Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Der ferne und der nahe Krieg

9. Jänner 2020 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus in Santa Marta: der wahre Friede wird im Herzen gesät. Im Herrn bleiben, wie der Apostel mahnt. Der Teufel will uns zum Krieg treiben, damit wir seine Arbeit tun. Das Geschwätz tötet! Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Wir können nicht Christen sein, wenn wir „Säer von Krieg“ in unserer Familie, in unserer Nachbarschaft, bei der Arbeit sind: „Möge der Herr uns den Heiligen Geist geben, damit wir in ihm bleiben, und damit er uns lehre, einfach zu lieben, ohne gegen andere Krieg zu führen“. Das war die Bitte von Papst Franziskus in seiner Predigt bei der heiligen Messe in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“ am 9. Januar in der Weihnachtszeit. Unter Hinweis auf das Gebet zu Beginn der Liturgie mit der Anrufung Gottes, „allen Völkern“ einen sicheren Frieden zu gewähren, bezog sich Franziskus dann auf das Heute:

„Wenn wir von Frieden sprechen, denken wir sofort an die Kriege, dass es keine Kriege in der Welt geben soll, dass es einen sicheren Frieden gibt, es ist das Bild, das immer zu uns kommt, Friede und nicht Kriege, aber immer draußen: in jenem Land, in dieser Situation... Selbst in diesen Tagen, in denen so viele Kriegsfeuer entfacht wurden, geht der Geist sofort dorthin, wenn wir vom Frieden sprechen, wenn wir beten, dass der Herr uns Frieden gibt. Und das ist gut so. Und wir müssen für den Frieden in der Welt beten, wir müssen immer diese Gabe Gottes, die der Friede ist, vor uns haben und für jeden um sie bitten“.


Gleichzeitig mahnte Franziskus dazu, uns zu fragen, „wie“ es um den Frieden „zu Hause“ stehe, ob unser Herz in Frieden oder ängstlich sei, immer „im Krieg, in der Spannung, um etwas mehr zu haben, zu beherrschen, uns Gehör zu verschaffen“. Der Friede der Völker oder eines Landes „wird im Herzen gesät: wenn wir keinen Frieden in unseren Herzen haben, wie denken wir dann, dass es Frieden in der Welt geben wird“?.

Dennoch dächten wir „normalerweise“ nicht darüber nach. Die heutige Lesung aus dem ersten Brief des heiligen Apostels Johannes (1 Joh 4,11-18), hob der Papst hervor, „zeigt uns den Weg“, den Weg zum „inneren Frieden“: „im Herrn bleiben“:

„Wo der Herr ist, da ist Frieden. Er ist es, der Frieden schafft, es ist der Heilige Geist, den er sendet, um Frieden in uns zu schaffen. Wenn wir im Herrn bleiben, wird unser Herz in Frieden sein. Und wenn wir gewohnheitsmäßig im Herrn bleiben, wenn wir dann auf einer Sünde oder einem Fehler ausrutschen, wird es der Geist sein, der uns diesen Fehler, diesen Ausrutscher erkennen lässt. Im Herrn bleiben. Und wie bleiben wir im Herrn? Der Apostel sagt: ‚Wenn wir einander lieben’. Das ist die Frage, das ist das Geheimnis des Friedens“.

Franziskus sprach von einer wahren Liebe, nicht von einer Liebe wie in den Seifenopern im Fernsehen, als „Show", sondern von jener Liebe, die einen dazu dränge, gut über andere zu sprechen. Andernfalls: „wenn ich nicht gut reden kann, mache ich den Mund zu, ich rede nicht darüber und erzähle keine schlechten Dinge“. Denn „über andere schlecht reden und ihnen die Haut abziehen ist Krieg“. Die Liebe „zeigt sich in kleinen Dingen“, denn „wenn es Krieg in meinem Herzen gibt, wird es Krieg in meiner Familie geben, es wird Krieg in meiner Nachbarschaft geben und es wird Krieg am Arbeitsplatz geben“.

Die Eifersüchteleien, der Neid, das Geschwätz: sie führten uns dazu, Krieg gegeneinander zu führen, zu „zerstören“, sie seien wie „Schmutz“. Die Einladung des Papstes lautete, noch einmal darüber nachzudenken, wie oft man „mit einem Geist des Friedens“ und wie oft „mit einem Geist des Krieges“ spreche, wie oft wir sagen könnten: „jeder hat seine Sünden, ich schaue auf meine und die anderen werden ihre haben“, um so den Mund zu halten:

„Normalerweise ist unsere Art des Handelns in der Familie, in der Nachbarschaft, am Arbeitsplatz eine Art des Krieges: den anderen zerstören, den anderen beschmutzen. Und das ist keine Liebe, das ist nicht der sichere Friede, den wir uns gewünscht haben. Wenn wir dies tun, ist da kein Heiliger Geist. Und das geschieht einem jeden von uns, einem jeden von uns. Sofort kommt die Reaktion, den anderen zu verurteilen. Egal ob sie Laien, ein Priester, ein Ordensmann, ein Bischof, ein Papst sind, alle, alle. Es ist die Versuchung des Teufels, Krieg zu führen“.

Und, so fuhr Franziskus fort, wenn der Teufel es schaffe, uns in den Krieg ziehen zu lassen und dieses „Feuer“ anzünde, „ist er glücklich, er muss nicht mehr arbeiten: wir sind diejenigen, die daran arbeiten, sich gegenseitig zu zerstören, wir sind diejenigen, die den Krieg, die Zerstörung weiterführen“, indem wir „zuerst uns selbst zerstören, weil wir die Liebe wegnehmen, und dann die anderen“.

Der Papst stellte fest, dass wir in der Tat „von dieser Gewohnheit abhängig sind, andere zu beschmutzen: es ist dies ein Same, den der Teufel in uns gelegt hat“. Das abschließende Gebet sei daher immer noch das Gebet für den sicheren Friede, der „die Gabe des Heiligen Geistes ist und daher versucht, im Herrn zu bleiben“.

Dem Autor auf Twitter folgen!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Alpenglühen 10. Jänner 2020 

@girsberg74 @Tisserant

Wie recht Sie haben! Schon in 03/2019 warnte P.F. vor „Geschwätz“, Art. 67106. Die damaligen Kommentare – bis auf 2 Foristen, die leicht erkennbar sind – sprechen für sich. Aber P.F. scheint noch immer nichts gelernt zu haben. Er schweigt, wo er klar u. deutlich reden müßte. U. wenn er redet, ist es oft unverständlich, wirr u. / oder verletzend. Ich erhalte u.a. die Newsletter von kath.net, LifeSiteNews, CNA, Gatestone Institut, Lepanto Institut. Alle Infos zusammengenommen, kann man fast verzweifeln, mit welchem Einsatz – man kann fast sagen Haß – P. F. dabei ist, diktatorisch die Kirche nach seiner Facon durchzustylen. Nach außen „rechts“ sagen, tatsächlich „links“ meinen, u. dann seine Agenda „geradeaus“ durchziehend. Ob er irgendwann noch begreift, daß er Verwalter ist, u. nicht Herr der Kirche? Daß er einmal CHRISTUS, dem tatsächlichen Herrn der Kirche, Rechenschaft ablegen muß?


3

0
 
 Tisserant 10. Jänner 2020 

26.12.2019 wo war da die Stimme von PF

Am Tag nach der Enthauptung der Christen in Nigeria ermahnte Papst Franziskus die westliche Gesellschaft. Wegen enthaupteter Christen? Nein. „Legt eure Telefone hin, redet während der Mahlzeiten“, sagte der Papst. Er sprach kein einziges Wort über die schreckliche Hinrichtung seiner christlichen Brüder und Schwestern. Wenige Tage zuvor hatte Papst Franziskus zum Gedenken an die Migranten, die im Mittelmeer ums Leben kamen, ein von einer Rettungsweste umhängtes Kreuz aufgehängt. Des Lebens der von islamischen Extremisten getöteten Christen hat er nicht mit einer winzig kleinen Erwähnung gedacht.
Zitat aus "Philosophia Perennis".
Ich habe es überprüft, es stimmt.
Warum hört man hier nichts von unserem Papst und dem roten Fürsten aus München?

Dagegen wird viel Geschwätz mit unwichtigem verbracht.


6

0
 
 Christa.marga 9. Jänner 2020 
 

Geschwätz ist nicht gleich Geschwätz

Menschen "schwätzen" gerne, aber ich denke, die wenigsten wollen mit unsinnigem Geschwätz andere Menschen gleich zerstören, das halte ich für übertrieben.

Es ist richtig, der wahre Friede beginnt im Herzen - wenn ich mit mir selber im Reinen bin. Ich kann nicht im Frieden sein, wenn "meine eigene Grenze" ständig mißachtet und übertreten wird. Ich versuche dann, wie die meisten Menschen wohl auch, ein Gespräch zuführen, um Fronten zu klären.

Harte Worte vom Papst: "...dass wir in der Tat 'von dieser Gewohnheit abhängig sind', andere zu beschmutzen".

Die wenigsten Menschen betrifft das, die wenigsten handeln zerstörerisch oder in einer Art des Krieges...; es ist beleidigend, so etwas pauschal zu behaupten!


5

0
 
 girsberg74 9. Jänner 2020 
 

Richtig: „Geschwätz tötet“!

Und weiter richtig: „Der wahre Friede wird im Herzen gesät.“

Nur:
Was ist mit denen, die in meinem Herzen Platz für Unfrieden schaffen, etwa, dass sie einen im Unklaren lassen in der Frage „Richtig“ oder „Falsch“ - ich denke an die Beantwortung der Fragen der „Dubia“?


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus-Perle

  1. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  2. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  3. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  4. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  5. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  6. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  7. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  8. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  9. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit
  10. SANTA MARTA








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  14. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz