Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Der grosse Betrug
  5. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  6. Papst Franziskus in Geldnot!
  7. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  8. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

„Ein Schwatz zum Credo: Fehlanzeige bei den synodalen Weggefährten“

1. Februar 2020 in Deutschland, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Geyer-Hindemith kommentiert in der „Frankfurter Allgemeinen“: Bei den „Synodaler Weg“-Gesprächen fürchte man, „die Öffentlichkeit könnte sich aus dem Staub machen, wenn Gläubige gewonnen werden sollen“


Frankfurt a.M. (kath.net/pl) Der Kommentar des FAZ-Redakteurs Christian Geyer-Hindemith zum Synodalen Weg schert aus dem claquerhaften Zuspruch der Mainstreammedien zu binnenkatholischen Veränderungsprozessen aus. Unter dem Titel „Synodaler Weg: Schwatzbude oder kirchliche Erneuerung?“ kritisiert Geyer-Hindemith in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ nicht nur „das Mäandernde“ des Gesprächsprozesses, er sehe die Gefahr, dass man sich auch mit den „theologischen Inhalten den Konjunkturen der öffentlichen Meinung“ unterwerfe. Er weist darauf hin, dass es ein Unterschied sei, ob man „der Öffentlichkeit in religiösen Fragen eine Zentralstellung“ einräume, so „dass man den gesamtgesellschaftlichen Pluralismus in der Religion selbst abbilden möchte“, oder ob man „im Pluralismus eine eigene, eine genuin theologische Stimme“ ausbilde.

„Theologische Inhalte“, erinnerte er, „interessieren den synodalen Weg nur insoweit, als sie Strukturen in der Kirche betreffen und für deren Beibehaltung oder Änderung wichtig sind“. Dann fragte er weiter: „Wer erklärt das fremd gewordene Credo, das apostolische Glaubensbekenntnis, welches ja – glaubt man wiederum Umfragen – in wesentlichen Teilen (Auferstehung der Toten, Christus als wahrer Gott und so weiter) auch von den meisten Katholiken nur noch als Metapher gelesen wird?“ Eine Frage, auf die er keine Antwort gibt.

Link zum FAZ-Kommentar in voller Länge: „Synodaler Weg: Schwatzbude oder kirchliche Erneuerung?“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 1. Februar 2020 
 

Hallo @breisgau !

Sehe Ihren Beitrag mit Interesse. Es stimmt alles, was Sie sagen.

Hinsichtlich des Artikels habe ich eher Hoffnung, insofern, dass ein Kommentator in der FAZ Klartext spricht, sich nicht als Beifallsleister hergibt, sondern sauber argumentiert, nicht redet, was viele zu reden glauben müssen.
Werde seine Argumente (Folgerungen) weitergeben, wo immer man sie hören will.


8

0
 
 breisgau 1. Februar 2020 
 

Böses Spiel

Eine einziges Desaster für die katholische Weltkirche und für den rechten- katholischen Glauben. Mit diesem bösen- hinterhältigen Spiel synodaler Abstimmungen in Frankfurt, tritt man diesen wahrhaft mit Füßen und verletzt zutiefst gläubige Seelen. Es ist dies ein Missbrauch und eine schamlose Aroganz aller Beteiligten, die allein durch ihre Anwesenheit einem solchen Irrweg Zustimmung geben.
Zu frühren Zeiten wäre hier die Glaubenskongregation in Rom sofort und zurecht eingeschritten, heute hören wir nichts aus diesem Dikasterium- warum???
Alles kein Zufall, die Modernisten können sich sicher sein und machen was sie wollen. Und die Funktionäre Marx und Bode sind sich ziemlich sicher, haben sie doch offenbar den besten, einvernehmlichen Draht nach Rom. Wir wissen nichts von geheimen Absprachen, was diese Bischöfe ihrer Sache so sicher macht, ein abgekahrtertes Spiel!


12

0
 
 Stefan Fleischer 1. Februar 2020 

Man kann nur hoffen

dass immer mehr Medien den Fall aufgreifen werden, bis schlussendlich das letzte "brave Lämmlein" merkt, welch unwürdiges Spiel die Promotoren des Synodalen Weges mit uns einfachen Gläubigen treiben. Erst wenn diese merken, dass wir doch nicht ganz so blöd sind, wie sie uns verkaufen wollen, besteht eine Chance, dass sie noch umkehren.


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Synodaler Weg

  1. Synodaler Weg? - Wir bleiben katholisch
  2. Der „Synodale Prozess“ ist ein revolutionäres Ereignis
  3. Das katholische Milieu 2020
  4. Die Saat der pastoralen Versäumnisse geht auf
  5. US-Bischof an Bischof Bode: „Ihr Statement ist häretisch!“
  6. Wir befinden uns auf dem „Synodalen Weg“
  7. „Viel Offenheit, aber noch zu wenig Dialog“
  8. „Synodaler Weg? Im Grunde ist es ganz einfach“
  9. „Wir auch …“
  10. Synodaler Weg – Ecclesia semper deformanda?







Top-10

meist-gelesen

  1. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Papst Franziskus in Geldnot!
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  9. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  10. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US