06 Oktober 2019, 11:00
"Außerordentlicher Monat der Weltmission" angelaufen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Mission'
Missio-Nationaldirektor P. Wallner bei Auftakt-Pressekonferenz: Blick auf dynamische Kirche der anderen Kontinente ist "Therapie für Kirchenfrust".

Wien (kath.net/ KAP)
Der von Papst Franziskus für Oktober ausgerufene "Außerordentliche Monat der Weltmission" ist nun auch in Österreich offiziell angelaufen. "Jeder Mensch hat eine spezielle Sendung von Gott. Ziel des Missionsmonats ist es, dass sich jeder selbst fragt, worin diese je eigene Mission in der Welt besteht. Dadurch erst kann eine substanzielle Änderung von innen her geschehen", erklärte der Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke (Missio Österreich), P. Karl Wallner, am Donnerstag bei einem Wiener Pressegespräch zu der von Papst Franziskus gestarteten Initiative.

Werbung
christenverfolgung


Die katholische Kirche umfasst derzeit 1,3 Milliarden Mitglieder und wächst auf allen Kontinenten stark - Europa allerdings ausgenommen. Kirchlich Engagierte seien hierzulande häufig mit Prozessen wie den pfarrlichen Umstrukturierungen beschäftigt, was bei manchen zu "Kirchenfrust" führe. "Weil wir vielfach auf unsere Probleme fokussiert sind, haben wir an Ausstrahlung verloren", befand Wallner. Der Blick auf die "junge und dynamische Kirche im Süden mit ihren Sorgen und Problemen" könne in dieser Situation "wie ein Medikament oder eine Therapie" wirken.

Konkret werde dies vor allem in Pfarrpartnerschaften quer über die Kontinente spürbar, jedoch auch mit dem jährlich begangenen Weltmissionssonntag. Am 20. Oktober gibt es dazu in allen Pfarren weltweit spezielle Gottesdienste und auch Sammlungen, um die "jungen Kirchen in ihrem sozialen Engagement zu unterstützen", wie P. Wallner darlegte. Die katholische Kirche sei der "älteste Global Player" und biete ein weltweites Netzwerk der Hilfe und Heimat. Mit Papst Franziskus habe sie seit 2013 erstmals ein Oberhaupt aus einem "klassischen Missionsland", der zudem eine Auffassung von "Kirche als Mission" vertrete.

Die mit der Organisation des Weltmissionsmonats und -sonntags betrauten Päpstlichen Missionswerke in Österreich haben heuer Myanmar als Schwerpunktland gewählt. Unterstützt werden in dem südostasiatischen Land u.a. Zentren der Ordensschwestern der Gemeinschaft "Unsere Liebe Frau von der Mission", die sich speziell für vom Menschenhandel bedrohte oder betroffene Frauen einsetzen: etwa mit einer Klinik, mit Schneiderei-Ausbildungsstätten, einer Vorschule sowie mit der Betreuung von HIV-Patienten und HIV-Aufklärungsunterricht.

Die Spendenerträge für die "Missio"-Projekte seien nach einem Abwärtstrend zuletzt wieder gestiegen, berichtete P. Wallner: "Die wichtigste Ressource, auf die wir setzen, sind jedoch Menschen. Ändert sich die innere Einstellung nicht, können sich die existierenden Probleme wie etwa der furchtbare Menschenhandel nicht verbessern", so der Zisterziensermönch. Zur Unterstützung des Weltmissions-Monats hat Wallner mehrere Gäste aus der Weltkirche nach Österreich geladen, darunter der lange von der Terrorgruppe IS entführte Salesianerpriester Tom Uzhunnalil und der pakistanische Bischof Samson Shukardin.

Zum Auftakt des Monats der Weltmission hatte sich bereits am Mittwoch auch der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler in einer Pressekonferenz an die Medien gewandt. Weitere zentrale Programmpunkte sind u.a. am Freitag der Kongress "Austria.on.Mission" in Wien sowie ein Missionsfest in Königsdorf mit Bischof Ägidius J. Zsifkovics, am Sonntag ein Grazer Auftaktgottesdienst mit Bischof Wilhlem Krautwaschl am Sonntag sowie am 18. und 19. Oktober die Tagung "Wie geht Mission heute?" an der Hochschule Heiligenkreuz. Am 21. Oktober laden die Missionsorden ins Wiener Don Bosco Haus zu einer Podiumsdiskussion, ehe am 26. Oktober Bischof Manfred Scheuer im Linzer Dom eine Dankandacht für missionarisches Engagement feiert. Reflexion über die im Oktober ebenfalls stattfindende Amazonien-Synode bietet schließlich am 30. und 31. Oktober eine Salzburger Tagung, die sich ebenfalls auf den Hintergrund des Missionsmonats beruft.

Im "außerordentlichen Monat der Weltmission" gibt es in Diözesen der ganzen Welt Initiativen und Veranstaltungen, bei denen Gebet, Zeugnisse von Gläubigen und das Nachdenken über den Missionsauftrag der Kirche im Mittelpunkt stehen. Die erstmalige Initiative dazu geht auf Papst Franziskus, der am Dienstagabend die offizielle Auftakt-Vesper im vatikanischen Petersdom feierte. Motto des Monats ist "Getauft und gesandt: Die Kirche Christi missionarisch in der Welt".

Gesammelte Beiträge zum Außerordentlichen Monat der Weltmission bietet der "Kathpress"-Themenschwerpunkt unter www.kathpress.at/mission; O-Töne der Pressekonferenz mit Missio-Nationaldirektor P. Karl Wallner in Kürze unter www.kathpress.at/audio

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück! (71)

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (66)

St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus (51)

„Warum die Pachamama-Verehrung im Vatikan keine Belanglosigkeit war“ (50)

Papst wünscht Stärkung der Laien (47)

Das Logo unter der Lupe (43)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (40)

Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung (38)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (27)

Ein Gitter schützt den Reichtum (26)

Altbischof Kamphaus: „Ich habe schwere Schuld auf mich geladen“ (23)

Von Götzen und billigen Ablenkungsmanövern (22)

'Wir hatten Angst vor der öffentlichen Meinung und flohen' (22)

Zusammenhang zwischen Verhütungsmentalität und Gender-Ideologie (13)

„An den eigentlichen Problemen vorbei“ (12)