Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  7. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  8. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick

Exorzisten warnen vor Eindringen des Satanismus in die Alltagskultur

28. Dezember 2019 in Familie, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Satanismus wird zunehmend als normale Alternative zu traditionellen Religionen und Weltanschauungen dargestellt. Besonders gefährlich sind Bücher, die Kinder auf spielerische Weise mit der Welt der Dämonen in Kontakt bringen.


Rom (kath.net/lifesitenews/jg)
Die Internationale Vereinigung der Exorzisten (Associazione Internazionale Esorcisti, AIE) hat vor einer Normalisierung des Satanismus gewarnt und die Veröffentlichung eines Buches kritisiert, in dem Kindern Anleitung zur Beschwörung von Dämonen gegeben wird.

Francesco Bamonte, der Vorsitzende der AIE, hat in einem Artikel auf der Internetseite der Vereinigung darauf hingewiesen, dass der Satanismus zunehmend als normale Alternative zu traditionellen Religionen und Weltanschauungen dargestellt wird.

Bamonte bezieht sich konkret auf ein Buch mit dem Titel „A Children’s Book of Demons“, verfasst und illustriert von dem kanadischen Autor Aaron Leighton. Das Buch wird für Kinder von fünf bis zehn Jahren empfohlen. Es regt die Kinder dazu an, mittels bestimmter Siegeln in Kontakt mit Dämonen aufzunehmen. Im Klappentext wird versucht, das Buch als Parodie darzustellen. Die Dämonen seien eher albern als unheimlich, ist dort zu lesen.

Die in dem Buch verwendeten Siegel, welche die Kinder mit ihren Farbstiften nachzeichnen sollen, seien von Grimoiren inspiriert. Das sind „Zauberbücher“, die den Leser mit der Geisterwelt in Verbindung bringen sollen. Bamonte warnt davor, Kinder mit Dämonen in Kontakt zu bringen. Die Kinder könnten damit für dämonische Einflüsse zugänglich werden, die sie moralisch, psychologisch und spirituell zerstören, warnt er.

Bücher wie dieses seien der bis jetzt letzte Schritt einer Entwicklung, die mit der Esoterik in den 1970er Jahren begonnen habe, schreibt Bamonte.

Dämonen seien die „Feinde Gottes und der Menschheit“, sie seien voller Hass und nur darauf aus, die Menschen gegeneinander auszuspielen, sie von Gott zu trennen und sie ins Verderben zu führen. Bamonte schließt seinen Artikel mit einer Reflexion auf Mt 18,6: „Wer einem von diesen Kleinen, die an mich glauben, Ärgernis gibt, für den wäre es besser, wenn ihm ein Mühlstein um den Hals gehängt und er in der Tiefe des Meeres versenkt würde.“


Foto: Symbolbild Satanismus


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 31. Dezember 2019 
 

Unter dem sog. "roten Kardinal" Lercaro ("Kirche der Armen"),

der damals Leiter der Ritenkongregation
war, wurden mit Dekret vom 26.9.1964,
"Inter oecumeni" lt. Ziffer 48/j. das
letzte Evangelium und die Leoninischen
Gebete nach der Stillmesse abgeschafft,
bekanntlich nethalten diese Gebete auch
in einer Fürbitte zum hl. Erzengel Michael einen kleinen Exorzismus!

Gut, daß sich das wenigstens im
a.o. Ritus erhalten hat.

Was Kardinal Lercaro zur Abschaffung dieser Gebete, mit Billigung, ja mit
Befehl Papst Paul VI., bewogen hat,
werden hoffentlich nach Öffnung der Archive
spätere Historiker einmal feststellen.

Bekannt ist, daß Kardinal Lercaro zu den
Initiatoren des sog. "Katakombempakts"
vom 16.11.1965 gehört, der im Rahmen der
"Amazoniensynode" kürzlich erneuert wurde( u.a. v. Hummes u. Kräutler!)


2

0
 
 Kirchental 29. Dezember 2019 

Rolando

Danke für den Hinweis

Zwar empfehle ich unsre ganze Schule regelmäßig der Muttergottes - aber ich werde die Kinder auf Ihr Wort hin Maria weihen - und auch geweihte Medaillen in den Ecken des Schulhofes in die Erde legen.


4

0
 
 lesa 29. Dezember 2019 

Spirituelles trojanisches Pferd

Die subtilste und unerkannteste Form und eine versteckte Sprengkraft der Dämonisierung, die auch in die Kirche eingedrungen, von Hirten oft gut gemeint, liegt im sprachlichen Bereich - man weiß, worum es geht. Ein spirituelles, Trojanisches Pferd, weil es den Aufstand gegen die Schöpfungsordnung, gegen das Zeinander von Mann und Frau festigt. Damit lässt sich nicht spaßen, es bedeutet Ruin und Destruktion. Heiliger Thomas Morus, bitte für uns!
Bei den Engeln im Himmel ist viel Freude über jene, die das gleich oder später erkannt haben bzw. damit aufhören (aufgehört haben!)


6

0
 
 Rolando 28. Dezember 2019 
 

Kirchental

Die Kinder der Muttergottes weihen, ihnen ggf. wenn es möglich ist Wunderbare Medaillen geben und an den Orten Wunderbare Medaillen auslegen, man kann sie in die Erde stecken, je nach Möglichkeiten.


12

0
 
 Kirchental 28. Dezember 2019 

Schon am Schulhof

beschwören die Grundschulkinder Geister.

Charlie, Charlie bist du da?
heißt dieses Spiel. Kann gerne gegoogelt werden.
Mir läuft jedesmal ein eiskalter Schauer über den Rücken.

Ich habe versucht, dagegen vorzugehen. Aber die meisten Erzieher haben mich für bekloppt erklärt und nur darüber gelacht. Ist doch nur ein Spiel!

Neulich haben es die Kinder im Hof unter unserem Balkon gespielt. Beim Bügeln hörte ich es dauernd. Das ist unerträglich. Ich bat sie dann, woanders zu spielen.


21

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Satanismus

  1. 7 Priester, mehr als 100 Katholiken: Gebetswache vor ‚schwarzer Messe’
  2. Kanada: Erzbischof verurteilt öffentliche ‚schwarze Messe’
  3. 'Satanische' Kuchen als Racheakt
  4. USA: Katholiken im Widerstand gegen satanistisches Denkmal
  5. Satanistischer Angriff auf Christus-Reliquie in spanischem Kloster
  6. US-Stadtrat verzichtet wegen Satanisten auf Gebet
  7. Satanstempel sorgt für Aufregung in Kolumbien
  8. Die Nachfrage nach Teufelsaustreibungen wächst
  9. USA: Tausende Katholiken demonstrieren gegen schwarze Messe
  10. Erzdiözese Oklahoma City klagt gegen Satanisten








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  6. Der grosse Betrug
  7. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  8. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  9. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  10. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz