Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Papst Franziskus in Geldnot!
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Pakistan: Christen schützen Kinder durch muslimische Namen

2. November 2019 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof: Schulbücher befördern Vorurteile gegen Christen und andere religiöse Minderheiten und daraus resultieren Übergriffe und Diskriminierung im Klassenzimmer


Karatschi-Rom (kath.net/KAP) Christliche Eltern in Pakistan schützen laut einem dortigen Bischof ihre Kinder vor Übergriffen und Diskriminierungen, indem sie ihnen muslimische Namen geben. "Viele Minderheiten geben ihren Kindern islamische Namen, so dass sie nicht als Christen hervortreten und zu potenziellen Zielen für Diskriminierung in Schulen werden", wird der katholische Bischof von Hyderabad, Samson Shukardin, laut "Vatican News" (Montag) in einem Beitrag auf der Website des internationalen kirchlichen Hilfswerks "Kirche in Not" zitiert.

In vielen Fällen würden Schüler von Minderheiten in öffentlichen Schulen missbraucht, fügte der Bischof demnach hinzu. Schulbücher in Schulen bildeten Minderheiten negativ ab, die als "Ungläubige" dargestellt würden, was Vorurteile im Klassenzimmer gegenüber Mitschülern fördere, so Shukardin. Der Bischof sprach von einem "Klima der Angst" unter den Christen.

Auch andere Minderheiten sowie gemäßigte Muslime seien von Angriffen bedroht, sagte er und äußerte wie andere pakistanische Geistliche vor ihm Bedenken hinsichtlich der Entführung von Christen, der Zwangsübertritten zum Islam und Zwangsverheiratungen.

Shukardin hatte vor zwei Wochen auch in Wien von der Lage der religiösen Minderheiten in Pakistan berichtet. Christen seien so wie andere Minderheiten in Pakistan "Bürger zweiter Klasse", sagte er. So bleibe ihnen beispielsweise der Zugang zu bestimmten öffentlichen Ämtern und Positionen verwehrt. Im Prozessrecht gelte die Regel, dass die Aussage eines muslimischen Zeugen nur durch zwei christliche Zeugen aufgewogen werden könne. Insbesondere sei das in Pakistan geltende Blasphemiegesetz eine tägliche Bedrohung für die dortige christliche Minderheit und müsse geändert werden, forderte Shukardin bei einem von den Päpstlichen Missionswerken "Missio Austria" organisierten Kongress.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 martin fohl 2. November 2019 
 

Beim letzten Besuch

von Harry und Meghan stand dieses Thema anscheinend nicht auf der Agenda. Interessanter waren eher die Bekleidung und die Hüte mit orientalischen Touch bei jeweiligen Auftritten der Royals!


7

0
 
 Diadochus 2. November 2019 
 

Oase

In Deutschland leben wir dagegen noch in einer Oase. Aber auch bei uns wird sich die Lage in den nächsten Jahren drastisch ändern. Das Zusammenleben von Christen und Muslimen ist generell problembehaftet, besonders in muslimischen Mehrheitsgesellschaften wie Pakistan. Dort ist die Kirche in großer Not. In Deutschland verschieben sich die Mehrheitsverhältnisse von Jahr zu Jahr. Von einer kritischen Größe sind wir nicht mehr weit entfernt. Jüdische Mitbürger bekommen den Hass der Muslime bei uns jetzt schon offen zu spüren, sofern sie sich als Juden zu erkennen geben. In den Schulen ist das jetzt schon zu beobachten, auch wenn die Medien darüber nichts berichten.


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pakistan

  1. Pakistan: Christen wird Corona-Hilfe verweigert
  2. Kurienkardinal würdigt vor neun Jahren ermordeten Minister Bhatti
  3. Asia Bibi: Treffen mit einer Ikone der Religionsfreiheit
  4. Asia Bibi: Treffen mit einer Ikone der Religionsfreiheit
  5. Pakistan: Krankenschwester wegen Konversions-Weigerung ermordet
  6. Kirche erleichtert über Ausreise Asia Bibis
  7. Pakistan: Sorge um die Familie von Asia Bibi
  8. Asia Bibis Anwalt kritisiert seine feindselige Aufnahme in Italien
  9. Nach Freispruch von Asia Bibi Unruhen in Pakistan
  10. Kainut aus Pakistan: Hauptsache Christin








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Vom Lehramt längst beantwortet
  8. Der grosse Betrug
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz