Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  5. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  11. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  12. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  13. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  14. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Schluss mit Ausreden!

15. Oktober 2019 in Prolife, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Warum für alle Christen der Marsch für das Leben ein jährlicher Pflichttermin sein muss – Ein Kommentar von Roland Noé


Wien (kath.net/rn)
„Wir haben leider ein Konzert“, „Unsere Tochter hat einen Gesangsnachmittag“, „Wir haben ein Gemeinschaftswochenende“, „Bei dem schönen Wetter möchten wir lieber einen Ausflug machen“, „Ich habe heute Handwerker im Haus“, „Ich muss mich heute von der anstrengenden Woche erholen“, „Das ist nicht mein Charisma“ und vieles andere.

Wenn es um gewisse Themen geht, die vielleicht Anstrengung mit sich bringen und die gegen die öffentliche Meinung sind, sind wir Christen selten um gute oder oft auch schlechte Ausreden verlegen. Eine der wichtigsten Veranstaltungen im deutschsprachigen Raum ist der inzwischen jährlich stattfindende Marsch für das Leben (Berlin, Wien, Zürich). Erstaunlich ist, dass die Teilnehmerzahlen sowohl in Berlin als auch in Wien in den letzten Jahren deutlich gestiegen sind. Die Christen legen offensichtlich schön langsam das bürgerliche Gewand ab und gehen für ihre Anliegen auf die Straße. Gut so! Aber es ist hier noch ganz viel Luft nach oben. Sowohl Berlin als auch Wien haben Potential, bald zumindest fünfstellig bei der Teilnehmerzahl zu werden. Und hier kann jeder, der diese Zeilen liest, schon jetzt einen wichtigen Beitrag leisten.

3 Punkte sollten wir beachten:

1.) Bitte schon jetzt den Termin für den Marsch (Berlin, Wien, Zürich) im Kalender eintragen. Das ist nicht irgendein Termin, das hat höchste Priorität! Hier geht es um ganz viel, nämlich um ein Zeichen in der Öffentlichkeit, dass wir uns nicht damit abfinden, dass jedes Jahr in Deutschland hunderttausende Kinder und in Österreich bzw. der Schweiz zehntausende Kinder im Mutterleib getötet werden. Einmal im Jahr ist es definitiv Christenpflicht, dafür auf die Straße zu gehen.


Wer schweigt, stimmt zu. Zumindest wird dies in der Öffentlichkeit so wahrgenommen. Und ab einer gewissen Größe des Marsches wird auch die Schweigespirale der Medien bei dem Thema durchbrochen werden. Es liegt daher an jedem einzelnen von uns, hier einen Beitrag zu leisten. Ja, und es ist für fast jeden mühsam (Anreise, Abreise, zwei Stunden Marschieren, vielleicht Gegendemos usw.), sich auf den Weg zu machen. Aber das Leben als Christ ist nicht einfach und noch dürfen wir demonstrieren.

2.) Gleichzeitig sind diese Märsche für das Leben auch ein Zeichen, wie groß der Widerstand gegen die Tötung von alten und kranken Mitmenschen ist. In einigen Ländern der EU und in der Schweiz gibt es „Sterbehilfe“, in Deutschland und Österreich noch nicht. Diese Märsche sind ein ganz wichtiges Bollwerk, um möglicherweise die Euthanasie der eigenen Verwandten, Bekannten, Freunde in einigen Jahren hier zu verhindern. Daher sollte man auch aus diesem Grund auf die Straße gehen. Auch wenn die Medien solche Events gerne verschweigen, politische Parteien registrieren durchaus, wenn so ein Thema immer mehr Menschen anlockt. Und je mehr wir sind, desto eher werden sich politische Parteien hier klar positionieren und sich z. B. gegen die Einführung der Euthanasie aussprechen oder beim Thema Abtreibung umdenken.

3.) Und daher sollte man nicht nur für sich selber den Termin mit Leuchtstift in den Kalender eintragen, sondern noch mehr tun: Freunde, Familien, Pfarreien, Gebetskreis- und Gemeinschaftsleiter jetzt darauf aufmerksam machen, an den besagten Tagen keinen Termin anzusetzen sondern sich Zeit zu nehmen, 2020 nach Berlin, Wien oder Zürich zu kommen.

Ein Thema bei nicht wenigen Katholiken des Marsches in Wien war, dass 2019 kein einziger katholischer Bischof an dem Marsch teilnahm, in Deutschland kamen immerhin fünf Bischöfe. Dankenswerterweise hat in Wien Weihbischof Stephan Turnovszky vorher die Hl. Messe mit den Teilnehmern gefeiert. Weihbischof Andreas Laun wollte kommen, konnte aber krankheitsbedingt nicht am Marsch teilnehmen.

Warum lassen sich die anderen österreichischen Bischöfe nicht beim Marsch sehen? Warum gehen sie nicht mutig voran, um sich in der Öffentlichkeit klar zum Recht auf Leben von Anfang an zu bekennen? In der Schweiz ist es ähnlich, dort hat nur Bischof Eleganti am Marsch in Zürich teilgenommen.

Starten wir ein Experiment: Laden wir jetzt per E-Mail, per Anruf oder per Brief den eigenen Diözesanbischof zu den jeweiligen Märschen im nächsten Jahr ein. Teilen wir ihnen freundlich mit, dass wir uns sehr wünschen würden, dass auch Bischöfe ein klares öffentliches Zeugnis für das Leben ablegen und dass sie sich bitte den Termin frei halten sollen. Mutter Teresa hat die Abtreibung den „größten Zerstörer des Friedens“ genannt. Ermutigen wir unsere Bischöfe, sich hier an die Front zu stellen - schon jetzt, wenn die Terminkalender für 2020 noch nicht überfüllt sind. Los geht’s! Nur Mut!

Daher jetzt – AKTION SAVE THE DATE – Marsch des Lebens 2020 – Noch heute im Kalender dick und fett eintragen und die Reise nach Berlin, Wien und Zürich planen!

19. September 2020 in BERLIN

17. Oktober 2020 in WIEN

19. September 2020 in ZÜRICH

Zur Einstimmung auf 2020:

Kinder des Lichts - Der Marsch 2019 in Berlin


Kinder des Lichtes (Pro Life Marsch 2019 Berlin) from kath.net on Vimeo.

Der Marsch für das Leben in Wien in 7 Minuten

Der Marsch für das Leben von WIEN in 7 MINUTEN from kath.net on Vimeo.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diasporakatholik 16. Oktober 2019 
 

Wie wir uns verhalten

Den Marsch für das Leben begrüße ich ausdrücklich und finde ihn wichtig, wenngleich wir noch an keinem bislang teilgenommen haben und es wohl auch künftig nicht tun werden.
Bei uns sind es gesundheitliche Gründe, die ich nicht als Ausrede sehe sondern respektiert sehen möchte.

Ich bete am Tag des Marsches dafür für die aktiven Teilnehmer.

Und wir unterstützen seit Jahren die zur Lebensrechtsbewegung zählende Stiftung "Ja zum Leben" gemäß dem Bibel.tv - Motto

"Weitersagen, beten, spenden"

vor allem finanziell.


3

0
 
 Spondeo 15. Oktober 2019 
 

Ein HOCH auf die Redaktion von kathnet

die nicht nur über das wichtige Thema schreibt, sondern selbst dabei ist und mit Vorbild vorangeht!


2

0
 
 Rolando 15. Oktober 2019 
 

Würde man ein ausgesetztes Baby finden,

man würde alles liegen und stehen lassen, um ihm zu helfen. Was ist Wichtig, das muß man entscheiden, bei Krankheit bleibt auch alles liegen und Termine werden abgesagt. Na dann, alle Gesunden, im September 2020 ab nach Berlin, lieber sich für das Leben aktiv einsetzen, als krank sein.


4

0
 
 Ebuber 15. Oktober 2019 
 

Roland Noe´ schreibt genau das,

was seit Jahren auch mein Anliegen ist. Und er schreibt es perfekter und fundierter, als ich es je könnte.
Vieles davon beherzige ich schon lange und habe vom ersten bis zum jetzigen Marsch f. d. Leben in Berlin noch keinen versäumt. Ein absoluter Pflichttermin, auf den ich auch stets in unserer Gemeinde aufmerksam mache.
Die Bischöfe rechtzeitig anzuschreiben, finde ich großartig. Ich habe schon so manchen Brief an unser Erzbistum und den Diözesanrat geschrieben, auch mit der Bitte, doch k e i n e anderen Großveranstaltungen auf diesen Tag zu legen. Das betraf auch schon kath. Schulen in Berlin....
@Fides Mariae 1 möchte ich hiermit ausdrücklich ermutigen, im nächsten Jahr, in welcher Stadt auch immer, dabei zu sein und andere mitzubringen.


6

0
 
 Fides Mariae 1 15. Oktober 2019 
 

Guter Artikel!!!

War noch nie dabei... habe jedes Jahr schlechtes Gewissen...


6

0
 
 winthir 15. Oktober 2019 

danke, Perlinde, für dieses Lied.


2

0
 
 Perlinde 15. Oktober 2019 
 

GL 481,2. Strophe

Weck die tote Christenheit aus dem Schlaf der Sicherheit.....Noch dürfen wir demonstrieren!
Ja, ich werde dafür gerne werben, was auch in meiner Umgebung schwierig ist!
Weihbischof Turnovsky ging doch mit. Er ging eine Weile rosenkranzbetend neben mir. Ich bin mir nicht 100%ig sicher, weil mir - aus Bayern angereist- die österreichischen Bischöfe nicht so geläufig sind. - Ich hab mich (60+) unter den vielen Jugendlichen sehr wohl gefühlt!! Danke an alle, die den Marsch möglich gemacht haben!


5

0
 
 SpatzInDerHand 15. Oktober 2019 

ABSOLUT RICHTIG!!! DANKE!!!!!


5

0
 
 Makkabäer 15. Oktober 2019 
 

volle Zustimmung

für jeden einzelnen Punkt.
Wach auf du faule Christenheit! Wo sind die tausenden Familien denen das Christentum (in den eigenen vier Wänden) ach so ein großes Anliegen ist???


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pro-Life

  1. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  2. Schwarze Pro-Life-Aktivisten empört über Umbenennung der Planned Parenthood-Klinik
  3. ‚Planned Parenthood‘ entfernt Namen der rassistischen Gründerin Margaret Sanger von Klinik
  4. Italiens Lebensschutzbewegung: Pandemie isoliert Schwangere
  5. Ich wollte nur das Licht der Welt erblicken, doch ich sollte nicht.
  6. Gesetzlich verbrieftes Recht“, ein Menschenleben zu beenden?
  7. Impfstoff aus Zelllinien abgetriebener Föten?
  8. "Wo waren die Verteidiger des Lebens, als man sie brauchte?"
  9. Alles für das Leben?
  10. Warnung vor Abtreibung weiter aktuell








Top-15

meist-gelesen

  1. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  4. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  5. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  6. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  7. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Hochschule Heiligenkreuz: Vatikan weist Wege bei Strukturrefomen
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  12. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  13. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  14. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  15. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz