sich um Krankheiten, die zum Tode führen können. Hingegen kenne ich Intensivmediziner, die zahlreiche Coronakranken nicht retten konnten.


7

6
 
 SursulaPitschi 9. Juni 2020 

George Floyd: vorbestrafter (Raub, Körperverl., Nötigg.Diebst.,Drogenhandel), Drogenkranker: KHK- u.

mehr sage ich nicht dazu.

Meiste Festnahme Farbiger: durch Farbige in den USA.


11

5
 
 Rolando 9. Juni 2020 
 

ottokar

Wir sind uns ja einig, „das macht das Grippevirus auch“. Zur Pandemie und Hochansteckung, Ebola ist hochansteckend, Todesrate fast alle?, (wissen Sie besser als ich), Keine Maßnahmen, ist Afrika, Rassismus? Nur lokaler Schutz. In meinem Geburtsort, ca. 300 Einwohner, starben oftmals, ich kann das über mehrere Jahre bestätigen 3-6 alte Menschen, meist nacheinander, innerhalb 3-4 Monaten, dann war wieder Ruhe, es gab auch ab und zu Todesfälle junger Leute, das waren Einzelfälle. Heuer hatten wir erst einen. Bei der Pest im 17 Jhdt. starben in der Stadt, wo ich wohne im halben Jahr 194 Leute bei damals 560 Einwohnern, das ist Epi-oder Pandemie. In meinem Landkreis, ca. 66T Ew. bis jetzt 15! Coronatote, wobei ich drei pers. kannte, die schwer krank waren, schon vor Corona. Die Tante meines Schwiegersohnes starb an Lungenkrebs, wurde zuhause gepflegt, sie gilt als Coronatote, der ganze Haushalt, der mit ihr täglich im Kontakt war, ohne Maske, Essen am gleichen Tisch, sind alle gesund. Mag s


13

5
 
 maryellen 9. Juni 2020 
 

Zuviel CNN geschaut?

@ ottokar: Praesident Trump hat weder mit militärischen Mitteln einen Photo Termin konstruiert, noch hat er gemeinsam mit seiner Frau eine Bibel hochgehalten.
Sie bringen da zwei verschiedene Anlässe durcheinander.

Kardinal Vigano hat wieder einmal recht, nur weil man offensichtliche Dinge sehen kann und in der Lage ist das Puzzle zusammenzufuegen ist man noch lange kein "Verschwoerungs-Theoretiker" Dieses Unwort wird inzwischen vielerseits als Totschlag-Argument missbraucht.

Kardinal Viano ist zu bewundern für seinen Mut.


13

6
 
 siebenschlaefer 9. Juni 2020 
 

@Rolando weitestgehend Zustimmung! Je mehr ich mich in medizinische Fachliteratur vertiefe,

desto mehr neue Fragen tun sich auf.

Klar ist, dass es Anweisungen gab, Schreckensbilder zu zeigen, obwohl weltweit gesehen, diese Bilder keineswegs das Gesamtbild spiegelten. Kliniken waren halbleer, lebenswichtige Operationen und Untersuchungen fielen aus; ich war überrascht, als mein Hausarzt mir jetzt mitteilte, dass eine seiner MTAs für 2 Monate in Kurzarbeit war.
Warum wurde die Influenza 2017 nicht zur Pandemie erklärt, die weltweit mehr Infizierte und mehr Todesopfer forderte, in D sogar ein Vielfaches als Covid19? War es der falsche Zeitpunkt?
Warum heißt es jetzt bei vielen sog. "Experten": "Mit Corona werden wir leben müssen"? Das bedeutet doch nichts anderes, als dass jeder diese Erkrankung wird durchlaufen müssen. Will man sich trotzdem die eingübten "Maßnahmen" seitens der Mächtigen nicht mehr aus der Hand nehmen lassen?

Was sind die Früchte der "Maßnahmen"? Gesichert eine Übersterblichkeit durch andere Krankheiten, und, weit schlimmer, eine Ausdünnung der Eucharistie.


14

5
 
 ottokar 9. Juni 2020 
 

Ad Rolando

Lieber Forumkollege: Als bekennender katholischer Arzt erlauben Sie, dass ich Ihnen vehement widersprechen muss: COVID-19 ist ein hochansteckender Erreger, der bei Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen, ob jung oder alt, zum Tode führen kann. Natürlich tun das manche Grippeerreger auch. Aber die Augen unter dem Einfluss einer offensichtlich stark ansteckenden Verschwörungstheorie zu verschliessen ist noch gefährlicher, als das CORONA-19- VIRUS selbst.


9

6
 
 garmiscj 9. Juni 2020 

@ottokar

"Mich stösst inzwischen auch seine politische Kälte....Das einzige, was aufgrund welcher Motivation auch immer , für mich unter Trump erfolgreich war, das ist die deutliche Reduktion von Abtreibungen in den USA und die Tatsache, dass er im Gegensatz zu seinen Vorgängern bis jetzt noch keinen Krieg geführt hat...
Aha, deutliche Reduktion von Abtreibungen und kein Krieg sind also Zeichen "politischer Kälte"! Ich verstehe.....Ja, und er ist auch noch so unberechenbar, dass er große Adoptionsprogramme gestartet hat, die dazu beitragen, dass unerwünschte Kinder doch ausgetragen werden und Paare mit Kinderwunsch diesen dann ihre Liebe schenken können. Und sein katastrophales Verhältnis zur Wahrheit: er glaubt tatsächlich, dass Gläubige es verdienen, gemäß ihrem glauben zu Leben zu können. Hoffentlich ist dieser Mann bald weg!


10

3
 
 Rolando 9. Juni 2020 
 

Fortsetzung III

Tote gab es bei Grippe, bei Corona auch, schwere Verläufe gab es bei Grippe, bei Corona auch, leichte Verläufe auch und symtomlose Verläufe auch. Mag sein, das es die größte Umtaufaktion der Geschichte war. Mit Pest, oder Pandemie hat das nichts zu tun. Auffallend ist, das Lebensschutzpolitiker, (z.B. Trump, Bolsonaro), persönlich für „Coronafehler“ verantwortlich gemacht werden, von denen, denen ca. 50 Mio. Abtreibungsopfer nicht interessieren. Freimaurer eben. Das manchmal zu sehende Graffiti, „Eure Angst ist mein Sieg“ dürfte diesbezüglich zu denken geben, der, der sich als Sieger ausgibt, sollte besser schreiben, „Eure Angst ist mein vermeintlicher Sieg“. Ich denke, Corona ist ein Riesenbetrug an der Menschheit, ich bin nicht absolut sicher, aber alle Tendenzen gehen in diese Richtung, die Zukunft wird es Zeigen, bis zur Wahl wird die Angst mit Sicherheit hochgehalten, da die Umfrageergebnisse stimmen.


14

5
 
 Rolando 9. Juni 2020 
 

Fortsetzung II

wer stellt fest, mit oder an Corona verstorben? Warum wurde in Altersheimen Besuchsverbot aufgestellt? Sterben aufgrund der Überalterung nicht natürlich mehr Leute? Ließ sich die Kirche schon mal so freiwillig in die Schranken weisen? Ein Arzt lernt was er studiert, er bildet sich weiter, was Forscher und Experten erkennen und lehren, doch ein Drosten, der mehrfach irrte, teuer irrte, wird jetzt zum tonangebenden Sprachrohr, andere plausiblere Wissenschaftler werden ausgeblendet, in die Verschwörungsecke gestellt. Topvirologe wird man aufgrund seiner Verdienste, nicht indem man medial so genannt und hingestellt wird, dessen Verdienste sind, „es könnte, was wäre, wahrscheinlich, drohend zweite Welle, mögliche Ansteckungen, usw. solche Aussagen kann ich auch bringen, da liege ich immer richtig. Unnütze Maßnahmen, dann, wenn’s nicht so schlimm ist, (und die vergangenen Grippewellen waren schlimmer als Corona), dann waren es die Maßnahmen. Naja, wie gesagt, meine Vermutungen, Tote hab’s be


15

4
 
 Rolando 9. Juni 2020 
 

Fortsetzung

...der tot ist. Wie geht das? Die Todesdefinition wird durch die internationale Ärzteschaft geändert, der Hirntod wird etabliert, im Zeitalter der Technik problemlos machbar, aber gravierenden, in den Sterbeprozess eingreifenden Irrungen unterworfen. Wie irren viele Ärzte im Lebensschutz, bei hormoneller Verhütung und Rechtfertigung der Abtreibung. Auch bei Corona können, ( die Zukunft wird es zeigen ), WHO-und UN- beeinflusste Ärzte und Virologen irren. Ich war am Anfang auch überzeugt, das Corona da sein kann, doch jetzt sind viele Fragen offen. Gab es heuer Grippe, oder wurde sie Corona genannt? Sind die Berichte der Coronadramatik echt oder wurden bestehende Überlastungen ständig medial gezeigt? Was war in den Altersheimen, in Staaten wo die Euthanasie letztes Jahr eingeführt wurde? Wer weiß wo „nachgeholfen“ wurde, wo falsch Behandelt wurde, wo durch Beatmung und Behandlung, welche von bestimmten Ärzten empfohlen wurde, Todesopfer zu beklagen sind? Wer stellt fest, an oder mit Cor


15

4
 
 Rolando 9. Juni 2020 
 

Ich gebe Erzbischof Viganò recht,

Ich gehe sogar soweit, das nicht nur Corona politisch mißbraucht wird, sondern sogar deswegen in die Welt gesetzt wurde. Die Begründung meiner Vermutungen, der Medienhype darum, wenn die Medien was hochstilisieren, ist immer Vorsicht angebracht. Ein Beispiel, die sog. Mißbrauchskrise der Kirche, medial hochgekocht, doch bei weitem nicht so schlimm wie dargestellt. Diejenigen, die jetzt von den Medien als „Kämpfer“ gegen Rassismus dargestellt werden, sind im Grunde kirchenfeindlich und pro Abtreibung, wo wird da Rassismus bekämpft? Allein authentisch gelebtes Christentum schützt vor, und überwindet Rassismus, das kann auch der oft gut dargestellte Buddhismus nicht. Ich meine mit den Medien nicht alle Medien, sondern die Mainstreammedien, staatlich durch Zwangsabgaben alimentiert. Zu den tonangebenden Virologen und Ärzten, ein Beispiel, als Prof. Barnard die erste Herztransplantation durchführte, machte er sich schwer strafbar, denn er musste einem Lebenden das Herz entnehmen, der tot is


16

5
 
 ottokar 9. Juni 2020 
 

Die Ansichten ändern sich

Die Tatsache, dass Trump für Lebensschutz eintritt oder sich mit militärischen Mitteln einen Phototermin konstruiert, um zusammen mit seiner Frau vor einer Kirche die Bibel hoch zuhalten, ist für mich- früher ein Sympathisant von Trump- inzwischen leider zu wahltaktischen Aktionen degeneriert. Mich stösst inzwischen auch seine politische Kälte , seine Unberechenbarkeit und sein nachweislich katastrophales Verhältnis zur Wahrheit ab.Wenn Erzbischof Vigano jetzt die derzeitige Situation in den USA mit verschwörungstheoretischen Argumenten zu erklären versucht und dazu auch den gar nicht voraussehbaren Tod von George Floyd heran zieht, dann muss man langsam auch an der Klugheit Viganos zweifeln.Das einzige, was aufgrund welcher Motivation auch immer , für mich unter Trump erfolgreich war, das ist die deutliche Reduktion von Abtreibungen in den USA und die Tatsache, dass er im Gegensatz zu seinen Vorgängern bis jetzt noch keinen Krieg geführt hat.Soll man deshalb seine Wiederwahl wünschen?


10

12
 
 siebenschlaefer 9. Juni 2020 
 

Ein klarer Blick des Erzbischofs Vigano auf die Welt und deren Lenkung in den Abgrund

Es reicht aus, das auf kath.net vorgestellte Buch von Serge Abad-Gallardo zu lesen: Mein Weg als Freimaurer. Ich habe es selbst bereits gelesen und auch schon verschenkt, damit die, die wissen wollen, nicht mehr auf das Totschlagargument der sog. "Verschwörungstheorie" hereinfallen. Für die allermeisten Christen ist Satan, der immer im Verborgenen handelt, ja inzwischen auch ein Fake, etwas besseres kann dem Meister der Lüge nicht passieren.

Was wir in der Welt sehen, sind immer mehr Unruhen, die gezielt befeuert werden. Es ist im Interesse der Freimaurer, dass die Welt im Chaos versinkt, damit sie der Welt dann das "Heilmittel der luziferischen Religion" anbieten können. Die Freimaurerei ist eine Religion der Eingeweihten. Je höher eine Person im Grad aufsteigt, desto mehr wird sie in den Glauben der Freimaurer eingeweiht, dass der "Lichtträger" von Gott verstoßen wurde, weil er den Menschen Teilhabe an Weisheit u. Erkenntnis gewährt. Daraus erwächst die Anbetung Luzifers.


16

7
 
 Anna Lea 9. Juni 2020 
 

Erzbischof Vigano´ hat recht. Die Corona-Pandemie

und den Tod von Georg Floyd werden benutzt um noch mehr Kontrolle über die Bürger auszuüben. Inzwischen glauben auch die Mehrheit der Amerikaner an die Existenz von einer heimliche Gruppe (bezeichnet als Deep State, Shadow Government, the Establishment, the Elites usw.) die die Politik in den USA manipuliert und kontrolliert.

https://www.thegatewaypundit.com/2020/05/president-trump-tells-sharyl-attkisson-interview-air-sunday-chance-break-deep-state/

www.washingtontimes.com/news/2018/mar/20/majority-us-believes-deep-state-controls-dc-poll/


15

6
 
 Veritatis Splendor 9. Juni 2020 

Deep state? MIK!


2

4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  2. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  3. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  4. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  5. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"

USA

  1. US-Kardinal Tobin: Katholiken können Biden ‚guten Gewissens’ wählen
  2. Priester auf einer schwimmenden Tiki-Bar retten Ertrinkenden
  3. US-Bischof: Joe Biden zitiert Papst Franziskus selektiv
  4. Trump gibt Liste möglicher Kandidaten für den Obersten Gerichtshof bekannt
  5. USA: Rosenkranz von Küste zu Küste am 11. Oktober

Trump

  1. Unverändert hohe Unterstützung für Trump bei Evangelikalen
  2. Trump antwortet Viganò: ‚Fühle mich geehrt!’
  3. Erzbischof Gregory war zu Veranstaltung mit Trump eingeladen
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Trump wünscht Christen einen ‚andächtigen Aschermittwoch’

Vigano

  1. Eine Stimme mitten im Schweigen der Gläubigen
  2. Kardinal Zens Beitrag zur Konzils-Debatte: Wirken Gottes in der Kirche
  3. Trump antwortet Viganò: ‚Fühle mich geehrt!’
  4. Erzbischof Eijk: Kirche muss Viganòs Vorwürfe genau untersuchen
  5. Erzbischof Viganò veröffentlicht Erklärung zum Streit um Familienerbe








Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  3. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  6. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  7. Priester in Italien auf offener Straße erstochen
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  11. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  12. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  13. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  14. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen
  15. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz