Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kontroverse um die "Tagespost"
  7. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  10. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  13. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  14. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  15. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!

Die Liebe meines Lebens gefunden

13. November 2019 in Jugend, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Um Großes und Wunderschönes zu erleben, braucht es nicht immer, aber sehr oft einen simplen Schritt vor die Tür - Die Jugendkolumne von Lucia Kirchgasser


Salzburg (kath.net)
Es ist Mittwochabend und ich habe noch einen Termin. Drüben in der Stiftskirche des Klosters, in dem ich arbeite, findet ein Konzert statt. Leicht widerstrebend lass ich meine kuschelige Decke und mein Buch zurück und mache mich fertig. Ich kenne mich und ich kenne die Klosterkirche, also kommen gleich noch einmal zwei Kleiderschichten dazu. Dann geht es raus in die Dunkelheit.

Auch in der Kirche ist es dunkel. Nur kleine Kerzen erhellen den Mittelgang, selbst der vordere Teil, wo die Sänger üblicherweise Aufstellung nehmen, ist nur dezent beleuchtet. Ich schlüpfe in eine der hinteren Bänke, genieße die stimmungsvolle Atmosphäre und warte. Alles schweigt.
Die Turmuhr schlägt und die Sänger nehmen ihre Plätze ein. Sie lassen sich Zeit. Lautlos gibt die Kantorin den Einsatz und die Stimmen beginnen ein Bild in die Stille zu malen. Ganz sanft, fast schon mystisch und so gefühlvoll, dass ich richtig ergriffen bin. Ich kann nicht anders, ich schließe meine Augen und sauge diese pure Schönheit in mich auf. Allein nur dieses erste Lied ist so wundervoll, dass ich mir wünsche, irgendjemand würde genau jetzt auf „Endlosschleife“ drücken und den Moment verlängern, damit ich diese Fülle festhalten kann.


Aber das passiert nicht. Der Moment vergeht. Ich schwebe raus aus der Kirche, mit einem seligen Lächeln im Gesicht und bin bis zum Rand gefüllt mit Freude und Dankbarkeit.
Wieder zurück in meinem Zimmer greif ich zum Handy. Ich will jemandem erzählen, wie schön es war. Das Problem ist nur, ich kann es nicht in Worte fassen. So vieles kann man nicht beschreiben. Der andere muss es selbst erlebt haben, damit es in ihm etwas zum Klingen bringt.

In meinem Leben war das auch mit Gott so. So viele haben versucht, mich mit begeisterten Worten Gott näher zu bringen, aber ich habe mir so schwer damit getan, das auch nur ansatzweise nachzuvollziehen. Zur gleichen Zeit hatte ich auch wahnsinnige Sehnsucht danach, die Liebe meines Lebens zu finden oder noch besser, von „IHM“ gefunden zu werden. Meine Schwester war da immer ganz pragmatisch. „Luci, wenn du dich verlieben willst, dann musst du auch mal raus und unter die Leute gehen. Da wird keiner bei deinem Fenster reinsteigen.“ Und sie hatte recht. Um Großes und Wunderschönes zu erleben, braucht es nicht immer, aber sehr oft einen simplen Schritt vor die Tür. Dieser Schritt hat mich am Mittwoch meine Bequemlichkeit und damals, in Bezug auf Gott, viel Stolz gekostet. Ich weiß noch, dass ich mich richtig geschämt habe, jetzt doch noch weich geworden zu sein und auf ein christliches Treffen zu gehen. Ich hatte Angst, was mit mir passieren würde und Angst davor, eine komische „Fanatikerin“ zu werden. Aber mir war klar, dass es dran war, etwas zu wagen, wenn ich endlich eine Antwort auf die Frage wollte, ob Gott tatsächlich existiert oder meine Familie nicht einfach doch nur verrückt ist.

Ich habe mich an diesem Samstag im Salzburger Dom nicht verliebt und keinen netten jungen Mann kennengelernt, aber doch die Liebe meines Lebens gefunden. Es klingt kitschig, aber es ist einfach nur wahr. Und wie bei dem Konzert, könnte ich nie die Worte finden, die beschreiben, was ich damals erlebt habe und was ich jetzt jeden Tag neu mit ihm erlebe. Alles, was ich tun kann, ist, euch laut zuzurufen: „Komm und sieh!“. (Joh 1,46)


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Einsiedlerin 14. November 2019 
 

Voll schön!!

Liebe Frau Kirchgasser, das ist echt schön beschrieben und so wahr! Jeden packt Jesus auf seine Weise und doch gibt es bei allen, die von IHM gepackt wurden Gemeinsamkeiten, wie ich heute auch selbst wieder feststellen durfte.
Gottes Segen!


2

0
 
 Semper_idem 14. November 2019 
 

JESUS KÖNIG DER LIEBE

I would create the universe again
just to hear you say
you love Me.

-Jesus to St. Teresa of Avila


4

0
 
 Diadochus 14. November 2019 
 

Ein Blick

Richtig, manche Momente des persönlichen Erlebens sind für die Ewigkeit, so schön können diese sein. Man möchte diese am liebsten festhalten. Der Blick auf das Allerheiligste ist so ein Moment. Es ist ein Blick voller gegenseitiger Liebe. Ja, wir Christen sind Liebende. Wir sind Zeugen, dass Er existiert.


3

0
 
 nazareth 13. November 2019 
 

Liebe Lucia! Wie schön, Danke vielmals! Ich wäre interessiert an Deinen. Gefühlen und Gedanken bevor Du in den Dom gegangen bist. Ich möchte ein Stück schreiben genau über dieses Thema. Vom Nichts zum Alles... Der erste Schritt und seine Gefühle, Gedanken, Nöte, Zweifel, Ängste, Berechnungen... Was half dir diesen Schritt zu machen würde mich interessieren.. Wie bist du der Einladung Gottes schließlich gefolgt?


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugendkolumne

  1. Der Herr gibt zur rechten Zeit
  2. Jeden Tag das Leben verlieren
  3. Die Kirche in der Krise ihrer Glaubwürdigkeit
  4. Was ist wirklich noch von Bedeutung in den liebenden Armen Gottes?
  5. "Gott braucht nicht mehr als mein Senfkorn"
  6. Die Verheißung Gottes
  7. Das Licht der Kirche Christi
  8. Wo bleibt Gottes Barmherzigkeit?
  9. 'Der Herr ist mein Hirte. Nichts wird mir fehlen' (Psalm 23)
  10. Marias Mut








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  7. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  11. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  12. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  13. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  14. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  15. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz