Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

taz-Kolumne: „Wir müssen über den politischen Islam reden“

22. Jänner 2020 in Deutschland, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kolumnistin der grün-linken „taz“ warnt: „In Teilen der Linken ist Islamismus ein Tabuthema geworden.“


Berlin (kath.net) „Wir müssen über den politischen Islam reden. In Teilen der Linken ist Islamismus ein Tabuthema geworden. Aus Angst vor antimuslimischem Rassismus schweigt man. Oder behauptet, der „Islamische Staat“ (IS) habe nichts mit dem Islam zu tun. Oder man weicht aus, sagt, dass auch die Muslime unter dem IS gelitten hätten – was natürlich stimmt. Doch es stimmt auch, dass der IS sich und seine Verbrechen islamisch (aus Koran und Hadithe) legitimiert.“ Das kritisiert die „taz“-Kolumnistin Ronya Othmann in ihrer lesenswerten Kolumne in der traditionell grün-links orientierten Zeitung im vergangenen Monat. Sie warnt, dass der politische Islam „gut vernetzt“ sei. Beispielsweise würden „von der Türkei finanzierte Moscheen wie Ditib“ „wie Franchise-Unternehmen“ agieren und „ihre Ideologie nach Deutschland exportieren. Islamistische Lehrer werden auf YouTube, Twitter, Facebook und auf der Straße verbreitet.“


Für Deutschland bedeute dies, dass „die Schweige- und Verharmlosungsreflexe der Linken“ gefährlich seien, „denn zum einen überlässt man das Thema Islamismus reaktionären Kräften für deren Narrative – zum anderen ignoriert man die Opfer, die der politische Islam weltweit fordert.“

Link zum Beitrag in der „taz“ in voller Länge: Linke und der politische Islam – Gefährliches Schweigen

Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 22. Jänner 2020 
 

Wieso denn?

Steht doch der von den mo-dernen Linken liebevoll behütete "politische Islam" doch für Religions- und Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung und Kleidungspluralität von Frauen, die Akzeptanz von Homosexuellen, den sovielundfünfzig Geschlechtern von Gender. Und er bekennt sich klar gegen jede Judenfeindlichkeit, Terror gegen Zivilisten und Hass und Hetze (gibt es ja bekanntlich nur von rechts von links). Oder wervechsle ich da wal mieder etwas?


7

0
 
 Winrod 22. Jänner 2020 
 

Mich stört

der Beisatz, "denn zum einen überlässt man das Thema reaktionären Kräften für deren Narrative".
Nein, das Thema ist nicht nur bei den Linken gut aufgehoben, sondern geht alle an, auch die "anderen", die für die Linken nur "reaktionäre Kräfte" sind.


4

0
 
 girsberg74 22. Jänner 2020 
 

Aha, ein erstes Aufwachen,

möge der Mut der Kolumnistin und der Redaktion Früchte tragen.

Danke!


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  2. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  3. Menschenwürde und Menschenrechte haben frühere Anhänger verloren
  4. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  5. Der letzte Feind
  6. „Polizisten sind aus taz-Sicht offensichtlich keine Menschen“
  7. taz-Leser: „taz sollte sich schämen, so ein Hate-Speech abzudrucken“
  8. „Da müsste das Christentum eigentlich Widerstand leisten“
  9. „Hier werden Frauenrechte auf dem Trans-Altar geopfert“
  10. Viganò: Kampf der Kinder der Finsternis gegen Kinder des Lichts








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  14. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz