Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  5. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  11. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  12. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  13. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  14. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Anschlag auf Berliner Lebensschutzzentrum!

8. Oktober 2019 in Prolife, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Neben eingeschlagene Fenster wurden Wände, Türen und Teppiche beschmiert und in Großbuchstaben der Slogan „Pro Choice“ hinterlassen – Bekennerschreiben auf der linken Page „indymedia“ - VIDEO und Bekennerschreiben


Berlin (kath.net)
In Berlin haben Abtreibungsbefürworter einen Anschlag auf das Berliner Beratungsstelle für Schwangere in Not der Gruppe "1000plus" verübt. Dies teilte der Verein am Montag auf der eigenen Homepage mit. Neben eingeschlagene Fenster wurden Wände, Türen und Teppiche beschmiert und in Großbuchstaben der Slogan „Pro Choice“ hinterlassen. Auf der linken Page „indymedia“ wurde dazu ein „Bekennerschreiben“ veröffentlicht.


"Nimmt man das gesamte Beratungsangebot für Frauen im Schwangerschaftskonflikt in den Blick, so wird schnell klar, dass die staatlichen Beratungsstellen in Deutschland sicherlich einen Anteil von über 90 Prozent an allen Beratungen in diesem Bereich stellen. Das reicht „Pro Choice“-Aktivisten nicht. Sie wollen das letzte größere private Beratungsangebot zerstören, das wirkliche Entscheidungsfreiheit herstellt. Es soll also keine Alternativen geben. Das ist es, was man einen „totalitären“ Anspruch nennt", schreibt dazu Kristijan Aufiero auf der Website.

Video: Anschlag auf die 1000plus-Beratungsstelle in Berlin


Zur Dokumentation - Das Bekennerschreiben auf der linken Page ´indymedia´



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diasporakatholik 9. Oktober 2019 
 

@Reichert

Für mich ist besonders traurig und auch unverständlich die hier offenbar erneut zu Tage tretende Schweigespirale der lokalen Medien angefangen beim rbb bis hin zu den lokalen Zeitungen.

Denn zumindest beim googeln tauchen für mich nur christliche Internet-Portale, Blogs oder Die Tagespost auf, die über den Überfall auf pro femina berichteten.

Für mich ist das Verschweigen solch eklatanter Rechtsbrüche mitten in der Hauptstadt eines freien demokratischen Rechtsstaates seitens der freien Medien schlichtweg skandalös.


1

0
 
 Reichert 9. Oktober 2019 
 

Diasporaskatholik

Warum hört man in diesem Falle kein Statement des in Berlin lebenden Bundespräsidenten, der doch sonst immer schnell dabei ist, wenn bestimmte Vorfälle skandaliert werden? Ach ja, es geht ja hier nur um die wehrlosesten Geschöpfe überhaupt, deren alltägliche Eliminierung ja der Normalbürger nicht sieht. Womöglich bekommen die Täter auch noch von irgendwem eine Auszeichnung. Die Kindern das Leben beendende Frau Hänel ist ja auch für ihr Tun belohnt worden.


1

0
 
 Diasporakatholik 9. Oktober 2019 
 

Wer sind hier wohl die Fundamentalisten - "pro femina" oder "pro choice"?


2

0
 
 Diasporakatholik 8. Oktober 2019 
 

Eine weitere Stufe der Eskalation linken Terrors gegen die christliche Schwangerenkonfliktberatungs

Der Anschlag dieser linken Pro choice-Aktivisten zeigt einmal mehr keinerlei Achtung vor Überzeugung und auch dem Eigentum Andersdenkender.

Nur die eigene "Pro Choice"-Auffassung zählt und ist in ihrem Urteil einzig zulässig und legitim.

Sie soll möglichst für alle Menschen einzig verbindlich werden, und zur Erreichung dieses Zieles ist in deren Augen offenbar alles richtig - auch Terror.

Nach Demonstration vor der pro femina - Beratungsstelle in Berlin, Einwerfen und Verschmutzen deren Briefkastens mit Hundescheiße nun also Einbruch in deren Beratungsräume und massivst Sachbeschädigung im fünfstelligen Schadensbereich.

So fing seinerzeit auch die Baader-Meinhoff-Gruppe und spätere RAF einmal an.

Es endete dann mit Raub, Mord und Flugzeugentführung.


8

0
 
 Winrod 8. Oktober 2019 
 

Theodor Haecker

"Hass ist die letzte Offenbarung abgefallener Geister. Es ist die Logik der Auflösung, aber auch die Auflösung der Logik."


8

0
 
 Dottrina 8. Oktober 2019 
 

Lieber @Paul-Lukas,

in den Medien hört man nichts darüber, weil die allesamt bereits so links-grün-versifft sind. Alle, die nicht ihrer Meinung sind, werden in die rechte Ecke gestellt (bist gleich mal "Nazi", wenn du deinen gesunden Menschenverstand einschaltest und einige Wahrheiten von dir gibst). Da braucht sich kein Mensch mehr zu wundern. Widerliches G'schwerl. Bei solchen Menschen weinen die Gottesmutter und ihr Sohn bittere Tränen.


10

0
 
 Diadochus 8. Oktober 2019 
 

Blanker Hass

Am 7. Oktober, dem Rosenkranzfest, hat Satan seine Wut sichtbar entfesselt. Das Leben ist bedroht wie nie. Mich schockieren nicht mal die Bilder an sich, sondern der blanke Hass, der hintern den Bildern ist. Das ist dämonisch.


8

0
 
 Chris2 8. Oktober 2019 
 

Vermutlich nicht der einzige Anschlag gestern.

Lt. Zeugen sagte / rief der Räuber des gestohlenen LKW (er warf den Fahrer buchstäblich aus dem Führerhaus), bei dessen Crash in Limburg 9 Menschen verletzt wurden, Allah an. Eine 'schöne' Symbolik: Die beiden dominierenden Ideologien dieses Landes, der Linksextremismus und der Islamismus, Schlägen offenbar am selben Tag zu.
Warum dominierend? "Frage Dich, was Du nicht kritisieren darfst, und Du weißt, wer Dich regiert"...


11

0
 
 Paul-Lukas 8. Oktober 2019 
 

pro choice

Die sind aber "schlau", nennen sich "pro-choice" ..

Müssten Sie sich nicht eher "Pro-dead" oder "choice-4-dead" oder so ähnlich nennen? Das trifft es doch genau auf den Punkt. Das ist doch das Ziel dieser Organisationen..


Warum hört man in den Medien nichts darüber? Weil die Medien auch so gesinnt sind vielleicht?


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. USA: Präsidentschaftskandidat Joe Biden will Abtreibungen fördern
  2. Mexiko: Oberster Gerichtshof bestätigt Abtreibungsverbot
  3. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  4. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  5. Schwarze Pro-Life-Aktivisten empört über Umbenennung der Planned Parenthood-Klinik
  6. Pro Life Tour 2020: Gigantische Plakataktion über Bregenzer Autobahn
  7. Kanye West zu Abtreibung: ‚Ich habe beinahe meine Tochter getötet!’
  8. Vorwurf: Medien verharmlosen Bidens liberale Abtreibungspolitik
  9. ‚Baby Lives Matter’-Schriftzug vor Planned Parenthood Klinik
  10. Der Marsch für das Leben 2020 findet statt!








Top-15

meist-gelesen

  1. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  4. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  5. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  6. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  7. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Hochschule Heiligenkreuz: Vatikan weist Wege bei Strukturrefomen
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  12. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  13. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  14. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  15. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz