15 September 2019, 09:00
K-TV feiert 20-Jahr-Jubiläum mit Romreise und Papst-Begegnung
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medien'
Franziskus an Senderverantwortliche: "Macht lebendige Programme mit ansprechenden Glaubenszeugnissen"

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der kirchliche Sender K-TV (Kephas-Fernsehen) feiert in Rom sein 20-Jahr-Jubiläum. Höhepunkt war am Mittwoch eine Begegnung der Senderverantwortlichen mit Papst Franziskus am Rande der Generaulaudienz, wie K-TV in einer Aussendung mitteilte. Auf die Frage, wie der Sender heute missionarischer wirken könnte, sagte der Papst demnach: "Heute braucht man Zeugnisse. Man muss über die Alten sprechen, über die Jungen. Damit die Menschen sehen, dass Jesus im Volk Gottes lebendig ist."

Werbung
Ordensfrauen 2


Franziskus sprach gegenüber den anwesenden Geistlichen des Senders, Pfarrer Thomas Maria Rimmel und Pfarrer Paul Schuler sowie dem Geschäftsführer Johannes Hattler davon, dass "die Menschen sich oft nur noch zehn Minuten konzentrieren" und sagte: "Macht lebendige Programme mit ansprechenden Glaubenszeugnissen." Auf die Erläuterung, K-TV werde von Laien geführt, betonte der Papst: "Die Laien sind die Kraft der Kirche." Abschließend segnete er alle Zuseher und Mitarbeiter von K-TV.

60 Pilger sowie Mitglied der Geschäftsführung feiern das Jubiläum noch bis Freitag in Rom. Highlights der Reise waren u.a. Heilige Messen in Santa Maria dell'Anima sowie in Santa Maria Maggiore. Die eigentliche Jubiläumsmesse zelebrierte am Mittwochnachmittag Kardinal Ludwig-Gerhard Müller in der Kirche des Campo Santo Teutonico. Alle Messen wurden und werden live auf K-TV übertragen.

K-TV sendet seit 1999. Programmschwerpunkte sind die Übertragungen von Heiligen Messen, Exerzitien, Reportagen sowie Liveübertragungen aus Rom oder von Reisen des Papstes. Das Sendegebiet erstreckt sich laut eigenen Angaben über ganz Europa und insbesondere auf den deutschsprachigen Raum: Deutschland, Österreich, Elsass, Südtirol und die Schweiz.
K-TV wurde von Pfarrer Hans Buschor (1933-2017) gegründet und ging am 11. September 1999 erstmals von Dornbirn (Vorarlberg) aus auf Sendung. 2011 wurde die Kephas Stiftung gemeinnützige GmbH gegründet, welche seitdem die Trägerin des Senders ist. Der Sitz der Stiftung ist in Opfenbach, Deutschland. Ein 20-köpfiges, dezentral arbeitendes Team sorgt für das 24-Stunden Programm. Die Sendeabwicklung des spendenfinanzierten Fernsehens befindet sich in Gossau in der Schweiz.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Eine Beleidigung Gottes und seines Planes für die Kirche“ (57)

Bildet kleine Glaubenszellen, die sich gegenseitig stützen! (44)

Was auf dem Spiel steht. Es geht nicht um Amazonas – es geht ums Ganze (40)

Nackte Frauenfigur bei Vatikanzeremonie „nicht die Jungfrau Maria“ (38)

Oster: „katholisch.de – auch diesmal wieder – leider allzu vertraut“ (29)

Dieter Nuhr: "Das Denken wird totalitär" (25)

Amazonas-Bischöfe wollen in Rom neuen "Katakomben-Pakt" schließen (20)

„Gott liebt auch die Tiere“ (18)

O’Rourke: Keine Steuervorteile für Kirchen, die ‚Homo-Ehe’ ablehnen (16)

Die Notwendigkeit der Selbstanklage vor Gott (15)

Razzia im Vatikan – Zusammenhang mit Immobilienprojekt in London (13)

Abgesagte Abtreibung: Arzt wollte Ausfallshonorar eintreiben (13)

Synodenteilnehmer kritisiert ‚linke Konservative’ in Lateinamerika (12)

Paris: Notre-Dame droht der Einsturz (12)

Vom Nil an den Amazonas und den Rhein (12)