23 März 2020, 13:00
Sorge wegen der finanziellen Not durch die Pandemie
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus-Perle'
Franziskus in Santa Marta: Glaube, Beharrlichkeit, Mut – die drei Bedingungen für das wahre Gebet. Von Armin

Rom (kath.net/as) Papst Franziskus – Montag der vierten Woche der Fastenzeit, fünfzehnte Messe in Live-Streaming über Fernsehen und Internet aus der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“„gegen“ die Coronavirus-Pandemie.

Die ersten Worte des Papstes waren Worte des Vertrauens, die der Eröffnungsvers zum Ausdruck brachte: „Ich verlasse mich auf den Herrn. Ich will jubeln und über deine Huld mich freuen; denn du hast mein Elend angesehen, du bist mit meiner Not vertraut“ (Ps 31,7-8). So betete Franziskus für diejenigen, die unter der Wirtschaftskrise leiden, die durch die Coronavirus-Epidemie verursacht wurde und viele wirtschaftliche und industrielle Tätigkeiten blockiert hat:

Werbung
kathtreff

„Wir beten heute für die Menschen, die wegen der Pandemie wirtschaftliche Probleme bekommen, weil sie nicht arbeiten können und das alles auf die Familie zurückfällt. Lasst uns für die Menschen beten, die dieses Problem haben“.

In seiner Predigt, in der der Papst das Tagesevangelium nach Johannes (Joh 4,43-54) über die Heilung des Sohnes des königlichen Beamten kommentierte, lud Franziskus ein, mit Glauben, Beharrlichkeit und Mut zu beten, dies besonders in dieser Zeit:

„Dieser Vater bittet um Gesundheit für seinen Sohn. Der Herr macht allen ein wenig Vorwürfe, aber auch ihm: ‚Wenn ihr nicht Zeichen und Wunder seht, glaubt ihr nicht’. Statt zu schweigen geht der Beamte weiter und sagt zu ihm: ‚Herr, komm herab, ehe mein Kind stirbt!’. Und Jesus erwiderte ihm: ‚Geh, dein Sohn lebt’.

Drei Dinge sind es, die notwendig sind, um ein richtiges Gebet zu machen. Das erste ist der Glaube: wenn man keinen Glauben hat... Und oft ist das Gebet nur gesagt, aus dem Mund... aber es kommt nicht aus dem Glauben des Herzens, oder ein schwacher Glaube... Denken wir an einen anderen Vater, an den des besessenen Sohnes, als Jesus antwortete: ‚Alles ist möglich für den, der glaubt’. Der Vater, wie er klar sagte: ‚Ich glaube, aber lass meinen Glauben wachsen’.

Der Glaube an das Gebet. Mit Glauben beten, sowohl wenn wir draußen beten als auch wenn wir hierher kommen und der Herr dort ist: aber habe ich Glauben oder ist es eine Gewohnheit? Seien wir vorsichtig im Gebet: nicht der Gewohnheit verfallen, ohne das Bewusstsein, dass der Herr da ist, dass ich mit dem Herrn spreche und dass er in der Lage ist, das Problem zu lösen. Die erste Voraussetzung für wahres Gebet ist der Glaube.

Die zweite Bedingung, die Jesus selbst lehrt, ist die Beharrlichkeit. Manche Menschen bitten um etwas, aber die Gnade kommt nicht: sie haben diese Ausdauer nicht, weil sie es tief im Inneren nicht brauchen oder weil sie keinen Glauben haben. Und Jesus selbst lehrt uns das Gleichnis von dem Mann, der um Mitternacht zu seinem Nachbarn geht, um ihn um Brot zu bitten: Beharrlichkeit, an die Tür zu klopfen... Oder die Witwe mit dem ungerechten Richter: und sie drängt und drängt und drängt: das ist Beharrlichkeit.

Glaube und Beharrlichkeit gehören zusammen, denn wenn du Glauben hast, bist du sicher, dass der Herr dir geben wird, worum du bittest. Und wenn der Herr dich warten lässt, dann klopf an, klopf an, am Ende gibt der Herr die Gnade. Aber er tut dies nicht, der Herr, um sich selbst interessant zu machen oder um zu sagen ‚besser, dass er wartet’: nein. Er tut es zu unserem eigenen Wohl, damit wir die Sache ernst nehmen. Das Gebet ernst nehmen, nicht wie die Papageien: bla bla bla und nichts weiter... Jesus selbst wirft uns vor: ‚Seid nicht wie die Heiden, die an die Wirksamkeit des Gebetes und an viele Worte glauben’. Nein. Es ist die Ausdauer. Es ist der Glaube.

Und das dritte, was Gott im Gebet will, ist der Mut. Jemand mag denken: braucht es Mut, um zu beten und vor den Herrn zu treten? Den braucht es. Der Mut, dort zu stehen und zu bitten und vorwärts zu gehen, mehr noch: fast – fast, ich will hier keine Häresie sagen – aber fast wie eine Drohung an den Herrn. Der Mut des Mose vor Gott, als Gott das Volk vernichten und ihn zum Führer eines anderen Volkes machen wollte. Er sagt: ‚Nein. Ich mit dem Volk’. Mut. Der Mut Abrahams, als er über die Rettung Sodoms verhandelt: ‚Was wäre, wenn sie 30, und wenn sie 25, und wenn sie 20 wären...’: da ist er: der Mut. Diese Tugend des Mutes, es braucht viel. Nicht nur für die apostolischen Tätigkeiten, sondern auch für das Gebet.

Glaube, Beharrlichkeit und Mut. In diesen Tagen, in denen es notwendig ist, zu beten, mehr zu beten, lasst uns nachdenken, ob wir so beten: mit dem Glauben, dass der Herr eingreifen kann, mit Beharrlichkeit und mit Mut. Der Herr enttäuscht nicht: er enttäuscht nicht. Er lässt uns warten, er lässt sich Zeit, aber er enttäuscht uns nicht. Glaube, Beharrlichkeit und Mut“.

Der Papst beschloss dann die Messfeier mit der Anbetung und dem eucharistischen Segen und lud mit dem Gebet von Kardinal Rafael Merry del Val zur geistlichen Kommunion ein:

„Zu Deinen Füßen, lieber Jesus, werfe ich mich nieder und schenke Dir den Reueschmerz meines zerknirschten Herzens. Ich beuge mich tief in meinem Nichts vor Deiner heiligen Gegenwart. Ich bete Dich an im Sakrament Deiner Liebe, in dem unsagbar großen und heiligen Sakrament des Altares. Ich wünsche Dich aufzunehmen in die armselige Wohnung, die meine Seele Dir bieten kann. In Erwartung des Glückes der wirklichen heiligen Kommunion möchte ich Dich geistigerweise empfangen. Komme zu mir, lieber Jesus, denn ich komme zu Dir. Möge Deine Liebe mein ganzes Wesen besitzen im Leben und im Tode! Ich glaube an Dich, ich hoffe auf Dich, ich liebe Dich. Amen“.

Dem Autor auf Twitter folgen!

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!













Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

'Epidemie ist göttliches Eingreifen, um Welt und Kirche zu reinigen' (133)

"Kirche, wo bist du?" (71)

Für alle, die sich um den ‚Day After’ der Pandemie sorgen (67)

Corona-Irrsinn im deutschen Jesuitenorden (54)

Kardinal Pell freigesprochen! (53)

Österreichs Bischöfe sperren während Osterliturgie die Kirchen zu! (38)

Ist während Corona-Pandemie freitags Fleischgenuss erlaubt? (32)

Tück kritisiert Theologenvorschlag "Gedächtnismahl ohne Geweihte" (27)

kath.net in Not! (18)

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein (18)

Katholiken aus Berlin klagen gegen Gottesdienst-Verbot (15)

Lateinamerikas Bischöfe weihen Kontinent der Madonna von Guadalupe (14)

Vatican News: Coronavirus ist ‚Verbündeter der Erde’ (14)

Schönborn: Corona keine "Strafe Gottes", aber Nachdenkimpuls (14)

Neues Vatikanjahrbuch: Papst nicht mehr "Stellvertreter Christi"? (14)