Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie

Folge der Wolke!

6. Jänner 2020 in Deutschland, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Johannes Hartl bei dritten Vortrag im Rahmen der #MEHR2020: "Es gibt genau eine Sache, die die Kirche attraktiv macht: Das ist die Gegenwart Gottes. Das was die Kirche attraktiv macht, ist Jesus." Von Roland Noé


Augsburg (kath.net/rn)
„Folge der Wolke“. So war der dritte Vortrag von Johannes Hartl im Rahmen der diesjährigen MEHR-Konferenz am Sonntagabend betitelt. Hartl erzählte zu Beginn die Geschichte vom Auszug des Volkes Israel aus Ägypten und wie sie dabei der Wolke folgten. Die Wolke bestimmte das Tempo. Jedes Mal, wenn sich die Wolke sich über dem Zelt erhob, brachen sie auf. Sie stoppen dort, wo die Wolke sich niedergelassen hat.

Heute gibt es laut Hartl viele Gründe, dieser Wolke nicht zu folgen. Dazu gehören die Erwartungen der anderen, Ängste, Bequemlichkeit und Enttäuschungen. „Viele Menschen ziehen die Bequemlichkeit der Sklaverei der Freiheit vor. Diese vier Dinge sind Berufungskiller, sie halten Dich im Gefängnis Ägyptens. Der Augsburger Theologe erinnerte daran, dass auch Jesus ständig Menschen enttäuscht hatte. Auch die Ängste um die natürlichen Ressourcen kennt jeder von uns. Sogar Jesus wurde in der Wüste in Versuchung geführt. Für Hartl ist die Angst, zu wenig Geld zu haben, heute der größte Verhinderer von Berufungen. „Nur wenige sind in diesem Punk schon ausgebrochen aus dem Gefängnis Ägyptens.“


Es gäbe auch kein Glaubensleben ohne Enttäuschungen. Johanns Hartl erzähle in dem Zusammenhang auch eine Geschichte vom kleinen Elefanten, der an dieses System angekettet ist und sich nicht losreißen könne. Eines Tages wurde dieser zu einem großen Elefanten, aber er denkt noch immer, dass er machtlos gegenüber dieser Kette sei. „Gott aber führt immer die Menschen in die Freiheit.“

Schließlicht stellte die Hartl die Frage, wie man denn Gott heute attraktiver machen könne. „Es gibt genau eine Sache, die die Kirche attraktiv macht: Das ist die Gegenwart Gottes. Das, was die Kirche attraktiv macht, ist Jesus.“ In allen anderen Dingen sind andere besser. Wie fühle sich die Gegenwart Gottes an? Der Theologe erinnert dazu an die zwölf Früchte des Heiligen Geistes (Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte ua.). „Jesus ist der Fürst des Friedens, wo seine Gegenwart ist, da trägt sie dieses Aroma.“

Für das Folgen der Wolke gäbe es laut Hartl kein Handbuch und keine Methode, denn hier gehe es um eine Beziehung. So sei es wichtiger, die Lektionen der Wüste gut zu lernen, als möglichst schnell ans Ziel zu kommen. „Du kannst so aktiv sein, dass Du dabei bist, die Gegenwart Gottes zu verlieren. Gott hat Zeit. Der Herr ist der Herr. Ist der Dienst am Herrn heimlich Dein Herr geworden. Dass der Dienst Dich diktiert und nicht mehr der Herr selbst?“

Bequemlichkeit fühle sich laut Hartl gut an, aber diese hält dich in Sklaverei. Ohne ein wenig Stress wird man nicht die Berufung bekommen. „Im Himmel werden wir ewig ruhen, aber die Jahrzehnte davor ist es manchmal stressig.“ Eine der Lektionen der Wolke ist laut dem Augsburger Theologen auch, dass es anders kommt. „Die Wolke ist nicht den direkten Weg vom roten Meer nach Israel gegangen.“
„Ich hab´ gelernt, dass ich sehr vieles nicht brauche. Ich brauche Frieden im Herzen, den habe ich in der Gegenwart von Gott. Alles andere kann kommen und gehen. Das, was Du wirklich brauchst im Herzen, ist Frieden mit Gott. Du bist zur Freiheit in der Gegenwart Gottes berufen. Du bist berufen, der Wolke zu folgen.“

Auszüge aus dem Vortrag als VIDEO




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 zeitblick 6. Jänner 2020 

Wie frei werden für die Berufung?

Zitat: Für Hartl ist die Angst, zu wenig Geld zu haben, heute der größte Verhinderer von Berufungen.
Wie tief erfasst! Nur es braucht dazu auch noch mehr Orte und Räume wo all die Berufungen die es gibt sich integrieren und Frucht bringen können. Die Pfarrgemeinde ist es am wenigsten oft. Herkömmliche Klöster auch nicht mehr. Es gibt nicht so viele "Sammler" (Hirten) noch weniger, die dermaßen ein weites Herz haben wie Hartl, um die Unterschiedlichkeiten der Charaktere und Verschiedenartigkeit der Charismen miteinander zu einem Ganzen zu formen. Das ist ein ausgesprochenes Leitercharisma, was dieser Mann besitzt und ständig mit Leichtigkeit vermehrt und verbessert. Wer seiner Berufung folgen will, braucht ein Netz von anderen Leuten, die ähnliches tun.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ökumene

  1. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  2. Einheit ist nicht hauptsächlich das Ergebnis unseres Handelns, sondern Gabe des Heiligen Geistes
  3. 'Das Virus zeigt, dass wir so vieles nicht in der Hand haben'
  4. „Beistand, Trost und Hoffnung“
  5. „… in der Gemeinschaft mit unseren christlichen Brüdern…“
  6. „Werdet nicht so, Ihr Katholiken, wie wir Evangelischen sind“
  7. Katholische Messe in Genfer Kathedrale – Einladung zur Interkommunion
  8. Keine Ordination einer Episkopal-Bischöfin in katholischer Kirche
  9. Rein ökumenische Gemeinden in Deutschland?
  10. Das Einzige, was das menschliche Herz verändert, ist Liebe und Annahme








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  8. Der synodale Weg funktioniert nicht
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  12. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz