Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Der grosse Betrug
  5. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  6. Papst Franziskus in Geldnot!
  7. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  8. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

„Der Synodale Weg der deutschen Kirche beunruhigt die Laienkatholiken“

31. Jänner 2020 in Kommentar, 27 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Katholische Gläubige im Großraum Frankfurt schickten zum „Synodaler Weg“-Beginn dem Synodensekretariat einen Brief mit namentlichen Unterzeichnern


Frankfurt a.M. (kath.net) Katholische Gläubige im Großraum Frankfurt übergaben zum Beginn des Synodalem Wegs dem Synodensekretariat den Brief „Der Synodale Weg der deutschen Kirche beunruhigt die Laienkatholiken“. Der Brief ist namentlich gezeichnet, die Namen sind bisher nicht veröffentlicht – kath.net dokumentiert diesen Brief in voller Länge:

An die deutschen Bischöfe – Hochtaunus, im Januar 2020

Sehr geehrte Eminenzen,

Katholisch-apostolische Christen, die wie wir versuchen, ihren Glauben in Übereinstimmung mit dem Heiligen Evangelium und der jahrtausendalten Lehre unserer Heiligen Mutter Kirche zu leben, sehen den Synodalen Weg der deutschen Bischöfe mit tiefer Besorgnis: Die Themen, die die Synodenversammlung in Frankfurt aufgreifen will, scheinen bereits von vornherein festzustehen, wenn man sich die vorab verbreiteten verzerrten Theologien und irritierende Seelsorgeansätze in katholischen, insbesondere deutschen Kreisen, vor Augen führt; sie sind bedrückend offensichtlich von häretischen Überlegungen und einer unchristlichen Moral inspiriert.

Sollten der Geist und das Ziel, mit dem unsere katholischen Bischöfe am synodalen Weg teilnehmen, darin bestehen, die Priesterehe zu profanisieren, den Zugang von Frauen zum Diakonat und zum Priestertum zu fördern, die Sexualmoral zu verwässern, die Kirche zu demokratisieren oder die deutsche Kirche von der römischen zu emanzipieren,- dann bitten wir diese Bischöfe, einen Moment innezuhalten, ihre Berufung und Mission ernsthaft zu überdenken und bei Beibehaltung die notwendigen Konsequenzen zu ziehen, indem sie sich der evangelischen und der lutherischen Gemeinschaft anschließen. Hier haben Sie all das, was der Synodale Weg anstrebt.

Die Heilige Katholische Kirche, ihre Bischöfe und ihre Hirten, haben in der Tat die Aufgabe, Seelen zu retten, ausgehend von der Wahrheit, die Jesus uns offenbart hat, und alles im Licht des Evangeliums zu beurteilen und objektive Situationen der Sünde zu erkennen. Mit anderen Worten, der Papst und seine Minister müssen ihre Brüder in der Glaubenslehre festigen, indem sie klar sagen, was den Glauben ausmacht und ihn bewahrt, und was er nicht ist: nämlich Häresie, die zur Verdammnis führt.

Der Synodale Weg, ja die Synodalität im Allgemeinen, als Ort der Auseinandersetzung mit diesen Fragen, verwirrt uns und macht uns ratlos, auch angesichts der maßgeblichen Beteiligung von Vertretern des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken (ZdK), das bekannt ist für seine extrem säkularen Positionen.

Die Kirche ist keine Versammlungsdemokratie und wird eben nicht von unten gemacht. Die Kategorien der Soziologie oder Politik gelten nicht für die Kirche. Die Kirche passt sich nicht an die Welt an, sondern muss im Gegenteil den Ehrgeiz haben, die Welt zu retten, indem sie die Welt in Übereinstimmung mit ihren Lehren bringt. Wie der Katechismus der katholischen Kirche uns daran erinnert, ist die Kirche eine Heilige, Katholische und Apostolische in Christus, ihre Vorrechte sind ihr nicht von ihr selbst, sondern von Christus gegeben.

Die Worte des emeritierten Papstes Joseph Ratzinger, die er bei seiner Rede als Kardinal auf dem "Treffen von Rimini" 1990 gewählt hatte, waren wohl traurigerweise prophetisch: "Alles, was Menschen tun, kann von anderen wieder aufgehoben werden, alles, was des einen Menschen Geschmack ist, kann anderen widerwärtig sein, alles, was eine Mehrheit entscheidet, kann von einer anderen Mehrheit außer Kraft gesetzt werden. Eine Kirche, die sich auf die Entscheidungen einer Mehrheit stützt, wird zu einer rein menschlichen Kirche. Sie wird auf die Ebene des Machbaren und Plausiblen reduziert, auf das, was die Frucht ihres eigenen Handelns und ihrer eigenen Intuitionen und Meinungen ist. Die Meinung beginnt den Glauben zu ersetzen".

Die Gefahr, die wir in im Ansatz des synodalen Wegs sehen, ist die der Entweihung und Entheiligung der Kirche und ihrer Reduzierung auf eine irgendwie demokratische politische Organisation, als ob ein solcher Parlamentarismus, und nicht der Wille Jesu Christi, der letztendliche Wert wäre. Aber die Kirche ist nicht von Menschen gemacht.

Eine Kirche, die den Synodalen Weg betont, ist eine Kirche, die - wie die Welt - nicht mehr die Wahrheit sucht, sondern nur noch den Pluralismus. Dass die Welt sich so verhält, ist verständlich, hat sie doch das Bedürfnis, immer wieder Übereinstimmung zu suchen, um Konflikte zu vermeiden; die Kirche aber hat - im Gegensatz zur Welt - die Aufgabe, die Wahrheit nicht nur vorzuschlagen, sondern auch zu lehren. Eine Kirche, die als Alleroberstes den Dialog, die Auseinandersetzung und den Relativismus setzt, ist nicht mehr in der Lage, das wahrzunehmen, was über das Menschliche hinausgeht: Sie löst sich von der transzendentalen Dimension.

Die Lehren derjenigen, die uns den wahren katholischen Glauben vermittelt haben – allen voran unsere Eltern und Katecheten -, lassen uns die folgenden Gewissheiten, Überlegungen und Fragen an Sie richten:

1. Lebensform der Priester

Die Priesterweihe ist ein Sakrament. Durch die Priesterweihe ist der Priester ein „Gottesmann“, er ist ein Stück weit nicht von dieser Welt, seine Dimension ist eben diese transzendentale.

Der deutsche Synodale Weg rüttelt am Zölibat, der priesterlichen Ehelosigkeit und Enthaltsamkeit. Papst Johannes Paul II. hat 1992 im Nachsynodalen Apostolischen Schreiben „Pastores dabo vobis“ geschrieben, „die Kirche ist der Leib, in dem Christus, das Haupt, gegenwärtig und wirksam ist, aber sie ist auch die Braut, die als neue Eva aus der geöffneten Seite des Erlösers am Kreuz erwächst: Darum steht Christus "vor" der Kirche, nährt und pflegt" sie (Eph 5,29) durch die Hingabe seines Lebens für sie... Der Priester ist berufen, lebendiges Abbild Jesu Christi, des Bräutigams der Kirche, zu sein: ... aber kraft seiner Gleichgestaltung mit Christus, dem Haupt und Hirten, befindet er sich der Gemeinde gegenüber in dieser Haltung des Bräutigams“.

In diesem Sinne haben die damaligen Synodenväter vor nur 28 Jahren(!) geschrieben: "Insofern er Christus als Haupt, Hirten und Bräutigam der Kirche repräsentiert, steht der Priester nicht nur in der Kirche, sondern auch der Kirche gegenüber. Das Priestertum gehört zusammen mit dem Wort Gottes und den sakramentalen Zeichen, denen es dient, zu den konstitutiven Elementen der Kirche.“

Unstrittig also folgt der katholische Priester mit der zölibatären Lebensweise der Lebensweise Jesu, ist sein Stellvertreter als Bräutigam der Kirche, und verweist mit seiner irdischen Ehelosigkeit auf das Himmelsreich. Müsste das also dann nicht geradezu von jedem geweihten Priester zutiefst ersehnt werden? Was könnte einen Priester denn dazu bringen, diesen Himmelsweg nicht für sich und sein Amt zu wünschen? Was könnte ihn dazu bringen, eine andere Lebensform für erstrebenswerter zu halten? Muss man einem Priester, der sich gegen den Zölibat äußert, nach dieser Logik nicht unterstellen, er wolle nicht (mehr) auf das Himmelreich verweisen?

2. Das weibliche Priestertum

In Bezug auf das Thema des auf Frauen ausgedehnten Priestertums, auf das sich der österreichische Philosoph Paul Zulehner in seiner Petition bezieht, in der er von "personae probatae" statt von "viri probati" spricht, mit der klaren Absicht, das Recht, Priester zu werden, auf Frauen auszudehnen, möchten wir die folgenden Punkte zur Reflexion vorlegen und einige Fragen aufwerfen.

Der heilige Vinzenz von Lerins sagte, eines der Kriterien für die Anerkennung der Wahrheit des Glaubens sei, dass er immer und überall geglaubt wurde; das Thema des weiblichen Priestertums stellt sich in völliger und offensichtlicher Opposition zu diesen Kriterien dar. Woher würde die Autorität der deutschen Kirche kommen, dieses Element des Bruchs mit der Tradition der Kirche einzuführen? Was wäre die Rechtfertigung dafür? Glauben Sie nicht, dass dies Gottes Recht, seine Priester zu wählen, verletzen würde? Jesus hätte leicht Maria, seine heiligste Mutter, auserwählen und unter die Apostel aufnehmen können: Warum tat er es nicht? Warum gab er Petrus die Aufgabe, seine Herde zu weiden? Und warum hat er die ganze Kirche der Fürsorge und dem Schutz seiner Mutter anvertraut, ohne sie der Regierung anzuvertrauen? Petrus, ausdrücklich, und nicht Maria, gab Jesus die Aufgabe, seine Herde zu weiden! Unter den Jüngern, die von Jesus ausgewählt und gesandt wurden, gibt es keine Frau: Mit welchem Recht will die deutsche Kirche die ursprüngliche Wahl Jesu, die in der gesamten Geschichte der katholischen Kirche bestätigt und respektiert wurde, ändern?

Maria Magdalena, die erste Person - eine Frau -, die den Auferstandenen gesehen hat, wurde von Jesus gesandt, um den Aposteln die Verkündigung der Auferstehung zu geben: dies bestätigt, dass Jesus sich der Bedeutung der Frau bewusst war und einige Frauen zu wichtigen Aufgaben berief; aber - trotzdem hat er sie nicht zu den Aposteln gezählt. Man kann auch nicht behaupten, dass Jesus von der "Kultur" seiner Zeit beeinflusst wurde, in der Frauen nicht die zentrale Rolle spielten, die sie heute spielen. Bei mehr als einer Gelegenheit zögerte er nicht, Vorurteile zu verletzen oder "soziale Muster" zu durchbrechen: Die im Johannes-Evangelium (Joh 8,1-11) erzählte Episode, in der er die Ehebrecherin ansprach, die gesteinigt werden sollte, was damals absolut verboten war, gilt für alle.

Niemand hat das Recht, das Weihesakrament zu empfangen" (Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 1578); in der Tat kann niemand dieses Amt auf sich selbst zurückführen: er ist von Gott dazu berufen. Obwohl die Rolle der Frau in der Gesellschaft in den letzten Jahren allmählich stärker anerkannt und zentraler geworden ist, bedeutet dies nicht, dass sie das Recht hat, die Priesterweihe zu beanspruchen. Nochmals und um zu diesem Punkt zu schließen: Warum wollen Sie Gott das Recht (das nur SEINES ist) nehmen, seine Priester zu wählen?

Die katholische Kirche ist eine von Jesus eingesetzte Stiftung. Kommen die deutschen Bischöfe und Laienvertreter auf der Synode etwa auch bei anderen Stiftungen ins Grübeln, was sich der Stifter im Einzelnen bei seinen Verfügungen gedacht haben mag? Oder kämen Sie gar auf den Gedanken, den Stifterwillen im Nachhinein nach eigenem Gustus und als Kotau vor dem Zeitgeist verändern zu wollen? Gott sei Dank würde geltendes Recht sie davon abhalten. Lassen Sie also ab von Ihren diesbezüglichen Überlegungen!

3. Sexualmoral

Wichtig an der Sexuallehre der Kirche ist, dass sie die Ausrichtung auf unseren Schöpfer nicht aus den Augen verliert. Die Sexuallehre ist keine Handreichung für geschlechtlichen Umgang miteinander, sie ist auch kein Verbot desselben. Mit der Vereinigung von Mann und Frau werden sie körperlich eins und tragen das Potential der Weitergabe des Lebens in sich. Papst Johannes Paul II. hat unserer Kirche in seiner Theologie des Leibes diese Dimension der Geschlechtlichkeit des Menschen als eine Gottesoffenbarung aufgezeigt: der Leib sei konkret dazu bestimmt, als Mann und Frau "ein Fleisch zu werden...Durch die Brille der Ehe und der ehelichen Vereinigung entdecken wir den Sinn des gesamten Daseins, den Sinn des Lebens."

Wie gotteslästerlich ist - hieran gemessen - allein schon die Benennung eines der Foren mit „Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft“ – und wie profan! Wenn unsere Bischöfe des synodalen Weges diese furchtbare Entstellung der göttlichen Offenbarung predigen, verkünden sie längst nicht mehr die Sexualmoral der Kirche. Da darf es keinen – schon gar nicht sie selbst – wundern, wenn nachgeordnete Klerikale sexuellen Missbrauch gar nicht mehr als solchen erkennen bzw. ihn als Verfehlung relativieren und ihr Gewissen verflacht. Warum sollten Priester, die sich auch anderweitig - und unbeanstandet von unseren Kirchenführern - Freiheiten herausnehmen in Liturgie und Eucharistie, vor sexueller Befriedigung mit jungen Knaben halt machen? Woher soll das Unrechtsbewusstsein denn noch kommen, wenn die Kirchenoberen die göttliche Dimension unserer Geschlechtlichkeit gar nicht mehr verkünden, geschweige auf seiner Einhaltung bestehen?

Die Erhabenheit der Sexualität in ihrer übernatürlichen Bestimmung gehört zum Grundverständnis der katholischen Kirche und entrückt sie allen Anfeindungen, die die Sexualität zu einem Konsumgut und dadurch zu einer Banalität verkommen lassen. Folgerichtig ist es dieser Gottesbezug, der eine geschlechtliche Vereinigung nur zwischen Frau und Mann und erst nach dem sakramentalen Eheschluss richtig sein lässt. Genau das fordert die kirchliche Sexualmoral, und genau deswegen kann an ihr auch nichts verändert werden, ohne dass die Würde des Menschen Schaden nähme.

Der Synodale Weg, hingegen, fordert unbegreiflicherweise einen Neustart mit der katholischen Sexualmoral als Antwort auf den sexuellen Missbrauch. Sicher ist: die Sexualmoral war gerade der Garant dafür, dass es nicht zu Missbrauch kommen konnte - wenn sich denn alle Priester daran gehalten hätten. Und offensichtlich ist: die weit übergroße Mehrheit der katholischen Priester hat sich an diese Sexualmoral gehalten: Die Missbrauchsfälle, zu denen es in der protestantischen Kirche und in säkularen Einrichtungen gekommen ist, sind viel zahlreicher und systemischer als in der katholischen Kirche.

Alle Statistiken weisen darüber hinaus fast ausschließlich männliche Minderjährige als Opfer aus. Das ist mehr als ein klares Indiz dafür, dass zumeist homosexuelle Neigungen bei Priestern für den sexuellen Missbrauch von minderjährigen Jungen (mit)verantwortlich sind. Tatsächlich haben die Kirchenverantwortlichen in den letzten Jahrzehnten bewusst verstärkt „Menschen aus Risikogruppen“ (so haben es deutsche Theologen an Kardinal Marx formuliert) zum Klerus zugelassen und ihnen damit eine unheilvolle Machtposition gegenüber Schutzbefohlenen verliehen. Geradezu verstörend wirkt es bei dieser erwiesenen Offensichtlichkeit, wenn der Synodale Weg ausgerechnet für die Homosexualität eine „verständige und gerechte Bewertung“ (ebendiese Theologen), also eine Art Rehabilitierung im Nachhinein, fordert. Das kommt einer nachträglichen Verhöhnung der Opfer des sexuellen Missbrauchs gleich!

4. Das Primat der Kirche von Rom

Der Glaube wird durch die objektiven Daten der Schrift und des Dogmas geregelt, die in dunklen Zeiten sogar erschreckend aus dem Bewusstsein des (statistisch) größten Teils der Christenheit verschwinden können, ohne dass sie jedoch ihren imprägnierenden und verbindlichen Charakter verlieren. In diesem Fall kann und muss das Wort des Papstes sicherlich gegen die Statistik und die Meinungsmacht stehen, die stark behauptet, die einzig gültige zu sein" (Joseph Ratzinger-Benedikt XVI., "Glaube, Vernunft, Wahrheit und Liebe", Seite 400 - Lindau 2009).

Wird es im Hinblick auf die Frage des Vorrangs Roms nicht für angebracht gehalten, auf eine zentrale Behörde zurückzugreifen, die eine Garantie und Verteidigung der Freiheit und der Rechte des Volkes Gottes darstellt, und nicht eine Begrenzung? Wenn es, hypothetisch gesehen, den Fall einer besonders mächtigen, einflussreichen und reichen Bischofskonferenz gäbe, die die heilige Kirche Gottes konditionieren und auf den Weg des Irrtums führen wollte, wäre es dann nicht angebracht, dass die Gläubigen der ganzen Welt einen "super partes"-Bezugpunkt haben, der in der Gestalt des Papstes sicher ist, in Gemeinschaft und in Kontinuität mit dem Lehramt, der Tradition und der Heiligen Schrift?

Abschließend zu diesem Punkt: Sehen Sie es nicht auch so, dass die derzeit in Deutschland geltenden Bestimmungen zur Kirchensteuer, die bei Zahlungsverweigerung sogar die Exkommunikation vorsieht, eine moderne Form der Simonie ist? Können Sie sich gar nicht vorstellen, dass die immense wirtschaftliche Macht, die sich daraus ergibt, die deutsche Kirche vom Evangelium und seinen Werten entfernt hat? ("Wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz" Mt 6,19-21)


Im Ergebnis

bitten wir die deutschen Bischöfe, die sich wie wir zum Glauben an die Heilige Katholische und Apostolische Kirche Roms bekennen, sich öffentlich von den theologischen Häresien des Synodalen Wegs zu distanzieren, und nach der aufrechten Lehre der Heiligen Mutter Kirche zu handeln, die Generationen von Gläubigen geformt hat.

Die Anregungen, die wir in diesem Brief gegeben haben, und die Fragen, die wir in diesem Brief gestellt haben, mögen den Abstand aufzeigen zwischen den Überzeugungen von uns Laienkatholiken, die wir in der katholischen Orthodoxie ausgebildet sind, und Ihren persönlichen Meinungen und Gefühlen. Mögen diese Einsichten und Fragen Ihnen verständlich machen, welche große Unsicherheit, ja Bestürzung, die Gemeinschaft der wahren Gläubigen über jene Priester, Theologen, Bischöfe und Kardinäle empfindet, die nicht mehr mit dem vollen Lehramt der katholischen Kirche und ihrer Jahrhunderte alten Tradition übereinstimmen. Dieses Bewusstsein sollte zu eindeutigen Positionen seitens der kirchlichen Hierarchien führen, wer für bestimmte Aufgaben würdig oder unwürdig ist, und wer Träger ketzerischer Positionen ist, unabhängig von seiner Popularität oder seiner Rolle in der Hierarchie.

Als Priester könnten Ihnen doch noch einmal Ratzingers Worte ein Leuchtturm sein: "Die Kirche braucht keine Aktivisten, sondern Bewunderer, Menschen, die fähig sind, das göttliche Geheimnis, das uns zur Betrachtung gegeben wird, zu bestaunen". Von Ihnen erwarten wir daher die Fähigkeit und Bereitschaft, uns zum Staunen zu bringen und uns klar und deutlich zu einem heiligen Leben im Licht des Evangeliums zu führen, und den Mut, die Kirche zu ihrer ursprünglichen, von Christus festgelegten Mission, zurückzubringen.

Gez.: Katholisch-apostolische Christen, die versuchen, ihren Glauben in Übereinstimmung mit dem Heiligen Evangelium und der jahrtausendalten Lehre unserer Heiligen Mutter Kirche zu leben

Symbolbild: Fragezeichen und Kreuz



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 3. Februar 2020 

Christen, es ist Zeit, euren Gott zu verteidigen, nämlich das Sakrament!

@Dabovobis: Danke!Ihr Brief ist so gut! Hoffentlich gibt es von Ihnen auch weiterhin hier auch etwas zu lesen für jene, die nicht auf Facebook gehen!
So oder so, Sie sollen Gebetsunterstützung bekommen!
@Sardine: Wir sollen uns nicht von Angst bestimmen lassen. Aber, wie die Hl. Ter. v.Avila sagte: "Christen, es ist Zeit, euren Gott zu verteidigen … es scheint, als wollen ihn diese Verräter aufs neue kreuzigen.Sind ihnen die Martern nicht genug, die er für sie erduldet hat? Sie gehören dem Teufel an und haben sich selbst eine schwere Strafe bereitet …
Aber das Übel soll nicht weitergreifen, und ich möchte nicht täglich mehr Seelen zugrundegehen sehen."
Die Notre Dame stand in Flammen. Der Kaplan der Pariser Feuerwehr, der Feuerwehrseelsorgers Jean-Marc Fournier ging gemeinsam mit einer Gruppe Feuerwehrleuten in die brennende Notre-Dame-Kathedrale gegangen und habe den Tabernakel geöffnet .. er brachte die Monstranz in Sicherheit. Die Notre Dame hofft auf Retter des Sakraments!


5

0
 
 Herbstlicht 2. Februar 2020 
 

@Dabovobis

Welch schöne Überraschung!
Ich und sicher alle anderen Kommentatoren freuen uns sehr über Ihre Rückmeldung und danken Ihnen herzlich dafür!
Bitte bleiben Sie am Ball!
Unsere Zustimmung möge Ihnen immer wieder neuen Schub geben.
Damit geben Sie auch uns einfachen Katholiken eine Stimme.
Danke Für Ihr Engagement!


6

0
 
 jabberwocky 2. Februar 2020 

@Dabovobis

Ganz herzlichen Dank für Ihre Initiative. Wir beten hier zuhause in München z.Zt. eine Novene zum Erzengel Michael für die Synode, ihre Teilnehmer und für alle, die sich den zerstörerischen Plänen vieler Synodenteilnehmer entgegenstellen.
Gott befohlen!! Oder, aus dem Buch Josua: Sei mutig und stark!


5

0
 
 bramans 2. Februar 2020 
 

Danke und... Wir bleiben in Kontakt...

Liebe Leserinnen und Leser, ich habe eine Seite geöffnet, auf der wir in dieser Frage weiterhin in Kontakt bleiben können:

https://www.facebook.com/pg/Synodaler-Weg-Nein-Danke-104968001070060/community/?ref=page_internal


3

0
 
 phillip 2. Februar 2020 
 

Sardine sagt, ... denn letztendlich lenkt Gott alle unsere Wege".

Das meinen die Synodalen auch, dass sie vom Heiligen Geist geleitet und somit von Gott gelenkt werden. Deren Weg aber, Sardine, führt alle Sardinen, die diese Herren und Damen ködern und fangen werden, in die blecherne Ummantelung einer Büchse - und das beunruhigt Sie nicht?


4

0
 
 Dabovobis 2. Februar 2020 
 

Herzlichen Dank an alle Kommentatoren !

Liebe Foristen, Ihre nachhaltige Resonanz auf unseren offenen Brief an die deutschen Bischöfe freut uns riesig und ermutigt uns, weiterhin als Laienkatholiken unsere Stimme zu erheben. Wir wissen uns getragen von einer breiten Zustimmung. Deshalb wollen wir uns mit unserer Sorge um unsere Heilige Katholische Kirche so viel Gehör wie möglich verschaffen. Wir wollen den Synodalen Weg bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit unseren Argumenten konfrontieren in der Hoffnung, doch noch bei dem ein oder anderen durchzudringen. Noch ist keine Reaktion seitens des Synodalen Weges auf unseren Brief eingegangen. Über weitere Entwicklungen werden wir das Forum informiert halten. Nochmals herzlichen Dank!


7

0
 
 ottokar 1. Februar 2020 
 

Liebe Sardine

Gott lenkt unsere Wege insofern, als er uns ganz eindeutigt sagt, wie wir zu leben haben: "Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auch auf Erden". Wenn wir seinem Willen in unserem Leben nicht geschehen lassen, dann erkennen wir ihn nicht an. Immer aber lenkt uns Gott durch unser Gewissen, diese Freiheit lässt er uns, auch wenn wir uns so oft wünschen , dass er direkt eingreifen möge. "Und führe uns nicht in Versuchung" ist eigentlich die entscheidende Bitte, uns die Versuchung erkennen zu lassen, damit wir sie meiden können.Auch die Entscheidung darüber aber überlässt er in jedem Fall uns.Natürlich hilft er uns , auch wenn wir es oft nicht merken oder anerkennen wollen.


3

0
 
 lesa 1. Februar 2020 

Die Treuen werden bei IHM bleiben (Weish)

Lieber @Zeitzeuge: Gut, dass Sie zurück sind - und jede Wortmeldung der user hier bekundet Zusammenhalt.
Jetzt heißt es zusammenhalten. Es kommt, wie es kommen muss - aber durch die Treue einer kleinen Schar wird die Kirche überleben. Sie wird ein ANDERES KOMMEN vorbereiten und jene guten Willens vor dem Ertrinken in den Wogen von Lügen, Irrlehren und kirchlichen Fehlbeschlüssen bewahren.
@jabberwocky: Ihr Vorschlag ist perfekt, Beten und Opfern ist ausschlaggebend. (Die jetzige Situation führt endlich dazu!)aber Wortmeldungen wie dieser Brief aus Frankfurt sind auch sehr wichtig und dankenswert!


8

0
 
 jabberwocky 31. Jänner 2020 

@Herbstlicht, Mein Vorschlag....

.... ist z.B., die kommende Fastenzeit ganz bewußt für dieses Anliegen zu nutzen:
Beten und Opfern, Rosenkranz und Anbetung, Wallfahren und Anflehen der Heiligen, der Armen Seelen und der Engel. Ich sehe das ganz pragmatisch: Es gibt deutlich mehr Engel als Funktionäre, und auch mehr Heilige, die darauf warten, der Hl. Kirche beizustehen in schweren Zeiten.
Die Beter sind gefragt.


12

0
 
 jabberwocky 31. Jänner 2020 

@Herbstlicht

Ich denke nicht mal, daß die Bischöfe Zeitmangel vorschieben könnten, sondern, daß dieser Zeitmangel real ist. In unserer Zeit des Lärms, der Hektik, des Multitasking, des ständigen Redens und Beschalltwerdens, der Smartphone-Epidemie etc. dürfte die Hauptversuchung unserer Bischöfe darin liegen, keinen Raum der Stille mehr zu finden, weil sie von morgens bis abends vollgequatscht werden - oder selber reden. Geht aber die äußere Stille verloren, dann folgt langfristig auch der Verlust der inneren. Hier dürfte einer der Gründe zu finden sein, daß von den meisten deutschen Bischöfen kaum bis keine geistliche Nahrung gereicht wird: Manche haben offenbar selber den Kontakt zur Quelle verloren.
In diese Situation hinein wird dann ein weiterer Text gestellt, gerichtet an Männer, die einen 12 bis 15 Std Arbeitstag bewältigen.

Ich bin ganz bei Ihnen, gegen den Synodalen Weg zu widerstehen. Fragt sich nur, wie. Die Gebetsaktion unlängst in München war m.E. eine super Sache.


8

0
 
 Zeitzeuge 31. Jänner 2020 
 

Mehr über Laien (laicus) in der katholischen Kirche

1) Im Link zur Einführung.

2) Klaus Mörsdorf:

Die Stellung der Laien in der Kirche,
wieder abgedruckt in:

Mörsdorf: Schriften zum kanonischen
Recht, 1989, S. 411-431

Gründlich und kritisch zur nachkonzilaren Entwicklung:

Georg May: Die andere Hierarchie, 1997,

teilweise abgedruckt in mehreren Folgen
in blog-frischer-wind.de

Ich wünsche ggfls. gute Lesefrüchte!

www.kathnews.de/vatikanum-ii-berufung-der-laien-ist-es-die-kirche-in-der-welt-praesent-machen


2

0
 
 Herbstlicht 31. Jänner 2020 
 

@jabberwocky

Ihr Argument gegen den langen Text ist stichhaltig.
Werden sich die angesprochenen Bischöfe die Mühe machen, ihn in ganzer Länge zu lesen, da sie ja Zeitmangel vorschieben könnten.
Aber grundsätzlich finde ich sehr gut und äusserst wichtig, dass sich Gläubige mit Argumenten und den Fragen, die sie bedrängen an ihre "Hirten" wenden.

Die Synodenteilnehmer dürfen schon noch merken, dass es auch noch Katholiken gibt, denen es wichtig ist, dass sich auch die katholische Obrigkeit Deutschlands an die Lehre Jesu Christi hält.

Daher spreche ich mich auch -wie schon einmal weiter unten- für eine Petition aus.
Eine Petition mit kurzem, doch sehr prägnantem Text und hoffentlich vielen Unterschriften - sie könnte man nicht unter den Teppich kehren.


7

0
 
 Zeitzeuge 31. Jänner 2020 
 

Liebe SalvatoreMio, Bernhard Joseph und Philipp

Nach kurzer "Pause" bin ich wieder hier
"auf Sendung"!

Im Link findet sich eine Initiative von
wegen des synodalen (Irr)wegs beunruhigter, lehramtstreuer Katholiken
und Katholikinnen!


Erstaunlicherweise hat sogar das Berliner Bistumsblatt "Tag des Herrn"
mit Verlinkung am 10.07.2019 auf diese Initiative
hingewiesen und auch der Berliner Generalvikar schrieb durchaus wohlwollend an die Initiatoren!

Exkurs Sardinen:

Da scheint in Italien sich ein ganzer
Schwarm in das linke Fahrwasser verirrt
zu haben!

Ist das Wasser darin zu trüb, müssten sie aufs offene Meer ausweichen, dann
allerdings könnten sie als
"Sarde arrosto" enden! :-(

www.berliner-ermutigung.de/


5

0
 
 jabberwocky 31. Jänner 2020 

Fasse dich kurz!

Ich erlaube mir, trotz dieser hervorragenden Initiative einen Tipp anzubringen. Der Text ist viel zu lang. Ich habe mir das auf Word kopiert und habe 5 Seiten vor mir. Welcher Bischof soll das lesen? Jeder Bischof (gleiches gilt auch für Politiker, Manager, Spitzenfunktionäre, Chefs) hat täglich eine Wagenladung Papier vor sich liegen, dazu kommen noch Emails, Meetings, Vorträge, kurz: Wir leben im Zeitalter der Wortüberschwemmungen. Logorrhoe. Auch die Kirche produziert einen Riesenhaufen Papier: Verlautbarungen, Erklärungen, Gegenerklärungen. Dabei lesen viele Entscheidungsträger nur noch das, was sie müssen, und auch das oft nur oberflächlich.


13

0
 
 winthir 31. Jänner 2020 

nun, ich bin ein sog. "Laienkatholik" (keine Ahnung, was das sein soll).

beunruhigt bin ich nicht.

"immer mit der Ruhe".

winthir :)


1

0
 
 Herbstlicht 31. Jänner 2020 
 

eine Petition wäre nötig!

Dieses Schreiben von Katholischen Gläubigen im Großraum Frankfurt ist sehr wichtig und anerkennswert.

Dazu parallel wäre es sicher sinnvoll, eine Petition zu starten.
Sie gäbe uns die Möglichkeit, ebenfalls zu unterschreiben.
Auch wenn dies die Bischöfe als nicht relevant ansehen würden, übersehen und leugnen könnten sie die vermutlich zahlreichen Unterschriften nicht.
Ein Zeichen unsererseits wäre allemal gesetzt!


8

0
 
 nada te turbe 31. Jänner 2020 
 

@ sardine

Liebe Sardine

Natürlich haben Sie recht, wenn Sie schreiben, dass letztendlich Gott alle unsere Wege lenkt.

Zum Nur-zusehen, hat er uns aber nicht erschaffen.
Wir müssen auch bereit sein, seinen Willen zu erkennen und uns ihm als Werkzeuge in die Hände zu geben.

Die Acies ordinata sind ein wunderbares Beispiel für BETEN und HANDELN
in aller Demut UND mit aller Entschlossenheit!

Schwärmerisches Verharren halte ich dagegen eher für problematisch...

Ein Schwarm ist nicht per se intelligent und kann leider auch im Magen eines gefräßigen Walfisches oder in Büchsen landen.

Wir haben wirklich Grund genug, beunruhigt zu sein.
Doch gerade diese Beunruhigung führt uns zum Gebet und zum Handeln.

Die KRISE, die von Zerstörern der Hl. Katholischen Kirche heraufbeschworen worden ist,
ist ein Ruf an uns zu GEBET und TAT

und deshalb - so Gott will - HEILSAM!

Legen wir all unser GEBET und all unser entschlossenes HANDELN in SEINE Hände!


6

0
 
 Sardine 31. Jänner 2020 
 

@phillip

Sie scheinen da etwas durcheinanderzubringen. Tote Fische schwimmen mit dem Strom. Sardinen schwimmen im Schwarm, das ist ihre Stärke. Wie man letztlich auch in Emilia-Romagna gesehen hat.


2

0
 
 ottokar 31. Jänner 2020 
 

Das Schreiben ist eindeutigund klar

Aber was machen wir treue römisch-katholische Christen, wenn die Reformvorstellungen von Marx und Bedford Strom die Oberhand gewinnen? Müssen wir dann dieser "katholischen" Kirche noch angehören und mit unseren Kirchensteuern die "neue"christlich-katholische Kirche mitfinanzieren? Eine Entwicklung, die uns noch manche Überraschungen auftischen wird.


5

0
 
 SalvatoreMio 31. Jänner 2020 
 

Beunruhigt und beruhigt!

Ich muss auch sagen: DANKE - DANKE - DANKE an jene, die dieses Schreiben verfasst haben; DANK an alle, die dazu ermutigt haben! Es beruhigt, dass wir noch Gläubige unter uns haben mit wachem Sinn! Der Synodale Weg ist zutiefst beunruhigend, und ich halte es für falsch, einfach nur zu hoffen, dass Gott
es "schon richten wird". Er hat die Apostel aufgefordert, sich für das Evangelium einzusetzen - und das erwartet er auch von uns.


8

0
 
 Thomasus 31. Jänner 2020 
 

Katholisches Zeugnis

Den Brief kopieren und in den Kirchen auslegen.


10

0
 
 nada te turbe 31. Jänner 2020 
 

Völlig Zustimmung!

Ein großartiges Schreiben!

Und nun HANDELN!

Wenn alle treuen Katholiken JETZT den MUT haben auch Konsequenzen zu ziehen
und nur noch DIREKT den Zehnten an
ECHTE KATOLISCHE WERKE zu zahlen

- DANN können wir die gigantischen Mittel, die den Zerstörern der Hl. Katholischen Kirche (durch unsere Bequemlichkeit!) zur Verfügung stehen,
zum versiegen bringen.

So lange wir das nicht tun, tragen wir OHNE es zu WOLLEN zur Zerstörung bei!

JETZT ist ENTSCHLOSSENHEIT GEFRAGT.


8

0
 
 Thomas59 31. Jänner 2020 
 

Treu zur katholischen Kirche stehen

Für mich gibt es nur einen Weg:
Treu zur katholischen Kirche zu stehen und falls sich die DBK in Brüderlichkeit mit dem ZDK von dieser Kirche entfernt, dann sind sie es, die sich von der Kirche und damit von mir trennen.


16

0
 
 Dottrina 31. Jänner 2020 
 

Dieser Brief

beinhaltet Zeile für Zeile meine Bedenken hinsichtlich des sog. "Synodalen Weges", den ich - meinem Gewissen verantwortet - nicht mitgehen kann und will. Dieses wunderbare Schreiben sollte in allen Sprachen und katholischen (und auch weltlichen) Medien verbreitet werden. Gottes Segen allen Unterzeichnern (im Geiste sei meine Unterschrift mit dabei).


14

0
 
 Bernhard Joseph 31. Jänner 2020 
 

@Sardine

Dann bedürfte es weder Moral noch Sittlichkeit, weil nach Ihrer These ein göttlicher Automatismus letztlich alles bestimmt.

Dann hätte aber Jesu Mahnung: "kehret um", keinen Sinn!


16

0
 
 phillip 31. Jänner 2020 
 

"...denn letztendlich lenkt Gott alle unsere Wege".

Da bin ich, Sardine, Ihrer Meinung, meine aber auch, dass die - in allen Punkten Recht habenden - Laien-Katholiken mit ihrem Brief eine Teilstrecke des richtigen Weges zu Gott - und damit den Willen Gottes selbst in Übereinstimmung mit der göttlichen Offenbarung, der Lehre Christi und seiner von ihm gestifteten Kirche - eingeschränkt auf die Ergebnisse einer Interpretation des VK II im Sinne einer Kontinuität und nicht des Bruches damit bis zum Antritt des derzeitigen Inhabers des Stuhles Petri - entsprechend aufzeigen, den die Synodalen einfach nicht zu gehen bereit sind, wollen. Dass Ihnen, Sardine, die Sie offensichtlich gänzlich mit dem Strom zu schwimmen scheinen, was im Übrigen auch tote Fische tun, die (armen) Seelen, die von diesem „synodalen Weg“ verführt werden, nicht leidtun, ja, das beunruhigt mich doch schon sehr.


12

0
 
 Sardine 31. Jänner 2020 
 

Ich fühle mich nicht beunruhigt, denn letztendlich lenkt Gott alle unsere Wege.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Synodaler Weg

  1. Synodaler Weg? - Wir bleiben katholisch
  2. Der „Synodale Prozess“ ist ein revolutionäres Ereignis
  3. Das katholische Milieu 2020
  4. Die Saat der pastoralen Versäumnisse geht auf
  5. US-Bischof an Bischof Bode: „Ihr Statement ist häretisch!“
  6. Wir befinden uns auf dem „Synodalen Weg“
  7. „Viel Offenheit, aber noch zu wenig Dialog“
  8. „Synodaler Weg? Im Grunde ist es ganz einfach“
  9. „Wir auch …“
  10. Synodaler Weg – Ecclesia semper deformanda?







Top-10

meist-gelesen

  1. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Papst Franziskus in Geldnot!
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  9. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  10. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US