Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Papst Franziskus in Geldnot!
  9. Der grosse Betrug
  10. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche

Frankfurter Kaiserdom durch Sturm "Sabine" beschädigt

10. Februar 2020 in Deutschland, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kranausleger knickt in Sturmböen um und drückt auf das Dach des historischen Baues - UPDATE: Der Kölner Dom kam offenbar gut durch die Orkannacht


Frankfurt a.M. (kath.net) Das Dach des historischen Kaiserdoms in Frankfurt a.M. (Bistum Limburg) wurde im Orkan „Sabine“ beschädigt. Ein Kranausleger knickte um und legte sich zum Teil auf das Dach, das dadurch Schaden erlitt, erläutern Polizeiberichte. Weitere Gefahr besteht akuell nicht. Das Dach des St. Bartholomäus-Doms wird derzeit sowieso saniert, möglicherweise werden die Reparaturarbeiten nun länger dauern als ursprünglich vorgesehen.

Der Kölner Dom kam offenbar gut durch die Orkannacht, bisher wurden keine Berichte von Rettungskräften bekannt. Die Kölner Domplatte bleibt weiterhin aus Sicherheisgründen gesperrt, um Gefährung durch eventuellen Steinschlag vorzubeugen.

Für den Wiener Stephansdom steht der Höhepunkt der Orkanentwicklung erst noch bevor.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Federico R. 11. Februar 2020 
 

Lieber @Landpfarrer, warum soll das kein „Zeichen von oben“ sein?

Die Marienstatue in der Grotte von Maria Vesperbild scheint beim Blitzschlag ja weitgehend heil geblieben zu sein.

Ich darf an die verheerende Bombennacht vom 16. März 1945 – also vor 75 Jahren - erinnern, als das alte Würzburg zu fast 90 Prozent zerstört worden war. War es etwa kein Wunder, dass am nächsten Morgen aus dem noch rauchenden Trümmermeer ringsum die goldglänzende Marienfigur auf dem Turm der Marienkapelle unbeschädigt und wie ein Siegeszeichen in den blauen Himmel ragte?

Und ist es nicht auch wunderbar, dass beim Brand von Notre Dame de Paris von einem mutigen Feuerwehrmann in letzter Minute das Allerheiligste und die in der Kathedrale aufbewahrte Dornenkrone Christi geborgen werden konnten?

Sehen Sie, lb. Landpfarrer, das sind für mich Zeichen des Himmels, große sogar. Es gibt aber auch viele kleine Zeichen, die von uns leider oft übersehen werden und doch Hinweise sind auf Gottes Wirken und Walten.


7

0
 
 landpfarrer 11. Februar 2020 
 

Bin mit solchen Interpretationen die darin ein "Zeichen des Himmels" bzw. eine Warnung sehen, sehr vorsichtig. Immerhin hat "Sabine" auch in Maria Vesperbild Schäden verursacht bei der Mariengrotte. Die Statue ist wohl nicht betroffen aber bei den Kerzenständern schon.
https://www.augsburger-allgemeine.de/krumbach/Orkantief-Sabine-Grotte-von-Maria-Vesperbild-geraet-in-Brand-id56705521.html


0

0
 
 CARHEIN71Comment 10. Februar 2020 

Septuagesima und Cyrill

In der Überlieferten Form des Römischen Ritus wären die Tagesheiligen der Heilige Bischo und Patriarch Cyrill von Alexandrien und die Heilige Apollonia, die für ihren Glauben bereit war sofort ins Feuer zu gehen. Wer diese übernatürliche Verbindung nicht sieht, der sollte sich einmal in sein Kämmerchen zurückziehen und um Gnaden bitten. Wer, wenn nicht die Heiligen Patriarchen Athanasius und Cyrill von Alexandria haben die Kirche von dem arianischen Irrtum gereinigt? Der Zorn der Heiligen über die ÖFFENTLICHE Sünde ist der Zorn Gottes. Vergessen wir nicht, daß ihre Gebete im Himmel 100% Gehör finden, da sie ohne den Makel der Erbsünde Gottes Angesicht schauen. Sie schauen ebenfalls auf das, was in der Kirche und der Welt ereignet und treten für die Auserwählten und Armen Seelen ein, manchmal auf recht drastische Weise! Und wo sind die Arbeiter im Weinberg GOTTES? Auf Erden mit weltlichen Dingen beschäftigen sie sich, nicht mit dem Heil der Seelen, außer FSSPX, FSSP und die anderen.


6

0
 
 Aschermittwoch 10. Februar 2020 
 

Sogar der Wind hat gesprochen....

Einen Dachschaden hat nicht nur die Kathedrale des Tagungsortes der Synodalen-Weges. Ich glaube einen Dachschaden haben auch die Teilnehmer dieser Synode...


9

0
 
 Federico R. 10. Februar 2020 
 

Die Beschädigung des Frankfurter Domdachs ...

... durch das Sturmtief „Sabine“ - ausgerechnet auch noch am Gedenktag der sel. A.K. Emmerich - kann durchaus als ernst zu nehmendes Warnzeichen gedeutet werden. Man muss kein Mystizist sein, um dies als solches wahrzunehmen.

Es geschieht nichts auf Erden, was nur mit einem „bloß zufällig passiert“ abgetan werden könnte, zumal wenn er ein gläubiger Christ ist, der das Geschehen in seinem eigenen Leben, in seinem begrenzten persönlichen Umfeld ebenso wie im großen Weltgeschehen aufmerksam beobachtet.

Der verheerende Brand der Kathedrale Notre Dame de Paris in der Karwoche 2019, von vielen als Fanal gesehen, war ganz sicher kein Zufall. So habe eine Person, zu deren Identität keine Angaben vorliegen, dem zunächst „ungläubigen“ Pariser Erzbischof ein halbes Jahr im Voraus die Brandkatastrophe angekündigt. Msgr. Aupetit hatte in seiner Predigt zum letztjährigen Christkönigsfest darüber berichtet.


9

0
 
 encense 10. Februar 2020 

S.MARTINO (Schio)

29.6.1987:
Meine Kinder, Segen komme auf euch herab und reicher Segen auf dieses Haus der Liebe in dieser Zeit der Gnade, die aber auch die schwerste Zeit seitder Gründung der Kirche ist. Darum mein Aufruf, Kinder! Während heute der zum Götzen erhobene Mensch auf den Platz Gottes gesetzt wird, reißt die überhebliche Intelligenz vieler die Menschheit in den tödlichen Abgrund. Seid ihr Trost, liebe Kinder, für jene Seelen,die verirrt umhertummeln. Meine Kirche, die in die Knie gezwungen wurde, weil man von der in der Heiligen Schrift niedergelegten Offenbarung abgegangen ist, muss sich mit euch, die ich gerufen habe, wieder erheben. Ich wünsche, dass ihr Einheit, Liebe, Wahrheit seid, mit Mut und Gerechtigkeit, denn die Zeit ist gekommen, in den Gott die Spreu vom Weizen scheiden wird. Bleibt bei mir, in der Stille, im Gebet, demütige Träger der Wahrheit. Der Sieg über das Böse wird kommen, dann werdet ihr nicht mehr zweiflen, sondern selig sein.


8

0
 
 priska 10. Februar 2020 
 

Na ja ich komme von( Heiligen?) Land Tirol ,bei uns ist es Windstill wird aber bewölkt .Ich glaube wir sind besonders geschützt da wir in Zell am Ziller die Ewige Anbetung haben.


8

0
 
 Lilia 10. Februar 2020 
 

Orkantief Sabine demonstrierte uns hautnah was gerade in der Kirche los ist

Auch hier sind es hauptsächlich Frauen, die wild toben und stürmen und alles niederreißen wollen was noch irgendwie heilig ist. Sehr bezeichnend auch, dass Sturmtief Sabine ausgerechnet am Tag der sel. Anna Katharina Emmerick (09.02.) startete, sich über Neuketzerland auszutoben!


16

0
 
 ctadna 10. Februar 2020 
 

Dachschaden

In der Stadt der Babel... äh, Bankentürme verursacht also einer der Baukräne, ohne dass es dabei zu Menschenopfern gekommen wäre, einen Dachschaden am Ort des sogenannten schismatischen ... äh, synodalen Weges: "Der Geist weht, wo er will."
Fassenacht kann kommen...


20

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Limburg

  1. Für Limburger Bischof ist Corona-Krise 'Glücksfall der Geschichte'
  2. Röhls Papstfilm „Verteidiger des Glaubens“ ist eine Verdachtsrecherche
  3. Bistum Limburg bläst zum Angriff auf Benedikt XVI.
  4. Kirchenrechtler Graulich: „Segnung homosexueller Paare gegen Lehre“
  5. Pater Richard Henkes wurde im Limburger Dom seliggesprochen
  6. 286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe
  7. Limburg: Seligsprechung von Pallottinerpater Richard Henkes am 15.9.
  8. Limburger Diakon wegen Kinderpornos verurteilt, ABER…
  9. „Nicht in Konkurrenz mit Solidarität zu verfolgten Christen“
  10. Solidarität mit Muslimen - Schweigen bei Anschlägen auf Christen?







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  7. Vom Lehramt längst beantwortet
  8. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  9. Papst Franziskus in Geldnot!
  10. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US