Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Papst Franziskus in Geldnot!
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Glettler: Abschiebung von Konvertiten "eklatantes Unrecht"

8. Februar 2020 in Österreich, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Innsbrucker Bischof protestiert wie davor Diözese Eisenstadt gegen Asylpraxis im Fall eines zum Christentum übergetretenen Afghanen - Rückkehr in Krisenland mit höchster Reisewarnstufe könnte Todesurteil bedeuten.


Innsbruck-Eisenstadt (kath.net/ KAP)
Die Abschiebung des zum Christentum übergetretenen jungen Afghanen Elias Shir Hasan Zafari empört hochrangige Kirchenvertreter. Der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler sprach am Freitag von einem "eklatanten Unrecht, das jeder Menschenrechtskonvention widerspricht", davor hatte bereits sein burgenländischer Amtskollege Ägidius Zsifkovics gegen die am Dienstag erfolgte Abschiebung protestiert. Als "unakzeptabel" erscheinen den Bischöfen die "Glaubensprüfungen", durch die eine Konversion vor dem Asylgericht glaubhaft zu machen ist. Laut Glettler ist es wohl "als generelles Misstrauen zu werten", wenn behauptet werde, Geflohene würden nur vorübergehend Christen werden, um einen Aufenthalt zu bekommen. In Bezug auf Afghanistan forderte er den sofortigen Stopp der Abschiebungen.

Auf den aktuellen Fall hatte bereits die Diözese Eisenstadt, in der der "gut integrierte" Elias Shir Hasan Zafari zuletzt lebte, in einer Aussendung am Mittwoch hingewiesen: Der 29-Jährige, vor den Taliban geflüchtete Afghane wurde am 2. Februar von der Fremdenpolizei aus seinem Quartier im burgenländischen Mogersdorf abgeholt, in Schubhaft genommen und am Dienstag abgeschoben. Er lebte die vier Jahre davor in Österreich und wurde vor Kurzem getauft; seither trägt er den Taufnamen Elias. Dass die Abschiebung sein Todesurteil bedeuten könnte, hatte der Eisenstädter Generalvikar Martin Korpitsch warnend angemerkt: Wegen seiner Konversion zum Christentum sei Elias "massiv an Leib und Leben gefährdet".

"Entsetzen" über Vorgehen der Behörden

Auch Bischof Glettler äußerte sich bereits mehrmals kritisch zu den laufenden Abschiebungen nach Afghanistan - ein Land mit einer verheerenden Sicherheitslage, für das nicht umsonst die höchsten Reisewarnstufe gelte. Er wies am Freitag auch auf die breite Unterstützung aus vielen Bereichen der Gesellschaft in dieser Angelegenheit hin. "Nach eingehender Prüfung des Falls" äußerte Glettler nun "große Enttäuschung und wirkliches Entsetzen" über das Vorgehen der Behörden, die in diesen Tagen junge Christen in Länder zurückschicken, in denen sie sich "einem lebensgefährlich fundamentalistischen Islam" gegenübersähen. Er forderte das zuständige Innenministerium zu einer neuen Länderfeststellung auf, um die Verhältnisse in dem von Krisen und Taliban-Terror heimgesuchten Afghanistan "wahrheitsgemäßer einstufen zu können".

Der Bischof prangerte weiters den "Misstrauensvorschuss" bei der juristischen Beurteilung an: "Das Gericht hat Elias die Ernsthaftigkeit seiner Beziehung zu Gott nicht geglaubt. Es hat ihm jegliche Glaubwürdigkeit abgesprochen." Anderen Konvertiten drohe wegen dieses "Generalverdachts" dasselbe Schicksal. Vor Gericht müssten die Betroffenen "nicht nur unter großer psychischer Belastung nochmals über ihre Flucht sprechen, sondern sich auch einer 'Glaubensprüfung' unterziehen", führte Glettler aus. Dabei würden oft "Nebensächlichkeiten" abgefragt oder "eigenartig komplizierte Fragestellungen" vorgelegt, "die auch jedem österreichischen Durchschnittschristen zum Verhängnis würden".

Bei Elias sei es wie bei anderen Übertrittswilligen gewesen: Er wurde nach langer Vorbereitung und Begleitung des Pfarrers von Mogersdorf im November 2019 getauft. Sein Glaube und seine Beheimatung in der katholischen Kirche sind laut Glettler kontinuierlich gewachsen, wie auch sein Taufpate und andere Pfarrmitglieder bezeugen könnten. Die katholische Kirche lege höchsten Wert darauf, Menschen auf die Taufe gut vorzubereiten und "erst dann, wenn Motivation und Voraussetzung geprüft sind, das Sakrament zu spenden".

Glaubensüberprüfung ist "Einmischung"

"Als Verantwortliche der Kirche lehnen wir die Glaubensüberprüfungen vor dem Asylgericht als staatliche Einmischung in Religionsangelegenheiten entschieden ab", betonte der Innsbrucker Bischof. Die Beurteilung einer Glaubensentscheidung "kann und darf nicht in einem gerichtlichen Interview passieren", darüber hätten einzig und allein die kirchlichen Zuständigen zu befinden. Glettler erinnerte daran, dass sich auch die evangelische Kirche in diesem Sinne mit Verweis auf Artikel 15 des Staatsgrundgesetzes (der anerkannten Kirchen und Religionsgesellschaften das Recht zugesteht, ihre inneren Angelegenheiten selbständig zu ordnen, Anm.) äußerte.

Abschiebungen von zum Christentum konvertierten Flüchtlingen sind waren zuletzt mehrmals Konfliktthemen zwischen Kirche und Behörden. Anfang Jänner unterstützte Bischof Benno Elbs den Protest gegen den davon bedrohten Iraner Hashem Arefi; im November hatte die Erzdiözese Salzburg die "Gewissensentscheidung" des Unkener Pfarrers unterstützt, einen von Abschiebung bedrohten afghanischen Kochlehrling zu beherbergen. Und den Pakistani Ali Wajid hatte im Vorjahr ein mehrmonatiges Kirchenasyl in Salzburg vor der Abschiebung bewahrt. Die Österreichische Bischofskonferenz forderte bereits mehrmals eine großzügige Anwendung des humanitären Bleiberechts in Asylverfahren.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Foto Bischof Glettler (c) Diözese Innsbruck


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Kirchental 9. Februar 2020 

@spes unica

Bitte genau lesen und nicht böswillig falsch interpretieren!

Ich bin dafür, dass ALLE angegebenen Asylgründe genaustens überprüft werden - egal welcher. Und ich bin für ein gesundes Misstrauen.

Wenn tatsächlich eine Konversion vorliegt, nachgewiesen werden kann und im Heimatland zur Verfolgung führen würde, steht dies vermutlich einer Abschiebung entgegen.

Allerdings darf man ruhig drüber nachdenken, dass - falls die Konversion in Deutschland erfolgte und der einzige Asylgrund ist - dieser Mensch dann trotzdem als echter Asylbetrüger ins Land kam.


4

0
 
 spes unica 9. Februar 2020 
 

@Kirchental

Sie heißen es also gut, wenn konvertierte Flüchtlinge in ihre Heimat abgeschoben werden, wo Ihnen bekanntermaßen der Tod wegen Abfall vom Islam droht? Und das rechtfertigen Sie damit, dass es generell Flüchtlinge gibt, die in ihrem Asylverfahren lügen?

Schade, wenn Sie so denken, aber bitte echauffieren Sie sich nicht mehr über Christenverfolgung, wenn Sie selbst nicht bereit sind Ihr "gesundes" Misstrauen angesichts des Schicksals dieser Konvertiten zurückzustellen und sie statt dessen lieber der sicheren Verfolgung ausliefern.


4

0
 
 Einsiedlerin 8. Februar 2020 
 

Vorbereitung auf die Taufe

Auch in meiner Pfarre gab und gibt es junge Afghanen und Pakistani die sich mindestens ein Jahr lang auf die Taufe vorbereitet haben mit sehr engangierten einheimischen Taufpaten. Ich muss sagen, eine solche Vorbereitung würde ich mir z.B. für unsere Firmlinge wünschen!
So ohne ist das wirklich nicht und ich verstehe, wenn sich Bischof Glettler über "eigenartig komplizierte Fragestellungen" beschwert, "die auch jedem österreichischen Durchschnittschristen zum Verhängnis würden".
Allerdings frage ich mich schon auch, ob nicht so mancher junge "Konvertit" die ganze Lernerei einfach "durchzieht", nur um die begehrte Aufenthaltserlaubnis zu bekommen. Es ist klar, dass gerade Konvertiten bei einer Abschiebung in ihr islamisches Heimatland noch verachteter sind als soche, die schon immer Christen waren. Apostasie vom Islam ist islamisch betrachtet ja eine "Todsünde" und wird mit Tod bestraft.


6

0
 
 Lilia 8. Februar 2020 
 

Ganz klar die Ansicht eines Mainstream-Bischofs voll auf Linie von PF.


5

0
 
 priska 8. Februar 2020 
 

Ja wenn Sie Christen sind sollten Sie nicht abgeschoben werden ..Denn da sind Sie schon in Gefahr.


12

0
 
 Kirchental 8. Februar 2020 

generelles Misstrauen

Ich würde Bischof Glettler empfehlen, für ein halbes Jahr in einer Ausländerbehörde zu arbeiten. Danach glaubt er seiner Mutter nicht mehr, wenn sie sagt, heute ist Samstag.

Es ist bitter - aber nirgendwo wird soviel gelogen und betrogen, wie um irgendwie an eine Aufenthaltserlaubnis zu gelangen. Ich weiß das aus eigener Erfahrung!

Wenn die Methode mit der Konversion mal funktioniert, wird sie ebenso häufig praktiziert, wie die Verlobung mit einem deutschen Ehegatten.

Es ist nicht schön, Menschen so zu mistrauen, aber nötig. Und ehrlich gesagt - Pfarrern, die gerne ja auch Kirchenasyl praktizieren, würde ich die Beteuerung einer Konversion auch nicht glauben!


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Menschenrechte

  1. Pakistan: Christen wird Corona-Hilfe verweigert
  2. Asia Bibi – Eine Frau glaubt um ihr Leben
  3. Gloria von Thurn und Taxis warnt vor Einschränkung von Grundrechten
  4. Neue Kommission für Menschenrechte des US-Außenministeriums
  5. Menschenrechte? Ein Spiegel des Menschenbildes
  6. In ganz Westeuropa gibt es derzeit eine „höfliche“ Christenverfolgung
  7. Papst mahnt Politik zum Schutz der Menschenrechte
  8. Vatikan arbeitet an Grundsatzpapier zum Menschenrecht auf Wasser
  9. Muslimische Gesellschaften haben keine besondere Gewaltneigung
  10. Türkei wegen nichtverhindertem Mord an Ehefrau verurteilt








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Vom Lehramt längst beantwortet
  8. Der grosse Betrug
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz