Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  8. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  9. Berliner Christenverfolgung
  10. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  11. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  12. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  13. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  14. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche
  15. Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt

19. August 2019 in Deutschland, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Berliner Verwaltungsgericht stärkt Kunstfreiheit von Knabenchören.


Berlin (kath.net) Wegen des spezifischen Klanges eines reinen Knabenchores hat das Berliner Verwaltungsgericht die Klage der Mutter einer Neunjährigen abgelehnt. Das berichten die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und weitere Medien. Die Mutter hatte das Mädchen im Staats- und Domchor mitsingen lassen wollen und auf Diskriminierung wegen des Geschlechts geklagt. Das Gericht entschied, dass Mädchen abgelehnt werden dürfen, wenn ihre Stimmen nicht dem geforderten Klangbild entsprechen. Das Recht auf Kunstfreiheit überwiege im vorliegenden Fall.


Wegen der grundlegenden Bedeutung des Falles verwies der Richter aber die unterlegene Seite auf ihre Berufungsmöglichkeit.

Interessierte Mädchen können mit dem Domchor kooperierende Mädchenchor der Singakademie zu Berlin mitsingen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 30. September 2019 
 

Die Mutter versucht es weiter

Jetzt will sie die Tochter in den Leipziger Thomanerchor einbringen/klagen.
Hier wird das Kind für Genderfantasien missbraucht.


0

0
 
 Steve Acker 22. August 2019 
 

Die Aktion ging mit Sicherheit von der Mutter

und nicht vom Kind aus.
Und zwar im Sinne von Gender = Auflösung der Gechlechter.
Ein Chor nur für Jungen , das geht doch gar nicht.
Diskriminierung !
Und daher wurde geklagt. Mutter ja auch noch Anwältin.
Das Kind wurde dazu nur instrumentalisiert /missbraucht.

Wie ich weiter unten postete.: die Singakademie Berlin
hat mehrere Mädchenchöre.
Aber das interessierte die Dame wohl nicht.


4

0
 
 winthir 22. August 2019 

wie ich obigem Artikel entnehme,

hat die Mutter des Mädchens geklagt.

übrigens: wie ich diversen Presse-Artikeln entnehme, wurde das Mädchen durchaus zum Vorsingen eingeladen. Sie konnte halt -tschuldigung - einfach nicht gut genug singen.

Die Mutter war wohl vielleicht anderer Meinung.

und, meine Meinung: Es gab schon skurrilere Gerichtsprozesse.


3

0
 
 mirjamvonabelin 21. August 2019 
 

Die Welt versinkt im Strom des Leids....

und der Diabolos beschäftigt uns mit Unsinn....


2

0
 
 Just 21. August 2019 
 

@Eremitin

Das Mädchen ist neun Jahre alt. Glauben Sie wirklich, dass es in diesem Alter einen Freund in dem von Ihnen suggerierten Sinne hat? (Ja, möglich ist alles. Mich würde aber interessieren, wie Sie überhaupt auf diese Idee kommen.)

Darüber hinaus befindet sich der Chor in Trägerschaft der Universität der Künste Berlin. Wenn überhaupt, dann hätte man mit dieser Klage also der UdK eins auswischen können, nicht der Kirche.


1

0
 
 Eremitin 21. August 2019 
 

Warum will das Mädchen unbedingt in einem

Knabenchor singen? Weil dort ihr Freund singt? Weil es keinen Mädchenchor gibt? Merkwürdig finde ich , dass die Eltern dies dem Kind nicht ausreden bzw. klarmachen konnten...sondern klagen. Mir kommt es wieder mal so vor,als ob man der Kirche eins auswischen will...


4

0
 
 Einsiedlerin 20. August 2019 
 

@Just - Rechtsstaat

Das Wort Rechtsstaat ist etwas relatives mMn. Jedes Land ist ein Rechtsstaat. Es gilt halt überall anderes Recht!


3

0
 
 Einsiedlerin 20. August 2019 
 

@Just

Auch in Ö. leben wir in einem Rechtsstaat. Ich musste mal eine Zeitlang als Schöffin fungieren und bekam so mehr Einblick in gerichtliche Dinge. Nunja, in vielen Fällen erkennt man, dass das was "Recht" ist, hausverstandesmäßig aber voll daneben ist. Die Gesetze werden immer mehr PC. Viele Urteile sind sind völlig unverhältnismäßig - entweder zu mild oder zu streng. Ich bin froh, dass Gott der Richter ist.


4

0
 
 Konrad Georg 20. August 2019 
 

Rechtsstaat?

Bei mir verstärkt sich immer mehr der Eindruck, daß unser Rechtsstaat nur noch streng gegen "rechts" funktioniert.


7

0
 
 Just 20. August 2019 
 

Rechtsstaat

Es ist gut, dass dieser Sachverhalt nun durch ein Gericht geklärt wurde. Die Begründung des Gerichts überzeugt mich persönlich und zeigt sehr schön, wie die Abwägung von Grundrechten praktisch funktionieren kann.

@Einsiedlerin: In Deutschland leben wir in einem Rechtsstaat. Das bedeutet unter anderem, dass jemand, der sich im Unrecht wähnt, sich zur Klärung des Sachverhalts an ein Gericht wenden kann, dessen Aufgabe es dann ist, Recht zu sprechen. Genau dies ist hier erfolgt.
Ich persönlich bin dankbar dafür, in einem Rechtsstaat zu leben, und nehme dafür gerne in Kauf, dass sich Gerichte zuweilen mit etwas befassen müssen, das ich als "Schmarren" empfinde.


4

0
 
 Einsiedlerin 20. August 2019 
 

Gerichte

Es ist ein Wahnsinn, dass jeder Schmarren über ein Gericht entschieden wird! Ist das die Meinungsfreiheit und Wahlfreiheit? Nein, das ist eine "Diskriminierungsdiktatur"!


11

0
 
 Steve Acker 19. August 2019 
 

Singakademie Berlin

Die Singakademie in Berlin unterhält mehrere Mädchenchöre. Jungen sind da nicht zugelassen.
Auf der Website steht ein Hinweis: Für Jungen die im Chor singen wollen,wird empfohlen sich an den Domchor zu wenden, mit dem sie zusammenarbeiten.

Elmar69
Im Fussball dürfen Mädchen bis zur C-Jugend (13-14 J.) bei den Jungs mitspielen. Danach nicht mehr. Eine durchaus vernünftige Regelung.
Was ich so erlebe, ist dass in der C-Jugend kaum noch Mädchen mitmachen, vermutlich auch weil es da schon recht robust zugeht..


7

0
 
 Rolando 19. August 2019 
 

Jetzt gehts ja noch,

doch wenn sich Frauen oder Transen aufgrund von Gender und mit dem Antidiskriminierungsgesetzes ins Priestertum schlängeln wollen, dann wird’s heftig. Der Teufel hat mit der Genderideologie und der Antidiskriminierung ein Ziel vor Augen, nichts darf dann diskriminiert werden, nur Katholiken.


15

0
 
 elmar69 19. August 2019 
 

@MSM

Als Trans-Junge hätte das Kind sicherlich aufgenommen werden können, dann hätte sie aber vermutlich die entsprechende Behandlung nachweisen müssen. Da hat die Gender-Ideologie anscheinend einen Sprung, Trans-Junge und Trans-Mädchen sind zwar eigene Zustände, man behandelt sie aber so, dass sie sich möglichst weitgehend den Cis-Jungen/Mädchen angleichen.

Ein Ausweichen auf "Divers" ist in Deutschland auch nicht so einfach möglich, da hierfür die körperliche Intersexualität nachgewiesen werden müsste.

Ein echtes Divers-Kind hätten die vermutlich schon aus Mitleid aufgenommen - der Mädchenchor hätte da ja auch nicht gepasst.


2

0
 
 elmar69 19. August 2019 
 

@wedlerg

Die Pfadfinder sind hier meistens ohnehin gemischt oder Mädchengruppen. Im Privaten ist man auch nicht unbedingt an Gleichberechtigung gebunden.

Bei Fussballmannschaften ist es zumindestens bei uns normal, dass Mädchen in der Jungen-Mannschaft mitspielen dürfen - Mädchen-Mannschaften gibt's nur selten.


2

0
 
 MSM 19. August 2019 
 

Hat denn diese "Mainstream-Mutti" noch nichts von Gender gehört? Hätte sie behauptet, ihre Tochter fühlt sich gerade irgendwie als Junge, wäre der gewünschte Präzedenzfall sicher leichter durchzudrücken.

Die haben alle einen völligen Schuss.


14

0
 
 wedlerg 19. August 2019 
 

Kunstfreiheit

Ohne die "Kunstfreiheit" hätte das urteil womöglich anders ausgesehen. ein Pfadfinderlager für Jungen, eine Fußballmannschaft für Knaben, eine Jugendgruppe für Knaben: das alles wird früher oder später mit Klagen überzogen und im Genderzeitalter vermutlich mit Erfolg.

Der Irrsinn ist überall greifbar.


25

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  2. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  3. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  4. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  5. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  6. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  7. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  8. Menschenwürde und Menschenrechte haben frühere Anhänger verloren
  9. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  10. Der letzte Feind








Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  3. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  6. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  7. Priester in Italien auf offener Straße erstochen
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  11. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  12. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  13. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  14. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen
  15. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz