Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  5. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  6. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  7. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  8. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  9. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  12. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  13. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  14. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Ohio: Gesetzesvorschlag will Personenrechte für Ungeborene

23. November 2019 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Abtreibungen sollen gänzlich verboten werden. Die Zeit der Kompromisse sei vorbei, sagt eine Abgeordnete, die den Gesetzesvorschlag unterstützt.


Columbus (kath.net/lifesitenews/jg)
Abgeordnete der Republikanischen Partei haben einen Gesetzesvorschlag in das Parlament des Bundesstaates Ohio eingebracht, der Ungeborene als Personen anerkennen und alle Abtreibungen verbieten würde.

Abtreibung, verstanden als direkte Tötung eines Ungeborenen, würde unter Mord fallen, wenn das Gesetz beschlossen wird und in Kraft tritt. Lebensrettende medizinische Maßnahmen für schwangere Frauen sind davon ausgenommen, wenn die behandelnden Mediziner gleichzeitig alle möglichen Schritte zur Rettung des Ungeborenen setzen.


Die Zeit der Kompromisse sei vorbei, sagt Candice Keller, eine der Abgeordneten, die den Gesetzesvorschlag unterstützen. Jetzt sei die Zeit gekommen, die Abtreibung ganz abzuschaffen und anzuerkennen, dass jedes Individuum das unantastbare und unveräußerliche Recht auf Leben hat. „Nur der Respekt für das Leben kann die Grundlage für eine freie Gesellschaft sein, die Frieden, Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit fördert“, sagte sie wörtlich.

Im April hat Ohio ein Abtreibungsverbot bei Herzschlag beschlossen. Ein Bundesrichter hat dessen Inkrafttreten allerdings gerichtlich untersagt. Sollte der nun eingebrachte Gesetzesvorschlag beschlossen werden, droht ihm das gleiche Schicksal. Lebensschützer wollen das Verbot bis zum Obersten Gerichtshof bekämpfen und diesen zu einer Änderung des Urteils „Roe v. Wade“ veranlassen, das 1973 die Abtreibung in den USA legalisiert hat.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 25. November 2019 

Lichtvolle Botschaft!

Licht scheint auf über der Finsternis der Todeskultur. Welch eine Nachricht!


1

0
 
 padre14.9. 23. November 2019 

„Nur der Respekt für das Leben kann die Grundlage für eine freie Gesellschaft sein,"

Candice Keller! Ja dem ist nichts hinzuzufügen. Ungeborene sind natürlich Menschen. Und brauchen die gleichen Rechte wie ihre bereits geborenen Brüder und Schwestern.


8

0
 
 Herbert Klupp 23. November 2019 
 

Diese wunderbare Entwicklung

ist auch eine Folge und ein Verdienst der politischen Arbeit des Präsidenten Donald Trump ! Und was wird er verzerrt und verhetzend dargestellt in unseren "Qualitätsmedien". Es ist der Kampf gut gegen böse.


8

0
 
 SalvatoreMio 23. November 2019 
 

Ein sagenhaftes Vorgehen!

Ich bin überwältigt!
Dieses Vorhaben erinnert aber auch an Gegenteiliges Denken früherer Zeiten, wo ein nicht lebensfähiges, zu früh geborenes Kind, allgemein nicht als Mensch betrachtet wurde: es wurde entsorgt,ohne Beisetzung.


9

0
 
 Anna Lea 23. November 2019 
 

Halleluja ! Lobet und Preiset den Herrn. Das sind

wirklich erfreuliche Nachrichten in diese unsere dunklen Zeiten. Wir sollten fest beten für die Abschaffung der Abtreibung. Zeugnisse wie von Dr. Stojan Adasevic - "Ein Abtreibungsarzt klärt auf" sollte man lesen und verbreiten an all unsere Mitmenschen
http://www.pro-leben.de/abtr/berichte_abtreibungsaerzte.php


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. USA: Präsidentschaftskandidat Joe Biden will Abtreibungen fördern
  2. Mexiko: Oberster Gerichtshof bestätigt Abtreibungsverbot
  3. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  4. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  5. Schwarze Pro-Life-Aktivisten empört über Umbenennung der Planned Parenthood-Klinik
  6. Pro Life Tour 2020: Gigantische Plakataktion über Bregenzer Autobahn
  7. Kanye West zu Abtreibung: ‚Ich habe beinahe meine Tochter getötet!’
  8. Vorwurf: Medien verharmlosen Bidens liberale Abtreibungspolitik
  9. ‚Baby Lives Matter’-Schriftzug vor Planned Parenthood Klinik
  10. Der Marsch für das Leben 2020 findet statt!








Top-15

meist-gelesen

  1. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  4. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  5. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  6. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  7. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Hochschule Heiligenkreuz: Vatikan weist Wege bei Strukturrefomen
  10. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  11. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  12. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  13. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  14. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz