Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

„Kein Papst kann über die Wahrheit, die Christus ist, verfügen“!

12. September 2019 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dogmatiker Menke im „Domradio“: Papst „an diachrone und synchrone Bekenntnisgemeinschaft der Apostelnachfolger gebunden; also auch an die von Vorgängern als unfehlbar und irreversibel bezeichnete Lehre über Ausschluss der Frau vom Sakrament des Ordo“


Bonn (kath.net) „Der oft vorgebrachte Einwand, was bei den bibeltreuen Protestanten möglich sei, nämlich das Priestertum der Frau, das müsse doch auch in der katholischen und orthoxen Christenheit möglich sein, beruht auf schlichter Unkenntnis. Es gibt nirgendwo in der Christenheit ein Priestertum der Frau; auch bei den Protestanten nicht; denn Protestanten kennen überhaupt kein Christus gegenüber der Gemeinde repräsentierendes Priestertum; bei den Protestanten gibt es kein Sakrament des Ordo. Für Martin Luther ist bekanntlich jede Frau und jeder Mann, der, aus der Taufe gekrochen ist, bereits Papst, Bischof und Priester.“ Darauf weist der emeritierte Bonner Dogmatikprofessor Karl-Heinz Menke im Interview mit dem Kölner „Domradio“ hin. Im Interview unterstützt er explizit die Ablehnung des Priestertums der Frau, die der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki erst neulich in einer Predigt erneut vertreten hatte (Link: Woelkis Predigt in voller Länge). Er wies darauf hin, dass Frauen „durchaus Christus repräsentieren und ‚In persona Christi‘ handeln“ könnten (beispielweise wenn „sie taufen oder einem Mann das Sakrament der Ehe spenden“. Dann greift Menke den Gedanken der Repräsentation auf: Frauen „sollen nicht das ‚Voraus‘ und das ‚Gegenüber‘ des Logos gegenüber der Schöpfung, gegenüber Israel und gegenüber der Kirche repräsentieren – so wenig, wie ein Mann die empfangende Antwort Marias repräsentieren soll“.


Die Entscheidung von Papst Johannes Paul II. zu dieser Frage am 11.12.1995 sei eine „explizite Bezeugung der unfehlbar vorgelegten Lehre der Kirche“. Menkes bezeichnete es gegenüber dem „Domradio“ als „schlicht falsch“, wenn einige deutsche Theologen annehmen, „der Papst habe den Ausschluss der Frau vom Sakrament des Ordo zwar bekräftigt, aber doch nicht dogmatisiert“. „Eine unfehlbare Lehre des ordentlichen Lehramtes“ sei „nicht weniger unfehlbar als eine ‚Ex-cathedra-Definition‘ des außerordentlichen Lehramtes“.

Das Thema „Frauenpriestertum“ müsse wieder „aus der politisierten Ecke der Gender- und Menschenrechtsdebatten in die Mitte der Christologie“ geholt werden. „Der wieder lauter werdende Ruf nach dem Frauenpriestertum“ werde nämlich offenbar „nicht nur angeheizt von Gender- und Menschenrechtsdebatten“, sondern es bestehe „auch ein Zusammenhang mit der Relativierung des Inkarnationsglaubens durch die Trennung des historischen Jesus vom Christus des Glaubens und durch die Pluralistische Religionstheologie.“

Außerdem betonte Menke im Interview mit dem „Domradio“, dass kein Papst „über die Wahrheit, die Christus ist, verfügen“ könne. Ein Papst sei „an die diachrone und synchrone Bekenntnisgemeinschaft der Apostelnachfolger gebunden; also auch an die von seinen Vorgängern als unfehlbar und irreversibel bezeichnete Lehre über den Ausschluss der Frau vom Sakrament des Ordo. Eine gegenteilige Entscheidung würde die Kirche spalten und den Verursacher der Spaltung als Häretiker ausweisen.“

Link zum „Domradio“-Interview in voller Länge: Theologe Menke sieht keinen Spielraum beim Frauenpriestertum - "Kirche kann nie Demokratie werden"


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 leibniz 13. September 2019 
 

Wieder nur Argumente ad personam

Lieber wedlerg,
glauben die Journalisten vom Merkur tatsächlich, sie könnten diesen Text von Karl Heinz Menke verstehen! Sehr lustig!
Dass kein Wort verstanden wurde, zeigt, dass wieder nur-wie immer - persönliche Angriffe kommen.
Den Text habe ich gestern schon gelesen und finde ihn großartig.


3

0
 
 lesa 12. September 2019 

Vorgabe des Schöpfers

Danke für diese Stellungnahme und für diesen wesentlichen Hinweis:

"Frauen „sollen nicht das ‚Voraus‘ und das ‚Gegenüber‘ des Logos gegenüber der Schöpfung, gegenüber Israel und gegenüber der Kirche repräsentieren – so wenig, wie ein Mann die empfangende Antwort Marias repräsentieren soll“.!

Diese feinen Zusammenhänge, um die man früher selbstverständlich wusste, sind konstitutiv. Sie neu erfassen ist ein Weg zur Erneuerung. Menschen sind keine austauschbaren Pappfiguren, die man auf der Bühne herumschieben und auswechseln kann im Rollentausch ohne dass eine geistige Verarmung und seelische Entleerung passiert. (Betrifft auch die G.-Sprache.) Der Schöpfer hat den Weg zur Fülle vorgegeben. Ihn verlassen bedeutet Schwächung.

Ausführlich hat Prof. Menke in dem TP-Interv vom 9.6. "Die Einheit der Kirche steht auf dem Spiel" zu der Unmöglichkeit, Frauen zu weihen Stellung genommen und darin sehr grundsätzliche Argumente aufgezeigt. (kath.net brachte von dem Interv. ein Excert.)


2

0
 
 Karlmaria 12. September 2019 

Der Stärkere muss den Schwachen dienen

So habe ich das schon vor über 30 Jahren begründet. Heute hört man das eben nicht mehr gerne. Sowohl das von dienen als auch dass die Frauen das schwache Geschlecht sind. Ich möchte mich da auch nicht weiter darüber streiten. Vielleicht sieht man das ja heute anders. Jeder darf das natürlich auch anders sehen. Mir würde das auf jeden Fall komisch vorkommen wenn eine Frau mir dienen würde. Ich bin da halt etwas altmodisch was man ja in meinem Alter vielleicht auch sein darf. Ich habe das halt so verinnerlicht dass der Mann für die Frau sorgen muss. Das muss natürlich nicht unbedingt immer so sein. Es gibt auch Ausnahmen zum Beispiel in der Bibel im Buch Tobias. Aber ein Mann der das verinnerlicht hat dass der Mann für die Frau sorgen muss ist darüber sicherlich nicht glücklich!


3

0
 
 wedlerg 12. September 2019 
 

Wieder einer der dem Papst das Messer in den Rücken rammt

"Wieder ein Betrag eines nicht offen diskutierenden Intriganten, der dem Papst das Messer in den Rücken rammt.

Solche Leute zerstören die großartige Vision des großen Reformers, der so nahe an den Menschen und am Klima ist."

Das ganze frei nach C.Möllers vom Münchener Merkur von heute


12

0
 
 CALIFAX 12. September 2019 

Vorsicht vor Frauen-Diakonat!

Eine akutere Gefahr geht vom geforderten Frauendiakonat aus:

Nach der verlorenen Schlacht gegen den wahren Felsenmann, Johannes Paul II mit "ordinatio sacertotalis", hat man/Frau sich nun auf die unterste Weihestufe als Etappenziel konzentriert und fleißig "geforscht".

Das dreifache Weihesakrament ist aber materiell an die Männlichkeit Christi gebunden.

Daher wären Frauenweihen gefährliche Simulationen (wie bei Altkatholiken und Anglikanern). Die Folge wäre eine unüberschaubare Unterbrechung der apostolischen Sukzession - im Falle von Bischöfinnen-Weihen - inkl. Verlust weiterer Sakramente, v.a. der Eucharistie...


17

0
 
 hape 12. September 2019 

Danke, danke, danke!

Volltreffer! Zustimmung! – Applaus, Applaus, Applaus!

O Maria, ohne Sünde empfangen! Bitte für uns, die wir zu Dir unsere Zuflucht nehmen!


18

0
 
 Sebi1983 12. September 2019 
 

Prof. Menke ein großes Dankeschön!


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Priester

  1. Bistum Regensburg wird Priesterausbildung nicht verändern
  2. Zahlreiche Priesterweihen in der Slowakei
  3. Ukraine: Priester gehören zu den Risikogruppen, die Schutz vor COVID-19 brauchen
  4. „Machen Sie ein Kreuz über das Brot, essen Sie das gewandelte Brot“
  5. St. Pölten: Gesundeter Pfarrer spendet Covid-19-Blutplasma
  6. „Jesus ist es, der ruft und erwählt“
  7. Kanadischer Priester meldet sich freiwillig zur „Inhaftierung“
  8. Zeitung: Mehr als 100 Priester in Italien an Covid-19 gestorben
  9. Priester überlässt Corona-Mitpatient Beatmungsgerät - und stirbt
  10. Italien: Sechs Priester in Bergamo an Corona-Virus verstorben








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  12. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  13. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz