Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  5. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  6. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  7. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  8. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  9. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  12. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  13. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  14. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Lackner: Das Kind von Bethlehem im Heute suchen

14. Dezember 2019 in Österreich, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Salzburger Erzbischof im Pfarrzeitung des Wiener Stephansdoms: Weihnachtsgeschehen braucht eine Vergegenwärtigung wie damals durch Franz von Assisi.


Salzburg-Wien (kath.net/ KAP)
Weihnachtsbräuche wie Krippenspiele oder die Weihnachtskrippe sollen dabei helfen, "den Glauben zum Leben erwachen" zu lassen und im Geschehen vor über 2.000 Jahren Bezüge zum eigenen Leben zu entdecken: Das hat Erzbischof Franz Lackner in einem Gastbeitrag für die Weihnachts-Ausgabe des Pfarrblatts der Wiener Dompfarre St. Stephan dargelegt. "Es geht darum, Weihnachten ins Heute zu bringen", erklärte der dem Franziskanerorden zugehörige Metropolit der Salzburger Kirchenprovinz, der hier besonders auf den Gründer seiner Gemeinschaft, den heiligen Franz von Assisi, verwies.

Franziskus habe im frühen 13. Jahrhundert jedes Jahr zu Weihnachten "in seinem Glaubenseifer einen Höhepunkt erfahren", zitierte der Erzbischof aus den Biografien des Heiligen, der als Erfinder der Weihnachtskrippe gilt: 1223 ließ der Ordensgründer, fasziniert von dem außergewöhnlichen Ereignis der Geburt von Jesus Christus in Bethlehem, die Weihnachtskrippe in einem Stall des Ortes Greccio lebendig werden. In wochenlangen Vorbereitungen ließ er Ochs und Esel herbeischaffen, legte Stroh in der Kirche aus und machte den Altar zur Krippe.


Das eindrucksvolle, mit allen Sinnen erfahrbare Miterleben der Situation der Heiligen Familie, sollte diese für die Mitfeiernden "in einen heilsgeschichtlichen Kontext stellen" und den christlichen Glauben in einzigartiger Weise verdichten, schrieb Lackner. "Dieses Kind von Bethlehem, das seine erste Nacht auf Erden in einem ärmlichen Stall zubrachte, dieser Jesus wird für uns am Kreuz sterben, uns Hoffnung schenke, uns alle erlösen, ja sich selbst für uns hingeben." In Greccio sei die Krippe plötzlich in die Lebenswirklichkeit der Menschen gekommen und habe gezeigt, dass das Bethlehem-Geschehen "Auswirkungen auf uns und unseren Glauben" sowie "festen Sitz in unserm Leben" hat.

Auch heute sei die Krippe Ansporn und Auftrag, Weihnachten in die Gegenwart zu übertragen, unterstrich der Salzburger Oberhirte. Dazu gelte es, "die Krippen unserer Zeit" zu suchen, sich bewusst zu machen, was "durch Schmuck und Tand zugedeckt" werde. Den Glauben an einen "Gott, der zu uns in die Welt kommt" gelte es wiederzuerwecken - "im stillen Betrachten, gemeinsamen Feiern oder im Sich-Selbst-Schenken an den Nächsten", schrieb Lackner. Wer die Einladung des Franz von Assisi annehme, sei darum bemüht, "Gott den Weg in unsere Welt zu bereiten".

Mit seinen Ausführungen zur Krippe ist Erzbischof Lackner dieses Jahr in besonders guter Tradition: Auch Papst Franziskus hat am 1. Dezember alle Gläubigen zu einer Betrachtung der Weihnachtskrippe angeregt. Mit zahlreichen Verweisen auf seinen Namensgeber aus Assisi lädt der Pontifex in seinem Schreiben "Admirabile signum" zum Aufstellen der Krippenfiguren ein und dazu, sie "zu unserem Leben sprechen zu lassen". "Die Krippe erzählt uns, wie nahe Gott jedem Menschen ist", so der Papst.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stefan Fleischer 14. Dezember 2019 

"Es geht darum, Weihnachten ins Heute zu bringen",

Nur eines dürfen wir nie vergessen, dass es bei Weihnachten um die Geburt unseres Herrn und Erlösers handelt, das Weihnachten ohne den Blick auf das Kreuz Christi, auf die Erlösung aus Sünde und Schuld, die Christus uns zu bringen Mensch geworden ist, am Wesentlichen dieses Festes vorbei geht.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Weihnachten

  1. «Gott ist so anders, dass er sich selbst zu einem von uns macht»
  2. Zsifkovics: Krippe ist kürzeste und beste Weihnachtspredigt
  3. Et incarnatus est de Spiritu sancto ex Maria virgine
  4. Menschwerdung ist Eintritt der Ewigkeit in die Zeit
  5. Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren
  6. Endlich – Gott ist Mensch geworden
  7. Sri Lanka: Kardinal feiert Weihnachtsmesse an Anschlagsort
  8. Keiner der Zwölf kam auf die Idee, um Gleichberechtigung zu kämpfen
  9. Keine Christmette in Bagdad aus Sicherheitsgründen
  10. Das Licht Christi bringt uns zusammen








Top-15

meist-gelesen

  1. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  4. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  5. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  6. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  7. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Hochschule Heiligenkreuz: Vatikan weist Wege bei Strukturrefomen
  10. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  11. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  14. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz