Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Veröffentlichung von Papstschreiben zu Amazonassynode steht bevor

16. Jänner 2020 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vertraulicher Brief von Synoden-Generalrelator Hummes an Bischöfe geleakt - Papst hofft nachsynodales Schreiben "am Ende des Monats oder Anfang Februar" promulgieren zu können


Rom (kath.net/KAP) Die Veröffentlichung des mit großer Spannung erwarteten nachsynodalen Schreibens von Papst Franziskus zur Amazonien-Synode rückt näher. Das geht aus einem aktuellen Brief des Generalrelators der Synode, Kardinal Claudio Hummes, an Bischöfe in aller Welt hervor. Demnach wird der Entwurf des päpstlichen Schreibens derzeit überprüft, anschließend müsse noch die Übersetzung erfolgen. Papst Franziskus hoffe, das Papier "am Ende des Monats oder Anfang Februar" promulgieren zu können, so Hummes in dem mit 13. Jänner datierten und eigentlich vertraulichen Schreiben, das in der Nacht auf Mittwoch aber von mehreren Onlineportalen in verschiedenen Sprachen veröffentlicht wurde.


Papst Franziskus hatte in seiner Schlussansprache an die vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan versammelten Synodalen angekündigt, voraussichtlich bis Jahresende ein eigenes Schreiben mit Folgerungen vorlegen zu wollen. "Alles wird von der Zeit abhängen, die ich zum Nachdenken habe", fügte der Papst damals hinzu.

Insgesamt rund 280 Bischöfe der Amazonasregion, Vertreter kontinentaler Bischofskonferenzen sowie der Kurie, Indigene und hinzugeladene Fachleute hatten auf der dreiwöchigen Synode unter dem Motto "Amazonien - neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie" eine Vielzahl an aktuellen Herausforderungen diskutiert. Unter anderem ging es um die ökologischen und soziale Folgen des Raubbaus in der ressourcenreichen Amazonas-Region, die bedrohliche Lage der indigenen Völker, aber auch um neue Wege in der Seelsorge.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreic


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 JBE 19. Jänner 2020 
 

Wirklich wahr?

Wenn es wirklich stimmt,dass K.Hummes den Bischöfen der Welt geschrieben hat, dass die Amazonassynode vom Heiligen Geist inspiriert gewesen sei und alle,die den Inhalt des Papstschreibens nicht akzeptieren würden,die Sünde wider den Hl.Geist begehen würden wäre dies einfach nur verheerend und ein einmaliger,unsäglicher Schlag gegen die Kirche,das Lehramt aller Vorgänger und widerspräche jeder Tradition.
Katholische Kirche quo vadis?


2

0
 
 Zeitzeuge 17. Jänner 2020 
 

Werter Chris2,

im Link ist ein neues Interview mit dem
von Papst Benedikt XVI. ernannten Weih-
bischof von Hertogenbosch/Niederlande,
R. Mutsaerts zu finden, der "Fraktur"
zum Thema redet!

Über die Begriffe "Theologie der gesunden (sic!) Mitte" und blind konservativ" habe ich mich bereits
hier an anderer Stelle geäussert!

www.lifesitenews.com/news/bishop-amazon-synod-final-doc-will-be-mockery-of-our-faith-pope-should-destroy-it


2

0
 
 martin fohl 17. Jänner 2020 
 

@Johannä

Die griechische Leiste hab ich nicht gefunden...
Zu Ihrem Artikel gibt es eine kurze Antwort: Es geht hier nicht gegen Papst Franziskus als Mensch und gegen das Papstamt an sich, sondern es wird auf dieser Seite die kirchl Lehre verteidigt und Irrlehren bloßgestellt!


3

0
 
 Chris2 16. Jänner 2020 
 

Lieber @Ἰωάννη

Vielen Dank für Ihre Stellungnahme. Ich werde versuchen, mich emotional und im Ton möglichst etwas zurückzuhalten, auch, wenn ich nicht wenige bisherigen Entscheidungen (auch die nicht getroffenen, die nach unten Delegierten und die Infragestellungen und nicht zuletzt all die Zwangsmaßnahmen gegen blühende Bistümer und Gemeinschaften, die den außerordentlichen Ritus gepflegt hatten) und Signale dieses Pontifikates für verheerend halte. Auch und gerade im Licht der biblischen Texte und der Lehrtradition der Kirche und vor dem Hintergrund dieser Zeiten der Verwirrung und des alles-auf-den-Kopf-Stellens. Denn auch ein Papst ist an den Stifterwillen des Herrn gebunden. Aber wir sollten vielleicht alle ein kurzes Gebet zum Heiligen Geist sprechen, bevor wir hier schreiben.


6

0
 
 Ἰωάννη 16. Jänner 2020 
 

Eure Angriffe auf Papst Franziskus finde ich falsch

Ich finde es falsch, wie ihr mit unserem Heiligen Vater Papst Franziskus ins Gericht geht!!!

Dass Joseph Ratzinger sich, obwohl er zurückgetreten und versprochen hatte, sich gänzlich zurückziehen und unterzuordnen, nun doch in den Vordergrund gedrängt und öffentlich eingemischt hat, ist ein absolutes Fehlverhalten.

Es gibt keinen Papst emeritus oder Benedikt XVI. mehr. Es gibt nur noch Joseph Ratzinger als emeritierten Bischof von Rom.

Das haben erst jüngst Kardinal Müller und Brandmüller klargestellt!

Die sog. Emeritierung als Papst war ein großer theologischer Fehler!

Ich bin auch konservativ und treu katholisch, aber manchmal finde ich, hier auf Kath.net sind viele blind konservativ... das führt nach meiner Meinung eher zur Spaltung, als zum Dialog!

Wir brauchen so dringend Christen und Theologen der gesunden Mitte!


1

0
 
 Chris2 16. Jänner 2020 
 

Wenn das Ergebnis so aussieht, wie die Pachamama-Anbetung

vor den offensichtlich wohlwollenden Augen des Papstes, nämlich ein durch nichts als katholisch erkennbares Schamanen-Ritual mit kniend-das-Gesicht-am-Boden-Anbetung einer Götzenfigur (der Papst selbst hatte ja als erster offiziell bestätigt, dass die Schwangerenfigur, die er sogar beim Abschlussgottesdienst hatte dabeihaben wollen, die "Pachamama" sei. Wer das ist, kann man bei Wikipedia in diversen Sprachen nachlesen - es steht jeweils in der ersten Zeile) und dem Berasseln und Betanzen eines Baumes durch eine Schamanin. Und dabei war das noch nicht einmal eine "authentische" Indio-Zeremonie, sondern etwas von der REPAM und "der weltweiten Klimabewegung" gestaltetes (so Fragmente des TV-Kommentars mit rein zufällig genau und nur während der Zeremonie eingetretenen Tonausfällen)


5

0
 
 martin fohl 16. Jänner 2020 
 

Dann freuen wir uns

auf das nachsynodale Schreiben. Diesem ist nur in den Passagen Folge zu leisten, in denen es der kirchlichen Lehre entspricht, wie es Kard. Müller immer wieder betont hat! Einer Aufweichung des Zölibats etc. ist nicht Folge zu leisten! Doch dies hat der Vatikan selbst erst vor Tagen dementiert!
Es besteht doch eher die Befürchtung, dass dieses Schreiben wie viele andere vor ihm auch in der Schublade der Geschichte verschwinden...


4

0
 
 Zeitzeuge 16. Jänner 2020 
 

Ich befürchte, das nachsynodale Schreiben des Papstes

könnte, zumindest teilweise, eine Art
"Blueprint" für den "synodalen Weg"
der DBK werden!

Beigefügt habe ich im Link die
"Berliner Ermutigung", eine Petition
lehramtstreuer Katholiken, die auch
den "synodalenb Weg" betrifft.

www.berliner-ermutigung.de/


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Marx bleibt Koordinator des Vatikanischen Wirtschaftsrats
  2. China: Wie es der regimetreuen und der Untergrund-Kirche zwei Jahre nach dem Abkommen ergeht
  3. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  4. Medien: Früherer Nuntius in Paris soll vor Gericht
  5. Kurienerzbischof Paglia retweetet Foto mit mehreren nackten Erwachsenen und Kindern
  6. Vatikan lässt Mobilgeräte von Banker beschlagnahmen
  7. Kardinal Zen: Keine Antwort auf ‚dubia’ zu China
  8. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  9. Sarah: „Ich freue mich, meine Aufgabe fortführen zu können“
  10. Vatikan entlässt Investmentbanker aus Untersuchungshaft








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  14. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  15. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz