19 Dezember 2019, 10:40
CDU-Spahn lässt Therapien von Homosexuellen verbieten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Der CDU-Mann möchte auch die Werbung, das Anbieten und das Vermitteln einer Konversionstherapie verbieten.

Berlin (kath.net)
Der deutsche Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat diese Woche den Gesetzentwurf für das geplante Verbot von Therapien von Homosexuellen, die sich ändern möchten, nochmals verschärft. Jetzt sollen auch alle Ausnahmen für Heranwachsende aus dem Gesetzesentwurf gestrichen werden. Das Verbot von Spahn, der selber schwul ist, soll im Strafrecht verankert werden. Der CDU-Mann möchte auch die Werbung, das Anbieten und das Vermitteln einer Konversionstherapie verbieten.

Werbung
kathtreff


Foto: (c) Wikipedia, This image was published by Olaf Kosinsky under the free licence CC BY-SA 3.0-de

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!













Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Deutsche Theologin wettert gegen Eucharistieprozessionen und Ablässe (69)

Ein Krisenkick (48)

Sind Kirchen nicht „systemrelevant und existenzsichernd“? (46)

Alexander Tschugguel schwer an Corona erkrankt (31)

Gegenwart Christi kann nicht durch Online-Gottesdienste ersetzt werden (29)

Boff: Coronavirus ist ‚Vergeltung’ von ‚Mutter Erde’ (29)

"Der Mensch lebt nicht vom Brot allein" (23)

Priester überlässt Corona-Mitpatient Beatmungsgerät - und stirbt (20)

Eucharistischer Segen ‚Urbi et Orbi’ gegen die Corona-Seuche (19)

Medjugorje: Ende der Monatserscheinungen für eine "Seherin" (18)

Die Kirche ermutigt die Priester, auch ohne Gläubige Messen zu feiern (17)

„Beistand, Trost und Hoffnung“ (16)

kath.net in Not! (16)

Sorge wegen der finanziellen Not durch die Pandemie (15)

Warum die sogenannte „Privatmesse“ keine Privatmesse ist (12)