Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  10. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  11. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  12. Der Priester handelt in persona Christi
  13. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  14. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

Durch Sexualerziehung zu mehr Abtreibungen

15. November 2019 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Um Jugendliche zu sicheren Autofahrern zu erziehen, gibt es klare moralische Standards, zum Beispiel kein Alkohol beim Fahren. Warum wird im Bereich der Sexualität oft nur der niedrigste moralische Standard vermittelt?


Harrison (kath.net/LifeNews/jg)
„Ich habe Abtreibungen verkauft. Wie macht man das? Es heißt Sexualerziehung“, sagte Carol Everett in einem Interview mit der Lokalzeitung Harrison Daily Times.

Die Sexualerziehung sei so aufgebaut gewesen, das die Jugendlichen zu riskanten sexuellen Praktiken ermutigt habe. Dies habe zu ungewollten Schwangerschaften geführt, nicht wenige der jungen Frauen hätten sich dann für eine Abtreibung entschieden. Diese hätte ihrer Abtreibungsklinik viel Geld gebracht, sagte Everett.


Vor ihrer Wandlung zur Lebensschützerin war sie Besitzerin von Abtreibungskliniken, die sie selbst geleitet hatte. Vor kurzem ist sie bei einer Spendenaktion für ein Schwangerschaftszentrum im Bundesstaat Arkansas aufgetreten.

Im Interview mit der Harrison Daily Times illustrierte sie ihre Kritik mit einem Vergleich. Um Jugendliche zu sicheren Autofahrern zu erziehen, gebe es klare moralische Vorgaben: Sie sollten keinen Alkohol trinken, wenn sie fahren. Warum geben wir ihnen in dem wichtigen Bereich der Sexualität so einen niedrigen moralischen Standard, und nicht den höchsten, fragt sie.

Mit der Sexualaufklärung habe sie das natürliche Schamgefühl aufbrechen wollen, die Jugendlichen von den Werthaltungen ihrer Eltern abbringen und selbst zu einer Expertin ihrem Leben werden wollen.

Carol Everett ist nicht die einzige, die diesen Vorwurf gegen viele Sexualerziehungsprogramme erhebt. Monica Cline, eine ehemalige Mitarbeiterin von Planned Parenthood die selbst Sexualerziehung im Auftrag der Organisation unterrichtet hat, bezeichnet das Programm als „Erziehung zur Promiskuität“.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rolando 15. November 2019 
 

:-) :-)

Ich bin auch aufgelärt,, soll Aufklärung heißen.


3

0
 
 Rolando 15. November 2019 
 

Wozu die Auflärung?

Jedes Tier weiß sich fortzupflanzen, es liegt in ihrer Natur, von Gott gegeben. Der Mensch pflanzte sich über Jahrhunderte fort, ohne Aufklärung. Wozu dann die Aufklärung? Es ist ein Programm um keine oder wenige Kinder zu bekommen, es wird gelehrt wie man keine Kinder bekommt, wie man munter, ohne Gewissen sündigt. Der moderne aufgeklärte Mensch hat sich somit weit von der gottgegebenen Ordnung entfernt. Er wurde dekadenter, nicht aufgeklärt, er wurde belogen und irregeführt. Jetzt sieht man klar die faulen Früchte der sogenannten „Auflärung“.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Pro Life Tour ist in Deutschland angekommen
  2. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  3. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  4. USA: Präsidentschaftskandidat Joe Biden will Abtreibungen fördern
  5. Mexiko: Oberster Gerichtshof bestätigt Abtreibungsverbot
  6. Kanadas Regierung gibt 8,9 Millionen Dollar Hilfe für Abtreibungen weltweit
  7. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  8. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  9. Schwarze Pro-Life-Aktivisten empört über Umbenennung der Planned Parenthood-Klinik
  10. Pro Life Tour 2020: Gigantische Plakataktion über Bregenzer Autobahn








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  11. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  12. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. Der Priester handelt in persona Christi
  15. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz