Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  5. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  8. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  9. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  10. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  14. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

Kaminski: CDU/CSU und SPD befördern Agenda der Abtreibungslobby

3. Juni 2020 in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) fordert umgehende Rücknahme von Bundestagsbeschluss


Kaminski: CDU/CSU und SPD befördern Agenda der Abtreibungslobby – ALfA fordert umgehende Rücknahme von Bundestagsbeschluss

 

Zum vor wenigen Tagen vom Bundestag beschlossenen Antrag von Union und SPD „Engagement für die Globale Gesundheit ausbauen – Deutschlands Verantwortung in allen Politikfeldern wahrnehmen“ (Drucksache 19/19491), erklärt die Bundesvorsitzende der Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA), Cornelia Kaminski, in Augsburg:

 

Der Deutsche Bundestag hat einen von Union und SPD in das Parlament eingebrachten Antrag angenommen, in dem unter dem Deckmantel des deutschen Engagements für die globale Gesundheit auch die Förderung von Organisationen beschlossen wird, die eine aggressive Abtreibungsagenda verfolgen. In dem von CDU-Fraktionschef Ralph Brinkhaus, CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt und SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich gezeichneten Papier heißt es u.a.: „Die Bundesregierung legt einen besonderen Fokus auf die Förderung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte (SRGR). (…) Die Verbesserung des Zugangs zur sexuellen und reproduktiven Gesundheit trägt maßgeblich zur Reduktion von Mütter- sowie Senkung der Neugeborenen- und Kindersterblichkeit bei und ermöglicht es Frauen, selbstbestimmt über ihre Familienplanung zu entscheiden.“


 

Auch Union und SPD dürfte bekannt sein, dass sich hinter der Forderung auf Förderung der SRGR auch die Forderung nach einem schrankenlosen Zugang zu vorgeburtlichen Kindstötungen verbirgt. Wer solche „Rechte“ fördert, betreibt also die aggressive Steigerung der Kindersterblichkeit und nicht deren Senkung. Weiter heißt es in dem Beschluss, der Bundestag begrüße das finanzielle und politische Engagement der Bundesregierung für die Förderung der SRGR u.a. durch Aufstockung der Beiträge für den Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationalen (UNFPA) und die aktive Unterstützung der She Decides Bewegung.

 

In seinem Weltbevölkerungsbericht 2019 beklagt der UNFPA, die Stigmatisierung der Abtreibung könne selbst in Ländern mit liberaler Gesetzgebung Anbieter davon abhalten, Abtreibungen durchzuführen oder Frauen entsprechend zu beraten. Seine Kritik richtet sich auch an Deutschland, in dem Abtreibungen nach wie vor einen Straftatbestand darstellen. Im Klartext heißt das: Die Bundesregierung stockt Gelder für eine Organisation auf, der die Rechtslage in unserem Land in Bezug auf das Lebensrecht ungeborener Kinder ein Dorn im Auge ist. Sie begrüßt darüber hinaus die aktive Unterstützung einer Bewegung (She Decides), die einen schrankenlosen Zugang zu Abtreibungen fordert. She Decides wird von International Planned Parenthood getragen – einem der weltweit größten Anbieter vorgeburtlicher Kindstötungen. Planned Parenthood wird in den USA vorgeworfen, in den Handel mit Gewebe und Körperteilen der Leichen abgetriebener Kinder verwickelt zu sein.

 

Die ALfA fordert die Regierungsfraktionen daher eindringlich zur Rücknahme des Bundestagsbeschlusses auf. Im Zuge der SARS-CoV-2-Pandemie haben die Regierenden immer wieder erklärt, für den Lebensschutz dürfe kein Opfer zu groß sein. Falls die Bundesregierung nicht jede Glaubwürdigkeit verlieren will, muss sie den gestern beschlossenen Antrag umgehend revidieren.

 

Die Aktion Lebensrecht für Alle e.V. (ALfA) ist eine der größten Lebensrechtsorganisationen in Europa und beteiligt sich seit Jahrzehnten auf vielfältige Weise am politischen Meinungsbildungsprozess. Sie tritt für das uneingeschränkte Lebensrecht jedes Menschen ein – ob vor oder nach der Geburt, mit oder ohne Krankheit und Behinderung, alt oder jung.
Die ALfA hat rund 11.000 Mitglieder und ist Mitglied im Bundesverband Lebensrecht (BVL) e.V.

Cornelia Kaminski ist die Bundesvorsitzende der Aktion Lebensrecht für Alle, ALfA e.V.
Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 3. Juni 2020 
 

Nach bewährten linken Strategien

@Rolando müsste man behaupten, es würden vor allem Kinder von Zuwanderern bzw. aus armen Familien abgetrieben. Alles natürlich aus reinem Rassimus bzw. eiskaltem Kalkül, um die Armen zu unterdrücken. Dazu eine koordinierte Kampagne im Netz und in gewissen Medien organisieren und schon wäre immenser Druck aufgebaut. Fakten? Egal! Leider haben ungeborene Kinder aber ebensowenig eine Lobby wie ihre wenigen Unterstützer unter v.a. Katholiken und Freikirchlern. Und die denken auch nicht strategisch oder gar in Ideologien und Propaganda. Doch die Realität (Pressekodex 12.1, Gesinnungspresse), die Wissenschaft ("Gender", also das "soziale Geschlecht", als "Querschnittaufgabe" mit über 100 Lehrstühlen, dagegen kaum Demographie-Lehrstühle) und selbst die Menschenrechte (perverse Forderung nach "Abtreibung als Menschenrecht", getarnt als "sexuelle und reproduktive Rechte") sind längst von Linken gekapert und zurechtgebogen...


2

0
 
 Chris2 3. Juni 2020 
 

Das Blut Unschuldiger

ist schon oft über die Verantwortlichen oder gar ganze Länder gekommen. Dazu braucht es kein Altes Testament oder gar "Verschwörungstheorien", sondern es reicht die Rechnung "viel weniger Kinder minus 1/3 bereits im Mutterleib getötete Kinder". Dazu all die Propandalügen ("werdendes Leben", "Schwagerschaftsunterbrechung" etc.) und Ideologien, die man zur Durchsetzung brauchte und die die Werte und die Gewissen unserer Gesellschaft auf den Kopf stellten...


6

0
 
 MarinaH 3. Juni 2020 
 

@garmiscj danke für den Link


4

0
 
 Bialas 3. Juni 2020 
 

Noch ein Beweis dafür, dass man als Christ die alten Parteien nicht wählen darf.


7

0
 
 mphc 3. Juni 2020 

Die Todesstrafe für Verbrecher wurde

(mit Recht) abgeschafft.
Die Todesstrafe für unschuldige Ungeborene wird gefördert von
den politisch Korrekten und subventioniert von großen Stiftungen wie der Rockefeller- und der Fordstiftung von "Wohltätern" wie Bill Gates und George Soros.


8

0
 
 garmiscj 3. Juni 2020 

Lichtblick

Ja, das ist das wahre Gesicht der linken Parteien (inkl. CDU/CSU) - familienfeindlich, lebensfeindlich, gutmenschlich, letztlich zerstörerisch. Auch die Grünen haben wieder hochtrabend einen Bundestagsantrag für Kinderrechte in Coronazeiten gemacht. Wenn ich darf, dann würde ich gerne die aktuelle Antwort im Bundestag des von mir sehr geschätzten Martin Reichhardt von der AfD verlinken. Der normale Bürger bekommt ja niemals Oppositionsmeinungen zu hören (die Afd ist ja de facto die einzige Oppositionspartei). Einfach zur Information, ohne eine Parteien-Diskussion beginnen zu wollen. Wahrhaftig, furchtlos, die Probleme der Zeit erkennend - so geht Opposition.

www.youtube.com/watch?v=CRkqCz2BAqc


4

0
 
 Herbstlicht 3. Juni 2020 
 

Alles hat Folgen!

Gott erschafft den Menschen aus Liebe und gibt ihm eine Seele.
Das Abtreibungsteam tötet direkt und unmittelbar diesen von Gott gewollten Menschen, leider indirekt auch die Frau, die diesem Menschen nach Seinem Willen doch hätte Mutter sein sollen.

Was wir heute tun, hat Folgen nach unserem Tod.
Dies gilt auch für Mitglieder der CDU/CSU und SPD und aller anderen Parteien.


7

0
 
 Rolando 3. Juni 2020 
 

Wie wird’s wohl kommen,

Eher werden Coronamaßnahmen verlängert, d.h. falls ich beim Einkaufen keine Maske trage, bekomm ich ein Bußgeld. Die Tötung der Babies im Mutterschoß ist ja auch ein Straftatbestand, ist aber straffrei. Müsse da nicht das Antidiskriminierungsgesetz anwendbar sein?
Oder es kommt die Kanzlerin und sagt, wie bei der Wahl in Thüringen, „das muß sofort rückgängig gemacht werden“. Diese Toten im Mutterschoß werden aktiv gefördert, deren Zahlen übersteigen die paar wirklich an Corona verstorbenen erheblichst. Warum wird da nichts getan, es wäre sogar ohne Einschränkung der Freiheitsrechte machbar? Beten wir um Einsicht und Erkenntnis.


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  7. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  8. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  9. Entbehrliches Christentum?
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  14. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  15. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz